Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Ästhetische Bildung 
in der postdigitalen Kultur

1,016 views

Published on

Antrittsvorlesung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 
9. Mai 2016

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Ästhetische Bildung 
in der postdigitalen Kultur

  1. 1. Prof. Dr. Benjamin Jörissen Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur, ästhetische Bildung und Erziehung http://joerissen.name benjamin@joerissen.name Antrittsvorlesung Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
 9. Mai 2016 Ästhetische Bildung 
 in der postdigitalen Kultur creativecommons.org/ licenses/by-sa/4.0/
  2. 2. I. Vorbemerkungen zum 
 Begriff der ästhetischen Bildung
  3. 3. I.1 „Kultur“
  4. 4. „Kultur“ als das Gesamt rekonstruierbarer Formgefüge, die aus sozialen Praktiken hervorgehen, in sozialen Praktiken tradiert und transformiert werden und ihrerseits Sozialität ermöglichen
  5. 5. I.2 ästhetische Reflexivität
  6. 6. propositionale & ästhetische Selbstreflexion von Kultur
  7. 7. implizite Reflexivität 
 ästhetischer Formdiskurse
  8. 8. 620 vuZ 520 vuZ 480 vuZ 440 vuZ 340 vuZ 220 vuZ Abb: http://swiki.hfbk-hamburg.de/seminare/263
  9. 9. Typographische Formdiskurse Typographische Formdiskurse Typographische Formdiskurse Typographische Formdiskurse Typographische Formdiskurse
  10. 10. Software Artikulations- form: Gemälde Genre: Portrait digitalisiertes kulturelles Objekt Artikulations- form: 
 Remix Genre: Selfie digitale Netzwerke Remix-Autor/in (Abb: Urheber unbekannt/Public Domain)
  11. 11. I.3 „Subjekt“
  12. 12. „Bildung die subjektive Seite der Kultur; Kultur die objektive Seite von Bildung“?
  13. 13. what is abject, on the contrary, the jettisoned object, is radically excluded and draws me toward the place where meaning collapses (1980)
  14. 14. (1978) (1992) (1991) (2001) (2007)(2006)
  15. 15. White, H. C. (2008). Identity and Control: How Social Formations Emerge. 
 Princeton University Press. vgl. auch: Clemens, Iris (2015). Erziehungswissenschaft als Kulturwissenschaft: Die Potentiale der Netzwerktheorie für eine kulturwissenschaftliche und kulturtheoretische Ausrichtung der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Juventa.
  16. 16. Identität Fundierung „footing“ Orientierung Kontrolle Bedeutung Einbettung Entkopplung Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Switching Ereignis Kontrollaktionen sind Ereignisse Steigerung der Kontingenz für andere Ressourcen- konflikte Chaos, Narrationen („stories“) Narrationen („stories“) Kontingenz + Kontingenz – Kontrolle Identität Unsicherheit
  17. 17. I.4 Bildung und Ästhetik –
 zwei Perspektiven: 1) ästhetisch-transformativer Aspekt von Bidlungsprozessen 2) Partizipation an der Reflexivität der Formdiskurse ästhetischer Praktiken
  18. 18. II. Digitalität 
 und postdigitale Kultur
  19. 19. II.1 „postdigital“?
  20. 20. glitch-Ästhetik Menkman, Rosa (2011). The Glitch Moment(um). S. 25
 http://www.networkcultures.org/networknotebooks
  21. 21. glitch neo-analog Cramer, Florian (2014). What is ‚Post-digital’? In: APRJA Vol. 3 (1) 2014 http://www.aprja.net/?p=1318
  22. 22. glitch neo-analog post-digitization Cramer, Florian (2014). What is ‚Post-digital’? In: APRJA Vol. 3 (1) 2014 http://www.aprja.net/?p=1318
  23. 23. Das digitale Netz ist ein Myzel. Was uns gegenständlich – z.B. als pädagogisches Problem oder pädagogischer Gegenstand – begegnet, sind nur seine Manifestationen. Die Infrastruktur selbst bleibt unsichtbar. https://www.flickr.com/photos/bushman_k/6177595969
