Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.

578 views

Published on

Gabriel Rath, Blogger aus Leidenschaft seit 2005, zeigt auf, wie man einen eigenen Blog aufbaut - und erfolgreich macht. Diese Folien waren Grundlage des Workshops im Wintersemester des Institus für neue Medien in Rostock. Mehr dazu: https://gabrielrath.com/2017/11/19/in-10-schritten-zum-eigenen-blog/

Published in: Social Media
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.

  1. 1. Blogging 1x1 In 10 Schritten zum eigenen Blog
  2. 2. Gabriel Rath Blogger seit 2005 Social Media & Social Collaboration @ OstseeSparkasse Rostock Blogs: gabrealness.com // warnemuende-city.de // gabrielrath.com // daddymodus.de // ospa-blog.de mail: gabrealness@gmail.com
  3. 3. In 10 Schritten zum eigenen Blog 1 Klärung. Was ist denn überhaupt ein Blog? Und was nicht? 2 Motivation. Warum bloggen Menschen eigentlich? Und warum wollen wir bloggen? 3 Inhalte. Worüber kann man bloggen? Worüber sollte man besser nicht bloggen? 4 Plattformen und Medien: Wo und wie wird heute gebloggt 5 Titelfrage. Welchen Namen sollte ich wählen? 6 Klassiker. Aufsetzen eines Wordpress-Blogs. 7 Design. Wie gestalte ich mein Blog? 8 Impressum & Co. Was ist rechtlich zu beachten? 9 Schriftsteller gesucht. Wie schreibe ich mein Blog? 10 Vermarktung. Wie wird mein Blog erfolgreich?
  4. 4. 1 Was ist überhaupt ein Blog?
  5. 5. 1 Was ist ein Blog? Das oder auch der Blog /blɔg/ oder auch Weblog /ˈwɛb.lɔg/ (Wortkreuzung aus engl. Web und Log für Logbuch) ist ein auf einer Website geführtes und damit meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Blogger, international auch Weblogger genannt, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert („postet“) oder Gedanken niederschreibt. (Wikipedia)
  6. 6. Der Hype um die Blogs
  7. 7. Sind Blogger die neuen Stars?
  8. 8. Vom Bloggen Leben? YouTube-Bericht: Mit Bloggen Geld verdienen
  9. 9. Ein Blog an jeder Ecke? - September 2017: 82 Millionen Wordpress Blogs, 152 Milliarden Tumblr-Posts - Umfrage des IfD Allensbach: 5,8 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, häufig oder gelegentlich Kommentare für Blogs oder Beiträge in Diskussionsforen zu verfassen. Vier Prozent der Befragten gaben an, einen eigenen Blog zu betreiben. (ca 200.000)
  10. 10. Also was genau ist denn nun ein Blog? - chronologisch abwärts sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird - Blogger ist Hauptverfasser des Inhalts, und häufig sind die Beiträge aus der Ich-Perspektive geschrieben - Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen, je nach Professionalität bis in die Nähe einer Internet- Zeitung mit besonderem Gewicht auf Kommentaren - Oft sind Kommentare oder Diskussionen der Leser über einen Artikel möglich - Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als Bloggen bezeichnet
  11. 11. Was bedeutet “Bloggen”?
  12. 12. Kurze Geschichte der Blogs - 13. November 1990 - Webseite von Softwareentwickler Tim Berners-Lee - erster Blog zum Informationsaustausch zwischen Wissenschaftlern vom europäischen Kernforschungszentrum bei Genf, wo er zu der Zeit arbeitete. - Mitte der 1990er Jahre - Online-Tagebücher folgen auf Webseiten, auf denen Internetnutzer periodisch Einträge über ihr Leben machten. - Frühe deutschsprachige Weblogs waren etwa netzine.de (1. Ausgabe am 3. Januar 1996 im Netz) von Walter Laufenberg, Robert Brauns Weblog, Moving Target und das von Christiane Schulzki-Haddoutigegründete „Cybertagebuch“, das sich an Kinder und Jugendliche richtete und später von der Aktion Sorgenkind übernommen wurde
  13. 13. Kurze Geschichte der Blogs - Ab 1996 - Dienste wie Xanga -einfaches Einrichten eines eigenen Weblogs - 1997 Start eines der ersten Blogs, das bis heute existiert, namens Scripting News von Dave Winer. So wuchs Xanga von 100 Blogs im Jahr 1997 auf 20 Millionen im Jahr 2005. - Corporate Blogs - Unternehmensblogs- kamen dazu - Medienblogs - Leserkreis erweitern und Rückmeldungen von Lesern bekommen - Der US-amerikanische Wörterbuchverlag Merriam-Webster wählte die Kurzform „Blog“ zum Wort des Jahres 2004# - In Deutschland betreiben laut der Allensbacher Computer- und Technik-Analyse 8,4 % der Internetnutzer ein eigenes Blog.[5] Weltweit soll es (Stand: Oktober 2011) insgesamt etwa 173 Millionen Blogs geben[6] und mindestens 200 kostenlose Blog- Anbieter.[7]
  14. 14. Auswahl zwischen zwei Kategorien ● Software-as-a-Service-Prinzip von meist kommerziellen Anbieter -einfache Registrierung und Bedienung ● individuelle Server oder Webspace unter eigener Domain Wie starte ich technisch?
