Ran ans Objekt. Immobilienakquise im Social Media Zeitalter

1,486 views

Published on

Es ist in vielen Gegenden inzwischen für MAKLER ein großes Problem an Objekte zu kommen. Kommunikationsexperte Michael Ehlers zeigt für den IVD in seinem motivierenden Vortrag auf, wie man heutzutage wieder an Objekte kommt.

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,486
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ran ans Objekt. Immobilienakquise im Social Media Zeitalter

  1. 1. „Ran  ans  Objekt“ Neue  Wege  in  der  Immobilienakquise?!“ Keynote  von  Michael  EhlersSamstag, 16. März 13
  2. 2. www.Michael-­‐Ehlers.de • + Expert Member im Club 55 - • + Intern. Rhetorik- & • European Community of Experts Managementtrainer • in Marketing & Sales Michael Ehlers • + Botschafter der Region Bamberg • + Präsident • Brose Baskets Business Club Bamberg • + Pressesprecher der • denkMalNeu Unternehmensgruppe • + Mitglied „D64“ - • (Sanierungen) • Zentrum für digitalen Fortschritt • • + Guest Lecturer University of Akron • + Buchautor (Ohio/USA) • „Kommunikationsrevolution Social Media“ • + Dozent an der "SGMI - St. Gallener • + Mitherausgeber der Management Institut“ (CH) • Vertrieb-Expert-Site • •Samstag, 16. März 13
  3. 3. Meine  Eltern  und  IHR  Traum.Samstag, 16. März 13
  4. 4. Meine  Eltern  und  IHR  Traum.Samstag, 16. März 13
  5. 5. Meine  Eltern  und  IHR  Traum. Meine  Eltern  und  IHR  Traum.Samstag, 16. März 13
  6. 6. Die  einfache  Antwort: Wie  komme  ich  an  Objekte? Geh  klingeln!Samstag, 16. März 13
  7. 7. © Institut Michael Ehlers – Hallstadt (bei Bamberg) 2013Samstag, 16. März 13
  8. 8. Ran  ans  Objekt   Neue  Wege  in  der  Immobilienakquise?! Ablauf Die  KommunikaQonsrevoluQon  und  Ihre  Auswirkungen Immobilieneinkauf   Das  Prinzip  „Nähe“Samstag, 16. März 13
  9. 9. Samstag, 16. März 13
  10. 10. Content is King! & the Medium is the f***ing Message © Institut Michael Ehlers – Hallstadt (bei Bamberg) 2013Samstag, 16. März 13
  11. 11. Der Mensch!© Michael Ehlers Training – Hallstadt (bei Bamberg) 2007Samstag, 16. März 13
  12. 12. Gefahren? - Neulich im ChatSamstag, 16. März 13
  13. 13. Erfolgsfaktoren der Social Media Kommunikation Was hat sich verändert? Generation „@“Samstag, 16. März 13
  14. 14. © Institut Michael Ehlers – Hallstadt (bei Bamberg) 2013Samstag, 16. März 13
  15. 15. © Institut Michael Ehlers – Hallstadt (bei Bamberg) 2013Samstag, 16. März 13
  16. 16. Von  Verkäufern,  Verteilern  und  Käufern. MSamstag, 16. März 13
  17. 17. Wieso „Neue Wege“? Gehen Sie erst einmal„die Alten?!“Samstag, 16. März 13
  18. 18. Neue passive Vermittlungsaufträge nach Prof. Klaus D. Nielen 1. Bekanntheitsgrad des ImmobilienmaklersSamstag, 16. März 13
  19. 19. Neue passive Vermittlungsaufträge angelehnt an Prof. Klaus D. Nielen Passive Vermittlung (Soooo schön!) 1. Bekanntheitsgrad des ImmobilienmaklersSamstag, 16. März 13
  20. 20. Passive Vermittlung (Soooo schön!)Samstag, 16. März 13
  21. 21. Neue passive Vermittlungsaufträge angelehnt an Prof. Klaus D. Nielen Kommt zum SCHLUSS 2. Erfolgsimage des ImmobilienmaklersSamstag, 16. März 13
  22. 22. Neue passive Vermittlungsaufträge angelehnt an Prof. Klaus D. Nielen 3.VertrauensbonusSamstag, 16. März 13
  23. 23. Samstag, 16. März 13
  24. 24. Samstag, 16. März 13
  25. 25. Neue passive Vermittlungsaufträge angelehnt an Prof. Klaus D. Nielen 4. SuchhilfeSamstag, 16. März 13
