101106 goldmedia lokaler_paid_content_short

1,971 views

Published on

Dr. Klaus Goldhammer, Geschäftsführer Goldmedia GmbH, Vortrag beim Expertenforum “Meine lokale Welt” zu Local Paid Content am 03. November 2010

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,971
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
70
Actions
Shares
0
Downloads
22
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

101106 goldmedia lokaler_paid_content_short

  1. 1. G O L D M E D I A LOKALER PAID CONTENT „MEINE LOKALE WELT“ Dr. Klaus Goldhammer    Managing Director Goldmedia Gruppeg g pp www.Goldmedia.com Frankfurt am Main      03.11.2010
  2. 2. Goldmedia Gruppe Consulting, Political Advising, Research, Sales & Services Leistungsübersicht Markt- und Wettbewerbsanalysen P tf li l Politikberatung / Public AffairsPortfolioanalysen Market-Due-Diligence Strategieentwicklung Public Affairs Lobbying Personalkonzeption & G ld di P liti l &Goldmedia GmbH Wertstromoptimierung Business Development -entwicklung Change Management Goldmedia Political & Staff Advising GmbH Goldmedia GmbH Strategy Consulting Goldmedia SalesGoldmedia Custom Goldmedia Goldmedia Sales & Services GmbH Goldmedia Custom Research GmbH Markt- u. Medienforschung CATI CAPI Online-Befragung Marketingservice MediaplanungCATI, CAPI, Online-Befragung Fokus-Gruppen Conjoint-Analyse Usability/Eyetracking/Pupillometrie Mediaplanung Werbevermarktung Online-Marketing/SEO 2 Usability/Eyetracking/Pupillometrie Inhaltsanalysen Social-Media-Marketing
  3. 3. G O L D M E D I A DECLARE YOUR BIAS CONTENT LOKAL PAID
  4. 4. G O L D M E D I A DECLARE YOUR BIAS:DECLARE YOUR BIAS: GESETZE“ DER DIGITALISIERUNG„GESETZE“ DER DIGITALISIERUNG…
  5. 5. Festplatten-Festplatten- KapazitätKapazität allealle x2 12 Monate x2
  6. 6. BandbreitenBandbreiten allealle x2 12 Monate x2
  7. 7. MobileMobile BandbreitenBandbreiten allealle x2 12 Monate x2
  8. 8. „Goldhammer-Gesetz“: erhältliche mobile Bandbreiten verdoppeln sich in Deutschland alle 12 Monate Entwicklung der mobilen Datenraten 1992-20xx 1 200 …in Westeuropa 1992-2008 LTE Advanced 1.000 1.200 LTE 150 Mbit/s LTE Advanced 1 Gbit/s 600 800 Mbit/s EDGE UMTS bis zu 2 Mbit/s HSDPA 14.4 Mbit/s / 400 600 enratein HSCSD 14 4 GPRS 9,0- 107 kbit/s EDGE 48.8-384 kbit/s / sbruck 200 Date GSM 9.6- 14 4 kbit/s HSCSD 14.4- 57.6 kbit/s ldmedia/UMITInns 0 GSM HSCSD GPRS EDGE UMTS HSDPA LTE LTEa 14.4 kbit/s Source:Go 1992 2000 2008 2012
  9. 9. 64 TB 2 Gbit/s „128Core“/ „ 11
  10. 10. 85 Jahre Video 12
  11. 11. Morgan Stanley
  12. 12. HABEN IHR HANDY 24H AM TAG MAXIMAL 1M ENTFERNT BEI SICH HABEN IHR HANDY 24H AM TAG MAXIMAL 1M ENTFERNT BEI SICHMAXIMAL 1M ENTFERNT BEI SICHMAXIMAL 1M ENTFERNT BEI SICH