  24. 24. post-digitale 
 Transformationen kultureller Praktiken
  25. 25. post-digitale 
 Praktiken der Subjektivation Quantified Self Selfie
  26. 26. post-digitale 
 Praktiken der Sozialität Algorithmisierung des Sozialen z.B. Facebook- Filteralgorithmus Empfehlungsalgorithmen … Netzwerk-Sozialität Aufmerksamkeitsökonomie Viral Dynamiken Smartmobs Shitstorms WhatsApp-vernetzte Peers und Familien …
  27. 27. post-digitale 
 Praktiken der Gouvernementalität Big Data / Data Mining Meta-Datenanalyse GPS-Tracking Internet of Things (RFID, Smart Objects, Smart Home) Hybride, softwarebasierte Räume (Supermärkte, Flughäfen, „smart city“) Überwachung/NSA, Aggregation verschiedener Sorten von Überwachungsdaten …
  28. 28. Smart Agriculture Smart Environments Monitoring/Controlling Energy Use Sustainable Behavioral Change toward Healthy Lifestyle Body Sensor Networks in Clinical Settings/Elder Healthcare … Social Sensor Networks for Transportation Management RFID for Next Gen Automotive Services usw. Ilyas, M., Alwakeel, S. S., Alwakeel, M. M., & Aggoune, el-H. M. (2014). 
 Sensor Networks for Sustainable Development. CRC Press.
  29. 29. http://www.digitalgreenwich.com/smartcity/
  30. 30. post-digitale 
 Transformationen ästhetischer Praktiken
  31. 31. Cramer, Florian (2014). What is ‚Post-digital’? In: APRJA Vol. 3 (1) 2014 http://www.aprja.net/?p=1318 • „Young artists and designers choose media for their own particular material aesthetic qualities (including artefacts), regardless of whether these are a result of analog material properties or of digital processing. … It is a post-digital hacker attitude of taking systems apart and using them in ways which subvert the original intention of the design.“
  32. 32. https://culturalhacking.wordpress.com/ Urban Modding/Urban Hacking
  33. 33. Petra Cortright: Alundra+Walkthroughs, 2013 (Detail) Digital painting on aluminum, 36 x 48 in (91.44 x 121.92 cm) https://paddle8.com/work/petra-cortright/52737-alundrawalkthroughs/ Remix:
  34. 34. Artie Vierkant: Image Objects. 2011 - ongoing
 Prints on aluminum composite panel, altered documentation images http://artievierkant.com/imageobjects.php http://artievierkant.com/imageobjects.php Hybrides „Werk“, das in getrennten Sphären existiert:
  35. 35. http://lincoln3dscans.co.uk/hunter-and-his-dog/ Oliver Laric: The Hunter and His Dog, 2014, Polyurethan, Jadepulver, Bronzepulver, 
 Aluminiumpulver, Pigmente, Dreiteilig, je 90 x 66 x 6 cm (Ausschnitt) https://www.artsy.net/artwork/oliver-laric-the-hunter-and-his-dog Hybrides „Werk“, das in getrennten Sphären existiert:
  36. 36. Lawrence Abu Hamdan: Earshot (2015) Abb: http://lawrenceabuhamdan.com/#/new-page-1/ invertierte Überwachung als zivilbürgerlich- 
 ästhetische Strategie Abb: http://lawrenceabuhamdan.com/#/new-page-1/ http://www.portikus.de/de/exhibitions/199_earshot
  37. 37. II.2 Strukturdimensionen 
 des Digitalen
  38. 38. Code Daten Netzwerk Interface
  39. 39. digital cultural studies critical code studies software studies Code und Kultur
  40. 40. „code is law“ vs. „code as logos“ Lawrence Lessig (2000). Code Is Law. On Liberty in Cyberspace. http://harvardmagazine.com/2000/01/code-is-law-html [20.6.2015] Wendy Hui Kyong Chun: Programmed Visions: Software and Memory. Cambridge, MA: MIT Press 2011.
