Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen

554 views

Published on

Vorlesung 1. Juni 2016, Teil 3

Inhalte: Lean Canvas, Design Thinking, Value Proposition Design

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen

  1. 1. Lean Startup Dr. Judith Gentz Fachhochschule Wedel | 1. Juni 2016 3 Generierung von innovativen Geschäftsideen
  2. 2. 3 Generierung von Geschäftsideen Teil 1 Generierung von innovativen Geschäftsideen Teil 2 Christoph Gentz im Gespräch Entrepreneur in Residence, W&/Fintech GmbH (Warburg)
  3. 3. Ein Startup gründen, schön und gut, aber mit welcher Idee? Bildquelle: https://media.licdn.com/mpr/mpr/p/4/005/054/191/282cc2b.jpg
  4. 4. Verschiedene Ansätze für die Generierung von Geschäfts- ideen Methoden: − (Lean Canvas) − Design Thinking − Value Proposition Design
  5. 5. Der Kunde steht im Mittelpunkt. Get out of the Building. Bildquelle: http://revolveapp.com/Portals/218018/images/blog-interview1.pngQuelle: Blank, Steve; Dorf, Bob (2012) The Startup Owners Manual. Pescadero/CA. 2011
  6. 6. Lean Canvas | Ash Maurya 2 Problem 3 Solution 4 Value Proposition 9 Unfair Advantage 1 Customer Segments 8 Key Metrics 6 Channels 7 Cost Structures 5 Revenue Streams Top 3 problems 3 Alternatives Top 3 features Key activities you measure Single, clear, compelling message that states why you are different and worth paying attention Can‘t be easily copied or bought Target customers Path to customers Customer Acquisition Costs Distribution Costs Hosting People, etc. Revenue Model Life Time Value Revenue Gross Margin Quelle: Maurya, Ash (2012): Running Lean: Iterate from Plan A to a Plan That Works. Sebastopol/CA 2012
  7. 7. Lean Canvas | Problem Solution Fit-Testing
  8. 8. Quelle: HPI School of Design Thinking / Terry Winograd, Larry Leifer, David Kelley: Gründer der Design- und Innovationsagentur IDEO Design Thinking | d.school: Hasso Plattner Institute of Design at Stanford I IDEO Observe Point of View Ideate Test Prototype Understand Design Thinking ProcessHasso
  9. 9. Quelle: d.school (2010), Standford: Bootcamp Booleg, https://dschool.stanford.edu/wp-content/uploads/2011/03/BootcampBootleg2010v2SLIM.pdf Design Thinking | d.school: Hasso Plattner Institute of Design at Stanford | IDEO show, don‘t tell focus on human values craft clarity embrace experimentation be mindful of process bias toward action radical collaboration
  10. 10. Quelle: John Heskett (2005), in Design: a very short introduction, Oxford University Press, USA, 2005, 148 pages on p. 3 Design Thinking | d.school: Hasso Plattner Institute of Design at Stanford | IDEO Was ist „Design“? design is to design a design of a design general concept activity a plan or intention a finished outcome
  11. 11. Entwerfe etwas praktisches und bedeutungsvolles für deinen Partner Notizen: Notizen: 1. Interview 2. Vertiefe und hake nach tauscht Rollen & wiederholt das Interview tauscht Rollen & wiederholt das Interview 2 x 4 min 2 x 3 min Quelle: HPI d.school – The Wallet Project 2012 (Übersetzung: Daniel Bartel) Observe Understand
  12. 12. Iteration des Problems Ziele und Wünsche: Was versucht dein Partner zu erreichen? (Benutze hierzu Verben!) Name des Partners/ Beschreibung Insights (Einblick): Neu-Erlerntes über seine Gefühle und Motivationen. Welche Erfahrungen machte dein Partner, die er selbst vielleicht nicht erkannte? (Ziehe Rückschlüsse aus dem, was du gehört hast!) benötigt etwas um sein Bedürfnis da (oder “aber . . .”/“überraschenderweise . . .”) Insight (Einblick) (umkreise eines) 3. Erfasse die Resultate 4. Formuliere einen Standpunkt (Point of View) 3 min 3 min Point of View Quelle: HPI d.school – The Wallet Project 2012 (Übersetzung: Daniel Bartel)
  13. 13. Ideen entwickeln: Generiere Lösungen, um diese zu testen. tauscht Rollen & wiederholt diesen Schritt Schreibe hier das Problem auf Quelle: HPI d.school – The Wallet Project 2012 (Übersetzung: Daniel Bartel) 5. Skizziere 5 radikale Wege, welche die Bedürfnisse deines Partners decken 6. Teile deine Lösungen und notiere das Feedback 5 min 2 x 5 min Ideate
  14. 14. Iteriere auf Basis des Feedbacks Skizziere deine große Idee, falls notwendig, notiere weitere Details! 7. Reflektiere & generiere eine neue Lösung 3 min Ideate Quelle: HPI d.school – The Wallet Project 2012 (Übersetzung: Daniel Bartel)
  15. 15. Baue und teste. Erstelle einen Prototypen, mit dem dein Partner interagieren kann! tauscht Rollen & wiederholt diesen Schritt < Nicht hier! > Was hat funktioniert ... Was könnte verbessert werden... Ideen...Offene Fragen... 8. Gestalte deine Lösung 9.Teile deine Lösung & hole dir Feedback 2 x 4 min 7 min Test Prototype Quelle: HPI d.school – The Wallet Project 2012 (Übersetzung: Daniel Bartel)
