Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Gesellschaftlicher und technologischer Wandel als Kompass für die moderne Organisation von morgen Lernen und Arbeiten in der VUCA-World

517 views

Published on

Willkommen in der Netzwerkgesellschaft

Was passiert zurzeit um uns herum? Wie können wir in Beta-Gesellschaft-Zeiten Organisationen noch für die Zukunft ausrichten? Steht wirklich eine Transformation an? Wie muss sich die Organisation und deren Lernprozesse verändern?

Published in: Business
  • Be the first to comment

Gesellschaftlicher und technologischer Wandel als Kompass für die moderne Organisation von morgen Lernen und Arbeiten in der VUCA-World

  1. 1. Förderkennzeichen 01PL12001 Gesellschaftlicher und technologischer Wandel als Kompass für die moderne Organisation von morgen Lernen und Arbeiten in der VUCA-World Jan Foelsing Learning & NewWork Designer Speaker, Blogger, Entrepreneur Learning Competence Center Hochschule Pforzheim
  2. 2. Demokratisierung von Entscheidungsprozessen VUCA Innovationsdruck Individualisierung Digitalisierung Erwartungen neuer Mitarbeitergenerationen Disruption Effekte auf Lernen und Arbeiten? »janfoelsing.de Transformation Kultur Empowerment
  3. 3. Start- Hypothesen Kontext Social Collaboration - digital gestützter Austausch und Zusammenarbeit = EIN Enabler Bedürfniscluster = Communities werden zentral Arbeiten 4.0, Industrie 4.0, Lernen 4.0 sind eingebettet in den Wandel zur Netzwerkgesellschaft Digitale Plattform-Ökonomie janfoelsing.de
  4. 4. Start- Hypothesen Lernen …und zu einer Verhaltensänderung führt. „Nachhaltiges“ Lernen ist ein aktiver und sozialer Prozess,... Klassische Trainings und Lernplattformen werden in Zukunft größtenteils obsolet ...der an ein konkretes Bedürfnis gebunden sein sollte... Lernen wird in Zukunft viel stärker in den natürlichen Problem- / Arbeitskontext integriert janfoelsing.de
  5. 5. Quelle: ZukunftsInstitut.de Harry Gatterer Future Room 2018
  6. 6. Menschliche Anatomie Unser Gehirn besteht aus Netzwerken Quelle: http://www.spektrum.de/video/netzwerke-im-gehirn/1472425 “Entscheidend ist nicht das einzelne Neuron, sondern die Art und Weise, wie viele von ihnen miteinander in Verbindung stehen.” janfoelsing.de
  7. 7. „Immer wenn sich die Medien ändern, ändert sich auch die Gesellschaft.“ (Walter Benjamin – Deutscher Philosoph 1892-1940) Und damit auch die Arbeitswelt sowie ihre Lernprozesse und Tools... janfoelsing.de
  8. 8. janfoelsing.de NewWork Development Framework Maturity Level Organizational Framework Learning Framework 1.0 Hierarchie 3.0 Konsens janfoelsing.de - Modell beruht auf Spiral Dynamics von C. Cowan / D. Beck (ohne Beige, Purpur, Rot und Türkis) – Arbeitswelt 4.0 = Übergang von Blau / Orange hin zu Grün / Gelb Transformations-Barrieren nach 3.0: Macht abgeben können, lange genutzte Führungs- und Lernverhalten müssen „verlernt“ werden, ohne das bisher Geleistete zu „entwürdigen“. Strukturen + Prozesse müssen hinterfragt werden, um mehr Raum für Agilität, Lernen & Innovation zu schaffen. Typische Denkhaltungen, Indikatoren, Schlagworte, Umweltbedingungen und Geschäftsmodelle Führungsrolle Ordnungsprinzip Fokus auf... „Alles eine Frage des Kontextes“, vernetztes Denken, Empowerment, Self-fulfillment, Agile, Startup, Vision, Freiberufler, FabLabs, disruptiv, Design Thinking, „Plattform-Ökonomie“, offen, ressourcenorientiert Entrepreneur Befähiger Fluide Organisation Open Co-Creation Typische Indikatoren, Schlagworte, Methoden und Tools HR-Rolle Vorherrschendes Lernprinzip Lerner-Rolle „das WIR gewinnt“, gemeinsame Ziele, flache Hierarchien, Empathie, Web 2.0, Shareconomy, Crowdfunding, CSR, Nachhaltigkeit, Blick nach Außen, Bedürfniscluster, Leitbild, Vernetzung, gesättigte Märkte Clusterexperte Vermittler Netzwerkorganisation Vernetzung Fluides Wissen, adaptive & individualisierbare Lernräume, bedürfnisorientiertes „Workplace Learning“, Reflexion, Lernassistent (Bots), Working out loud, BarCamps, 70/20/10, entwicklungsorientiert Coach Konnektivistischer Konstruktivismus Selbststeuerung / -verantwortung „ohne Ziel und KPI geht nichts“, individuelle Ziele, Kennzahlen, BSC, MbO, Budgetrunden, Macht, ständiger Wachstum, Prozesse + Projekte, Shareholder-Value, Innovationsabteilungen, zielorientiert Manager Macher Matrixorganisation Effektivität „sei fleißig und gehorche“, Fachbereiche, Bürokratie, Strukturen und Prozesse, Unterordnung, planbare / wachsende Märkte, „command & control“, Innenfokus, Taylorismus, „Pipeline Business“ Prozess- und Fachexperte Linienorganisation Effizienz Wissen wird temporärer, schneller zugänglich, MOOC, OER, Peer- Methoden, Social Learning & Social Collaboration, Kommunikation, Austausch, 70/20/10, gruppen-/vernetzungsorientiert Community Facilitator Konnektivismus Teilautonom selbstgesteuert Wissen ist Macht, Kompetenzentwicklung & Kompetenzmessung, Talent Management, Blended Learning, Lernplattformen, 70/20/10+, ergebnisorientiert Performance Manager Kognitivismus Zentral gesteuert, messbar Wer funktioniert steigt auf, relativ statische Wissensinhalte, unser aktuelles Bildungssystem, Seminarkataloge, „Lernen in Batches“, klassische Trainings, 70/20/10, funktions-/ordnungsorientiert Ausbilder „Belehrender“ Behaviorismus Top-Down vorgegeben 4.0 Systemisch 2.0 Leistung
  9. 9. Hierarchie 1.0 Unter- ordnung G Effizienz O „Ober sticht Unter“ F Prozess- & Fachexperten, Linienorganisation, planbare Märkte, „Pipeline Business“ „Be“-Lehrender - funktionsorientiert Anfänge von Schule, statische Wissensinhalte, Seminarkatalog, klassische Trainings, 10 janfoelsing.de Zivilisationen, Staat, Religion, Militär, höhere Moral, Autorität, Bürokratie, Fleiß, Verzicht, „Gehorche und funktioniere“ Training L
  10. 10. Leistung 2.0 Fort- schritt G Effek- tivität O KPIs F Manager, Matrixorganisation, MbO, BSC, 360°-Feedback, Innovation, Prozesse + Projekte „Performance-Manager“, ergebnisorientiert, Kompetenzmessung & -entwicklung, Blended Learning, Lernplattformen, 10+ Wissenschaft, Erfolg, Status, Konsum, Kapital-, Materialismus, „mehr ist besser“ Zielorientierung, Steuerung durch Kennzahlen und individuelle Ziele, stetiges Wachstum Blended Learning L janfoelsing.de
  11. 11. Gleichheit 3.0 Dialog G Ver- netzung O Konsens F Peer Learning L Clusterexperte / Vermittler, Netzwerkorganisation, gesättigte Märkte, Plattform-Ökonomie Community Facilitator - vernetzungsorientiert, MOOC, OER, Wissen wird temporärer, Social Collaboration Tools, 20 Gemeinschaft, Community, Nachhaltigkeit, Shareconomy, Crowdfunding, Empathie, “Share & Care“, “das WIR gewinnt“ Flache Hierarchien, Web 2.0, Peer-Methoden, Kollaboration, Start „Agiles-Mindset“, janfoelsing.de
  12. 12. Systemisch 4.0 Perspek tiven G Co- Creation O Selbst- verant- wortung F Entrepreneur, fluide Organisationen, disruptive Geschäftsmodelle Coach - entwicklungsorientiert selbstgesteuerte, adaptive Lernpfade im Netzwerk, KI/Bots, WOL, BarCamps, 70/20/10 Persönliche Entwicklung, autark, integral, Reflexion, Meta-Ebene, fluide Strukturen, „es kommt auf den Kontext an...“ „Steuerung“ durch Selbststeuerung je nach Kontext, Arbeiten 4.0 / NewWork, Freiberufler, janfoelsing.de Entwick- lungs- assistenz L
  13. 13. „Measure Performance“ „Build Structures“ „Open / Co-Creation“ „Connect & Collaborate“ D y n a m i k K o m p l e x i t ä t 2.0 1.0 3.0 4.0 janfoelsing.de Organisationale Reifegrade im Marktkontext
  14. 14. Spiral Dynamics in der Praxis* *Individuelle Wertepräferenzen von Fach- und Führungskräften (2015 – 2017) erhoben über MiWay (Motiv- und Individuelle Werte Analyse) N=395 Quelle: o+p consult, 2017 12 % 15 % 10 % 20 % 32 17 12 10 22 % 11 MotivierendDemotivierend
