Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226

1,526 views

Published on

Vortrag bei einer Entrepreneurship Veranstaltung der KF UNI Graz. Februar 2009. Vortragende: Prof. DI Kurt Völkl, Dr. Heinz Peter Wallner, www.trainthe8.com

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,526
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
75
Actions
Shares
0
Downloads
24
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226

  1. 1. Entre- und Intrapreneurship. Es ist keine Kunst. Es ist lernbar. Punkt. Kurt Völkl, Heinz Peter Wallner, www.lila-management.com 26.2.2009, Graz, Space04, Kunsthaus Graz Eine Veranstaltung der KF UNI Graz
  2. 2. Überblick Kultur als Kernpunkt 1 2 Ideen als Ausgangspunkt 4 3 Trost als Führung als Schwerpunkt Stützpunkt
  3. 3. Ideen als Ausgangspunkt 1
  4. 4. Ziele Durch mehr Verantwortungsbewusstsein und eigenverantwortliches Handeln, Mitdenken und aktive Gestaltung soll die Flexibilität eines Unternehmens erhöht werden.
  5. 5. Ausweg aus der Krise Inspire People Vitalize People Create Value Commit People LILA-Management
  6. 6. Lernen in der liegenden Acht: Denken-Haltung-Tun-Erkenntnis Neues Tun, Ideen umsetzen: Neues Denken, Chancen „zur Tat enthemmen … und es erkennen: einfach tun; Schritt für Schritt“ Identifizierung von Prozesshafte Umsetzung. Businesschancen und (er)finden von konkreten Geschäftsideen. Neue Erkenntnis, Ergebnisse Neue Haltung, Chancen spüren: prüfen: Mit der Idee in Resonanz kommen, Bin ich am richtigen Weg? Verstärken, was in Bewegung Was ist entstanden? kommt. Intuition nutzen und das Reichen die Ergebnisse für die Herz befragen. Bewusst weiteren Schritte? entscheiden. Entscheidung für die (= Energie des Menschen) Wiederholung …
  7. 7. Lernen in der liegenden Acht: Unternehmerischer Grundprozess Neues Tun: Neues Denken: Die Umsetzung der Die Business Idee und das Wertschöpfungsidee, die Business Modell sind der Leistungserbringung (Ware Ausgangspunkt des erzeugen), ist der aktive Teil des unternehmerischen Prozesses. unternehmerischen Prozesses. Neue Erkenntnis: Neue Haltung: Der Gewinn des Unternehmens Die Partner/innen, die Stakeholder ist der erste Teil der Evaluierung sind ein Teil des unternehmerischen des Business Modells. Die „Herzens“ – der Sinnstiftung in der Gesellschaft Beziehungslandschaft. Das Geld, (erfüllen wir einen Auftrag?) ist das Shareholder/Stakeholder einbringen sind der zweite Teil. der zweite Teil. (= Energie des Unternehmens)
  8. 8. Entwicklung eines Unternehmens aus dem Menschen heraus: Das Wesen des Intra- & Entrepreneurship Ware Idee Aktivität Idee Gewinn Geld Freude Herz
  9. 9. Kultur als Kernpunkt 2
  10. 10. Unternehmenskultur entwickeltes Wissen und Fähigkeiten eines „Kognitiv Unternehmens sowie die affektiv geprägten Einstellungen der Mitarbeiter zur Aufgabe, Produkt, Kollegen, zur Führung des Unternehmens in Form von Perzeption und Präferenzen gegenüber Ereignissen und Entwicklungen.“ (Bleicher, Kurt: Unternehmenskultur, Enzyklopädie der BWL)
  11. 11. Unternehmerisch denkende Mitarbeiter – es geht um aktivierte Mitarbeiter Diese „neue Wende“ ist die Herausforderung schlechthin: Alle sollen nun tragen, was ihnen über die Jahre abgenommen wurde: DIE VERANTWORTUNG!
  12. 12. Führung als Stützpunkt 3
