Canary Wharf Underground Station, London, UK.

6,925 views

Published on

Architects : Foster and Partners
Designation : Canary Wharf Underground Station, London, UK.

Published in: Design
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
6,925
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5,619
Actions
Shares
0
Downloads
26
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Canary Wharf Underground Station, London, UK.

  1. 1. 1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 1 ∂ U-Bahnstation Canary Wharf in London Canary Wharf Underground Station, London Architekten: Foster and Partners, London Tragwerksplaner: Ove Arup & Partners, London Photo: Dennis Gilbert/View, London 8 1 2 3 7 3 3 1 1 4 Schnitt bb Maßstab 1:200 1 2 3 4 5 6 7 8 Maschinenraum für Rolltreppe Fluchttunnel Technik Schließfächer Bahnsteig Telefon, Automaten Tickethalle Grünfläche 5 6 Section bb scale 1:200 5 6 1 3 3 3 3 2 3 4 5 6 7 8 E s c a la tor ma c hine chamber Escape route Services/ducts Left-luggage lockers Platform P hones , vending machines Ticket hall Landscaped area
  2. 2. ∂ 2001 ¥ 1 U-Bahnstation Canary Wharf in London 2 Schnitt aa Maßstab 1:2000 Section aa scale 1:2000 b a a Ticket hall scale 1:2000 Tickethalle Maßstab 1:2000 b »Canary Wharf« ist die größte Station der elf neu errichteten U-Bahnhöfe entlang der Jubilee Line (Detail 2000/4). Die Station liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Namensvetter, dem höchsten Gebäude Londons. Sie ist zwei Geschosse tief in das ehemalige West India Dock eingegraben und nimmt in Stoßzeiten stündlich bis zu 40 000 Passagiere auf. Die Notwendigkeit, das in den 80er-Jahren errichtete Geschäftsviertel auf der Isle of Dogs angemessen zu erschließen, trug maßgeblich zum Bau der gesamten U-BahnErweiterung bei. Heute dient die Parkanlage auf dem Dach des Bahnhofs den Büroangestellten als Ruhezone in dem sonst durch Bürotürme dominierten Stadtteil. Lediglich drei muschelförmige Glasdächer sind an der Oberfläche zu sehen. Durch sie fällt tagsüber Licht in die Station, während sie sich nachts zu schillernden Leuchtkörpern verwandeln. Im Inneren des Bahnhofs bieten die Glasdächer sichtbare Orientierungspunkte, wodurch die Anzahl von Wegweisern und Schildern minimiert werden konnte. Zwanzig Rolltreppenanlagen transportieren die Passagiere in die Station, die durch nur eine, mittig angeordnete Stützenreihe gegliedert ist und dadurch trotz ihrer Größe sehr übersichtlich wirkt. Büros, Kioske und andere Nebenräume flankieren die Seiten der Tickethalle und lassen den Raum als große Halle frei. Die Materialwahl wurde nach Gesichtspunkten der Haltbarkeit und Wartungsfreiheit ausgewählt – Sichtbeton, Edelstahl und Glas. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Stützenkapitell Stahl, zweiteilig Akustikdecke Aluminiumrohre Ø 50 mm Ortbeton in Stahlschalung gegossen Abhängung Stahlrohr Ø 350 mm Verkleidung Edelstahl kugelgestrahlt VSG 19 mm mit Edelstahlhandlauf Betonplattenbelag 500/500/50 mm Flachstahl 12 mm geschweißt Stahlschiene in Beton eingelegt Details 6 7 8 9 1 2 3 4 5 6 7 8 9 two-part steel column head 5 0 mm dia . tubula r a lum. a c ous tic s offit in-situ concrete in steel shuttering 350 mm dia. steel suspension tube bead-blasted stainless-steel sheathing 1 9 mm la m. s a fety gla s s ; s . s . ha ndra il 500/500/50 mm concrete slab pavings 12 mm welded steel plates slotted steel anchor channel Detail Maßstab 1:5 Detail scale 1:5
  3. 3. 3 U-Bahnstation Canary Wharf in London 2001 ¥ 1 ∂ 3 3 2 1 Canary Wharf’s principal public recreation space. All that is visible of the station above ground are three glass domes, which allow daylight to penetrate to the concourse and which are transformed at night into glowing volumes. Internally, the roofs also form a means of orientation. Served by 20 banks of escalators, Canary Wharf is the largest of the 11 new Underground stations on the Jubilee Line (see Detail 4/00). It is 300 m long and two storeys deep, and extends down into what was formerly the West India Dock. The station can cope with 40,000 passengers an hour at peak periods. The roof is laid out as a park and forms 4 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Stützenkapitell Stahl, zweiteilig Akustikdecke Aluminiumrohre Ø 50 mm Ortbeton in Stahlschalung gegossen Abhängung Stahlrohr Ø 350 mm Verkleidung Edelstahl kugelgestrahlt VSG 19 mm mit Edelstahlhandlauf Betonplattenbelag 500/500/50 mm Flachstahl 12 mm geschweißt Stahlschiene in Beton eingelegt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 two-part steel column head 5 0 mm dia . tubula r a lum. a c ous tic s offit in-situ concrete in steel shuttering 350 mm dia. steel suspension tube bead-blasted stainless-steel sheathing 1 9 mm la m. s a fety gla s s ; s . s . ha ndra il 500/500/50 mm concrete slab pavings 12 mm welded steel plates slotted steel anchor channel the station is articulated internally by a central row of columns. The ticket hall is flanked by offices, kiosks and other amenities. Durability and ease of maintenance were the underlying principles of the design. This is reflected in the choice of materials: fair-faced concrete, stainless steel and glass. 5 Axonometrien ohne Maßstab Axonometric views (not to scale)

×