BranchenThemen 01-2014

448 views

Published on

Die aktuellen BranchenThemen im Januar 2014 mit den Titeln und Kernthesen zu 15 Branchen.

http://www.infobroker.de/branchenthemen-recherchen/

Published in: Business, Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
448
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
28
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

BranchenThemen 01-2014

  1. 1. INFOBROKER.DE BERATUNG RECHERCHEDIENSTE TRAINING BranchenThemen – Übersicht + Thesen – 01-2014
  2. 2. INFOBROKER.DE Informationen kompakt und auf den Punkt Information Overflow und zeitaufwendige Recherchen für Projekte und Meetings. Daten und Fakten für ein besseres Informationsmanagement im Geschäftsalltag. Informationen kompakt und schnell für das Konzentrieren auf das Wesentliche.
  3. 3. INFOBROKER.DE BranchenThemen – Wissen kompakt Zusammenfassung aktueller Hauptereignisse in 15 Branchen für ein schnelles Einarbeiten.
  4. 4. INFOBROKER.DE Direkte Online-Bestellung im Volltext Direkt bestellbar – so einfach wie ein Buch oder eine DVD. Es ist keine Mitgliedschaft notwendig. Alle Standard-Zahlungsarten möglich.
  5. 5. INFOBROKER.DE Zusendung des BranchenThema per E-Mail Schnelle Zusendung des jeweiligen BranchenThema per E-Mail im Word / PDF Format. Optionale Auswahl der Bearbeitungsgeschwindigkeit. Express-Dienste für die Abendstunden und am Wochenende.
  6. 6. INFOBROKER.DE Kompakte Zusammenfassung mit allen Kerndaten Mit einem Umfang von 2-3 Seiten und allen Fakten kompakt und hochqualitativ zusammengefasst alle Informationen auf einen Blick.
  7. 7. INFOBROKER.DE Aktuelle BranchenThemen + Kernthesen Januar 2014
  8. 8. AUTOMOBIL Fusion Fiat-Chrysler - das Autogeschäft zwingt zur Größe • Auf dem Automobilmarkt herrscht ein "Zwang zur Größe". • Jüngstes Beispiel ist die Komplettübernahme von Chrysler durch Fiat. • Fast alle Autohersteller sind über Allianzen unterschiedlichster Art miteinander verbunden. • Nur so lassen sich Effizienzgewinne erzielen und Risiken teilen.
  9. 9. BANKEN Sparkassen - geteiltes Echo auf die Bankenunion • Die im Dezember konkretisierte Bankenunion wird neben der Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank einen Abwicklungsfonds für marode Bankhäuser und eine vorgeschriebene Höhe bei der Einlagensicherung umfassen. • In den gemeinsamen Abwicklungsfonds müssen alle Banken einzahlen, wogegen sich Sparkassen und Volksbanken jedoch heftig wehren. • Die Einlagensicherung wird hingegen nicht europäisiert. Die Banken sind damit weiterhin nur für die Einlagen ihrer eigenen Kunden verantwortlich. • Die gruppeneigene Institutssicherung der Sparkassen bleibt infolge dieser Regelung ebenso unangetastet wie das Sicherungssystem der Volksbanken.
  10. 10. BAU & IMMOBILIEN Immobilienstandorte - die B-Lagen gewinnen an Attraktivität • Top-Immobilienstandorte wie Hamburg, München oder Frankfurt gelten als überteuert. • Deswegen gewinnen B-Städte wie Freiburg, Kiel oder Jena an Attraktivität. • Im Vergleich zu den Metropolen versprechen sie höhere Renditen bei begrenztem Risiko. • Die Mietpreisbremse dürfte den Trend zu den B-Standorten verstärken.