  13. 13. Neue Führung denken, commiten, umsetzen, lernen Führungsarbeit vitalisieren: Menschen inspirieren: Führungsarbeit als ständiger Dialog Führungskräfte in die Denkwelt der der Menschen. Inspiration in der neuen Führungsarbeit „entrücken“. Führung durch Kommunikation und Warum eigentlich? Was ist der durch Kontakt. Sinn? Wie funktioniert Führung – Leadership? Führungsarbeit lernen: Menschen gewinnen: Reflexion der eigenen Arbeit, neue Führungskräfte spüren lassen, was es Handlungsmuster einüben; bringt, für sich selbst, für andere verstärken, was in Bewegung Menschen, für die Organisation. „Es ist schön, andere Menschen zu kommt. fördern und die Erfolge zu sehen!“
  14. 14. Wie werden aus „klassischen“ MitarbeiterInnen Intrapreneure? Intrapreneurship ist Einstellungssache Vorbild der Führung Transparente offene interne Unternehmenskultur Transparenz durch effektives Controlling Wirksam verzahntes Vergütungssystem
  15. 15. Entlang der liegenden Acht werden aus MitarbeiterInnen Intraprenerue! DENKEN: ganzheitliches Denken, Kreativitäts- und Risikoorientierung FÜHLEN: Entwicklungsmotivation, Commitment, Herz bei der Sache HANDELN: Entscheidungsfähigkeit, Umsetzungs- orientierung, Kooperationsbereitschaft LERNEN: Neue Handlungsmuster einüben
  16. 16. Trost als Schwerpunkt 4
  17. 17. Die flinke Beweglichkeit in der Krise stärken und erhalten! Das Unternehmen aus der „Starre“ reißen • und die Beweglichkeit durch „schwingen“ erhalten Lange Zyklen: • Neue Business Modelle andenken („Sustainable Development“) Kurze Zyklen: • Schnelles und beherztes Agieren in Kriseninterventionsteams
  18. 18. Ein neues Paradigma zulassen! Raus aus der Zielkrise: • Einfach mehr Sinn in die Wirtschaft! Sustainable Development: • Ansätze für neue Business Modelle und „Blue Ocean“ Strategien! Neue Werte – neue Leitbilder: • inspiriert, neugierig, vertrauensvoll, integer, mutig, selbstverantwortlich, engagiert, kooperativ, ganzheitlich, open source, sozial, couragiert, … Enthemmung zur Tat: • Mit Energie aus dem Herzen!
  19. 19. Zusammenfassung 1 Ideen als Ausgangspunkt Um den Ideen eine Chance zu geben, • brauchen wir: 1. Neues Denken (Kreativität) 2. Neue Haltungen (Werte, Commitment) 3. Neues Tun (Engagement) 4. Neue Erkenntnisse (Lernen)
  20. 20. Zusammenfassung Kultur als Kernpunkt 2 Die Änderung der Unternehmenskultur ist • entscheidend für ein beherztes Entre- & und Intrapreneurship.
  21. 21. Zusammenfassung 3 Führung als Stützpunkt Jede Änderung der Unternehmenskultur • kann nur mit der neuen Führungsarbeit beginnen – Führung neu Denken, neue Werte, freudvolles Tun und gemeinsames Lernen.
  22. 22. Zusammenfassung 4 Trost als Schwerpunkt Entre- und Intrapreneurship bieten Trost in der • Krise. Damit kann jede Form (innere und äußere) der Krise überwunden werden. Die „liegende Acht“ bringt alles ins Schwingen. • Es ist keine Kunst. Es ist lernbar. Punkt. •
  23. 23. Herzlichen Dank! www.lila-management.com Source of Tag Cloud: www.wordle.net
  24. 24. Bildquellen: • Source: http://www.adriasail.net/agentur/antarktis/programm05-06.htm • Source: http://archiv.korea-dkg.de/aktuelles.html • Source: www.phys.ksu.edu/origins/Philosymp.htm • Source: http://www.zukunftsberater.at • Source: http://www.zukunftsberater.at • Source: http://www.zukunftsberater.at • Source: http://www.kunsthausgraz.at/

×