Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“

274 views

Published on

Schools of Tomorrow, Haus der Kulturen der Welt, Berlin 5.5.2017

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“

  1. 1. Netzwerk und Bildung Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“ Schools of Tomorrow, Berlin 5.5.2017 https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
  2. 2. Next Art Education „Die nächste Kunst ist die Kunst der nächsten Gesellschaft.“ „Next Art Education … muss, wie alle Pädagogik, radikal in Richtung Zukunft gedacht werden.“ 2013
 http://kunst.uni-koeln.de/kpp/_kpp_daten/pdf/KPP29_Meyer.pdf
  3. 3. I. „Digitalisierung“ und „Post-Digitalität“
  4. 4. glitch neo-analog post-digitization Cramer, Florian (2014). What is ‚Post-digital’? In: APRJA Vol. 3 (1) 2014 http://www.aprja.net/?p=1318
  5. 5. h"ps://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heksenkring.jpg Das digitale Netz ist ein Myzel. Was uns gegenständlich – z.B. als pädagogisches Problem oder pädagogischer Gegenstand – begegnet, sind nur seine Manifestationen. Die Infrastruktur selbst bleibt unsichtbar.
  6. 6. Das digitale Netz ist ein Myzel. Was uns gegenständlich – z.B. als pädagogisches Problem oder pädagogischer Gegenstand – begegnet, sind nur seine Manifestationen. Die Infrastruktur selbst bleibt unsichtbar. https://www.flickr.com/photos/bushman_k/6177595969
  7. 7. post-digitale 
 Transformationen von Kultur und Gesellschaft
  8. 8. Digitalisierung als … didaktische Ressource Fokus: Transformation von Lehrmitteln e-Learning OER Ausstattungsoffensiven innovative Hochschullehre „digitale Schule“
  9. 9. Digitalisierung als … pädagogischer Gegenstand Fokus: Transformation von Lehrinhalten Medienkompetenz Mediengestaltung informatische Bildung Wertevermittlung für digitale Kultur Internetführerschein Schulfach „Digitale-/ Medienbildung“?
  10. 10. Digitalisierung als … kultureller Prozess Fokus: Transformation von Lebenswelten Werte Ästhetiken Selbstverhältnisse „Kultur“ Sozialität Bedingungsgefüge Wissen „Subjekt“
  11. 11. Perspektiven: didakt. Ressource päd. Gegenstand kultureller Prozess didaktisch- instrumentell fachdidaktisch allgemeinpädagogisch- kulturtheoretisch
  12. 12. „Digitalisierung bietet Subjekten neue Lernmittel und -chancen!“ „Digitalisierung muss Subjekten am Gegenstand ‚vermittelt’ werden!“ „Digitalisierung transformiert Kultur, Sozialität und also auch Subjektivität.“ didakt. Ressource päd. Gegenstand kultureller Prozess Gefahren verkürzter Wahrnehmung
  13. 13. II.
 „Weak Ties“ und „Structural Holes“: 
 Netzwerke als Wissensressourcen 
 und Bildungspotenziale
  14. 14. Granovetter, M. S. (1973). The strength of weak ties. American Journal of Sociology, 1360–1380; S. 1363/1365.
  15. 15. „The fewer indirect contacts one has the more encapsulated he will be in terms of of knowledge of the world beyond his own friendship circle […].“ Granovetter, M. S. (1973). The strength of weak ties. American Journal of Sociology, 1360–1380, S. 1370 f.
  16. 16. structural holes Scheidegger, N. (2010). Strukturelle Löcher. In C. Stegbauer & R. Häußling (Eds.), Handbuch Netzwerkforschung (pp. 145–155). Wiesbaden: VS Verlag, S. 146 f.
  17. 17. Scheidegger, N. (2010). Strukturelle Löcher. In C. Stegbauer & R. Häußling (Eds.), Handbuch Netzwerkforschung (pp. 145–155). Wiesbaden: VS Verlag, S. 149 „structural holes“ „Die Position zwischen strukturellen Löchern birgt Lernmöglichkeiten und zeichnet für kreative Lösungen verantwortlich: ‚Brokerage puts people in a position 