  11. 11. CHEMIE & KUNSTSTOFFE Chemiewende - Stoff-Wechsel vom Erdöl zur Pflanze • Mikroplastik aus Duschgels, Peeling-Cremes und Zahnpasta wurde im Trinkwasser und im Honig gefunden. • Heute werden 90 Prozent unserer organisch-chemischen Alltagsgüter aus Erdöl hergestellt. • Der Anteil an nachwachsenden Rohstoffen in der deutschen Chemieindustrie lag im Jahr 2011 bei 13 Prozent. • Chemiker arbeiten an einem Stoff-Wechsel in der Chemie - weg von der fossilen hin zur solaren Chemie - im laufenden 21. Jahrhundert.
  12. 12. ENERGIE & ROHSTOFFE Energieeffizienz - Ambitionen könnten höher sein • Der Markt für Energieeffizienz erwirtschaftete 2012 einen Gesamtumsatz von 146 Milliarden Euro und legte im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent zu. • Energieeffizienz ist wichtig. Auf dem Papier sind sich alle einig, das zeigen die jüngsten Koalitionsverträge auf Bundesebene und in Hessen. • Bei der Umsetzung sind Politik, Industrie und Gewerbe, Kommunen und private Haushalte gefragt. • In etlichen Studien wird die Energieeffizienz Deutschlands noch nicht allzu gut beurteilt.
  13. 13. IT, ELEKTRONIK, TELEKOMMUNIKATION Telekommunikation - Stagnation und Konsolidierung • Das Marktvolumen der Branche stagniert bei etwa 66 Milliarden Euro. • Geld machen lässt sich mit Smartphones, Tablets und mobilen Datendiensten. • Die Konsolidierungstätigkeit ist sehr rege.
  14. 14. LEBENSMITTEL Fleisch - Exporte steigen, Importe sinken • Nachdem in Deutschland die Fleischerzeugung 2012 zurückgegangen war, stabilisierte sich diese im ersten Halbjahr 2013. • Zwar exportierte Deutschland 2012 mehr Fleisch, doch die Importe gingen zurück. • Die Bundesbürger essen insgesamt weniger Fleisch, wobei Schweinefleisch am beliebtesten ist. • Die deutsche Schlacht- und Fleischwarenindustrie erzielte 2012 trotz geringerer Fleischerzeugung mehr Umsatz.
  15. 15. MARKETING & WERBUNG Außenwerbung - Vom Litfaßsäulen-Plakat zur Stadtmöblierung • Zur Außenwerbung zählen nicht nur das Plakat an der Litfaßsäule und die große Werbetafel, sondern längst auch City Lights, digitale Werbeflächen, 3D-Poster bis hin zur so genannten Stadtmöblierung. • Sie erreicht am deutschen Werbemarkt verglichen mit anderen Werbeträgern nur einen Anteil von fünf Prozent. • Doch sie gewinnt in der Werbebranche an Aufmerksamkeit, unter anderem weil sie in crossmedialen Kampagnen Lücken anderer Werbegattungen schließen kann. • Den deutschen Out-of-Home-Markt dominieren die Kölner Ströer AG und die Berliner Wall AG. International tonangebend ist die französische JCDecaux.
  16. 16. MASCHINEN- UND ANLAGENBAU Stahlindustrie - weltweite Überkapazitäten drücken die Preise • Die europäische Stahlindustrie hat sich von den Einbrüchen infolge der Finanzkrise bis heute nicht vollständig erholt. • Das Grundproblem sind Überkapazitäten. Deutsche Hersteller sind zwar noch relativ gut ausgelastet, leiden aber ebenfalls darunter, dass die zu viel produzierte Menge die Preise drückt. • ThyssenKrupp und Salzgitter wollen in diesem Jahr Stellen streichen und die Produktion zurückfahren.
  17. 17. MEDIEN & VERLAGE Bezahlfernsehen - der träge deutsche Markt nimmt Fahrt auf • Für Pay-TV-Anbieter ist Deutschland traditionell ein schwieriger Markt. • Inzwischen steigen aber Umsatz und Abozahlen spürbar. • Marktführer Sky Deutschland könnte dieses Jahr erstmals schwarze Zahlen schreiben. • Im internationalen Vergleich steckt der deutsche Markt noch in den Kinderschuhen.