  15. 15. Elemente eines Blogs 1 Einträge bzw. Posts Die Einträge, auch Postings, Blogpostings oder Posts genannt, sind die Artikel, welche die Hauptbestandteile eines Weblogs darstellen. Sie werden üblicherweise umgekehrt chronologisch aufgelistet, die neuesten Beiträge findet man also zuoberst im Weblog. Ältere Beiträge werden zum Teil auf weiteren Seiten angezeigt oder in Archiven aufgelistet.
  16. 16. Elemente eines Blogs 2 Thread Als Thread wird hier die Gesamtheit der aufeinander folgenden Beiträge zu einem bestimmten Thema innerhalb eines Blogs bezeichnet.
  17. 17. Elemente eines Blogs 3 Permalinks Jeder Eintrag, bei manchen Weblog-Systemen auch jeder Kommentar, besitzt eine eindeutige und sich nicht verändernde, permanente Webadresse (URL). So können andere Nutzer oder andere Blogs direkt einzelne Texte anstatt des gesamten Weblogs verlinken und auf diese verweisen. Diese permanenten Links („Permalinks“) werden z. B. genutzt, wenn man einen einzelnen Artikel aus einem Web-Feed heraus aufruft.
  18. 18. Elemente eines Blogs 4 Kommentare Bei vielen Weblogs ist es möglich, eine eigene Meinung zu einem Eintrag zu veröffentlichen. Ein solcher Kommentar wird dann auf derselben Seite wie der Eintrag selbst oder als Popup angezeigt. Bei vielen Weblogs kann man jedoch festlegen, ob der Kommentar sofort angezeigt wird oder moderiert, also vom Inhaber geprüft und dann freigeschaltet werden muss. Dies wird häufig angewandt, um Vandalismus und Spam in den Blogs zu verhindern.
  19. 19. Elemente eines Blogs 5 Trackback und Pingback Wenn der Blogger A auf einen Beitrag von Blogger B verlinkt, wird dies über die Trackback-Funktion automatisch auf der verlinkten Seite angezeigt, ähnlich wie ein Kommentar. So weiß der verlinkte Blogger B oder einer seiner Leser, dass ein anderer Blogger auf diesen Beitrag verwiesen hat. Nicht jede Weblog-Software unterstützt diese Funktion.
  20. 20. Elemente eines Blogs 6 Web-Feed Ein Web-Feed enthält die Inhalte eines Weblogs in vereinheitlichter Form. Ein Feed kann mittels Feedreader von einem interessierten Leser abonniert werden. Mit dem Feedreader kann der Leser mehrere Blogs auf einen Blick überschauen und erkennen, in welchem abonnierten Weblog es neue Beiträge gibt. Diese Beiträge können auch im Feedreader gelesen werden. Es gibt mehrere technische Formate für Feeds, die gängigsten sind RSS und Atom
  21. 21. Elemente eines Blogs 7 Blogroll Eine Blogroll (deutschsprachig auch „Blogrolle“) ist eine öffentliche Linksammlung zu anderen Weblogs. Gründe für die Aufnahme reichen von ähnlichen Interessen über die Frequenz neuer Artikel oder Kommentare und geografischen Kriterien bis zu Linktausch. Manche Blogrolls bestehen einfach aus einer Liste von Blogs, die der Autor selbst liest. Blogger, die Blogrolls erstellen, erwarten häufig Backlinks von den verlinkten Blogs.