  15. 15. Hierarchie Netzwerk Kontrolle Verantwortung Planen Experimentieren Internal Innovation Open Innovation Pipeline Business Plattform Ökonomie Verschlossenheit Transparenz What Why Individuelle Zielvereinbarung Unternehmenserfolg Organizational Framework Equalizer janfoelsing.de
  16. 16. Formal Informell Individuell Community Lehren Coachen Passiv - konsumieren Aktiv - co-creation Lerninhalte vorgegeben Lerninhalte selbst definieren Lernorte vorgegeben Lernorte selbst definieren Lernzeit vorgegeben Lernzeit flexibel bei Bedarf Steuerung durch Organisation Steuerung selbstverantwortlich Learning Framework Equalizer – Am bsp. eines Leadership Kurs 1.0 janfoelsing.de
  17. 17. Formal Informell Individuell Community Lehren Coachen Passiv - konsumieren Aktiv - co-creation Lerninhalte vorgegeben Lerninhalte selbst definieren Lernorte vorgegeben Lernorte selbst definieren Lernzeit vorgegeben Lernzeit flexibel bei Bedarf Steuerung durch Organisation Steuerung selbstverantwortlich Learning Framework Equalizer - Leadership Kurs 2.5 janfoelsing.de
  18. 18. 4-Wirkungskreise Modell janfoelsing.de Mikro-Ebene Individuum Makro-Ebene Organisation Meso-Ebene Interne Teams Umwelt Kunden & Partner
  19. 19. Medien & Technologie janfoelsing.de
  20. 20. Vernetzungs- dichte janfoelsing.de
  21. 21. Intelligente / vernetzte Automatisierung Was ist neu? janfoelsing.de
  22. 22. Was sind die Auswirkungen Schnelle Netzwerk- / Beta-Gesellschaft janfoelsing.de
  23. 23. 24© ElevationLabs.de Lernen und Arbeiten heute janfoelsing.de
  24. 24. 25© ElevationLabs.de Training ≠ Lernen janfoelsing.de
  25. 25. Vergessenskurve nach Prof. Dr. Ebbinghaus von 1885 Zeit KorrekteWiedergabein% 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 20 Min 60 Min 9 Std 24 Std 48 Std 6 Tage 31 Tage janfoelsing.de
  26. 26. „...in 10 Jahren wird ca. 80% des Umsatzes mit heute unbekannten oder nicht vorhandenen Erzeugnissen erwirtschaftet...“ Prof. Dr.-Ing. Thomas Seul Präsident Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer e.V. Quelle: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) Gibt es auf Dauer hohen Lernbedarf? janfoelsing.de
  27. 27. Effekte informellen Lernens Meta-Analyse: Cerasoli et al., 2018 32 % höhere Leistung Informelle Lernaktivitäten 23 % höhere Leistung Formelles Training Meta-Analyse: Arthur et al., 2003 Prof. Dr. Anja Schmitz & janfoelsing.de
  28. 28. Quelle: BetaCodex.com
  29. 29. ↑ Austausch & Ko-Konstruktion Wissen ESN: ↑ Netzwerk- größe bis 76 % ESN: ↑ Wissenszugang: ↑ Innovation ↑ ESN Nutzung: individuelle Leistung ↑ ↑ Effekte ESN: nicht-Routine Tätigkeit, uneindeuttige Anforderungen & LösungenGruppen: ↑ Lernergebnisse vollständigere Problemerfassung, ↑ kritisches Denken ESN Intra-Team: ↑ Standardauf- gabenbearbeitung als Innovation ESN Inter-Teams: ↑ Innovation Zugang zu nicht- redundanter Information & Ressourcen + Effekte informelles sozial-kollaboratives Lernen Studien-Analyse Prof. Dr. Anja Schmitz & janfoelsing.de Verbindung heterogener Personen
  30. 30. 3,25 3,33 3,69 4,08 4,10 4,22 4,46 4,51 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 Suche nach Experten Anträge & Formulare Austausch in Com- munities Komm. & Abstimmung im Team Mobiles Arbeiten Suche nach Wissen Austausch v. Dokumenten Firmenint. Infos & News Reifegrad / Intensität der Nutzung Vereinfachte Darstellung, basierend auf: Buxmann & Ovcak, 2018, S. 19 - Deutsche Social Collaboration Studie 2018 Aktuelle Nutzung Social Collaboration Tools § Primäre Nutzung: 1-way Informations- auschtausch § Tools bleiben aktuell hinter Potenzial als Enabler informellen Lernens & Co- Construction zurück! Prof. Dr. Anja Schmitz & janfoelsing.de
  31. 31. Beim Lernen 4.0 kreiert der Lernende seine Lernräume bedürfnisorientiert durch Nachfrage, Remix und Austausch mit anderen, selbst. janfoelsing.de
  32. 32. Förderkennzeichen 01PL12001 Jan Foelsing Learning & NewWork Designer Projektleiter Social Collaboration, Hochschule Pforzheim mail@janfoelsing.de @JansnetSocial

×