XING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMU

642 views

Published on

Referentin Alexandra Meures zeigte am XING learningZ Referat vom 5. Juli 2016, was ein betribliches Gesundheitsmanagement beinhaltet und welche Vorteile, Chancen & Risiken daraus entstehen können.

Einige statistische Facts & Figures zum betrieblichen Gesundheistmanagement (BGM):

- 41% der Top-Kader Schweizer Firmen sehen einen hohen Weiterbildungsbedarf im Bereich BGM.
- 62% der Schweizer Arbeitgeber geben an, dass der Einfluss der Vorgesetzten auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter hoch sei.
- 34% der Erwerbstätigen in der Schweiz haben häufig oder sehr häufig Stress im Job. Tendenz seit Jahren steigend.
- 1:3 bis 1:6 beträgt der Return on Investment (ROI), durch Massnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement, welchen die Fehlzeiten der Mitarbeiter senken und eine gesunde Unternehmenskultur fördern.
Quelle: Gesundheitsförderung Schweiz

Die BGM-Expertin Alexandra Meures gab in Ihrem Referat einen Überblick zu relevanten BGM Themen.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist mehr als nur das organisieren eines jährlichen «Apfeltages» für die Mitarbeiter. Ein ganzheitliches BGM umfasst die Unternehmenskultur, Organisationsentwicklung, Personalentwicklung, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Gesundheitsförderung.

Durch die Implementierung und konsequente Umsetzung eines BGM können sich Unternehmen gleich zwei Wettbewerbsvorteile verschaffen: die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber und Kostensenkung dank leistungsfähigeren Mitarbeitern.

Published in: Leadership & Management
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

