Continuous Delivery in der Praxis

4,147 views

Published on

Vortrag von Jörg Müller von der Hypoport AG am 22. Juni 2011 vor der JUG Berlin-Brandenburg zu den praktischen Erfahrungen mit Continouse Delivery bei der Hypoport AG.

Published in: Technology, Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
4,147
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
167
Actions
Shares
0
Downloads
70
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Continuous Delivery in der Praxis

  1. 1. Continuous Delivery in der Praxis Sieben Lektionen nach einem JahrJuni 2011 © 2011 Hypoport AG
  2. 2. Der lange Weg zu Continuous DeliveryContinuous Delivery Start 2
  3. 3. Die Reisenden 3
  4. 4. Die Europace Plattform 4
  5. 5. Viel Unbekanntes liegt noch Continuous Deliveryvor uns ... We are here Start 5
  6. 6. ... aber hinter uns liegen schon Continuous Deliveryeinige Erfahrungen Start 6
  7. 7. 1 Es ist nur Continuous Delivery BusinessWe are here Start 7
  8. 8. Normalerweisebegeistert neue Technologiedie Technologen 8
  9. 9. Das Businessfragt sich nur Warum? 9
  10. 10. Continuous Deliveryist eine Anforderung des Business 10
  11. 11. KlassischeVersionssprünge 11
  12. 12. Time toValue 12
  13. 13. Kurze Feedbackloops 13
  14. 14. Ursachen von Fehlern schneller finden 14
  15. 15. Bugfixes schneller ausrollen 15
  16. 16. 2 Ein Produktions System Continuous Delivery ab dem ersten TagBusiness We are here 16
  17. 17. Betrieb kommt oft erst am Ende 17
  18. 18. Resultat: Stress 18
  19. 19. Deploy amTag 1 19
  20. 20. Aha-Erlebnisse Wartungsseiten SSL-Zertifikate Zugriff auf Logs Memory Leaks 20
  21. 21. 3 Disziplin Continuous Delivery ist alles We are hereBusiness Produktivssystem 21
  22. 22. Definition ofDone 22
  23. 23. Automatisches Rollout 23
  24. 24. Alles aufProduktion testen? 24
  25. 25. Selenium 2 /WebdriverIntegration TestsUnit Tests 25
  26. 26. Nie die Pipeline umgehen! 26
  27. 27. Make it Visible! 27
  28. 28. Der rote Build am Abend 28
  29. 29. 4 Pipeline bauen Continuous Delivery ist einfach We are here DisziplinBusiness Start Produktivssystem 29
  30. 30. ContinousIntegrationGestern Manuelles Deployment 30
  31. 31. VorhandeneSystemeausreichend 31
  32. 32. Automatisierungdes Deployments 32
  33. 33. Deliverables nureinmal bauen 33
  34. 34. Konfiguration undDeliverable separat 34
  35. 35. 35
  36. 36. 5 Datenbanken Continuous Delivery ändern sich We are here Pipeline DisziplinBusiness Start Produktivssystem 36
  37. 37. Feste Struktur 37
  38. 38. Änderungsoptionen SQL-Skripte! 38
  39. 39. Oder ganz ohne Schema 39
  40. 40. Dokument statt Tabelle 40
  41. 41. 41
  42. 42. Migration erst bei Zugriff 42
  43. 43. 6 Clients und ihre Continuous Delivery Versionen Pipeline Daten DisziplinBusiness We are here Start Produktivssystem 43
  44. 44. Klassische Web-Applikation 44
  45. 45. Rich Internet Application 45
  46. 46. Wozu Versionen? 46
  47. 47. Der Client merktdie Änderung nicht 47
  48. 48. Polling und sofortiger Reload t1 t2 t3 48
  49. 49. Server ist rückwärtskompatibel t1 t2 49
  50. 50. Mehrere Versionen parallel t1 t2 50
  51. 51. Ein Tomcatmehrere Versionen 51
  52. 52. Bookmarkability 52
  53. 53. 7 Schnittstellen sind Continuous Delivery nicht einfach Pipeline Daten DisziplinBusiness Clients We are here Start Produktivssystem 53
  54. 54. Komplexe Systemekönnen nicht synchron releasen 54
  55. 55. Optionen Schnittstelle nicht ändern Client Service Vorwärts- Rückwärts- kompatibel kompatibel 55
  56. 56. ÜbergangslösungVorabwarnung 56
  57. 57. 7 Lektionen Continuous Delivery gelernt Pipeline Daten DisziplinBusiness Clients Schnittstellen Start Produktivssystem 57
  58. 58. One more thing 58
  59. 59. Nie wieder eine Merge Hell! 59
  60. 60. Würden wir es wieder machen? Continuous Delivery JA! Pipeline Daten DisziplinBusiness Clients We are here Schnittstellen Start Produktivssystem 60
  61. 61. http://www.hypoport.detwitter: @hypoporthttp://www.hypoport.de/karriere.htmlhttp://www.joergm.comtwitter: @joergm 61

×