  13. 13. Smartphones werden zum Massenprodukt: Mobiles Internet bald allgegenwärtig in Dt.g g g Smartphone-Absatz in Deutschland 2008-2010 (Mio. Stück) 8,2 8 9 ose) 5,66 7 E(2010=Progno 3,14 5 elle:EITO,IDATE 2 3 Que 0 1 2008 2009 20102008 2009 2010
  14. 14. G O L D M E D I A KOHORTEN DENKEN!
  15. 15. Bildqueelle:http://www 14-19JÄHRIGE w.juergenfeldp 14 19JÄHRIGE LASEN 1984 pusch-siemens. LASEN 1984 TÄGLICH ZEITUNG de/index/index_ 18 TÄGLICH ZEITUNG _fischer.jpg
  16. 16. Bildquelle:htttp://upload.wikimedia.org/wikipedia/comm DIESER ZIELGRUPPE ons/9/91/Josch DIESER ZIELGRUPPE TUT DIES AUCH hka_Fischer_in_ TUT DIES AUCH HEUTE NOCH _the_USA_2002 19 HEUTE NOCH 2-04-29.jpg
  17. 17. Bildquelle:http://upload.wikimedia.org/wikkipedia/commo 14-19JÄHRIGE ons/9/91/Joschk 14 19JÄHRIGE VON HEUTE ka_Fischer_in_t VON HEUTE LESEN ZEITUNG he_USA_2002 20 LESEN ZEITUNG -04-29.jpg
  18. 18. Deutliche Nutzungsverschiebung bei den jüngeren Zielgruppen: Internet vs. Print 80% Nutzung von Internet und Zeitung nach Alter 62% 65% 73% 70% ten Nutzung des Internet täglich 59% 59% 54% 50% 51% 54% 62% 50% 60% derBefragt 45% 43% 44% 36% 34% 30% 42% 43% 30% 40% nProzentd 22% 15% 25% 30% 20% 30% Nutzungin =10369 15% 0% 10% N ACTA2008,N= Gestern Zeitung gelesen 0% 14-19 20-24 25-29 30-34 35-39 40-44 45-49 50-54 55-59 60-64 Quelle:
  19. 19. G O L D M E D I A
  20. 20. G O L D M E D I A THESE 1: ONLINE‐INHALTE WERDEN IMMER  MEHR VIDEOBASIERT SEIN….
  21. 21. Die Hälfte des Internet-Traffics wird bereits durch Web-Videos generiert (USA, 2010) 24 Quelle: Cisco estimates bades on CAIDA publications, Andrew Odlyzko
  22. 22. f Online- Video-Abrufe Online Video Abrufe Tag für Tag in DeutschlandDeutschland (Stand:10/2010)(Stand:10/2010) Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote Bildquelle: iStockphoto_Franz_pPluegel
  23. 23. 1.275 deutsche Web-TV-Angebote wurden von Goldmedia erfasst: Viele mit Print-Bezug 0% 10% 20% 30% 40% Anteil an Basis 1.275 Web-TV-Angeboten in % 34% 31% Submarken klassischer Print- & Web-TV-Sender (Online-Only) 16% Submarken klassischer TV-Medien Radio-Medien 8% 4% Nicht-kommerzielle Corporate Video/ Videoshopping 4% 4% Nicht kommerzielle Web-TV-Sender Mediatheken/ Videocenter 3% Video-Sharing- Plattformen K ik ti 1% Kommunikations- Portale Quelle: webtvmonitor.de, Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote
  24. 24. G O L D M E D I A
  25. 25. G O L D M E D I A THESE 2: LOKALNEWS BEKOMMEN DIGITAL  IMMER MEHR KONKURRENZ
  26. 26. 29
  27. 27. 30
  28. 28. 31
  29. 29. 32
  30. 30. 33
  31. 31. 34
  32. 32. 35
  33. 33. G O L D M E D I A THESE 3: LOKALE INHALTETHESE 3: LOKALE INHALTE  WERDEN GRANULAR UND SOZIALWERDEN GRANULAR UND SOZIAL
  34. 34. "Lokal ist ein Signal für relevante Inhalte an einem bestimmten Ort. Wer ist an dem Ort, an dem ichWer ist an dem Ort, an dem ich mich befinde? Was weiß man über di O t? W i t hi i t?diesen Ort? Was ist hier passiert? Es gibt eine Vielzahl von Daten,g , die irgendwo zu einem Ort existieren wir müssen lernenexistieren, wir müssen lernen, diese Daten zu organisieren."g 38 Foto: AAPA/Hochmuth
