Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Steuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping Luxemburg

867 views

Published on

Published in: Economy & Finance
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Steuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping Luxemburg

  1. 1. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU IAS FIDUCIAIRE S.À R.L.
  2. 2. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU IAS FIDUCIAIRE S.À R.L. Treaty-Shopping mit Holding in Luxemburg Financial Engineering in Luxembourg
  3. 3. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU TREATY-SHOPPING MIT HOLDING IN LUXEMBURG Rechtliche Ausgangsituation: Im Zusammenhang mit der „Anti-Treaty-Shopping“-Regelung des § 50d Abs.3 EStG war es zu einem regelrechten Schlagabtausch zwischen Gerichten, Finanzverwaltung und Steuerpflichtigen gekommen, der unter dem Begriff „Hilversum-Fälle“ zusammengefasst werden kann. Ausgangslage war die Hilversum II-Entscheidung des BFH (31.5.05, PIStB 05,271), auf die das BMF mit einem Nichtanwendungserlass (30.1.06, IV B 1 – S 2411 – 4/06) reagierte. Das FG Köln sorgte jedoch mit seinem Urteil vom 16.04.06 (2 K 1139/02, Rev BFH I R 26/06) für eine Auslegung zugunsten der Steuerpflichtigen.
  4. 4. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU TREATY-SHOPPING MIT HOLDING IN LUXEMBURG Zwischen einer steuerschädlichen funktionslosen Briefkastengesellschaft und einer funktional eigenständigen Gesellschaft besteht nur ein schmaler Grat. Die alles entscheidende Frage lautet: Wie viel Substanz muss eine Zwischenholdinggesellschaft aufweisen, um den nachteiligen steuerlichen Wirkungen des § 50d Abs.3 EStG zu entgehen.
  5. 5. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU TREATY-SHOPPING MIT HOLDING IN LUXEMBURG Nach der „Anti-Treaty-Shopping“-Regel kommt eine ausländische Gesellschaft nicht in den Genuss der Vorzüge aus der Mutter-Tochter-Richtlinie oder aus einem DBA, wenn ihr diese Vorteile ohne die Zwischenschaltung einer Gesellschaft nicht zustehen würden. Die Regel ist einschlägig, sobald folgende Voraussetzungen kumulativ erfüllt sind: • Für die Einschaltung der ausländischen Gesellschaft müssen wirtschaftliche oder sonst beachtliche Gründe fehlen und • die ausländische Gesellschaft darf keine eigene Wirtschaftstätigkeit entfalten.
  6. 6. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU TREATY-SHOPPING MIT HOLDING IN LUXEMBURG In der Hilversum II-Entscheidung konkretisierte der BFH seine Vorstellung von wirtschaftlichen oder sonstigen nichtsteuerlichen Gründen. Dies sind insbesondere solche Gründe, nach denen auf Dauer angelegte konzernstrategische Zwecke verfolgt werden. Dazu gehören das permanente Halten mehrerer Beteiligungen zur Realisierung von Skalenerträgen, zur Konzernfinanzierung und zur besseren Koordinierung und Verwendung der Konzernressourcen. Das Kriterium der wirtschaftlichen Tätigkeit ist dann erfüllt, wenn die Holdinggesellschaft mehrere Beteiligungen hält und eigenes Personal und Ausstattung besitzt. Oftmals besteht das Problem, dass die tatsächliche Durchführung dieser Funktionen und damit die vom BFH verlangte funktionale Eigenständigkeit bewiesen werden muss.
  7. 7. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU TREATY-SHOPPING MIT HOLDING IN LUXEMBURG Der Nichtanwendungserlass des BMF (30.1.06, IV B 1 - S2411 - 4/06) trifft drei für den Rechtsanwender wichtige Aussagen: • § 50d Abs. 3 EStG schon dann einschlägig, wenn die ausländische Zwischengesellschaft keine eigene Wirtschaftstätigkeit entfaltet; • die Finanzverwaltung hält eine substanzielle Geschäftsausstattung für dringend geboten, um die Funktionslosigkeit auszuschließen; • das BMF hält es für unzulässig, Aktivitäten anderer Konzerngesellschaften der Gesellschaft zuzurechnen.
  8. 8. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU TREATY-SHOPPING MIT HOLDING IN LUXEMBURG Urteil des FG Köln vom 16.04.06 (2 K 1139/02, Rev BFH I R 26/06): Obwohl die Luxemburger Holding weder über eigenes Personal noch Büroräume verfügte, bejahte das FG Köln eine eigene wirtschaftliche Aktivität auf Grund der Finanzierungsaufgaben für die Beteiligungen als auch das Vorliegen eines wirtschaftlichen Grundes in Form der dauerhaften Bündelung von Konzern- aktivitäten in Deutschland und der Schweiz. Entscheidend sei, dass die Zwischenholding geschäftsleitend tätig war und den Tochtergesellschaften die Konzernstrategie – wenngleich nur mündlich – verbindlich vorgab.
  9. 9. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU TREATY-SHOPPING MIT HOLDING IN LUXEMBURG Fazit: Für den Steuerpflichtigen bedeutet der Nichtanwendungserlass, dass er mit einer Versagung der Erstattung rechnen muss. Ihm bleibt dann nur die Beschreitung des durchaus erfolgsversprechenden Rechtsweges. Bei allen Gerichtsentscheidungen in derartigen Fällen besteht die Gefahr, dass eine Versagung des Erstattungsanspruchs als Verletzung der EG-Niederlassungsfreiheit interpretiert werden könnte.
  10. 10. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU FRAGEN & ANTWORTEN Q&A
  11. 11. WWW.IAS-FID.LU INFO@IAS-FID.LU KONTAKTIEREN SIE UNS: www.ias-fid.lu info@ias-fid.lu IAS Fiduciaire S.à r.l. 54, route de Mondorf L-3260 Bettembourg Tel.: + 352 275 101 40 Fax: + 352 275 101 41

×