Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Alexandergarten

117 views

Published on

Alexandergarten

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Alexandergarten

  1. 1. Der Alexandergarten Deutschlehrerin Dworshezkaja L.W., Schule № 1222 Moskau
  2. 2. Der Alexandergarten- ist eine öffentliche Parkanlage im historischen Zentrum der Hauptstadt Moskau. Nicht weit von hier befinden sich der Eingang zu den zwei Metrostationen und der Kremleingang. An seinem nördlichen Ende grenzt der Alexandergarten an den Manegenplatz. Der Alexandergarten Der Park ist bei den Moskauern sehr beliebt; sie kommen hierher, um sich an den Kaskaden und Springbrunnen zu erfrischen oder um dem Schauspiel der Wachablösung beizuwohnen, die täglich um zwölf Uhr stattfindet.
  3. 3. Kremlgärten Alexandergarten (1856 nach der Krönung von Alexander II.) Der Park war nach dem Sieg über Napoleon ein Symbol für die Wiedergeburt Moskaus und die Befreiung ganz Europas. Nach dem Vaterländischen Krieg von 1812 wurde der Graben zugeschüttet und die Neglinnaja durch unterirdische Röhren geleitet. Man sagt auch, dass der Moskwa-Nebenfluss Neglinnaja aus Gründen der Hygiene und des Hochwasserschutzes in einen unterirdischen Kanal umgeleitet worden war. Der Park wurde in den Jahren 1819 bis 1823 auf Anordnung des Zaren Alexanders I. (des Ersten) angelegt.
  4. 4. Erinnerung an den militärischen Triumph Russlands Das große gusseiserne Tor (Architekt J. Pascal) Das Tor wurde nach einem Entwurf des Architekten J. Pascal angefertigt.
  5. 5. Anfangs wurde die Parkanlage “Kremlgärten” genannt. Ihre heutige Bezeichnung erhielt sie 1856 nach der Krönung von Alexander II.). Sie bestand aus drei Gärten, die in einem einheitlichen landschaftsarchitektonischen Stil gehalten waren. (Der Obere, der Mittlere und der Untere Garten.)
  6. 6. Einst spielte in der Grotte ein Orchester für die Besucher des Gartens. Die Grotte 1841 wurde nach einem Projekt von Ossip Bové am Fuße des Mittleren Arsenalturms des Kremls eine Grotte mit der Bezeichnung “Ruine” errichtet. Für ihren Bau wurden Bruchstücke von Moskauer Häusern, die von Napoleons Armee zerstört worden waren, verwendet
  7. 7. Die Grotte im Jahre 1920 Die Grotte
  8. 8. im Jahre 1910-1914 Die Grotte
  9. 9. im Jahre 1910-1914 Foto №1 im Jahre 1920 Foto №2 Foto №3
  10. 10. Granitobelisk Am 10. Juli 1914 wurde im Alexandergarten aus Anlass des 300-jährigen Bestehens des Hauses Romanow, das 1913 in Russland in großem Stil begangen worden war, ein Obelisk aufgestellt. Den vierseitigen, oben spitz auslaufenden, aus grauem finnischem Granit angefertigten Obelisken krönte ein doppelköpfiger Adler, darunter war ein Löwe mit Schild und Schwert, das Wappen der Romanows, abgebildet.
  11. 11. Es folgten die Namen aller Romanows sowie die Wappen der Großfürstentümer und Verwaltungsgebiete des Russischen Reichs. Zunächst stand der Obelisk am Eingang zum Oberen Garten. Nach der Oktoberrevolution wurden die Namen der Romanows durch die Namen herausragender Revolutionäre und Philosophen ersetzt. 1966 wurde der Obelisk in die Mitte des Oberen Gartens in die Nähe der Grotte “Ruine” umgesetzt. Granitobelisk
  12. 12. 1967 entstand im oberen Teil des Alexandergartens anlässlich des 25. (en) Jahrestages des Sieges über die deutschen Truppen vor Moskau eine neue Gedenkstätte: das Grab des Unbekannten Soldaten, in das man die sterblichen Überreste von unbekannten Angehörigen der Roten Armee umbettete. das Grabmal des Unbekannten Soldaten, 1967
  13. 13. Auf einer schwarzen Granitplatte brennt das Ewige Feuer des Ruhms, das vom Leningrader Marsfeld hierher gebracht wurde. Seit 1993 steht an dem Denkmal die Ehrenwache №1.
  14. 14. Es ist Tradition frisch verheirateter Paare, am Grabmal einen Blumenstrauß nieder zu legen und der Ahnen zu gedenken.
  15. 15. Sehenswert sind auch die Tierskulpturen von Surab Zereteli als Hommage an die Traumwelt Puschkins. Durch die Märchenskulpturen des Bildhauers Surab Zereteli wirkt alles ein bisschen wie ein russisches Disneyland und trifft nicht jedermanns Geschmack. Unter dieser aufwändigen Anlage verbirgt sich ein luxuriöses Einkaufszentrum.
  16. 16. Dunkelrote Porphyrblöcke mit Erde aus den Heldenstädten Die Grotte
  17. 17. Auf den Rasenflächen wachsen verschiedene Baumarten (Linde, Ahorn und Blaufichte) sowie Ziersträucher (Flieder, Jasmin, Traubenkirsche, Robinie und Weißdorn). Im Frühjahr und Sommer erfreuen prächtige Tulpen — und Rosenbeete das Auge.
  18. 18. 1.1967 entstand a) an dem Denkmal der Posten Nr. 1 der Ehrenwache 2.Neben dem Grab des Unbekannten Soldaten brennt b) eine neue Gedenkstätte: das Grabmal des Unbekannten Soldaten. 3.Das Grabmal des Unbekannten Soldaten entstand c) vom Leningrader Marsfeld hierher gebracht. 4.Das Ewige Feuer des Ruhms wurde d) stündlich abgelöst. 5.Seit 1993 steht e) ein Ewiges Feuer 6.Die Ehrenwache wird f) anlässlich des 25. (en) Jahrestages des Sieges über die deutschen Truppen vor Moskau. 7.Sehenswert sind g) auch die Tierskulpturen von Surab Zereteli 8. Durch die Märchenskulpturen des Bildhauers Surab Zereteli wirkt 1 2 3 4 5 6 7 Aufgabe 1 Was passt zusammen?
  19. 19. Ergänzt die Sätze! 1. Nach dem Vaterländischen Krieg von 1812 wurde der Graben zugeschüttet und die Neglinnaja durch … 2. Die Arbeiten leitete ... 3. Für den Bau der Grotte wurden …. verwendet. 4. In das Grabmal des Unbekannten Soldaten bettete man die sterblichen Überreste … 5. Die Ehrenwache wird jede Stunde … 6. Am Grabmal legen viele Menschen ……………. nieder. 7. Durch die Märchenskulpturen des Bildhauers Surab Zereteli wirkt alles …… 8. Unter dieser aufwändigen Anlage verbirgt sich … 9. Auf den Rasenflächen wachsen …. Aufgabe 2
  20. 20. Bildet nach dem Muster Sätze. Der Alexandergarten eine öffentliche Parkanlage im historischen Zentrum der Hauptstadt Moskau. Ich weiß jetzt, dass der Alexandergarten eine öffentliche Parkanlage im historischen Zentrum der Hauptstadt Moskau .ist ist Ich weiß jetzt, dass… Und du? Für mich war es neu, dass … Früher habe ich nicht gewusst, dass … Und du? Aufgabe 3

×