Die Geister des GeistigenEigentums. Ein historischer       Kommentar      Monika	  Dommann	        Universität	  Basel	  
1.	  ZUR	  GESCHICHTE	  EINES	  GEGENWARTSPROBLEMS	  	  
2.	  NACH	  GUTENBERG	  IST	  VOR	  GUTENBERG	  	  
„If a monastery maintained a scriptorium, and if itspolicy was to accede to requests for copies of its book,its whole libr...
„The library may come to be, not only a depository ofprinted material, not only a collector of existing records,but even a...
3.	  NEUE	  MEDIEN	  UND	  DAS	  ALTE	  COPYRIGHT	  	  
„Wesentlich aber ist, dass die Photokopie an Stelle desOriginals tritt und an ihre Stelle zu treten bestimmt ist;den Platz...
„Das Einzige, was er bestimmt nicht tun wird, ist, dasser sich um der einmaligen Einsichtnahme einerTextstelle willen ein ...
“What is the property system that will offer both anadequate stimulus to creators and the clearest channelsto distributors...
4.	  WHAT	  DID	  WE	  LEARN?	  	  	  
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar

1,087 views

Published on

Keynote par Monika Dommann (Présidente commission infoclio.ch), lors du colloque infoclio.ch à Berne le 2 novembre 2012 sur le thème "Droits d'accès et d'utilisation des sources historiques sur le web".

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,087
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Monika Dommann (Universität Basel) - Die Geister des Geistigen Eigentums : Ein historischer Kommentar

  1. 1. Die Geister des GeistigenEigentums. Ein historischer Kommentar Monika  Dommann   Universität  Basel  
  2. 2. 1.  ZUR  GESCHICHTE  EINES  GEGENWARTSPROBLEMS    
  3. 3. 2.  NACH  GUTENBERG  IST  VOR  GUTENBERG    
  4. 4. „If a monastery maintained a scriptorium, and if itspolicy was to accede to requests for copies of its book,its whole library, was in a sense ‚published’ material.“[Robert Binkley (1936), Manual on Methods of Reproducing ResearchMaterials. A Survey Made for the Joint Committee on Materials for Research of the Social Science Research Council and the AmericanCouncil of Learned Societies, S. 160.]
  5. 5. „The library may come to be, not only a depository ofprinted material, not only a collector of existing records,but even a maker of new records.“[Robert Binkley (1936), Manual on Methods of Reproducing ResearchMaterials. A Survey Made for the Joint Committee on Materials for Research of the Social Science Research Council and the AmericanCouncil of Learned Societies, S. 160.]
  6. 6. 3.  NEUE  MEDIEN  UND  DAS  ALTE  COPYRIGHT    
  7. 7. „Wesentlich aber ist, dass die Photokopie an Stelle desOriginals tritt und an ihre Stelle zu treten bestimmt ist;den Platz den die durch Photokopie hergestellteVervielfältigung einnimmt, kann das Original nicht mehreinnehmen.“[Marwitz  (1931),  Das  Photokopierverfahren,  in  BörsenblaT  des  Deutschen    Buchhandels,  98  1931,  S.      950]  
  8. 8. „Das Einzige, was er bestimmt nicht tun wird, ist, dasser sich um der einmaligen Einsichtnahme einerTextstelle willen ein teures Handbuch kauft. Wenn ihnnicht nur eine einzige Stelle, sondern das ganze Buchdauernd interessiert, dann muss er es doch kaufen, weildann mit Photokopie sowieso nichts zu machen ist. DieGeschädigten sind also einzig und allein diewissenschaftlichen Arbeiter.“[Diesch  (1932),  Eine  Entgegnung  zur  Frage  der  Photokopie,  in:M  inerva-­‐Zeitschri`    9  (1932)  S.    140.]  
  9. 9. “What is the property system that will offer both anadequate stimulus to creators and the clearest channelsto distributors?“[  Library  of  Congres:    Records  of  the  Joint  CommiTee  on  Materials  for  Research  (JCMR),  Container  58,  Copyright  General  Correspondence,  Robert  C.  Binkley  an    Edith  Ware,  August  23,  1938.]  
  10. 10. 4.  WHAT  DID  WE  LEARN?      

×