3 SP-Themen

503 views

Published on

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
503
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
167
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

3 SP-Themen

  1. 1. Die  drei  Themen  •  „120  Millionen  für  Familien  und  Mi4elstand  sta4  für  die   Reichsten!»  –  JA  zum  SP-­‐Referendum,  NEIN  zur   Hauptvorlage  des  Kantonsrates  und  NEIN  zum  GLP-­‐ Referendum  •  „Nicht  den  Menschen  wegnehmen,  denen  es  am  meisten   wehtut“  –  NEIN  zur  Senkung  der   Krankenkassenprämienverbilligung  •  „Bezahlbare  Wohnungen  für  alle“  –  Unterschreiben  Sie   jetzt  die  IniHaHve  «Mehr  bezahlbarer  Wohnraum  für   alle!»  
  2. 2. Verteilung  der  Steuersenkungen  
  3. 3. Steuersenkungen  nach  Einkommen  
  4. 4. Kindergutschri8  sta9  Kinderabzug  
  5. 5. Finanzlage  des  Kantons  Zürich  
  6. 6. Die  Krankenkassenprämienverbilligung  /  Individuelle  Prämienverbilligung  (IPV)  •  Zahlen  für  durchschni4liche  Gemeinde  (Stadt  Zürich   höher,  kleine  Landgemeinden  Mefer)  •  Mindestens  30%  der  Versicherten  und  mindestens   30%  der  Haushalte  mit  Kindern  anspruchsberechMgt  •  Nur  bis  150‘000/300‘000  Vermögen  •  Kleinere  Sätze  für  19-­‐25jährige  •  Mit  Hausarzt  und  300.—  Franchise,   Prämien  ab  240.—  
  7. 7. Die  Krankenkassenprämienverbilligung  /  Individuelle  Prämienverbilligung  (IPV)  •  Ledige:  115-­‐150  Franken  pro  Monat  (mit  steuerbaren   Einkommen  bis  37‘000  Franken)  •  Verheiratete/Alleinerziehende:  115-­‐180  Franken  pro   Monat  (Einkommen  bis  48‘000,  darüber  auch  die   minderjährigen  Kinder)  •  Kinder:  150  Franken  pro  Monat  -­‐>  pro  Person  ca.  300  Franken  pro  Jahr  weniger   (vergleiche  mit  Steuersenkungen  für  Reiche  von   einigen  Tausend  Franken)  
  8. 8. Immer  höhere  Mieten  •  Mieten  steigen  schneller  als  die  Teuerung  •  Immer  grösserer  Teil  des  Haushaltseinkommen  für   Mieten,  da  kaum  Reallohnerhöhungen  
  9. 9. PrivaIsierung  der  Bodenrendite  •  Immer  mehr  und  grössere  Immobilienfonds  und  – gesellschajen  •  Durchschni4srenditen  von  6%  jährlich  •  Bedarf  nimmt  jährlich  0.5  m2  zu  (momentan  ca.  41  m2   pro  Person  •  Boden  ist  essenMelles  Gut,  Konsumzwang,  nicht   subsMtuierbar,  nicht  vermehrbar  -­‐>  klassische   Marktmechanismen  versagen.    
  10. 10. Kulturland  erhalten,  Bauzonen  ausnützen   •  Zersiedelung  stoppen  –  Kulturland  erhalten   •  Bauzonenreserven  gehen  zur  Neige  
  11. 11. Ziele  und  Forderungen  der  SP  •  Bereitstellen  von  günsMgem  Wohn-­‐  und  Gewerberaum  •  PrivaMsierung  der  Bodenrente  und  SpekulaMon   eindämmen  •  Ökologisches  Bauen  und  Landschajsschutz  •  Sparsamer  Umgang  mit  Boden  •  AkMve  BodenpoliMk  durch  die  öffentliche  Hand  •  Beeinflussung  der  Siedlungsstruktur  durch  sorgfälMge   Infrastrukturplanung  •  Zweitwohnungsbau  reduzieren  
  12. 12. BesImmungen  über  preisgünsIgen  Wohn-­‐  &  Gewerberaum  ermöglichen  •  VolksiniMaMve,  die  den  Gemeinden  erlaubt,  in   besMmmten  Gebieten  einen  Anteil  an  preisgünsMgen   Wohn-­‐  und  Gewerberaum  vorzuschreiben  •  PBG  Abs.  4  (neu)  «Für  ganze  Zonen,  Gebiete  oder   einzelne  Geschosse,  deren  Nutzung  ganz  oder  teilweise   zu  Wohnzwecken  vorgeschrieben  ist,  kann  ein   Mindestanteil  festgelegt  werden,  der  nach  dem   Grundsatz  der  Kostenmiete  zu  vermieten  ist.»  
  13. 13. Warum  preisgünsIger?  •  Kostenmiete  sta4  Marktmiete  führt  zu  günsMgerem   Wohn-­‐  und  Gewerberaum  auf  Kosten  der  (möglichen)   Investoren  
  14. 14. Planungsmehrwert  •  Planungsmehrwert:  Land  wird  mehr  Wert  bei  Ein-­‐  oder   Aufzonungen  (aber  auch  bei  einem  neuen  S-­‐Bahn-­‐ Bahnhof  in  der  Nähe…)  •  Keine  Steuer!  Avenir  Suisse:  «Diese  privaten  «Renten»   entstehen  durch  einen  Verwaltungsakt  und  sollten  daher   zumindest  teilweise  sozialisiert  werden.»  •  MoMon  im  Kantonsrat  hängig,  Revision  des   Raumplanungsgesetzes  auf  Bundesebene  
  15. 15. Gemeindespezifische  Themen  und  Vorstösse  •  Beispiele:  Landverkauf  in  Horgen,   «Goldküstensozialismus»  (Landkauf  in  Männedorf)  •  Vorstösse  in  den  Gemeinden  (Grundstückgewinne,   preisgünsMger  Wohn-­‐  und  Gewerberaum,  StaMsMken  etc.)  •  «SP  ist  auf  allen  Ebenen  akMv  für  bezahlbare  Wohn-­‐  und   Gewerberäume»  
  16. 16. Material  und  website  •  Eine  Dachwebsite,  erreichbar  über  www.fairemieten.ch,   www.42millionen.ch,  www.120millionen.ch  •  Verfügbares  Material  ist  dort  angegeben,  bestellen  beim   Sekretariat  (spkanton@spzuerich.ch,  044  578  10  00)  •  Sammelfrist  der  WohniniMaMve  bis  23.  August  

×