Liquiditätsmanagement bei der StoneOne AG

711 views

Published on

Vortrag von Andreas Liebing, Vorstand der StoneOne AG, der wichtige unternehmerische Erfahrungen beim Liquiditätsmanagement teilt.

Published in: Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
711
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
42
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Liquiditätsmanagement bei der StoneOne AG

  1. 1. LiquiditätsmanagementSIBB Forum-Finanzierung 6.4.2011 © StoneOne 2008
  2. 2. Inhalt Planung der Liquidität Aktives Liquiditätsmanagement Hausbank, Dispokredit Weitere Maßnahmen Seite 1 © StoneOne 2008
  3. 3. Planung der Liquidität Kurzfristige Planung auf Wochenbasis (6-8 Wochen) mit allen größeren Einnahmen und Ausgaben 6-12 Monatsplanung schafft Überblick zu absehbaren Lücken Wenn größere Lücken in der Monatsplanung erkennbar sind (oder wahrscheinlich sind), müssen Maßnahmen und Alternativen geplant werden, z.B. Bankkredite Kapitalmaßnahmen Gesellschafterkredite Kosten rechtzeitig reduzieren DSO verbessern Frühzeitige Kommunikation schafft VertrauenLiquiditätsmanagment Seite 2 © StoneOne 2008
  4. 4. Aktives Liquiditätsmanagement Aktives Management aller größerer Forderungen (persönlicher Anruf wenige Tage nach Fälligkeit) Zahlungen bei knapper Liquidität maximal strecken Mit größeren Lieferanten im Einzelfall längeres Zahlungsziel verhandeln Lücken möglichst frühzeitig entgegenarbeiten, Maßnahmen kosten oft 3-5 MonateLiquiditätsmanagment Seite 3 © StoneOne 2008
  5. 5. Hausbank, Dispokredit Guten Kontakt zum Betreuer aufbauen, regelmäßige Termine Planung und Status kommunizieren Dispo/Kredit möglichst immer frühzeitig bei aktuell gutem Cashflow beantragen Sofern möglich: Rating und Parameter mit dem persönlichen Sachbearbeiter durchsprechen Creditreform, etc beachten Bilanz optimieren (Eigenkapital, Bilmog) Aktivierung von Produkt-Software Seite 4 © StoneOne 2008
  6. 6. (Förder-)darlehen/zuschuss Check: passen die Bedingungen; ist Geld im Topf; wann wird gezahlt Geschäftsplan über 2-3 Jahre Darstellung des Vorhabens ProFIT-Programm der IBB teilweise Zuschuss, sonst Darlehen Innovation erforderlich; umfassende Mittel KfW: fördert Investitionen in Geräte, Gebäude, etc (bis 500T, 50%-75%); niedrige Zinsen Seite 5 © StoneOne 2008
  7. 7. Leasing, Factoring Leasing ist die einfachste Form der Cashflow- Finanzierung, verteilt Kosten auf 2-3 Jahre in die Zukunft; Rechner, Infrastruktur, Büro; Zinsen im mittleren Bereich Factoring: für Software nur bedingt geeignet, Lizenzen in Deutschland an Firmen möglich (meist kein Public); im Projektgeschäft kaum möglich, Ausland überwiegend problematisch Seite 6 © StoneOne 2008
  8. 8. www.stoneone.de andreas.liebing@stoneone.deAndreas Liebing | Oktober 2007 Seite 7 © StoneOne 2008

×