Kapitel 9 Bis 12

646 views

Published on

Published in: Technology, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
646
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
185
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Qualität: Ist am wichtigsten (Qualität vor Quantität) Jesus vervielfältigte sich in seinen Jüngern: 12 mal Nachhaltigkeit durch richtiges Fundament (Hausbau) --- Struktur: Nicht überstülpen, sondern gemäß nationalen Gegebenheit passend entwickeln Muss auf dem Wort Gottes basieren Nicht erfolgreiche Modelle kopieren, sondern neue kreieren --- Quantität: Vervielfältigung ist ein natürlicher Prozess: himmlische DNS vervielfältigen Ziel: alle erreichen Kirche muss zu den Menschen gehen, nicht umgekehrt Wachstumspotential Megakirchen: ca. 4 % im Jahr (linear) Hausgemeinden: Verdoppelung alle 9 Monate (exponentiell)
  • Leiterausbildung: Durch Schule „-“ Durch Vater-Sohn-Beziehung „+“ --- Zerbrochene Beziehung = Fluch, der auf den Menschen lastet Viele Kinder trennen sich mit Schmerzen von ihrer Mutterkirche Es gibt viele geistliche Weisen Vater-Sohn-Beziehung muss in Jesus wiederhergestellt werden Vater –Segnen  Kinder –Ehren  Vater --- „ Rebellen sind Radikale, die keinen Vater haben“ Stufen der Jüngerschaft Geistlicher „Frühjahrsputz“ Eigene Gaben entdecken Von einem Vorbild lernen: Jüngerschaft Lernwilligkeit
  • Das Ziel: Weltmission Quantität: alle (ganzes Volk, nicht nur 5%) Qualität: zu Jüngern machen (beste Qualität) --- Vision: Für jeden Menschen sollte eine Gemeinde zu Fuß erreichbar sein Effekt: Saturation: So viele Kirchen, dass die ganze Nation nachhaltig verändert wird. Das Mittel: Nur möglich durch Hauskirchen --- Notwendige Schritte: Aufstellen von Jüngern (Qualität) Einheitliches Ziel der Weltmission Zusammenarbeit aller Hauskirchen Beispiel: Hundemeute
  • Kapitel 9 Bis 12

    1. 1. Wolfgang Simson: „Häuser, die die Welt verändern“ <ul><li>Kapitel 9-12 </li></ul><ul><li>(H. Peter Schweitzer) </li></ul>
    2. 2. Kapitel 9: Qualität – Struktur – Quantität <ul><li>Gemeindewachstum in 3 Schritten: </li></ul><ul><li>Qualität </li></ul><ul><ul><li>Qualität vor Quantität </li></ul></ul><ul><li>Struktur </li></ul><ul><ul><li>nicht kopieren, sondern kreieren </li></ul></ul><ul><li>Quantität </li></ul><ul><ul><li>natürlicher Vervielfältigungsprozess </li></ul></ul>
    3. 3. Kapitel 10: Segen der Väter für die neue Generation <ul><li>Vater-Sohn-Beziehung statt Schule </li></ul><ul><li>Zerbrochene Beziehungen = Fluch, der auf den Menschen lastet </li></ul><ul><li>Rebellen sind Radikale, die keinen Vater haben </li></ul>
    4. 4. Kapitel 11: Modelle der Gemeindemultiplikation <ul><li>Aufgabe der Menschen: </li></ul><ul><ul><li>Über unsere Sünden Buße tun </li></ul></ul><ul><ul><li>Unsere Nachbarn lieben </li></ul></ul><ul><ul><li>Hingehen und alle Völker zu Jüngern machen </li></ul></ul><ul><li>Aufgabe Gottes: </li></ul><ul><ul><li>„ Ich will meine Gemeinde bauen“ </li></ul></ul>
    5. 5. Kapitel 12: Nationen in Bewegung bringen <ul><ul><li>Aufstellen von Jüngern (Qualität) </li></ul></ul><ul><ul><li>Einheitliches Ziel der Weltmission </li></ul></ul><ul><ul><li>Zusammenarbeit aller Hauskirchen </li></ul></ul>Schritte Nur möglich durch Hausgemeinden Mittel Saturation: Schneeballsystem Effekt Für jeden Menschen sollte eine Gemeinde zu Fuß erreichbar sein Vision Machet zu Jüngern alle Völker Ziel

    ×