  22. 22. Elemente eines Blogs 8 Asides Asides (auch Clippings oder Snippets) sind kleinere Einträge, die häufig nur aus wenigen Wörtern oder Zeilen bestehen und dazu verwendet werden, um mit einer kurzen Erklärung auf interessante Themen auf anderen Seiten oder Weblogs zu verweisen. 9 Schlagwortwolken Schlagwortwolken („Tag Clouds“) listen und gewichten die im Blog verwendeten Schlagwörter auf visuell eindringliche Weise. Sie helfen zum Beispiel beim Indizieren.
  23. 23. Blog Aggregatoren Neben speziellen Werkzeugen zur Suche in und Analyse von Blogs gibt es auch sogenannte Blog- Aggregatoren. Diese dienen, ähnlich wie die Nachrichten- Aggregatoren, dazu, entweder eine allgemeine Diskussionszusammenfassung der Blogosphäre zu erstellen oder eine nutzerspezifische Zusammenfassung und Sammlung von ausgewählten Blogposts zu erzeugen. Ein Beispiel für einen Blog-Aggregator ist Rivva.
  24. 24. 2 Warum bloggen Menschen überhaupt? - Spaß am Schreiben - Spaß am Fotografieren - Selbstdarstellung - Online Reputation - Präsentation Portfolio (Selbständige, …) - Geld verdienen - Hobby, Nebenjob, Lebenserwerb? - Möglichkeit, sich zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und sich als Experte auf einem bestimmten Gebiet zu positionieren - Auch persönlich entwickelt man sich durch das Bloggen weiter: Man lernt sich verständlich auszudrücken, seine Gedanken zu strukturieren und Inhalte interessant aufzubereiten.
  25. 25. 3 Worüber kann/soll/will ich bloggen? Brainstorming Ideen Was interessiert oder begeistert dich? Womit kennst du dich (schon ganz gut) aus? Worin kenne ich mich besser aus als andere? Beurteilung Ideen Will ich in 3-5 Jahren immer noch über dieses Thema schreiben? (Langfristiges Interesse) Bietet mein Thema genug Potenzial? https://adwords.google.com/intl/de_de/home/tools/keyword-planner/ Habe ich Konkurrenz? Bediene ich sogar eine Niesche?
  26. 26. 4 Wo und womit kann ich bloggen? Soll es ein Videoblog, Microblog, Podcast oder Textblog sein? Social Media Plattformen Twitter Instagram Snapchat Facebook Soundcloud
  27. 27. Blogger Plattformen Der Klassiker: WordPress - weltweit beliebteste und meistbenutzte Plattform. - kostenlose Version ideal, um sich auszuprobieren - auch durch viele kostenfreien Themes - kostenpflichtige Version kann zwischen knapp 3€ und 24€ monatlich - wer WordPress als CMS wählt, muss Domain woanders hosten, beispielsweise bei domainfactory
  28. 28. Blogger Plattformen Blogger.com 1999 gegründet die Großmutter aller Blog-Plattformen. Mittlerweile Teil des Google Imperiums - als Besitzer eines Google Accounts ist man bereits bei Blogger.com angemeldet und kann sich dies individuell an die anderen Google-Dienste anpassen und synchronisieren. Allerdings sind die Design-und Gestaltungs-Möglichkeiten im Vergleich zu WordPress sehr begrenzt. Blogger.com ist komplett kostenlos und durch die geringe Anzahl an Optionen sehr einfach in seiner Funktionsweise.
  29. 29. Blogger Plattformen Tumblr Tumblr ist ebenfalls kostenlos und bietet auch einige kostenlose Templates an. Allerdings dient Tumblr mehr als eine Verbindung zwischen Bloggen und sozialem Netzwerk. Es ist eine geeignete Plattform, wenn es darum geht zu entertainen oder auszuprobieren, wie der eigene Content ankommt. Aber für professionelles Bloggen sind die Möglichkeiten zu beschränkt.