  26. 26. Wich%gkeit*der*Informa%onsquellen*Gegenwart) Wie$informieren$sich$Häuslebauer?$ Sehr&unwich=g& unwich=g& eher&unwich=g& eher&wich=g& wich=g& Sehr&wich=g& 3%# 10%# 11%# 14%# 40%# 22%# Fachzeitschri;en& Tipps&Verw.& 6%# 6%# 11%# 15%# 36%# 27%# Bekannte& 10%# 21%# 23%# 16%# 22%# 8%# Tageszeitungen& Musterhaussiedl 15%# 10%# 19%# 18%# 31%# 9%# ungen& 1%# 3%# 11%# 22%# 48%# 15%# Messen& 9%# 13%# 12%# 13%# 30%# 23%# Bankberater& 9%# 3%# 7%# 7%# 27%# 47%# Internet& 0%# 10%# 20%# 30%# 40%# 50%# 60%# 70%# 80%# 90%# 100%#Quelle:&Online*Umfrage&STUDENTEN&Samstag, 16. März 13
  27. 27. GOOGLE Suche „Makler Bonn“ - Stand 15.03. - 11:00 Uhr = gekaufte Plätze mit Google-WerbungSamstag, 16. März 13
  28. 28. Was?Samstag, 16. März 13
  29. 29. Was?Samstag, 16. März 13
  30. 30. Was?Samstag, 16. März 13
  31. 31. Was?Samstag, 16. März 13
  32. 32. Was?Samstag, 16. März 13
  33. 33. Was?Samstag, 16. März 13
  34. 34. Suche im Netz wird sich verändern!Samstag, 16. März 13
  35. 35. Zukunft? Semantisches Netz = Web 3.0 Bank Finanzinstitut? Verb: sitzen Bänker Park- Bank? Finanzkrise GefängnisSamstag, 16. März 13
  36. 36. Semantisches Netz = Web 3.0Samstag, 16. März 13
  37. 37. Samstag, 16. März 13
  38. 38. 5. Das SuchinseratSamstag, 16. März 13
  39. 39. Samstag, 16. März 13
  40. 40. Samstag, 16. März 13
  41. 41. 6. SuchexposéSamstag, 16. März 13
  42. 42. Samstag, 16. März 13
  43. 43. 7. Persönliche KontakteSamstag, 16. März 13
  44. 44. NETWORKINGSamstag, 16. März 13
  45. 45. Das Geheimnis des Kommunikationserfolgs Was kann ich unternehmen, um auf andere Menschen sympathisch zu wirken?Samstag, 16. März 13
  46. 46. Sympathie aufgrund von Buchstaben? An einer amerikanischen Polizeiakademie wurden Studenten nach ihren drei besten Freunden an dieser Hochschule befragt. Es wurde herausgefunden, dass sehr häufig die Nachnamen der Befragten und der genannten Freunde mit dem gleichen oder einem im Alphabet sehr nahe liegenden Buchstaben begannen. Was kann der Grund dafür gewesen sein? Quelle: Segal (1974)Samstag, 16. März 13
  47. 47. Wir werden von einem Kommunikationspartner eher als sympathisch empfunden, wenn... Wir mehr Zeit mit Wir ihr / ihm Signale ihr / ihm senden, die sie / er verbringen als positiv erlebt Sie / Er uns Eigenschaften Sie / Er uns als sich zuschreibt, die sie / er für ähnlich empfindet wünschenswert hältSamstag, 16. März 13
  48. 48. Die Faktoren der Sympathiebildung lassen sich in der Kommunikation anwenden. Sympathie erzeugen wir, indem... ...wir auf Menschen ...wir positive verbale zugehen, Gespräche und nonverbale beginnen und Signale senden, wie ähnlichem. Lächeln, Lob. ...wir im Gespräch nach gemeinsamen Interessen, Hobbys und ähnlichem suchen.Samstag, 16. März 13
  49. 49. Old SpiceSamstag, 16. März 13
  50. 50. Samstag, 16. März 13
  51. 51. Old SpiceSamstag, 16. März 13
  52. 52. Samstag, 16. März 13
  53. 53. Immobilien-VideoSamstag, 16. März 13
  54. 54. Sympathie kann wichtige Auswirkungen auf die Beziehung zu unseren Kommunikationspartnern haben: Die Meinung von Die Zuwendung durch sympathischen Personen sympathische Personen wird wichtiger genommen. wird mehr geschätzt. Sympathische Personen werden häufiger nachgeahmt.Samstag, 16. März 13
  55. 55. Neue passive Vermittlungsaufträge angelehnt an Prof. Klaus D. Nielen BUZZ-MARKETING 2. Erfolgsimage des ImmobilienmaklersSamstag, 16. März 13
  56. 56. Samstag, 16. März 13
  57. 57. Meine  Eltern  und  IHR  Traum.Samstag, 16. März 13
  58. 58. Zwei Makler = - Acht qualifizierte Interessenten in knapp zwei Jahren auf dem Hof. - Keine Transparenz. - Einer Maklerin musste ich erklären, dass es jetzt auch das Internet gibt. Sie hat davon gehört. - Dann kam der neue Makler:Samstag, 16. März 13
  59. 59. - Der neue Makler:Samstag, 16. März 13
  60. 60. - Der neue Makler:Samstag, 16. März 13
  61. 61. - Der neue Makler: Adressen und Namen unkenntlich gemachtSamstag, 16. März 13