  18. 18. MEDIZIN & PHARMA Generika - Biosimilars haben es schwer • Durch Verschreibung von Generika anstatt Originalmedikamenten wurden die gesetzlichen Krankenkassen in den ersten zehn Monaten 2013 um rund zehn Milliarden Euro entlastet. • In den kommenden Jahren ist damit zu rechnen, dass Generikahersteller Marktanteile verlieren. • Neue Medikamente sind immer häufiger Biologicals. Ihre Nachahmer, die Biosimilars, haben hohe Markteintrittsbarrieren zu bewältigen. • Weltmarktführer Teva steckt in der Krise.
  19. 19. TEXTIL Beschaffungsmärkte - Deutsche Modeunternehmen suchen Alternativen zu China • Trotz einiger Rückschläge ist China das wichtigste Lieferland für Modeunternehmen auf deutscher und europäischer Ebene. • Steigende Kosten in ihren Beschaffungsmärkten machen den Modeunternehmen zu schaffen. • Angesichts steigender Sourcing-Kosten in China gewinnen alternative Beschaffungsländer in Asien, Afrika und Osteuropa an Bedeutung.
  20. 20. TOURISMUS Fernbusse - Preiskampf auf den Autobahnen fordert Opfer • Seit Anfang 2013 etablieren sich Fernbuslinien als Alternativen zu Mitfahrzentralen, zur Bahn und zum Flugzeug. • Fernbuslinien sprechen vor allem preissensible Menschen mit ausreichend Zeit an. • Immer mehr Anbieter drängen auf den Markt für Fernbuslinien, wobei schon bald eine Marktbereinigung erwartet wird. • Die Städte müssen in ihre Infrastruktur investieren, um das Reisen mit Fernbussen attraktiver zu machen.
  21. 21. TRANSPORT & LOGISTIK Wachsende Handelsbarrieren - Logistikdienstleister hoffen auf das Freihandelsabkommen mit den USA • Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA würde den Handel über den großen Teich stark beschleunigen. • Davon würde auch die deutsche Transport- und Logistikbranche profitieren. • Immer mehr deutsche Unternehmen beklagen beim Export wachsende Handelshemmnisse. Diese bestehen auch im Handel mit den USA. • Derzeit liegen die Verhandlungen nach einer Intervention der Bundesregierung auf Eis.
  22. 22. VERSICHERUNGEN Versicherer weltweit - in den Schwellenländern liegt die Zukunft • Die globalen Versicherungsmärkte werden von einer robusten Weltkonjunktur getragen. • Potenziale gibt es vor allem in den Schwellenländern. • Märkte wie China sind für ausländische Versicherer aber oft schwierig zu betreten. • Mit Abstand größter Versicherungsmarkt sind die USA.
  23. 23. INFOBROKER.DE So einfach bestellen Sie das passende BranchenThema Starten Sie die infobroker.de Recherchedienste www.infobroker.de Wählen Sie den Bereich BranchenThemen im Menü / Recherchedienste aus. Rufen Sie die passende Branche in der Auswahl aus. Wählen Sie das passende BranchenThema aus. Unser Tipp: Nutzen Sie die Suchfunktion im infobroker.de Angebot (Suchbegriff eingeben)
  24. 24. INFOBROKER.DE Kostenfreier E-Mail Service zum schnellen bestellen Senden Sie eine E-Mail an info@infobroker.de Nennen Sie uns das BranchenThema an dem Sie interessiert sind. Wir senden Ihnen kurzfristig den direkten BestellLink per E-Mail zu. Der ideale Service für mobile Anwender
  25. 25. INFOBROKER.DE Individuelle Lösungen zu Fragen gesucht? Wir beraten Sie gerne unverbindlich und umfassend, wie professionelle Recherchedienste Ihnen entscheidende Vorteile verschaffen können. Senden Sie Ihre Anfrage an info@infobroker.de
  26. 26. Kontakt Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. DATENBANK-INFORMATIONSDIENST MICHAEL KLEMS Hindelanger Str. 35 – 87527 Sonthofen Telefon 08321 - 7807799 Telefax 08321 - 8054256 E-Mail info@infobroker.de

×