Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Das Government Communications Headquarters (GCHQ)

599 views

Published on

Das Government Communications Headquarters (GCHQ)

Published in: News & Politics
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Das Government Communications Headquarters (GCHQ)

  1. 1. Das GCHQ
  2. 2. ● Das Government Communications Headquarters (GCHQ, deutsch Regierungskommunikationszentrale) ist eine britische Regierungsbehörde (umfasst Nachrichtendienst und Sicherheitsdienst), die sich mit der Kryptographie, Verfahren zur Datenübertragung und der Fernmeldeaufklärung befasst
  3. 3. Hauptsitz ● Der Hauptsitz befindet sich in Cheltenham, mit regionalen Drehkreuzen in Scarborough, Bude, Harrogate und Manchester
  4. 4. ● GCHQ Bude und GCHQ Scarborough
  5. 5. Basis-Daten ● Besteht: Seit 1919 ● Hauptsitz: Cheltenham ● Behördenleitung: Jeremy Fleming ● Mitglied der Five Eyes ● Etwa 6.000 Mitarbeiter ● Zusammenarbeit mit MI6 und MI5 sowie den Five Eyes
  6. 6. ● Zitat:,,Vorläuferin der GCHQ war die Government Code and Cypher School (GC&CS). Letztere war von enormer Bedeutung für die alliierten Kriegsanstrengungen im Zweiten Weltkrieg, da praktisch alle wichtigen deutschen Verschlüsselungsverfahren (wie Enigma, SZ 42 und T52) von ihr gebrochen wurden und folglich der geheime deutsche Nachrichtenverkehr mitgelesen werden konnte.“
  7. 7. Aufgaben ● Sicherung der elektronischen Kommunikation und Computersysteme des Vereinigten Königreichs ● Verschlüsselte Kommunikation von „Gegnern“ durch mathematische Methoden (Kryptoanalyse) zu dechiffrieren ● Anzapfen von Unterwasserseekabeln (die Überwachung des weltweiten Telekommunikations- und Internet-Datenverkehrs läuft unter dem Codenamen Tempora) ● Abhören von ausländischen Politikern
  8. 8. ● Zitat:,,Nach Dokumenten, die von Edward Snowden an den Guardian weitergegeben wurden, hat das GCHQ beim G20-Treffen 2009 in London systematisch Politiker anderer Nationen ausspioniert und abgehört und plant dies auch für zukünftige G20- und G7/8-Treffen. So wurden unter anderem Mobilfunkverbindungen, E-Mails und Computer ausspioniert, mittels Keyloggern Daten teilweise auch nach dem G20-Gipfel noch weiter gewonnen und an britische Politiker weitergegeben.“
  9. 9. Praktiken ● Überwachung von Webcams: Zitat:,,Dokumente von Edward Snowden belegen, dass der GCHQ über Jahre hinweg wahllos Millionen von Webcams überwacht. Erfasst wurden laut Guardian Standbilder aus Videochats über die Plattform von Yahoo. Es wurden ohne einen Verdacht Millionen von Nutzern überwacht. Es gab auch keine Möglichkeit Briten und Amerikaner auszuschließen ● Online-Manipulation:Der Guardian berichtete im Juli 2014 von einer Reihe von Programmen, die es dem GCHQ erlauben, etwa den Ausgang von Online-Abstimmungen zu manipulieren, den Verkehr auf Websites künstlich zu erhöhen oder Postings auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, LinkedIn und Google+ automatisiert zu veröffentlichen.Die FAZ berichtete Anfang 2014, der GCHQ plane die Vernichtung oder Beschädigung von Personen und Unternehmen durch Fehlinformationen, Sexfallen und gezielte Rufschädigung. Zu den Methoden gehöre es Snowden-Dokumenten zufolge, Personen mit Sexangeboten in kompromittierende Situationen zu locken (Honigfalle), Falschinformationen unter ihrem Namen im Netz zu publizieren oder Mails an Freunde und Kollegen unter ihrer Identität zu verschicken.“
  10. 10. ● Diebstahl kryptografischer Schlüssel für SIM-Karten: Zitat:,,Zusammen mit der NSA war das GCHQ an einem massenhaften Diebstahl privater Schlüssel für SIM-Karten beim niederländischen Hersteller Gemalto beteiligt, der auch an deutsche Mobilfunk-Unternehmen liefert. Wer über einen solchen privaten Schlüssel verfügt, kann damit die Mobilfunk-Kommunikation des Benutzers der jeweiligen SIM-Karte unbemerkt dechiffrieren und manipulieren ● Illegale Massenüberwachung:Siebzehn Jahre lang sammelte und analysierte das GCHQ illegal Verbindungs- und Standortdaten nicht nur der eigenen Bürger, obwohl derartige Vorratsdatenspeicherung in Großbritannien erst seit 2015 erlaubt ist. 2006 wurde ein noch erheblich weitergehendes Programm gestartet, mit dem auch biografische und finanzielle Details erforscht wurden und das im März 2015 eingestanden wurde. Im April 2016 wurde bekannt, dass britische Agenten die immensen Datenbanken auch immer wieder für private Recherchen einsetzten. Unklar ist, ob die Daten jemals gelöscht wurden.“