XING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMU

  1. 1. 1 BGM für KMU Alexandra Meures Poten/al Empowerment MBA, Betriebliche Gesundheitsmanagerin Mitglied der Akademie für neurowissenschaAliches Bildungsmanagement Consultant, Coach und Kursleiterin BGM Alexandra Meures AUF KURS VORAUS GmbH www.poten/al-empowerment.com
  2. 2. 2
  3. 3. 3 n  Inhalte des BGM und BGF n  Überblick, Basis einer gesunden Unternehmenskultur n  Vorteile im WeObewerb n  Vorteile für die BeschäAigten n  Chancen und Risiken? Inhalte des Referates 05.07.2016 Alexandra Meures
  4. 4. 4 BGM – das Management & BGF - Förderungsmassnahmen und die Nachhal/gkeit der Massnahmen… Inhalte des BGM Alexandra Meures
  5. 5. 5 Betriebliche Gesundheitsmanagement = Apfeltage? n Das BGM geht weit über die betriebliche Gesundheitsförderung hinaus! n Das BGM vereint den betrieblichen Arbeitsschutz und die betriebliche Gesundheitsförderung. n Es ist das System des strategischen BG-Managements. Alexandra Meures
  6. 6. BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur Leitbild, Kommunika/on, Transparenz, Vertrauen, Wertschätzung, etc. Personalentwicklung Sozial-, Fach- Handlungskompetenz. Personalrekru/erung, - Entwicklung, -Evalua/on, Empowerment, Beteiligung etc. OrganisaDonsentwicklung Arbeitsorganisa/on, -Strukturen & Prozesse, -Gestaltung & -Bedingungen etc. Arbeits- und Gesundheitsschutz Gesundheitsförderung BGF Alexandra Meures
  7. 7. 7Verhältnis- und Verhaltensop/mierung Alexandra Meures Verhältnis-OpDmierung: •  Gesunde Unternehmenskultur •  Achtsame und klare Führung •  Wertschätzende Kommunika/on •  Arbeitsgestaltung •  Bedingungen Personal- und Organisa/onsentwicklung •  Vereinbarkeit Beruf & Familie, etc. Verhaltens-OpDmierung: •  Gesunde Ernährung •  Bewegung •  Ak/ve Pausen •  Entspannung •  Stressreduk/on •  Rückenschule, etc. •  Team- & Gesundheitstage
  8. 8. 8 Alexandra Meures RIVALRY Gesunde Unternehmens- kultur Gesunde Verhältnisse schaffen Wertschätzende Unternehmenskultur Personal- & OrganisaDons- Entwicklung IntegraDon BGM & BGF mit bestehenden Modulen wie Arbeitsschutz, QM und Gesundheitszirkeln Kommunik./ Gesundheits-Events AuRau einer lernenden OrganisaDon «Value» Durch FührungskräWe- Schulungen zum Empowerment MoDvaDonssteigerung durch Verbesserung des Betriebsklimas über diverse Ebenen: Führungskompetenz, Teambildung etc. BGM vereint alle Faktoren der Unternehmenskultur
  9. 9. 9 Vorteile im WeObewerb Alexandra Meures
  10. 10. 10 Demografischer Wandel = sich posi/onieren & WeObewerbsvorteile in der Rekru/erung und MA-Bindung schaffen Absenztage verringern = gesunde Mit-Wirkende Leistung steigt / Kosten werden gesenkt Alexandra Meures
  11. 11. 11 Bedeutung gesunde und wertschätzende Unternehmenskultur n  15 % hohe emoDonale Bindung zum Arbeitsplatz (70 % gering, 15 % keine emo/onale Bindung, Studie D 2014) n  90 % wünschen sich Arbeit, die Spass macht n  82 % sDmmen voll zu, im Beruf etwas leisten zu wollen Gallup Studie 2014 Alexandra Meures
  12. 12. 12 •  Unternehmenserfolg/-Umsatz •  Gesundheit & Wohlbefinden •  Betriebsklima •  Mo/va/on & Koopera/on •  Mitarbeiterzufriedenheit •  Mitarbeiterbindung •  Leistung & Kompetenz •  Produkt-/Dienstleistungsqualität •  Kundenzufriedenheit •  Unternehmens Image •  Stärkung im «War for Talents» •  Vorsprung im demografischen Wandel S T E I G E R U N G n  Personalkosten •  Fluktua/onsrate (Recrui/ng & Reten/on) n  Krankheitskosten •  Absen/smus & Präsen/smus •  körperliche & •  psychische Krankheiten n  Arbeitsbelastungen n  Stressfaktoren n  Innerliche Kündigungen n  Mobbing n  Burnout S E N K U N G Produk/vität steigern & Kosten senken Alexandra Meures
  13. 13. 13 Wie produk/v ist die Energie in Ihrem Unternehmen? Prof. Heike Bruch, Uni St. Gallen
  14. 14. 14 Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM & BGF ROI von 1:3 bis 1:6 Alexandra Meures
  15. 15. 15 Wertschöpfung durch Wertschätzung Kosten Ausfalltage Unternehmen XY Anzahl Mit-Wirker 50 Personen Absenzenquote 3% 7.62 Tage/M DurchschniOlicher BruOo Lohn 78000 CHF Jahres Lohnsumme aller 3'900'000.00 CHF Arbeitstage Jahr 2016 254 Tage DurchschniOlicher BruOo Lohn Tg/P 307.09 CHF Absenzen Direkte Kosten 117'000.00 CHF Absenzen Indirekte Kosten* 234'000.00 CHF TOTAL 351'000.00 CHF *Organisatorische Umtriebe, Produk/ons-Ausfall, Verlust von Kunden, etc. Kosten Vertretung, Stress, Unzufriedenheit, zusätzlicher Admin Aufwand HR Verbesserung von 1 Tag /M/ Jahr 50'000.00 CHF Alexandra Meures
  16. 16. 16 Vorteile für die BeschäAigten Alexandra Meures
  17. 17. 17 Gesunde und wertschätzende Unternehmenskultur Unternehmenskultur = Arbeitsatmosphäre Alexandra Meures
  18. 18. 18Energie & Gleichgewicht herstellen Alexandra Meures Quelle: IGA Report 2012
  19. 19. 19 Stress? Alexandra Meures Psychische Erkrankungen
 Anstieg um 66% seit 2001.
  20. 20. 20 Alexandra Meures
  21. 21. 21 Stress in Unternehmen ZNS & PNS Stress = Stretchgrad Stress ist immer subjek/v N I P S I L Alexandra Meures
  22. 22. 22 LeaderShip = Rela/onShip People rela/ng to each other Jeder Weg beginnt mit einem ersten SchriO... Alexandra Meures
  23. 23. 23 Würden Sie diesem Leader folgen? Alexandra Meures
  24. 24. 24 Chancen & Risiken Alexandra Meures
  25. 25. 25 Alexandra Meures n  Fehlendes Wissen und damit n  der zeitliche Aufwand / monetäre Inves//onen n  die Wahl der Massnahmen n  Kommunika/on ist Haupxaktor zum Thema n  …BereitschaA.
  26. 26. Energie & Spiegelneuronen Sie informieren uns gefühlsmäßig über den Zustand eines anderen Menschen. Sie können uns anstecken. Spiegelneuronen können uns mit der S/mmung eines anderen Menschen infizieren. © AFNB
  27. 27. Limbische System MiOelhirn Präfrontaler Cortex 3 Gehirnareale sind zuständig für Ihr RelationShip
  28. 28. © AFNB Wertschöpfung durch Wertschätzung Nichts s/muliert uns so sehr wie der Wunsch, von anderen gesehen zu werden, die Aussicht auf soziale Anerkennung und das Erleben posi/ver Zuwendung. Kern aller Mo/va/on ist es also aus neurobiologischer Sicht, zwischenmenschliche Anerkennung, Wertschätzung und Zuwendung zu finden oder zu geben. Prof. Dr. Joachim Bauer
  29. 29. 29 BGM in KMU Mit-Wirken Persönlich Ins-Gesamt Alexandra Meures
  30. 30. 30 BGM für KMU Ihr TagesgeschäW geht vor? Es hat sich gezeigt, dass BGM genau an den «grössten Knackpunkten» ansetzt und dort über gezielte Hebelwirkungen das TagesgeschäW entlasten kann. TUN ist der Schlüssel zum Erfolg! Alexandra Meures
  31. 31. 31 BGM Zeit, die Sie sich nehmen, ist Zeit, die Ihnen etwas gibt! ü  Wertschöpfung durch Wertschätzung ü  Zum gesunden, wertschätzenden Management trägt jeder persönlich bei ü  Gesunde Unternehmenskultur als Führungsaufgabe für posi/ve Energie im Unternehmen und eine produk/ve Arbeitsatmosphäre Mehr im Digicomp Kurs: Erfolgsfaktoren BGM & BGF Alexandra Meures

×