Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Präsentation Jahrbuch Qualität der Medien, 2013

Das fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft untersucht jährlich die aktuellsten Veränderungen in der Schweizer Medienlandschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei die Mediengattungen Presse, Radio Fernsehen und Online. Ergänzend werden die Bereiche Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in separaten Analysen vertieft betrachtet.
Weitere Informationen unter: www.foeg.uzh.ch

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Präsentation Jahrbuch Qualität der Medien, 2013

  1. 1. www.foeg.uzh.ch Bern, 25. September 2013 Medienkonferenz Jahrbuch Qualität der Medien – Schweiz Suisse Svizzera Ausgabe 2013
  2. 2. www.foeg.uzh.ch Übersicht • Begrüssung # Oswald Sigg • Resultate # Mark Eisenegger • Perspektiven # Kurt Imhof • Diskussion 25.09.2013Seite 2
  3. 3. www.foeg.uzh.ch Ergebnisse: Jahrbuch + Jahrbuch-Studien (ausgekoppelt) • Kompakte Fassung erscheint einmal jährlich als gedrucktes Buch und E-Book + • Die Vertiefungsstudien erscheinen mehrmals jährlich separat 25.09.2013Seite 3
  4. 4. www.foeg.uzh.ch Unser Qualitätsverständnis 25.09.2013Seite 4 • Qualitätsverständnis: Wir orientieren uns am Qualitätsverständnis des Informationsjournalismus selbst, das wiederum im Aufklärungsliberalismus wurzelt. • Qualität = Grad der Erfüllung zentraler Funktionen der Medien für den demokratischen Prozess. • Funktionen: • Forumsfunktion • Legitimations- und Kontrollfunktion • Integrationsfunktion • Relationaler Qualitätsbegriff: Qualität im Vergleich zwischen Medien und über die Zeit. Vgl. ausführlich: Jahrbuch 2010, 2011, 2012 «Präambel»
  5. 5. www.foeg.uzh.ch Resultat 1: Vielfaltsverluste
  6. 6. www.foeg.uzh.ch Vielfaltsverlust – Auflagen- und Titelschwund Abopresse 25.09.2013Seite 6 • Auflagenverlust um 33%, Verlust an Titelvielfalt um 26% in zehn Jahren Gesamtauflage in Tsd. Titelzahl
  7. 7. www.foeg.uzh.ch Vielfaltsverlust – Konzentration Presse Deutschschweiz • Zwischen 2001 und 2012 fallen 12 Verlage weg • In der Deutschschweiz kontrolliert die Tamedia AG einen Anteil am Pressemarkt von 36% • Die Konzentration wird verschärft durch die territoriale Aufteilung der Absatzgebiete und das Ausrollen von Mantel- und Kopfblattsystemen 25.09.2013Seite 7
  8. 8. www.foeg.uzh.ch Vielfaltsverlust – Konzentration Presse Suisse romande • In der Suisse romande kontrolliert die Tamedia AG mittlerweile 68% des Pressemarktes 25.09.2013Seite 8
  9. 9. www.foeg.uzh.ch Vielfaltsverlust – Geringere Titelvielfalt Online 25.09.2013Seite 9 • Die Titelzahl der nutzungsstarken Informationsangebote im Onlinebereich ist um 38% geringer als im Pressesektor 45 Titel 28 Titel Presse Online
  10. 10. www.foeg.uzh.ch Eingeschränkte Vielfalt – Konzentration im Onlinemarkt 25.09.2013Seite 10 • Nur die grössten drei Verlagshäuser – neben der SRG SSR – konnten bislang reichweitenstarke Newssites lancieren
  11. 11. www.foeg.uzh.ch Sinkende Werbeeinkünfte im Pressemarkt 25.09.2013Seite 11 • Verkaufs- und Nettowerbeerlöse sowohl bei Informationspresse wie übrigen Printmedien rückläufig • Die Informationspresse erzielte 183 Mio. CHF weniger Nettowerbeerlöse als im Vorjahr Informationspresse Andere Presse in Mio. CHF in Mio. CHF 2011 988 686 2012 955 661 2011 1'337 667 2012 1'154 629 VerkaufserlösNettowerbeerlös (Datenquelle: Stiftung Werbestatistik Schweiz)
  12. 12. www.foeg.uzh.ch Newssites Andere Online-Angebote in Mio. CHF in Mio. CHF 2011 88 423 2012 85 475 Bruttowerbeerlös 25.09.2013Seite 12 • Trotz steigender Nutzung stagnierten die Einkünfte im Bereich der Newssites • Werbezuwächse sind nur dort zu verzeichnen, wo kein publizistischer Mehrwert entsteht, d.h. bei branchenfremden Anbietern (u.a. Bluewin.ch), bei den Onlinerubriken (u.a. Autoscout, Homegate) und den Suchmaschinen (Google). • Rundfunk: Werbezuwächse nur bei Programmfenstern ausländischer Anbieter. Sinkende Werbeeinkünfte im Onlinemarkt (Datenquelle: Media Focus)