  62. 62. - Der neue Makler: BINGO!Samstag, 16. März 13
  63. 63. - Der neue Makler: XXX.XXXSamstag, 16. März 13
  64. 64. UNSER Makler = - Sechs qualifizierte Interessenten in knapp vier Wochen auf dem Hof. - Höchste Transparenz. - nach vier Wochen Käufer gefunden. - Meine Mutter sagte: GEIL!Samstag, 16. März 13
  65. 65. Aktuelle  Lage  Social  MediaSamstag, 16. März 13
  66. 66. Die  Social  Media-­‐ LandschaV  ist  ziemlich   gefesQgt  Samstag, 16. März 13
  67. 67. Das  Handy  ist  der   perfekte  Verstärker  des   Gebrauchs  von  Social   Media.Samstag, 16. März 13
  68. 68. Im  Durchschni,  installieren   Menschen  22  Apps  auf  ihrem   Smartphone,  9  der  Apps  nutzen   sie  mindestens  einmal  in  der   Woche.   Apps  von  sozialen  Netzwerken   sind  die  beliebtesten.Samstag, 16. März 13
  69. 69. Nutzer  verbinden  sich  und   interagieren  mit  einer   limiQerten  Anzahl  von   MarkenSamstag, 16. März 13
  70. 70. Verbraucher  sind   posiQver  als  Sie   vielleicht  denken. Mehr  als  die  HälEe  ihrer   Kommentare  über   Marken  sind  posiHv. Weniger  als  10%  sind   negaHv.Samstag, 16. März 13
  71. 71. NAME NAME NAMESamstag, 16. März 13
  72. 72. Klare  Erwartungen  der  Nutzer  von   vis-­‐à-­‐vis  Marken: 1. Teilen  von  ProdukHnformaHonen 2. Werbung  machen 3. Kostenlose  Produktproben 4. Neuigkeiten   5. Einbezug  in  ProjekteSamstag, 16. März 13
  73. 73. Verbraucher  zeigen   Marken: Wir  wollen  Euch   unterstützen!Samstag, 16. März 13
  74. 74. Der  Kunde  ist  offen  für  Zusammenarbeit,  aber  viele   Unternehmen  sind  es  nicht.  Die  Herausforderung  ist,  die   Visionen  der  Kunden  in  jede  OrganisaQon  zu   integrieren,  bis  in  die  Sitzungsräume.Samstag, 16. März 13
  75. 75. Verbraucher sind  wahrscheinlich  die   effekQvsten  Berater,  die   Ihr  Unternehmen   beschäEigten  kann.  Samstag, 16. März 13
  76. 76. Samstag, 16. März 13
  77. 77. Eine  Möglichkeit  für   Marken,  ihr   GesprächspotenQal  mit   Kunden  zu  opQmierenSamstag, 16. März 13
  78. 78. Bis  jetzt  haben  wir   nur  die  erste   Dimension  von   Social  Media  genutztSamstag, 16. März 13
  79. 79. Die  erste   Dimension: Einen gemeinsamen Bereich herstellenSamstag, 16. März 13
  80. 80. Die  erste   Dimension: Einen gemeinsamen Bereich herstellenSamstag, 16. März 13
  81. 81. Die  zweite   Dimension: ZusammenarbeitSamstag, 16. März 13
  82. 82. Indem  sie  diese  zwei   hochDimensionen  verbinden,   Strukturelle  Zusammenarbeitkönnen  Marken  das  KommunikaHonspotenHal  mit  ihren  Kunden   klein großopHmieren.  Jeder  dieser  Quadranten  hat  einen  Wert  in  der  KommunikaHonsstrategie. gering ReichweiteSamstag, 16. März 13
  83. 83. hoch Kunden-­‐ Umfassende,   offene Strukturelle  Zusammenarbeit beratungs Zusammenarbeit Bereich klein groß Unterhaltungen Kunden-­‐ Inhalte erfahrungen gering ReichweiteSamstag, 16. März 13
  84. 84. Die  einfache  Antwort: Wie  komme  ich  an  Objekte? Geh  klingeln!Samstag, 16. März 13
  85. 85. Verkaufs-­‐Rhetorik •Kennen Sie den Wert Ihrer Immobilie und anderer vergleichbarer Objekte am Markt? •Welche Erfahrungen besitzen Sie im Verhandeln? •Wie können Sie sicherstellen, dass Sie immer gut erreichbar sind? •Wie können Sie gewährleisten, dass Sie mit einem Interessenten emotionsfrei verhandeln? © Institut Michael Ehlers – Hallstadt (bei Bamberg) 2013 Quelle: Immobilien Einkauf Grosenik/Ortner inmedia VerlagSamstag, 16. März 13
  86. 86. Samstag, 16. März 13
  87. 87. Der beste Augenblick ist immer „Jetzt“! DANKESCHÖN! Ich freue mich über Ihre Kontaktanfrage im Web 2.0! www.Michael-Ehlers.deSamstag, 16. März 13

×