  30. 30. Blogger Plattformen Medium
  31. 31. Blogger Plattformen Jimdo
  32. 32. 5 Die Wahl des Namens - Name ist das Suchergebnis bei Google, Bing und Co - sollte als web-domain bzw social media domain noch frei sein (checkdomain.de) - Was sollte man bei der Wahl des Blog Name beachten? - Der Blog Name sollte das Thema des Blog enthalten - Der Blog Name sollte die Ziele des Blogs beschreiben (www.fotografieren-lernen.de) - Der Blog Name sollte leicht zu merken sein - Der Blog Name und die Suchmaschinenoptimierung: Keyword enthalten
  33. 33. 6 Der Klassiker: Wordpress
  34. 34. Start mit wordpress ● Domain: Subdomaint: www.blogname.wordpress.com ● Layout: Themes und Plugins (also die Funktionserweiterungen von WordPress) angeht, ist das Jetpack-Paket vorinstalliert, weitere Plugins kannst du nur im höchsten kostenpflichtigen Paket von WordPress.com installieren. ● Widgets: Anzahl überschaubar, aber strukturierte und informative Seitenleiste, bzw Footer ist damit erstellbar ● Mediathek: Speicherkapazität beträgt 3 GB (Bilder und Videoupload möglich)
  35. 35. Start mit wordpress ● Google Adsense-Anzeigen lassen sich in der kostenlosen WordPress.com-Ausgabe nicht einbinden. ● com blendet ab und zu Anzeigen unterhalb der Blogposts ein. Wer sich an den Einnahmen beteiligen möchte, muss sich für WordAds, ein spezielles Ad-Programm von WordPress.com anmelden. Zu dem Werbenetzwerk gehören Google AdSense, Facebook Audience Network, Yahoo, Quantcast und weitere. ● Für mobiles Schreiben unterwegs kannst du dir eine App (für Android und iOS) installieren. ● Die Administrationsoberfläche von WordPress.com ist die gleiche, die auch bei der Open Source Software WordPress zur Verfügung steht. Solltest du also auf die Idee kommen, deinen Blog irgendwann selbst bei einem Hoster mit WordPress aufzubauen, brauchst du dich, was die Bedienung angeht, nicht mehr umzugewöhnen.
  36. 36. 7 Design. Das Auge bloggt mit.
  37. 37. 7 Design. Das Auge bloggt mit. Auswahl eines Templates: Kostenloses Theme oder Premium Theme Soll es lieber ein klassisches Blog-Design sein, bei dem alle Artikel geordnet untereinander erscheinen? Oder lieber lieber eine Ansicht, wie in einem Magazin? Brauchst du eine Sidebar? Oder brauchst du sogar mehrere Sidebars? Brauchst du mehrere Navigationsmenüs? Brauchst du Widgets? Und wo sollen diese erscheinen? Benötigst du einen Slider auf der Startseite? Soll die Seite eher bild- oder textlastig sein? Große oder kleine Artikelbilder? Brauchst du unterschiedliche Beitragsarten? (Textartikel, Fotobeiträge, Galeriebeiträge, Zitate usw? Wie gut lässt sich das Theme anpassen? Ist es responsiv?
  38. 38. 8 Rechtliches
  39. 39. 8 Rechtliches Impressumspflicht - Telemediengesetz (in Kraft seit März 2007). Da nach dem Gesetzestext auch Weblogs als Telemedien anzusehen sind, sind Weblog-Betreibern damit bestimmte Kennzeichnungspflichten auferlegt. Dazu zählen unter anderem die Notwendigkeit eines Impressums, sofern es sich um ein geschäftsmäßiges Weblog handelt - Auf ein Impressum kann nur verzichtet werden, wenn der Blog ausschließlich private oder familiäre Zwecke verfolgt. - Platzierung des Impressums: "leicht erkennbar" und "unmittelbar erreichbar" ist (Seite mit “Impressum” betiteln) - Erreichbarkeit: von jeder Blogseite mit 2 Klicks erreichbar - auch bei der Darstellung auf mobilen Endgeräten - Tipp: Impressum-Generator auf eRecht24 Datenschutz - Google Analytics im Blog einsetzen darf oder nicht. Dieser Dienst sammelt sehr viele Daten über die Besucher und niemand weiß was Google damit tut. Daher sollte man sich als Blogger absichern und zumindest diese Datensammeldienste in der Datenschutzerklärung erwähnen.
