GreenIT BB Award 2012 - BB Think Tank - Summit

754 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
754
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
12
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

GreenIT BB Award 2012 - BB Think Tank - Summit

  1. 1. Think Tank zur Steigerung derEnergieeffizienz der ITGreenIT Summit + AWARD 2012Berliner Freiheit, 26. November 2012
  2. 2. GreenIT-BB ist ein offenes Netzwerk Verbindet Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung Finanzierung als PPP (Bund, Land, Wirtschaft) für 6 Jahre (2009 – 2015) Es organisiert und unterstützt folgende Aktivitäten: EventsW Workshops Meetings Experts Business Experts Develop- talk ment www.greenit-bb.de Management Innproject Expertise Marketing sovative & Sales Weiterer Partner: support Weitere Partner sind: Market evaluation
  3. 3. GreenIT Best Practice AWARD 2012Der Schirmherr und die JuryFünfköpfige hochdotierte Experten-Jury (Anwenderunternehmen, Planer, Hersteller)aus Wissenschaft und Wirtschaft. SchirmherrBundesumweltminister Peter Altmaier
  4. 4. GreenIT Best Practice AWARD 201290 Beteiligungen, 29 nominierte Projekte in drei Kategorien:• Energieeffiziente IT-Systeme – Green in der IT• Einsatz von IT-Systemen zur Optimierung von Prozessen – Green durch IT• Visionäre Gesamtkonzepte (System- und Geschäftsprozessgestaltung)Preisverleihung am 26. November 2012 in Berlin – Berliner Freiheit am Potsdamer PlatzPartner und Unterstützer des GreenIT-Summit und des GreenIT Best Practice AWARD 2012:
  5. 5. Schirmherren 2011Sieger 2010 – SAP, DSGV Schirmherrin und Jury Sieger 2011 und JuryDachser und HORATIO Hetzner, SpK Pforzheim Calw, CSC und Q2WebPartner und Unterstützer von 2010 - 2012:
  6. 6. GreenIT Jahrbuch 2012 und 2013Innovative Projekte mit Best Practice Charakterzur Steigerung der Energieeffizienz in der IKThttp://www.greenit-bb.de/green-it-jahrbuch-2012
  7. 7. GreenIT unterstützt Sie dabeiRZ-Energie-Kosten und CO2-Emission zu senken Energie Kosten CO2-Austoss senken
  8. 8. Herausforderungen der IT Entscheidungsträger Öffentliche Forderung Steigende Energiekosten Energie - Effizienzkriterien als CO2-Ausstoß zu reduzieren durch mehr IT-Nutzung zunehmender Teil der IT-Strategie (Treibhaus)  Gesteigertes Umwelt-  Durch drastisch steigende  Rechenzentrums-Effizenz, Auslastung bewusstsein und Nutzung von internetbasierten und Betriebskosten steigende Erwartungen Diensten, insbesondere durch  Mangel an Platz auf allen Ebenen. die Verwendung von immer für Klima-  Steigende Regulatorien mehr Transaktions- und anlagen und Anforderungs- Speichervolumen.  Energie- maßstäbe quellen  Bsp. Bund: 40% - CO2-  Energiekosten eines Server im Reduzierung bis 2013 übersteigen meist den 4-5 Rechen- fachen Wert seines Kaufpreises zentrum (gemessen über den Lebenszyklus)Quelle: BearingPoint, 10. Bonner Microsoft®-Tag für Bundesbehörden
  9. 9. Viele IT-Entscheider kennen den Energiebedarf Ihrer Rechenzentren NICHT 3% 13% 6% Beides bekannt 4% Nur Euro bekannt 36% Nur kWh bekannt 17% NEIN 100% 91% 67% 64% kennen Ihren Ø 85 % Energiebedarf NICHTAnzahlMitarbeiter: 5000- und mehr 1000-4999 500-999 200-499Quelle: vgl. http://images.computerwoche.de/images/computerwoche/bdb/493837/C9FE99D05B6E2AB7257C811737B07F55_800x600.jpg,
  10. 10. Prozess des GreenIT RZ-Benchmarkings 1. Schritt 2. Schritt 3. Schritt Aufnahme der Ermittlung Vergleich mit Rechen- der tatsächlichen aktuellen Daten zentrums- RZ-Einzelwerte von Benchmarking- Ausgangsdaten (W1 – W30) Teilnehmern
  11. 11. Vergleich mit aktuellen Datenvon Benchmarking-Partnern
  12. 12. Optionaler Nutzen des GreenIT RZ-Benchmarkings
  13. 13. Optionaler Nutzen durch RZ-BM-Projektezusammen mit GreenIT BB - Partnern (W1) Maßnahme Einsparung = kWh bzw. CO2 (W)n = Maßnahme n = Einsparung kWh bzw. CO2 ∑ Maßnahmen  ∑ Einsparungen kWh bzw. CO2 (W25) = kWh bzw. CO2
  14. 14. Statistik: 113 Rechenzentren (seit 13.04.2010)davon:  Interessenten zur Nutzung des Tools für ihre Kunden (bspw. IBM, Fujitsu Siemens, Computacenter, BearingPoint, Raiffeisen Informatik, Swisscom AG)  113 RZ Betreiber mit einem oder mehreren Rechenzentren, davon  8 aus Österreich z. B. Magistrat der Stadt Wien, Alois Pöttinger Maschinenfabrik, Goldmann Druck AG und Haberkorn Ulmer  3 aus der Schweiz  Der Rest aus Deutschland, bspw.: Axel Springer AG, Gruner & Jahr AG & Co. KG, Continental AG, Essilor GmbH, Karl Storz GmbH & Co. KG, Provinzial Rheinland, Immobilien Scout GmbH, Giesserei Heunisch GmbH, Voith IT Solutions GmbH, ZMAW, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, BMW Group, Rechenzentrum Verden GmbH, IVT Installations- und Verbindetechnik, Deutsche Bank sowie Stadt Köln, SAP usw.In Zahlen: 113 Rechenzentren – 79.416 Server – 149.296 CPUs – 40.842 m² Gesamtfläche aller Rechenzentren
  15. 15. Wo hängen im RZ die größtem „Äpfel“? Beleuchtung 1%USV 18% Klima 9%IT-Equip- Kühlung 33%ment 30%
  16. 16. Virtualisierunggrad als wichtiger Ansatzdie IT im RZ-Benchmarking zu optimieren! Serverraum (- 10 Server)  43,2% kleine RZs (-100 Server)  23,3% mittelgroße RZs (- 500 Server)  18,3% große RZs (- 5.000 Server)  4,6%sehr große RZs (> 5.000 Server)  7,8% N = 113, Quelle: GreenIT RZ-Benchmarking
  17. 17. GreenIT - Think Tank zu Virtualisierung1. Schritt: GreenIT-RZ-Benchmarking (Wer hat noch nicht?)2. Schritt: Bildung Think Tank zu Virtualisierung mit exklusiven Informationen zu Studie I & II mit Expertenaustausch3. Schritt: Nutzung von Virtualisierung Best Practices für alle Think Tank Partner! GreenIT Think Tank Studie I: Virtualisierung „Virtualisierung“ Studie II: Virtualisierung RZ-Benchmarking GesamtEinladung zur Mitwirkung im Think Tank!
  18. 18. Ansprechpartner:Olav Höfer, CEO E-COMPANY AG, olav.hoefer@ecompany.agThomas Leitert, CEO TimeKontor AG und GreenIT-BB,thomas.leitert@timekontor.dewww.greenit-bb.de

×