 to learn about things they didn’t know they didn’t know‘ 
 (Burt 2005: 59). Kreativität entsteht auch aus dem Zugang zu Wissen, das bisher nicht einmal als Wissenslücke erkannt wurde.“
  18. 18. Netzwerktheorie Schule diese Konferenz
  19. 19. III.
 Identität und Kreativität im Netzwerk
  20. 20. White, H. C. (2008). Identity and Control: How Social Formations Emerge. 
 Princeton University Press. (2nd ed.)
  21. 21. „ „[…] identity in this sense arises precisely from contradictions across social disciplines impinging on the same actor, from mismatches and social noise“ “ White, H. C. (2008). Identity and Control: How Social Formations Emerge. Princeton University Press, S. 11
  22. 22. Identität Fundierung „footing“ Orientierung Kontrolle Bedeutung Einbettung Entkopplung Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Switching Ereignis Kontrollaktionen sind Ereignisse Steigerung der Kontingenz für andere Ressourcen- konflikte Chaos, Narrationen („stories“) Narrationen („stories“) Kontingenz + Kontingenz – Kontrolle Identität Unsicherheit
  23. 23. IV. 
 Vom Netzwerk-Denken zur Netzkritik als notwendige Bedingung „digitaler Souveränität“
  24. 24. vernetzte Sozialität
  25. 25. http://mattmckeon.com/facebook-privacy/ kultureller Wandel: Privatheit in vernetzten Öffentlichkeiten
  26. 26. vernetzte (Medien-) Kulturen
  27. 27. vernetzte Wissensakteure
  28. 28. Ökonomisierung von Netzwerken
  29. 29. neue Machtverhältnisse
  30. 30. Galloway, A. R., & Thacker, E. (2007). The Exploit: A Theory of Networks. Univ. of Minnesota Pr.
  31. 31. „Networks are elemental, in the sense that their dynamics operate at levels ‚above‘ and ‚below‘ that of the human subject. […] The elemental concerns the variables and variability of scaling, from the micro level to the macro, the ways in which a network phenomenon can suddenly contract, with the most local action becoming a global pattern, and vice versa.“ Galloway, A. R., & Thacker, E. (2007). The Exploit: A Theory of Networks. Univ of Minnesota Pr., S. 157.
  32. 32. Partizipation unter Bedingung strategischer Netzwerk-Operationen und Manipulationen bedeutet nicht nur Mitbestimmung in Netzwerken, sondern auch Mitbestimmung über Netzwerke.
  33. 33. „‚User‘ […] designates those who participate in the algorithmic unfoldings of code. […] Users are executed, but programmers execute themselves. […] Taken in this sense, anyone can be a programmer if he or she so chooses. If a person installs a game console modchip, he is programming his console. If she grows her own food, she is programming her biological intake“ Galloway, A. R., & Thacker, E. (2007). The Exploit: A Theory of Networks. Univ of Minnesota Pr., S. 143
  34. 34. „Das Netz wird „als jene Verkörperung behandelt, in der sich (institutionelle, technologische, administrative, militärische, ökonomische) Macht am unsichtbarsten reorganisiert." Faßler, M. (2001). Netzwerke: Einführung in die Netzstrukturen, Netzkulturen und verteilte Gesellschaftlichkeit. München: Fink, S. 114 f.
  35. 35. V. Fazit
  36. 36. Netzwerke als strategische „Bildungsressourcen“
  37. 37. Netzwerke als strategische „Bildungsressourcen“ 
 Netzwerke als „Identitätsressourcen“
  38. 38. Netzwerke als strategische „Bildungsressourcen“ 
 Netzwerke als „Identitätsressourcen“ 
 Netzwerke als Frage von Kontrolle, Hegemonie, 
 Macht und Partizipation

×