  40. 40. 8 Rechtliches Ab wann muss ich für meinen Blog ein Gewerbe anmelden? - Gewerbe muss angemeldet werden bei Gewinnerzielungsabsicht – auch wenn diese nur nebensächlich ist, eine Teilnahme am wirtschaftlichen Verkehr mit Dritten erkennbar ist und dies mit Wiederholungsabsicht geschieht. - Sobald ihr also Werbung auf eurem Blog schaltet (Banner, Affiliate) oder Geld für einen Artikel bekommt (Advertorial, sponsored Post) müsst ihr ein Gewerbe anmelden. Grundlagen des Persönlichkeitsrechts für Blogger - Schnell ist im Blog ein Foto einer fremden Person gepostet oder es wird sich negativ über andere geäußert. Das dadurch häufig die Persönlichkeitsrechte eines Dritten verletzt werden, wird dabei häufig außer acht gelassen. Weiterführend: Keynote "Bloggen und Recht - Was man in 2017 wissen muss!"
  41. 41. 8 Rechtliches Wie sind Kooperationen zu kennzeichnen? - Artikel, die euch zur Verfügung gestellt wurde, alleine schon um dem Leser gegenüber transparent zu bleiben. (§ 4 I Nr.3 UWG). Dabei muss nicht als Werbung oder Anzeige gekennzeichnet werden, es reicht, dass der Leser weiß, dass euch das Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Handelt es sich um sponsored Posts oder Advertorial (sprich ihr wurdet bezahlt), sollte die Kooperation schon deutlich als solche hervorgehoben sein Markierung von Werbung etc (Gewinnspiele Hinterlegung der Teilnahmebedingungen) Schützt euren Content http://copyscape.com/ Urheberrechtliche Grundlagen für Blogger Auch der Blogger hat die Rechte anderer Urheber zu beachten. Dabei ist insbesondere darauf zu achten, keine fremden urheberrechtlich geschützten Werke zu veröffentlichen, ohne die Einwilligung des Urhebers zu haben.
  42. 42. 8 Rechtliches Bilder, Videos und Texte Bilder und Videos sind im Internet der häufigste Abmahngrund. Daher achtet darauf, dass Ihr nicht einfach Bilder aus dem Netz verwendet und diese in Euren Blog einbaut. Das kann sehr problematisch werden. Ich verwende zum Beispiel die Stockfotografie-Plattform Fotolia* und kaufe dort meine Blog-Artikelbilder. Weiterhin schieße ich natürlich eigene Bilder mit meiner Kamera. Da habe ich keine Probleme. Ansonsten kann man z.B. bei Wikipedia schauen unter welcher Lizenz die Bilder stehen. Dann kann man diese unter bestimmten Umständen verwenden. Auch bei Texten gilt das Copyright. Wer einfach Texte klaut und diese in seinen Blog kopiert, kann rechtliche Probleme bekommen.
  43. 43. So. Jetzt geht´s aber endlich los!
  44. 44. 9 Wie schreibe ich einen Blogartikel? Ideen für Ihre Artikel und Beiträge? Andere Blogs und Webseiten Ihres Themengebiets Englische Artikel und Blogs, deren Inhalte als Inspiration und freie Übersetzungsgrundlage - natürlich nicht ohne eigene Ideen und Ergänzungen - dienen Magazine, (Fach-) Zeitschriften und Bücher Youtube Kanäle und Podcasts Gespräche und Diskussionen mit Kollegen oder Geschäftspartnern Erlebnisse am Arbeitsplatz oder im beruflichen Kontext Situationen und Gegebenheiten, die auf den ersten Blick mit Ihrem Thema nichts zu tun haben
  45. 45. 9 Wie schreibe ich einen Blogartikel? Was bedeutet Mehrwert in diesem Zusammenhang? Einblicke in Unternehmen und Arbeitsprozesse. Praxistipps und -tricks aus dem jeweiligen Fachbereich. Lösungsansätze für konkrete Probleme. Inspiration und Denkanstöße. Anlass und Hilfe für Reflexion und Kurskorrektur. Wissenswerte und wenig bekannte Informationen und Aspekte. Porträts und Informationen von Mitarbeitern oder bekannten Personen. Erfahrungsberichte, die als Vorbild dienen können. Gute Unterhaltung und ansprechender Humor.