  35. 35. Google Place Search startet automatisch bei Suche nach lokaler Informationen.. 42
  36. 36. Google Boost als Werbeprogramm für lokale Unte nehmen in San Francisco im Okt. 2010 gestartetg 43
  37. 37. 44
  38. 38. Augmented Reality für Immobilien im Okt. 2010: Immonet launcht App für die Wohnungssuchepp g 45
  39. 39. G O L D M E D I A
  40. 40. G O L D M E D I A THESE 4: FREEMIUM ALS MAXIMUM: KEIN PAID OHNE FREE
  41. 41. „Every industry that becomes digital – ll b fWhy $0.00 Is the Future of Businesseventually becomes free“ Bild ll i d 48 Bildquelle: wired.co
  42. 42. Information„Information is like Water“is like Water 49 Bildquelle: iStockphoto.com
  43. 43. Dimension des Versioning Dimension Merkmal Gegenpole Beispiele Zeit Aktualität Sofortiger oder späterer Zugriff Rapidshare Zeit Dauer der Verfügbarkeit Langfristige vs. kurzfristige Nutzung Shareware Quantität Leistungs- umfang Geschäftliche oder private Nutzung Microsoft Office u a g p g Auflösung Hohe oder geringe Auflösung der Bilder iStockphoto.com Qualität g Auflösung der Bilder Lesbarkeit Hardcopy vs PDF Goldmedia- Lesbarkeit Hardcopy vs. PDF Studien
  44. 44. G O L D M E D I A THESE 5: ES GIBT ZAHLUNGSBEREITSCHAFT ÜFÜR INHALTE IM NETZ….
  45. 45. 52
  46. 46. Case Study: Aftonbladet (Schweden): ~12% der Gesamtumsätze online, davon rd. 1/5 paid Meistgelesene schwe- dische Tageszeitung Aftonbladet dische Tageszeitung Auflage: 360.000, rd. 1 Mio. Leser S it Mitt d iSeit Mitte der neunziger als erste schwedische TZ online Seit 2003 Freemium-Model „Plus“ für rund 3 Euro monatlich: 115.000 Ab (2010)Abonnenten (2010) ~4 Mio. € Umsatz/Jahr Micropayments werden teilweise eingesetzt Weitere Paid-Content- Einnahmen durch Clubs Aftonbladet 53 und Video on Demand Quelle:
  47. 47. …Zahlungsbereitschaft für News-Content ist offenbar vorhanden… Beispiel DER SPIEGEL Spiegel-Reader-App: Ü DER SPIEGEL auf iPad und iPhone Über 300.000 Downloads 15.000 verkaufte Exemplare pro Woche Profitabel im ersten Jahr nach LaunchJahr nach Launch Spiegel Online-Chefin Katharina Borchert: „Wir haben zwar zum Start„ grundsätzlich an die Chancen der neuen Plattform geglaubt, aber dass wir dieses Ziel so schnell erreichen, hat uns doch 54 überrascht.”
  48. 48. G O L D M E D I A ABER MAN DARF NICHT…. ABER MAN DARF NICHT  ZU VIEL ERWARTENZU VIEL ERWARTEN
  49. 49. der ursprünglichen Reichweiteder ursprünglichen Reichweite erzielen Times & Sunday Times, nachdem sie im Juli 2010 zu Paid Content Angeboten wurdenContent-Angeboten wurden