  16. 16. Reflektiere deine Arbeit. 10. Formuliere nächste Schritte 11. Definiere den P.O.V. neu Ausgehend vom gewonnenen Feedback - welche zwei Aspekte würdest du als nächstes realisieren? 1) 2) Wie hat sich dein Point-of-View aus Schritt 4 durch die Interaktion verändert? Skizziere einen neuen P.O.V. anhand der hinzugewonnen Informationen. 2 min 3 min Observe Point of View Ideate Test Prototype Understand Quelle: HPI d.school – The Wallet Project 2012 (Übersetzung: Daniel Bartel)
  17. 17. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. 8 Key Partners 6 Key Activities 2 Value Proposition 4 Customer Relationships 1 Customer Segments 7 Key Resources 3 Channels 9 Cost Structures 5 Revenue Streams Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 Ausgangspunkt: Business Model Canvas 2 Value Proposition (Wertversprechen) = beschreibt die Vorteile, die Kunden von dem Marktangebot erwarten dürfen 1 Customer Segments = beschreibt spezifische Kundensegmente mit bestimmten Characteristica
  18. 18. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. 8 Key Partners 6 Key Activities 2 Value Proposition 4 Customer Relationships 1 Customer Segments 7 Key Resources 3 Channels 9 Cost Structures 5 Revenue Streams Märkte Chancen Risiken Mega Trends Analyse bestehender Geschäftsmodelle Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 Muster
  19. 19. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 Value Map Customer Profile beschreibt detailliert die Funktionen und Eigenschaften einer spezifischen Value Proposition, die an eine bestimmte Zielgruppe gerichtet ist beschreibt ein bestimmtes Kundensegment mit seinen spezifischen Charakteristika, die im Markt beobachtet und verifiziert werden können Gain Creators Pain Relievers Products & Services Gains Pains Job(s)
  20. 20. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 Value Map Customer Profile Fit beschreibt detailliert die Funktionen und Eigenschaften einer spezifischen Value Proposition, die an eine bestimmte Zielgruppe gerichtet ist beschreibt ein bestimmtes Kundensegment mit seinen spezifischen Charakteristika, die im Markt beobachtet und verifiziert werden können Gain Creators Pain Relievers Products & Services Gains Pains Job(s) What Why
  21. 21. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 1. Beschreiben Fit Gain Creators Pain Relievers Products & Services Gains Pains Job(s)
  22. 22. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 2. Priorisieren Fit Products & Services Pains Job(s) + wichtig - unwichtig + extrem - moderat + essentiell - nice to have + important - insignificant + essentiell - nice to have + essentiell - nice to have + essentiell - nice to have
  23. 23. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 3. Fit Fit Products & Services Pains Job(s) Gain Creators Pain Relievers Gains focus focus Problem-Solution-Fit (auf dem Papier) Product-Market-Fit (im Markt) Business Model-Fit (auf dem Konto ;)
  24. 24. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 3. Fit Fit Products & Services Pains Job(s) Gain Creators Pain Relievers Gains focus focus Problem-Solution-Fit (auf dem Papier) Product-Market-Fit (im Markt) Business Model-Fit (auf dem Konto ;)
  25. 25. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. Reise-Concierge
  26. 26. Value Proposition Design | Alexander Osterwalder et al. Reise-Concierge
  27. 27. Ad-libs | Verschiedene Value Propostions formulieren Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 Mission Control Reisenden mit wenig Zeit Reisen nach individuellen Vorstellungen buchen und auftretende Probleme oder Änderungen managen sich zu kümmern alles aus einer Hand schnell und optimal alles zu regeln geräuschlos und individuell im Vergleich zu nervigen, anonymen Internetplattformen, selber machen und inkompetenten Reisebüros
  28. 28. 10 Eigenschaften erfolgreicher Value Propositions Quelle: Osterwalder, Alexander; Pigneur, Ives; Bernarda, Greg; Smith, Alan et al. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want (Strategyzer). Hoboken/NJ 2014 Teil eines erfolgreichen Geschäftsmodells Fokussieren die relevantesten „Jobs, Pains & Gains“ Fokussieren die unerfüllten„Jobs, Pains & Gains“ Zielen auf einige (nicht alle) der unerfüllten„Jobs, Pains & Gains“, aber dabei richtig gut Zielen mehr auf emotionale und soziale Jobs als auf funktionale Fokussieren auf Themen, die viele Menschen betreffen oder bei denen viel Geld ausgegeben wird Sind gegenüber dem Wettbewerb in einer Sache über alle Maßen besser Sind schwer imitierbar Orientieren sich daran, wie Kunden den Erfolg messen Differenzieren sich vom Wettbewerb in Aspekten, die die Kunden selbst wahrnehmen
  29. 29. Christoph Gentz im Gespräch Entrepreneur in Residence, F&Z Fintech GmbH, M.M. Warburg
  30. 30. Vielen Dank.

×