  46. 46. So schreibst du lesenswerte Blogartikel
  47. 47. So schreibst du lesenswerte Blogartikel ● Halte das Versprechen! Mit der Überschrift schürst du Erwartungen. ● Baue Bilder ein! Textwüsten gehen gar nicht. ● Plane ein ansprechendes Layout! Zwischenüberschriften, hervorgehobene Sätze oder Schlagworte, Textkästen und Listen etc lockern einen Artikel auf und erhöhen die Lesbarkeit. ● Wähle die richtige Sprache! Keine unnötigen Fachbegriffe oder zu viel Denglisch bitte.
  48. 48. So schreibst du lesenswerte Blogartikel Bringe Beispiele und Erfahrungen. So wird es persönlich und konkret. Bitte nicht bierernst! Schreibe mit Witz und Humor. Nutze verschiedene Formate. Checklisten, Guides, Tutorials, Praxisbeispiele - all das sind Artikelformate und Elemente, mit denen Beiträge interessanter werden können.
  49. 49. Abwechslungsreicher Content: Ideen für Formate Analysen. Aktuelle Entwicklungen und Ereignisse in der Branche erfordern eine fachliche Meinung. Zusammenfassungen. Einfach mal recherchieren und einen Überblick zu einem (aktuellen) Thema geben. Empfehlungen. Andere Blogger oder Webseiten, Apps etc empfehlen. Rezensionen.Bücher, Podcasts, Filme, Musik … you name it. Reviews. Deine Meinung ist gefragt. Auch gut: Checklisten, Infografiken, Videos, Kommentare
  50. 50. Blog starten. Reichweite aufbauen! ● die Verlinkung der relevanten Social Media Präsenzen auf dem Blog ● die Verlinkung des Blogs von den Social Media Kanälen aus ● der gezielte und aktive Einsatz des Youtube-Kanals ● das aktive Teilen der Beiträge auf den Social Media Kanälen ● Bitte um Feedback und Kommentare ● Vernetzung: Gastartikel, Blogparaden
  51. 51. Der erste Blogpost 1 Wahl des Themas z. B. Start des Blogs 2. Leserschaft Für wen oder an wen schreibst du den Artikel? Wen könnte das interessieren, wenn du es erzählen würdest. Stell dir die Wie-Fragen! Wer? Wie? Was? Wann? Warum? Wie viel?
  52. 52. Recherche Recherche! 1 Google Füttere Google mit verschiedenen Suchbegriffen. Schaue dir die ersten 100 Suchergebnisse an. Öffne passende Seiten, Magazine und Blogs. Scanne die zig tausend Webseiten. Filtere nicht hochwertige und unseriöse Quellen heraus. Lies und arbeite dich in das Thema ein. Keword Recherche > kostenlose Google Keyword Tool 2 Family & Friends
  53. 53. Den ersten Blogpost schreiben Wichtig ist eine Struktur! Warum? “Hast du jemals aufgehört einen Artikel bis zum Ende zu lesen, obwohl dich das Thema eigentlich brennend interessiert und du genau solche Informationen gesucht hast? Warum? Hast du schon die Einleitung nur überflogen oder dich später in den Details verloren? Wie konnte das passieren? Ich sag es dir: Es lag wahrscheinlich an der fehlenden Struktur des Beitrags.” (Toushenne)
  54. 54. Den ersten Blogpost schreiben Blogbeiträge sind Kurzgeschichten mit einer klaren Storyline: Der Hauptdarsteller bist du. Du schilderst das Problem und kommst dann mit der Lösung um die Ecke, die auch dem Leser weiterhelfen könnte. „Bloggen ist wie das freie Sprechen mit einem Menschen der genau vor dir sitzt.“
  55. 55. Den ersten Blogpost schreiben 1 Überschrift 2 Einleitung 3 Hauptteil 4 Bilder und Videos 5 Fazit inkl. Frage an die Leser 6 Kategorien, Schlagwörter, Vorschau
  56. 56. Den ersten Blogpost schreiben 1 Überschrift - Formuliere eine interessante Überschrift. - vielversprechend, provozierend oder unterhaltsam - kurz und knackig - Ein guter Titel entscheidet oft darüber, ob sich Ihre Leser den Artikel überhaupt beachten. - Keyword für Google
