Strategieentwicklung bei Startups || Markus Witte (babbel)

2,004 views

Published on

Markus Witte (babbel): Strategieentwicklung bei Startups

Published in: Business
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,004
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
81
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Strategieentwicklung bei Startups || Markus Witte (babbel)

  1. 1. babbel Planen, testen, messenStrategieentwicklung bei Startups Markus Witte Geschäftsführer bei Lesson Nine GmbH (Babbel.com)
  2. 2. Produkt und Unternehmen Hintergrund: Über Babbel• Online-Lernsystem• 42 Sprachkombinationen• Über 1 Mio Nutzer weltweit• 800.000 iPhone App Downloads• Online seit 15.1.2008• 13 feste und 40 freie Mitarbeiter
  3. 3. 1. Planung: Formen, Zwecke, Grundlagen2. Tests: Funktionen, Regeln, Verfahren3. Messen: Technologie und Praxistipps4. Extra: Evolution oder Revolution?
  4. 4. Planung Formen der Planung• Finanzplanung• Absatzplanung• Produktplanung• Marketingplanng• Personalplanung welche anderen Planungen gibt es? was davon ist für Gründer relevant?
  5. 5. PlanungPlanung in der frühen Phase • Strategische Planung: Produkt, Markt, Positionierung • Projektplanung: Zeit und Ressourcen • Liquiditätsplanung: Einnahmen und Ausgaben • Erfolgszenarien für Investoren Gründer sind immer auch Investoren
  6. 6. PlanungPlanung ist ein kritischer Faktor • Richtige Prioritäten setzen • Ressourcen verteilen • Chancen nutzen • Risiken minimieren • Umwege vermeiden • Motivation stützen
  7. 7. PlanungErfahrung als GrundlageAlle Planung basiert auf Erfahrung • Keine Naturgesetze in der Wirtschaft • Daten und Forschungsergebnisse sind teuer • Begrenzte Übertragbarkeit von Erfahrungen Wie ist Planung für Gründ er möglich?
  8. 8. 1. Planung: Formen, Zwecke, Grundlagen2. Tests: Funktionen, Regeln, Verfahren3. Messen: Technologie und Praxistipps4. Extra: Evolution oder Revolution?
  9. 9. Tests Realitätskontakte• Ideen offen diskutieren• Kritische Faktoren identifizieren• Feedback ernstnehmen• Tests mit echten Daten
  10. 10. TestsDer einfachste mögliche Test Beispiel: Ein Restaurant erwägt die Einführung eines neuen Gerichts, das sich erst ab einer bestimmten Menge rentiert. • Kritischer Faktor Anzahl der Bestellungen • Testumgebung Gäste an drei Abenden • Set-Up Phantom-Gericht auf der Speisekarte • Controlling Kellner zählen Bestellungen
  11. 11. TestsFaustregeln für Tests• __________________________!!! Es geht meistens noch einfacher• Einzelfaktoren isolieren• Test-Abfolgen mit K.O.-System• Keine Angst um Ruf und Marke• Relevante Testgruppen und Setups• Ergebnisse ernst nehmen
  12. 12. Tests Testverfahren• Benchmark Test: reicht die Performance?• A/B-Tests: was ist die bessere Variante?• Multivariate Tests: was ist der beste Mix?
  13. 13. 1. Planung: Formen, Zwecke, Grundlagen2. Tests: Funktionen, Regeln, Verfahren3. Messen: Technologie und Praxistipps4. Extra: Evolution oder Revolution?
  14. 14. Messen Technologien• Web Analytics• Conversion Tracking• Optimizer Tools• E-Mailing Tools• Nutzungsdaten-Analyse• Eigenes Tracking
  15. 15. MessenBeispiel: Nutzer-Aspekte bei Babbel • Zuordnung beliebiger Eigenschaften der App zu Aspekten einer Liste, z.B.: - Gestaltung der Home-Seite - Vokabeltrainer-Abläufe - Preis-Seite • Persistente Markierung von Nutzern - zufällig bei der Registrierung - zufällig beim Login - gezielt in der Datenbank - bei Klick auf definierte Links • Auswertung nach Aspekten
  16. 16. Messen Praxistipps• Test- und Tracking-Framework früh implementieren• Genügend große Buckets verwenden• Ständig auf Auffälligkeiten achten• Viel Zeit mit Zahlen verbringen• Tests mit qualitativen Daten anreichern
  17. 17. Fragen undDiskussion
  18. 18. 1. Planung: Formen, Zwecke, Grundlagen2. Tests: Funktionen, Regeln, Verfahren3. Messen: Technologie und Praxistipps4. Extra: Evolution oder Revolution?
  19. 19. Extra Evolution vs. RevolutionFortwährende Optimierung oder neue Konzepte? • Abhängig von der Unternehmensphase • Dauerhafte Optimierungseffekte berücksichtigen • Keine toten Pferde reiten • Neue Konzepte brauchen ebenfalls Optimierungen

×