Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien (Slides: Prof. Dr. Per Bergamin)

800 views

Published on

Ziel des Lernprozesses ist das Verstehen – doch bleibt dies bei Studierenden aus, wenn sie dem Lerninhalt beispielsweise aufgrund von ganz unterschiedlichen Vorkenntnissen und Lerngeschwindigkeiten nicht folgen können. Im Online-Event (https://www.e-teaching.org/ukpaedlmdm), zu dem diese Slides gehören, wurden psychologische Grundlagen zu Verstehensprozessen erläutert und anhand eines konkreten Projekts aufgezeigt, wie digitale Medien den individuellen Lernerfolg anhand von kognitiven Wirkfaktoren gezielt unterstützen können.

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien (Slides: Prof. Dr. Per Bergamin)

  1. 1. 11. Dezember 2017 Prof. Dr. Per Bergamin Lehrstuhlinhaber Leiter Institut für Fernstudien- und eLearningforschung (IFeL) UNTERSTÜTZUNG KOGNITIVER PROZESSE ALS ERFOLGSFAKTOR DES LERNENS MIT DIGITALEN MEDIEN Forschungsfelder  Personalisiertes und adaptive Instruktionsdesign  Emotionen beim Lesen und Lernen Research based Design Prototyp Experiment Feldstudie AnwendungUsability Test
  2. 2. 2 KOMPONENTEN EINES SZENARIO’S “TECHNOLOGIE-BASIERTES LERNEN” (Bergamin, 2015, Bergamin & Hirt, 2017) Selbstregulationsstrategien (Weinstein & Mayer, 1986)  Kognitive Strategien  Meta-kognitive Strategien  Motivationale-emotionale Stützstrategien  Aktiv  Anpassung  Lernstrategien  Fremdsteuerung  Selbststeuerung  Wissen  Nutzen  Feedback & Monitoring Selbst- reguliertes Lernen Lernstrategien/ (-verhalten) Usability
  3. 3. 3 Selbst- reguliertes Lernen Lernstrategien/ (-verhalten) Usability KOMPONENTEN EINES SZENARIO’S “TECHNOLOGIE-BASIERTES LERNEN” Transaktionale Distanz (Moore & Kearsley, 1996 )  Struktur  Dialog  Autonomie  Distanz Lernenden – Lehrende  Moderation durch die Lernumgebung  mehr Distanz Selbstregulations- anforderungen  Hohe Distanz nicht unbedingt zu ungünstigen Lernerfolgs- strategien (Bergamin, 2015, Bergamin & Hirt, 2017)
  4. 4. 4 Selbst- reguliertes Lernen Lernstrategien/ (-verhalten) Usability KOMPONENTEN EINES SZENARIO’S “TECHNOLOGIE-BASIERTES LERNEN” Cognitive Load Theory (Chandler & Sweller, 1991)  lernbezogene Belastung (Aufwand/Beanspruchung der Lernenden)  intrinsische Belastung (Schwierigkeit/Komplexi tät des Lerninhalts)  extrinsische Belastung (Gestaltung/Instruktion des Lerninhalts oder der Umgebung)  Begrenzung des Arbeitsgedächtnisses (Bergamin, 2015, Bergamin & Hirt, 2017)
  5. 5. 5 FÖRDERUNG DER SELBSTREGULATION (SRL) Anregung Verankerung direkt (explizit lehrend) indirekt (subtil fördernd) Non-embedded (optional) embedded (integriert)  Erklärungen und Übungen  Scaffolds  prozedural  konzeptionell  strategisch  meta-kognitiv  …..  Prompts  Rechtfertigung  Planung  Selbserklärung  …  Anregung Monitoring  Lernfortschritts-Feedback  Flexibilität/Wahl erhöhen  …..  optionale Hyperlinks  tutorielles Forum  Fragechat  Videohilfen ......  Peer – Forum  Community-Wiki  Annotations-Tools  webbasierte Lerntagebücher  ..... … (Bergamin, 2015, Bergamin & Hirt, 2017)
  6. 6. 6 (Azevedo et. al., 2016) Erhöhte Überwachungsaktivitäten und Regulation sowie auch Lernresultate ’Gavin the Guide’ ‘Pam the Planer’ ‘Mary the Monitor’ ‘Sam the Strategizer’ BEISPIELE Lernschritte 1) Instruktion mit einer Übung zum Kennenlernen 2) Bilden von Lerndyaden 3) Planen von Zeitmanagement und gemeinsamen Lernaktivitäten 4) Auswahl von einem von zwei Lernthemen (eins für jeden) 5) Vorschlagen von Antworten zu Multiple-Choice- Fragen und Argumenten dafür 6) Überprüfen von Antworten und Argumenten der Peers 7) Endgültiges Lösen des Multiple-Choice-Quiz 8) Monitoring der Zeit und der Ergebnisse Scaffold zum Lösen von MC in Online-Lerndyaden keine spürbaren ‘Transkationskosten‘ verweisen auf eine Verringerung der extrinsischen/intrinsischen Last bessere Lernleistung als individuellen Bedingung (Bergamin, Werlen & Bochud, 2016)
  7. 7. 7 SELBSTREGULATIONS-/ASSITENZ-DILEMMA ‚Next Generation LMS‘: kritisches Denken, Problemlösen, Zusammenarbeit und selbstbestimmtes Lernen fördert. Verwaltung von Lernen - flexiblere Orte, die die Personalisierung unterstützen, universelle Designstandards formativen Lernassessments - Konföderation aus IT-Systemen und Anwendungskomponenten Learner (selbst) Kontrolle external feedbackself-assessment Recommendations Transparent communication ‘Open learner models’ sharing and fading
  8. 8. 8 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Bergamin, P. & Hirt, F. S. (2017). Selbstreguliertes Lernen und die Implementation technologiebasierter Lernunterstützung im Fernstudium. In H. von Korflesch, B. Lehmann (Hrsg.), Online-/Distance-Education: Entwicklungslinien und Trends des Fernstudiums (S. 44-79). Hohengehren: Scheider Verlag. per.bergamin@ffhs.ch

×