Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

2014-03-stifterverband-isajahnke-v3

1,545 views

Published on

Wie kommt das Neue in der Hochschullehre?
Hochschuldidaktik anders denken!
= "Design thinking" als Leitmodell für die Organisation der Lehre

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

2014-03-stifterverband-isajahnke-v3

  1. 1. Wie kommt das Neue in die Hochschullehre? Erfolg/Misserfolg in der Lehre? Prof. Dr. Isa Jahnke Vortrag am 3. März 2014 in Berlin Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
  2. 2. Umeå 1.800 km Sidfot Prof. Dr. Isa Jahnke | 24.01.2013 2 Datum
  3. 3. 36.000 Studierende 120.000 EinwohnerInnen
  4. 4. Es kommt nichts Neues in die Hochschullehre, wenn …business as usual isa.jahnke@umu.se
  5. 5. Was ist eigentlich "das" Neue? • Welches Neue? • Wer fördert/verhindert die Integration von Neuem? • Gibt es ein Neues, was Lehre garnicht haben will? Neu – aber nicht gewollt? • Selbst wenn wir das Neue haben wollten, wir könnten es nicht tun? isa.jahnke@umu.se
  6. 6. Academic staff development 3 Layers zur Lehrorganisation 3 Didaktische Bedingungen Lehrziele 2 Didaktisches Design 1 Didaktische Interaktionen Lehrende ICT ICT LernStudierende Aktivitäten Institutional development ICT Inhalt Assessment/Reflek tion Curriculum development Jahnke, 2014 Hochschuldidaktik 2.0? isa.jahnke@umu.se
  7. 7. Wie kommt das Neue in die Lehre? Ebene 1 • durch die Studierenden --Haertel & Jahnke, 2011, DaVINCI Projekt; --“Was misst die studentische Lehrkritik? Burzan & Jahnke, 2010 • durch die Lehrenden (Keyplayer suchen; starke Verbündete finden; s. InTUT-PräTUT) • durch Attraktivität und Qualität der Inhalte (und was der Markt mag und Unternehmen wollen?) Es bleibt auf der Ebene der einzelnen Maßnahmen; Bündelung auf Institutsebene notwendig, um Nachhaltigkeit zu sichern (s. BMWI-Leitfaden zur Kultivierung von Neuem; Jahnke et al. 2005) Lehrende Studierende Inhalt isa.jahnke@umu.se
  8. 8. Digitales Didaktisches Design Wie organisieren/fördern Lehrende den studentischen Lernprozess? Lehrziele Be zie hu ng en So zia le g un (indiv./kollab. learning; Oberflächen-/vertieftes Lernen) ICT h zie Be Lern-Aktivitäten le zia So en (learning outcomes, Kompetenzen, ...) Soziale Beziehungen Prozess-basiertes Assessment (angeleitete Reflektionen; selbst-, peer-reflective learning; durch Lehrende) Jahnke et al. 2012 / 2013 Biggs, 2003 “constructive alignment” isa.jahnke@umu.se
  9. 9. Qualität des Lernens – Oberflächenlernen bis hin zu Vertieftem Lernen Vygotsky 1978 Zone of Proximal Development From Scaffolding (Bruner 1976) to “Networked Scaffolding” (Maat Lanpere 2013) Jahnke & Liebscher, 2013 Jahnke et al., 2014 Bloom 1956; Anderson & Krathwohl, 2001
  10. 10. Wie kommt das Neue in die Lehre? Ebene 2: Es verbreiten sich die guten Designs... Jahnke et al. 2014 • Formulierung von Lehrzielen, die Problem-orientiertes Lernen fördern (was ist ein Problem?) ICT un eh zi Be • prozessbasiertes Assessment: Lernen ist relativ! n ge So zi al e • Gestaltung von Lern-Aktivitäten (Oberflächen-/vertieftes Lernen) e al zi So Be zi eh un ge n Lehrziele (...) Soziale Beziehungen Lern-Aktivitäten Prozess-basiertes Assessment • Soziale Beziehungen „designen" -- Studierende in Gruppen werden in ihrem Projektmanagement nicht genügend unterstützt, oftmals allein gelassen (Liebscher & Jahnke, 2012) • Technologien angemessen integrieren, um Lernprozesse sichtbar und somit einer Reflektion und Diskurs zugänglich zu machen: Lernen ohne Reflektion ist kein Lernen sondern nur Verhalten P.S.Aber Achtung es gibt auch Neider, der “Lieblingsfeind”, der Nachteile sieht, weil die Anderen Veränderungen einleiten. isa.jahnke@umu.se
  11. 11. Wie kommt das Neue in die Lehre? Ebene 3: Durch Maßnahmen auf institutioneller Ebene... • Universitä t fü nicht nur Evaluationen durch SONDERN fö hrt rdert Kultivierung von Lehrende “Communities of Practice” (s. NZ Tom Cochrane) • durch kritisch-konstruktive Rollen(weiter)entwicklung: Management, Verwaltung, IT-Center <vs.> kreative Lehrende (Dynamik soz. Rollen, Jahnke, 2006) • durch das attraktive Curriculum (von course-based learning hin zu “Learning Expeditions”, Jahnke & Norberg 2013) und Verä nderung von Prü fungsformen! (s. BMBF DaVINCI Projekt, Haertel & Jahnke, 2011) Academic staff development ICT Institutional development Curriculum development isa.jahnke@umu.se
  12. 12. Leitmodell „design thinking“ Die Maßnahmen haben etwas gemeinsam... • Design-based Research (DBR) und Design Thinking als Leitmodell für die Organisation von Lehre • Das Neue kommt in die Hochschullehre durch Fehler – aus dem Lernen von Fehlern Jahnke 2009 ”Das Informelle ist das Besondere” Jahnke, 2012 ”Informal-in-Formal” isa.jahnke@umu.se
  13. 13. Kontaktieren Sie mich Prof. Dr. Isa Jahnke Umeå University Dept. of Applied Educational Science Interactive Media and Learning (IML) Sweden Email isa.jahnke@umu.se Web http://www.isa-jahnke.com Twitter: isaja Facebook: isajahnke Publikationen online Forschungsprojekte www.digitaldidacticaldesign.com LinkedIn isaja isa.jahnke@umu.se

×