  13. 13. www.foeg.uzh.ch Resultat 2: Qualitätsdynamiken
  14. 14. www.foeg.uzh.ch Qualitätsdynamik 2001-2012 – Deutschschweiz 25.09.2013Seite 14 • Reichweiten- und Vielfaltsverluste vorab im hohen und mittleren Qualitätssegment • Bedeutungsgewinn der qualitätsniedrigen Pyramidenbasis
  15. 15. www.foeg.uzh.ch Qualitätsdynamik 2001-2012 – Suisse romande 25.09.2013Seite 15 • Bedeutungsgewinn der qualitätsniedrigen Pyramidenbasis ist in der Suisse romande noch ausgeprägter als in der Deutschschweiz
  16. 16. www.foeg.uzh.ch Mehr Softnews gegenüber Vorjahr 25.09.2013Seite 16 +1PP +1PP +2PP –0,3PP 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 2011/2012 2011/2012 2011/2012 2011/2012 Online TV Presse Radio Softnewsanteile
  17. 17. www.foeg.uzh.ch Qualitätsscoring – Sinkende Einordnungsleistung 25.09.2013Seite 17 • Kontinuierlich sinkende, durchschnittliche Einordnungsleistung seit 2010 • Sinkende Einordnungsleistung erhöht Chance gleichförmiger Interpretationen
  18. 18. www.foeg.uzh.ch Qualitätsscoring – Gratis fällt hinter Boulevardzeitungen 25.09.2013Seite 18 • Gratis on-/offline fällt hinter Boulevardzeitungen zurück • 20minuten.ch wird offensichtlich im Hinblick auf eine geplante Paywall bei tagesanzeiger.ch qualitativ runtergefahren
  19. 19. www.foeg.uzh.ch Vertiefungen
  20. 20. www.foeg.uzh.ch Vertiefungsstudien im September 2013 25.09.2013Seite 20
  21. 21. www.foeg.uzh.ch Fazit
  22. 22. www.foeg.uzh.ch Das Wichtigste auf einen Blick • Mehr Werbeeinnahmen nur da, wo kein publizistischer Mehrwert entsteht • Vielfaltsproblematik • Markant verstärkte Konzentration im Pressebereich • Online noch wesentlich grössere Konzentration als im Pressebereich • Reichweitenverluste und Vielfaltseinbussen vorab im hohen und mittleren Qualitätssegment • Bedeutungssteigerung des tiefen Qualitätssegments • Schweiz bezüglich Konzentration und Kommerzialisierung nicht alleine; die Entwicklung läuft seit den 1980er Jahren hier aber rasanter ab • Qualitätsdynamik • Seit 2010 kontinuierlich sinkende Einordnungsleistung • Gratiszeitungen on- und offline fallen hinter Boulevardzeitungen zurück • Zunahme Softnews gegenüber dem Vorjahr 25.09.2013Seite 22
  23. 23. www.foeg.uzh.ch Übersicht • Begrüssung # Oswald Sigg • Resultate # Mark Eisenegger • Perspektiven # Kurt Imhof • Diskussion 25.09.2013Seite 23
  24. 24. www.foeg.uzh.ch Perspektiven • Trinationale Qualitätsanalytik AU–CH–D • Vertiefungsstudien: • Grenzverschiebungen des Privaten und des Öffentlichen: „Tyrannei der Intimität“ • Medienpopulismus und politischer Populismus in AU und CH seit den 1990ern • Wandel der Aussenberichterstattung 25.09.2013Seite 24
  25. 25. www.foeg.uzh.ch Übersicht • Begrüssung # Oswald Sigg • Resultate # Mark Eisenegger • Perspektiven # Kurt Imhof • Diskussion 25.09.2013Seite 25
  26. 26. www.foeg.uzh.ch Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

    Be the first to comment

    Login to see the comments

Das fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft untersucht jährlich die aktuellsten Veränderungen in der Schweizer Medienlandschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei die Mediengattungen Presse, Radio Fernsehen und Online. Ergänzend werden die Bereiche Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in separaten Analysen vertieft betrachtet. Weitere Informationen unter: www.foeg.uzh.ch

Views

Total views

4,096

On Slideshare

0

From embeds

0

Number of embeds

3,165

Actions

Downloads

21

Shares

0

Comments

0

Likes

0

×