Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Von Der Kreide Zum Virtuellen Klassenzimmer Stoller Schai

826 views

Published on

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Von Der Kreide Zum Virtuellen Klassenzimmer Stoller Schai

  1. 1. VON DER KREIDE ZUM VIRTUELLEN KLASSENZIMMER © 2009 | Dr. Daniel Stoller-Schai, CELM Tagung „E-Kompetenzen 3.0“, 2. Oktober 2009 Ausbildungskompetenzen im Wandel der Zeit
  2. 2. Wenn eine SMS 15 Cent kostet, was kosten dann 6 SMS? Muss ich nicht wissen, zahlen meine El i Eltern. © U.Stein
  3. 3. © U.Stein
  4. 4. © U.Stein
  5. 5. „Shift happens“ Unterrichtssituation ändern sich Lehrpersonen ändern sich L h d i h Unterrichtsmittel ändern sich Schüler und Schülerinnen ändern sich Eltern ändern sich
  6. 6. Wie gehen wir damit um?
  7. 7. Wie gehen wir damit um? • Hintergrundarbeit ( Planen und Organisieren ); • Lernumgebungen gestalten • Inhalte strukturieren und Ziele klären • soziale Strukturen bilden k • Interaktion steuern • Kommunizieren
  8. 8. Wie gehen wir damit um? • Hintergrundarbeit ( Planen und Organisieren ); • Lernumgebungen gestalten • Inhalte strukturieren und Ziele klären • soziale Strukturen bilden k • Interaktion steuern • Kommunizieren PÄDAGOGISCHES GEWISSEN PÄDAGOGISCHES ENTHUSIASMUS RELAX ACT STANDBEIN SPIELBEIN
  9. 9. Dialektische Beziehung • Hintergrundarbeit ( Planen und Organisieren ); • Lernumgebungen gestalten • Inhalte strukturieren und Ziele klären • soziale Strukturen bilden k • Interaktion steuern • Kommunizieren PÄDAGOGISCHES GEWISSEN PÄDAGOGISCHES ENTHUSIASMUS RELAX ACT STANDBEIN SPIELBEIN
  10. 10. Welche Kompetenzen braucht es? Fachkompetenzen Sozialkompetenzen S i lk t Methodenkompetenzen Selbstkompetenzen
  11. 11. Welche E-Kompetenzen sind zentral? E Kompetenzen iPhone Generation Web 2.0 Fachkompetenzen Content Sozialkompetenzen Communities Methodenkompetenzen Co-Construction Selbstkompetenzen Collaboration Crowdsourcing User U generated content t d t t
  12. 12. E Kompetenzen E-Kompetenzen Fachkompetenzen  Content  E-Testing, E-Assessment -> Zertifizierung  Visualisierung, Information Management, Infotainement  E-Learning Standards (SCORM, AICC, Q etc.) g ( , , QTI )  Multimediakenntnisse (Dateiformate, Contenterstellung, -verwaltung) verwaltung)
  13. 13. E Kompetenzen E-Kompetenzen Sozialkompetenzen  Communities  Wie funktionieren Communities  Wie baut man Communities auf  Communities managen g
  14. 14. E Kompetenzen E-Kompetenzen Sozialkompetenzen  Communities  Wie funktionieren Communities  Wie baut man Communities auf  Communities managen g  E-Teaching: Unterrichten im Virtual Classroom  G t lt Gestalten und D hfüh d Durchführen von effektiven und ff kti d effizienten Unterrichtssequenzen im Virtual Classroom
  15. 15. E Kompetenzen E-Kompetenzen Methodenkompetenzen  Co-Construction  Inhalt gemeinsam erstellen  Blog, Wiki  Podcast  E-Portfolio – Lernprozess dokumentieren, reflektieren, mit anderen teilen
  16. 16. E Kompetenzen E-Kompetenzen Methodenkompetenzen  Co-Construction  Inhalt gemeinsam erstellen  Blog, Wiki  Podcast  E-Portfolio – Lernprozess dokumentieren, reflektieren, mit anderen teilen  Blended Learning Design  Gestaltung von kombinierten Lernprozessen
  17. 17. Lokales E- Team F2F Meeting E- E- F2F Teaching Meeting Meeting Seminar E- Ordner, Selbstlernen PDF E-Test E Test Lectures Buch E- Coaching E-Coaching Meeting Lern- L journal Transfer E-Transfer E Transfer
  18. 18. E Kompetenzen E-Kompetenzen Selbstkompetenzen  Selbstanwendung und Reflexion  Collaboration  TeamTeaching: Konzept mit Google Docs erstellen  Lehrerkonferenz als E-Meeting  Gemeinsamer Blog über Kurswoche oder Forschungsprojekt Experiment: Setzen Sie sich ab und zu bewusst einer p ganz neuen Lernerfahrung aus – reflektieren Sie, wie es Ihnen dabei geht. g
  19. 19. Dialektische Beziehung • Hintergrundarbeit ( Planen und Organisieren ); • Lernumgebungen gestalten • Inhalte strukturieren und Ziele klären • soziale Strukturen bilden k • Interaktion steuern • Kommunizieren PÄDAGOGISCHES GEWISSEN PÄDAGOGISCHES ENTHUSIASMUS RELAX ACT STANDBEIN SPIELBEIN
  20. 20. Fazit  Pädagogisches G i Päd i h Gewissen und pädagogischer E th i d äd i h Enthusiasmus müssen i ü in fruchtbarer Spannung und im Dialog zueinander stehen. Eine pädagogisch tätige Person darf anachronistisch handeln, muss aber auch antizipierend agieren können Es gilt der Leitsatz: „Technology können. Technology follows Pedagogy“.  Bedingt durch die Möglichkeiten des internetgestützte Lehr- und Lernformen werden E-Kompetenzen zum Bestandteil von L f w d EK t B t dt il Ausbildungskompetenzen. Der Schwerpunkt bei den E-Kompetenzen liegt heute auf den vier „C“s: Content, Collaboration, Communities und Co-Construction Co-Construction.  E-Kompetenzen müssen im hohen Masse durch Selbstanwendung angeeignet werden, da sich das pädagogische Potenzial erst in der praktischen Tätigkeit eröffnet eröffnet.
  21. 21. VIELEN DANK © 2009 | Dr. Daniel Stoller-Schai, CELM Tagung „E-Kompetenzen 3.0“, 2. Oktober 2009

×