Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Extensionen, Kontagionen und die Grenzen von Bildungsprozessen

1,444 views

Published on

Tagung "Subjekt Bildung Medialität" der Sozietät Kunst Medien Bildung und des Theorieforums des Sektion Medienpädagogik der DGfE. Universität Köln, 23.3.2012. (Text in den Vortragsnotizen!)

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Extensionen, Kontagionen und die Grenzen von Bildungsprozessen

  1. 1. Dr. Benjamin Jörissen http://joerissen.name benjamin@ joerissen.na me Extensionen, Kontagionen und die Grenzen von Bildungsprozessen „Subjekt Medium Bildung“Kooperationstagung der Wissenschaftlichen Sozietät Kunst, Medien, Bildung und des Theorieforums der Sektion Medienpädagogik der DGfE und der Univ. Magdeburg. Universität Köln, 23.3.2012
  2. 2. 1.Zum Beispiel: Avatare
  3. 3. 3
  4. 4. 4
  5. 5. Die Bewegung gleichsam „in den Raum der artifiziellen Realität hinein“, also das Handlungsmoment („motor activity“), bewirkt eine Ausweitung des (Handlungs-) Körpers und somit des Erfahrungsraums. > nicht visueller Realismus, sondern Aktivität und Taktilität einer virtuellen Umgebung sind dafür ausschlaggebendMark B.N. Hansen (2006). Bodies in code. New York, NY: Routledge. 5
  6. 6. Avatare alsExtensionen und Aktanten: 6
  7. 7. 7
  8. 8. 8
  9. 9. 9
  10. 10. 10
  11. 11. 11
  12. 12. „Avatar-Autonomie“ „… people often report a sense that they can‘t quite control or predict what their avatar will do.“ „You are kidding yourself if you think you will be able to control or predict what will happen to your avatar. It is the ultimate learning experience.“T. L. Taylor (2002). Living Digitally: Embodiment in Virtual Worlds. In R. Schroeder (Ed.),The Social Life of Avatars. (pp. 40-62). London: Springer. Zitate: S. 56.
  13. 13. „Avatar-Autonomie“ „And that‘s one of those things of course, as you develop your relationships with people as your online avatar you understand that they generally relate to you as your online avatar and not as you the person. […] It‘s all based on the avatar thing.“ „The power of the the avatar, however, does not have to come strictly from role playing, but also in the ways it serves as the key artifact through which users not only know others and the world around them, but themselves.“T. L. Taylor (2006): Play Between Worlds. Exploring Online Game Culture.Cambridge/Mass.: MIT Press, S. 96.
  14. 14. 14
  15. 15. Präsenzstruktur:Avatar/User-Hybride 15
  16. 16. Beispiel „Proteus-Effekt“ „ As we choose our selfrepresentations in virtual environments, our self-representations shape our behaviors in turn. These changes happen not over hours or weeks but within minutes.“ (Yee 2007)Yee, N. (2007). The Proteus Effect. The Effect of Transformed Self-Representation on Behavior.WWW: http://vhil.stanford.edu/pubs/2007/yee-proteus-effect.pdf
  17. 17. 17
  18. 18. (Die repräsentionalistischePerspektive auf „Bildung“)
  19. 19. Reich derSinnzusammenhänge (Erkenntnis) Reich der Gegenstände (Welt)
  20. 20. Subjekt(Kognition, Sprache, Beobachtung, …) Welt
  21. 21. Subjekt Subjekt Welt
  22. 22. Subjekt2 Subjekt1 Welt
  23. 23. Subjekt(t2) Subjekt(t1) Welt
  24. 24. Subjekt2Subjekt1 (t2) Subjekt1 (t1) Welt
  25. 25. Bildungsforscher IP(t2) IP(t1) Welt
  26. 26. Bildungsforscher (Rekonstruktion) IP(t2): Narration IP(t1): Konstruktion Ereignisse, Widerstände, ...
  27. 27. Bildungsforscher (Rekonstruktion) IP(t2): Narration IP(t1): Konstruktion Welt als „unmarked space“
  28. 28. Welt WeltSubjekt
  29. 29. repräsentierendeZeichen/Sprache/Subj ekte repräsentierte Objekte
  30. 30. Entitäten „Typ B“Entitäten „Typ A“
  31. 31. Entitäten „Typ B“Entitäten „Typ A“
  32. 32. Sprache Sprache
  33. 33. Artikulation d is ku r siv e Pr ax en Artikulation
  34. 34. Aktant/Artikulation d is ku r siv e Pr ax en Aktant/ Artikulation
  35. 35. Aktant/Artikulation d is ku r siv e Pr ax en Aktant/ Artikulation
  36. 36. 2.Die Ko-Transformation vonMenschen und Artefakten: „transaktionale“ Bildung in Arnd-Michael Nohls „Pädagogik der Dinge“
  37. 37. Arnd-Michael Nohl: Pädagogik der D inge.Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2011
  38. 38. 1) Actor-Network-Theory
  39. 39. „Kontagion“ (Mannheim)
  40. 40. „Kontagion“ (Mannheim) und „Stimmung“ (Heidegger)
  41. 41. 2) Die „transaktionale Perspektive“
  42. 42. „transaktionale“ Perspektive John Dewey/Arthur Bentley: Knowing and the Known. Boston: Beacon Press 1949.
  43. 43. „konjunktive Transaktionsräume“
  44. 44. „konjunktive Transaktionsräume“ und „konjunktive habits“
  45. 45. „transaktionale“ Bildungstheorie
  46. 46. 3) empirische Anschlussfähigkeit
  47. 47. 3.Ausblick
  48. 48. Dr. Benjamin Jörissen http://joerissen.name benjamin@ joerissen.na meFolien dieser Präsentation und weitere Materialien: www.joerissen.name

×