  50. 50. ü b i Nachrichten sind Massenware, „Für textbasierte Inhalte wird es f b hb i sind Massenware, „für die wir nie mehr Geld auf absehbare Zeit keine Paid-Content- G häft d ll nie mehr Geld bekommen werden" (Dieter von Holtzbrinck) „Paid Content ist für uns kein Thema“ Geschäftsmodelle geben “ (Marc Mangold Hubert Burda Verlag) für uns kein Thema (Marc Walder, Ringier) (Marc Mangold, Hubert Burda Verlag) „Wir wollen unsere Werbeerlöse im Netz nicht gefährden. Deshalb wird es auchg weiterhin keinen Paid Content auf unseren klassischen Verlagsportalen geben“g p g (Konstantin Neven DuMont. Verlagsgruppe M. Dumont Schauberg)
  51. 51. G O L D M E D I A THESE 6THESE 6: IPAD UND E READER KÖNNENIPAD UND E‐READER KÖNNEN  ABOMODELLE IN DIE DIGITALEABOMODELLE IN DIE DIGITALE  WELT TRANSFERIEREN
  52. 52. Druck/Distribution der NYTimes ist doppelt so teuer, wie jedem Leser Kindle zu schenken Kalkulation NYT: Kosteneinsparungspotential durch E-Reader Kl i h V t i b NYT f d Ki dlKlassischer Vertriebsweg Geschätzte Druck- und Vertriebskosten der New York Kosten die entstehen, würde man jedem Abonnenten einen NYT auf dem Kindle 644 Mio $ Vertriebskosten der New York Times 2008 j Kindle-Reader schenken 297 Mio $644 Mio.$ 297 Mio.$ 59 Quelle:http://www.businessinsider.com/2009/1/printing-the-nyt-costs-twice-as-much-as-sending-every-subscriber-a-free-kindle
  53. 53. Durch E-Reader lassen sich die Kosten optimieren: Geschätzte 30 bis 40 Prozentopt e e Gesc t te 0 s 0 o e t Bisherige und neue Wertschöpfungskette Bisherige Wertschöpfungskette Druck VertriebRedaktion Vor- stufe Bisherige Wertschöpfungskette 24% Relativer ø Gesamtkostenanteil 29% 23% Wertschöpfungskette mit E-Reader Wertschöpfungskette mit E-Reader Redaktion Vor- stufe Server & Software Mobilfunk & Reader Wertschöpfungskette mit E Reader 24% Relativer ø Gesamtkostenanteil 2%* 10-20%* 60 Quelle. Goldmedia Analyse auf Basis BDZV (2007), *= Schätzung
  54. 54. G O L D M E D I A THESE 7: ES IST WOHL KEINE FRAGE „OB“,  SONDERN „WIE“ UND „WANN“
  55. 55. 62 Bildquelle: http://www.
  56. 56. G O L D M E D I A
  57. 57. CONTENT G O L D M E D I A ABGRENZUNG VON PRINT‐,  TV‐ UND ONLINE‐JOURNALISMUS ÜVERSCHWIMMT: VIDEO FÜR ALLE! LESER‐BEZIEHUNG WIRD IMMER  C G G Ö !WICHTIGER: AUF AUGENHÖHE!
  58. 58. LOKAL G O L D M E D I A LOKAL‐JOURNALISMUS HATLOKAL JOURNALISMUS HAT  KEINE ALLEINSTELLUNG MEHR:  KONKURRENZ AUS BLOGS,  FACEBOOK UND GOOGLE… „LOKAL IST EIN SIGNAL FÜR  RELEVANTE INHALTE AN EINEM  BESTIMMTEN ORT“BESTIMMTEN ORT
  59. 59. PAID G O L D M E D I A ERST FREE DANN PAY: FREEMIUMERST FREE DANN PAY: FREEMIUM‐ KONZEPTE SIND SCHWER GENUGKONZEPTE SIND SCHWER GENUG E READER KÖNNEN ABOMODELLEE‐READER KÖNNEN ABOMODELLE DIGITALISIERENDIGITALISIEREN USABILITY UND TIME TO MARKETUSABILITY UND TIME‐TO‐MARKET DABEI ENTSCHEIDENDDABEI ENTSCHEIDEND
  60. 60. G O L D M E D I A VIELEN DANKVIELEN DANK ÄIHRE KARTE = DIESE PRÄSENTATION Dr. Klaus Goldhammer    Managing Director Goldmedia Gruppeg g pp www.Goldmedia.com Frankfurt am Main      03.11.2010

×