  11. 11. Die geplante Manipulation
  12. 12. ● Zitat:,,Neben persönlichen Angriffen scheint sich der GCHQ allgemein in den Netzdiskurs einzubringen, mit dem Ziel, ihn zu verstehen, aber auch zu formen und zu kontrollieren. Darauf scheint die sogenannte Human Science Operations Cell (HSOC) spezialisiert, deren Arbeit ebenfalls in den neuen Snowden- Dokumenten erwähnt wird.“
  13. 13. Das transatlantische Unterseekabel Nr. 14
  14. 14. ● Zitat Focus Bericht:,,An einer der Zwischenstationen von TAT-14, in Bude in Cornwall, soll der britische Geheimdienst GCHQ das Kabel angezapft und damit Zugriff auf E-Mails oder Telefonverbindungen zwischen Deutschland und den USA bekommen haben. Bis zu einem Monat lang sollen die Briten die Daten nach Informationen des „Guardian“ gespeichert haben, mehr als 550 Analysten werten demnach die Daten aus – übrigens in Zusammenarbeit mit dem US- Geheimdienst NSA. Der Codename für die Abhöraktion: Tempora.“
  15. 15. Abhörstationen
  16. 16. Im Jahr 1984 soll das GCHQ laut dem Magazin New Scientist sechs Abhörstationen in Großbritannien gehabt haben ● Bude in Cornwall ● Culm Head in Somerset ● Irton Moor nahe Scarborough in North Yorkshire ● Cheadle in Staffordshire ● Hawklaw in Fife ● Brora in Sutherland ● Zusätzlich gab es drei Stationen in Übersee: ● Washington DC ● Hong Kong ● Insel Ascension im Atlantik
  17. 17. Abhörstation Menwith Hill
  18. 18. ● Am 10. 5. 2015 enthüllte der österreichische Radiosender FM4, eine weitere Abhörstation in Wien. Sie befindet sich offenbar auf dem Dach der britischen Botschaft in Wien. ● Zitat:,,Der Aufbau weist äußerlich dieselben Charakteristika wie die mittlerweile drei bekannten US-Pendants im Wiener Stadtgebiet auf. Eines der weniger beachteten Dokumente aus dem Fundus Edward Snowdens aber erweist sich nun als Schlüssel zum bisher unbekannten technischen Innenleben dieser Stationen. Hinter den Glasfasermatten befinden sich programmierbare Antennen, Sende- und Empfangsanlagen für alle Mobilfunkfrequenzen und -protokolle zur Funkspionage gegen österreichische Handynetze.“ Abhörstation in Wien
  19. 19. Dach der britischen Botschaft. Quelle: N.N./CC BY-SA 2.0
  20. 20. Das National Cyber Security Center (NCSC)
  21. 21. ● Das National Cyber Security Center (NCSC) ist Großbritanniens Behörde für Cyber-Sicherheit. Es ist ein Teil von GCHQ. Das NCSC vereint und ersetzt die CESG (Information Security Arm des GCHQ), das Centre for Cyber Assessment (CCA), das Computer Emergency Response Team UK (CERT UK) und die Cyber- Verantwortlichkeiten des Zentrums für den Schutz der nationalen Infrastruktur ( CPNI) ● Zitat:,,Das NCSC hat Zugriff auf einige der am weitesten entwickelten Fähigkeiten, die der Regierung zur Verfügung stehen. Wir erkennen die Sensibilität dieser Ressourcen an und arbeiten gleichzeitig daran, die Vorteile unseres Fachwissens so weit wie möglich verfügbar zu machen“.
  22. 22. ● Das NCSC arbeitet mit anderen Regierungsbehörden und -abteilungen, der Strafverfolgung, der Verteidigung, den Geheimdienst- und Sicherheitsbehörden des Vereinigten Königreichs und seinen internationalen Partnern zusammen
  23. 23. Quellen ● http://fm4v3.orf.at/stories/1758684/index.html ● https://theintercept.com/2014/02/24/jtrig-manipulation/ ● Bildquellen: GCHQ ● http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gchq- greenwald-veroeffentlicht-weitere-snowden- dokumente-a-955488.html ● Snowdendokumente ● https://www.gchq.gov.uk ● https://de.wikipedia.org/wiki/Government_Communicat ions_Headquarters

×