  41. 41. „code is law“ vs. „code as logos“ Lawrence Lessig (2000). Code Is Law. On Liberty in Cyberspace. http://harvardmagazine.com/2000/01/code-is-law-html [20.6.2015] Wendy Hui Kyong Chun: Programmed Visions: Software and Memory. Cambridge, MA: MIT Press 2011.
  42. 42. „Softwarization“ von Logistik, Kommunikation, Management Parisi, L. (2016). Contagious Architecture: Computation, Aesthetics, and Space. MIT Press. Hörl, E., & Parisi, L. (2013). Was heißt Medienästhetik? 
 Zeitschrift für Medienwissenschaft, 8(2).
  43. 43. „Auch wenn sich dieser Modus der Macht selbst mit dem algorithmischen Denken identifiziert hat, so kann er doch die unberechenbaren Daten, die er komprimieren will, nicht einhegen und kontrollieren. Das bedeutet, dass algorithmische Ästhetik nicht einfach der Modus Operandi der Macht ist; vielmehr zeigt sich hier auch der Vorstoß einer automatischen Denkweise, die radikale Transformationen von Erfahrung auslöst.“ Parisi, L. (2016). Contagious Architecture: Computation, Aesthetics, and Space. MIT Press. Hörl, E., & Parisi, L. (2013). Was heißt Medienästhetik? 
 Zeitschrift für Medienwissenschaft, 8(2).
  44. 44. Berry, David M. (2014). Post-Digital Humanities. In: Educause Review May/June 2014. http://er.educause.edu/~/media/files/article-downloads/erm1433.pdf • „[…] the post-digital is represented by and indicative of a moment when the computational has become hegemonic.“
  45. 45. Rekonfiguration der Beziehung von kulturellen Objekten und Wahrnehmung durch digitale Protokolle und Datenformate (Psychoakustik, Psychovisualistik)
  46. 46. Jaron Lanier: Gadget. Warum die Zukunft uns noch braucht. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2010. • MIDI 
 als „lock-in“-Phänomen
  47. 47. MIDI (Music Instrument Digital Interface) byte 1: note on/off byte 2: coded note value (diachronic) byte 3: velocity (0-128)
  48. 48. MIDI (Music Instrument Digital Interface) byte 1: note on/off byte 2: coded note value (diachronic) byte 3: velocity (0-128)
  49. 49. Sterne, Jonathan (2012). MP3. The Meaning of a Format. Duke Univ. Press • MP3 
 als kulturelles Artefakt und 
 „(im-) perceptual capital“
  50. 50. Code-Design als (gegen-) kulturelle Artikulation
  51. 51. Philip/Irani/Dourish: Postcolonial Computing: A Tactical Survey. Science, Technology & Human Value 37(1), 3-29.
  52. 52. ästhetische Gegen- entwürfe Alexander R. Galloway/ Eugene Thacker: The Exploit. A Theory of Networks. Minneapolis: Univ. of Minnesota Press 2007
  53. 53. III. Ausblick
  54. 54. 1) Forschungsperspektive: Generelle zeitdiagnostische, anthropologische, ästhetik-, medien- und techniktheoretische Frage nach Bedeutungen, Auswirkungen, Transformationsprozessen postdigitaler Kultur. (Post-) Digitale Bildung als kulturelle Bildung: ästhetische Reflexion des Digitalen, der digitalen Transformation von Kultur, der digitalen Praktiken in Bezug auf Selbst und Welt. Was bedeutet es beispielsweise, in einer immer stärker auf algorithmische Logiken und datenbank-kompatible Weltgestaltung abhebenden Kultur „Subjekt“ zu sein?
  55. 55. 2) Forschungsperpektive: Bedeutung von Postdigitalität im engeren kulturpädagogischen Sinn – Tradierungen und Transformationen im Feld der Kulturpädagogik. Welche Bedeutung (im Hinblick auf tradierte Felder) haben und welche Potenziale (im Hinblick auf Fort- und Neuentwicklung kultkurpädagogischer Felder) bieten digitale Ästhetiken, digitale Artikulationsformen im Rahmen postdigitaler kultureller Praktiken?

×