  57. 57. den ersten Blogpost schreiben 15 Vorlagen für lesenswerte Headlines ● Das Geheimnis von … ● So erreichen Sie … ● 10 Gründe für … ● In 5 Schritten zu … ● Ein einfacher Weg … ● Neu … ● Warum Sie … ● Die Wahrheit über … ● Wie ich …
  58. 58. Den ersten Blogpost schreiben 2 Einleitung Möglichst kurz direkt auf den Punkt gebracht. Was ist das Problem? Was hat dein Leser damit zu tun? Wodurch kann das Problem gelöst werden? “Teaser”
  59. 59. Den ersten Blogpost schreiben 3 Der Hauptteil Der Hauptteil beschäftigt sich mit der Lösung der eingangs formulierten Problemstellung: Wie kann das Problem gelöst werden? Schreibe Wortketten, Ideen rein, setze Zwischenüberschriften, highlighte Passagen
  60. 60. Den ersten Blogpost schreiben 4 Bilder und Videos Artikelbild auswählen Videos und Bilder: einbetten, hochladen, verlinken Quellen eigene Bilder und Videos Onlineportale: kostenlose und bezahlte Bilder flickr, Compfight (flickr Suchmaschine) oder sxc.hu Lizenzbestimmungen: Den Autor besser verlinken. Oder eigene Grafiken einstellen. Artikelbild mit Dateinamen und den Alt- Tag deines Hauptkeywords besitzen.
  61. 61. Den ersten Blogpost schreiben 5 Fazit Was lerne ich als Leser nun aus diesem Artikel? Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte oder die eigene Meinung Aufforderung an den Leser (weiteren Artikel lesen, Kommentieren, etc.) Finaler Check Hören sich die Sätze richtig an? Sind die Sätze grammatikalisch richtig? Machen die Absätze Sinn? Kann ich überflüssige Dinge löschen?
  62. 62. Den ersten Blogpost schreiben 6 Kategorien, Schlagwörter und Vorschau Einordnung des Artikels in eine oder mehrere Kategorien Verschlagwortung des Artikels > Tags Vorschau Sieht alles so aus, wie wir uns das vorstellen? Dann Veröffentlichen wir den Artikel.
  63. 63. Monitoring Statistik Wordpress Statistik Google Analytics
  64. 64. 10 Das Blog vermarkten 1. Teile deine Posts über soziale Netzwerke Teile Content mehrmals (aber ohne zu nerven)! Mit anderen Headlines. Poste, wenn deine FOllower online sind. 2. Poste in Gruppen und Communities Werde aktiv Teil der Community, liefere Mehrwert und spamme niemanden mit deinen Links zu! 3. Mach es den Leuten einfach, deinen Content zu teilen 4. Biete “Folgen” an: Beiträge und Kommentare als Web-Feed lesbar. Dafür erscheint in modernen Browsern ein Icon (meist in der Adressleiste), oder es wird ein Hyperlink bereitgestellt, der mit dem zu abonnierenden Datenstrom verbunden ist. (Feedly) 5. Hol dir reichweitenstarke Gäste ins Blog
  65. 65. Content is king. Distribution is the queen.
  66. 66. Geld verdienen? ● Inhalte direkt verkaufen - etwa via Paywall und Tinypass ● Flattr - also Leserspenden ● eBooks und PDFs als Download im Shop ● Werbebanner und Affiliate-Programme ● Oder Sponsoren-Modelle Ziel: mindestens 1000 Leser am Tag 1. 1000 Leute am Tag > 100 € im Monat 2. 10.000 oder 20.000 Lesern am Tag zum Leben
  67. 67. Wie wird mein Blog erfolgreich? Ein klares Thema, eine lukrative Zielgruppe - das Thema des Blogs zur Niesche weiterentwickeln: klar abgegrenztes Themengebiet - klar definierbare Zielgruppe und Leserschaft. Und nur diese lässt sich über Werbung vermarkten. Gerade sogenannte Affiliates, also provisionsbasierte Anzeigen, funktionieren nur, wenn sie zum Umfeld passen - Wer also wirklich sein Blog vermarkten und damit Geld verdienen will, sollte sich nüchtern fragen: Welche Branche hat überhaupt ein Interesse daran, meine Lesergruppe zu erreichen?
  68. 68. Wie wird mein Blog erfolgreich? #Leidenschaft #Engagement #Durchhaltevermögen

×