Social Media in der Lebensmittelbranche

429 views

Published on

diamond:dogs Vortrag zum Thema Social Media im Zuge des Lebensmittelkongresses 2011. Vortragender: Chris Budgen

Published in: Marketing
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
429
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Letzen 4 Wochen
  • 700k Views auf Youtube
    Twitter and Media coverage
  • Die digitale Wolke
  • Social Media in der Lebensmittelbranche

    1. 1. Social Media in der Lebensmittelbranche
    2. 2. „Social media is like teen sex. Everyone wants to do it. No one actually knows how. When finally done, there is surprise it's not better.” Avinash Kaushik, Google Photo by KARPOV / flickr.com
    3. 3. Agenda • Was ist Social Media • Warum ist Social Media relevant • Social Media in Österreich • Case Studies • Social Media Marketing im Unternehmen
    4. 4. Die diamond:dog s|group entwic kelt ganzheitlic Lösungen auf Ba he sis der stetig wac hsenden Einsat möglichkeiten d zigitaler Medien in Business-, M ting- und Dialogp arkerozessen. Chris Budgen Prok./CCO Digital Triple Play Wir bieten die st rategische Entw icklung, die Konzeption, das Des ign, die Implem entierung und d Vermarktung on ie linebasierter Dia log- und Transa tionslösungen an kund haben dazu unser Beratung und Umsetzungs s-Knowhow entl ang der gesamte digitalen Werts n chöpfungskette gebündelt. Die diamond:dog s|group wurde 1999 gegründe beschäftigt aktu t und ell rund 100 hoc hspezialisierte arbeiter in Öster Mitreich und der Sc hweiz. Hochkarätige Be ratung, geschliff ene Strategien brillantes Desig , n, lupenreine Te chnik und facett reiches Marketi enng haben eine gr osse Zahl namha national und in fter ternational täti ger Unternehm unserer ganzhe en von itlichen Lösung skompetenz üb und uns zu eine erzeugt m der erfolgreic hsten digitalen Dienst-leistung sunternehmen im mitteleuropä Raum gemacht ischen .
    5. 5. SOCIAL MEDIA…
    6. 6. …ist Kommunikation zwischen Menschen…
    7. 7. …über elektronische Medien
    8. 8. …bedeutet ein Paradigmenwechsel
    9. 9. Informationen und Kommunikation Schnell Transparent Einfach Ohne Barrieren
    10. 10. Diese Zahlen sprechen für sich • 5 von 10 meistbesuchten Webseiten sind Social Media Seiten! • 600 Millionen Facebook Nutzer • 500 Millionen Youtube User • 280 Millionen Wikipedia Nutzer • 152 Millionen Blogs • 97 Millionen Twitter User • 38 Millionen Flickr User • 14 Millionen Slideshare User [2 Milliarden Videoklicks auf Youtube pro Tag] [davon: 65% Corporate Blogs] [über 3000 hochgeladene Flickr Fotos pro Minute] [5,8 Mio. hochgeladene Dokumente im Jahr 2010] Quelle: Alexa Top 500 Global Sites / Royal.Pingdom.com: Internet 2010 in numbers / Google Ad Planner 2011
    11. 11. WARUM IST DAS FÜR UNTERNEHMEN RELEVANT?
    12. 12. Weil Sie dort erwartet werden!
    13. 13. Quelle: Social Media Report 2011, INTEGRAL & Digital Affairs
    14. 14. Quelle: Kommunikation 2.0 2009, ambuzzador
    15. 15. Auch die Lebensmittelbranche?
    16. 16. Quelle: New Media, New Influencers and Implications for Public Relations
    17. 17. Erwartungen sind das eine…
    18. 18. …Vertrauen das andere. Quelle: Social Media Report 2011, INTEGRAL & Digital Affairs
    19. 19. Ist das schon alles?
    20. 20. Was Social Media noch kann • Nachhaltige und langfristige Beziehungen aufbauen • Kundenzufriedenheit/Glaubwürdigkeit steigern • Produkt- und Servicequalität (Crowdsourcing) steigern • Neukunden gewinnen • eine einzigartige, werthaltige und zukunftssichere Marktposition schaffen
    21. 21. Was Social Media noch kann • Meinungen einholen (Produktideen, -Verbesserungen) • Krisenmanagement und Lobbying betreiben • Personalsuche unterstützen • Umsatz steigern
    22. 22. Immer noch nicht überzeugt?
    23. 23. Dann akzeptieren Sie zumindest folgendes:
    24. 24. Ihre Marke steht bereits im Social Media Brennpunkt, ob sie es wollen oder nicht!
    25. 25. Entscheiden Sie, ob sie an der Diskussion über ihre Marke auf Augenhöhe teilnehmen wollen oder nicht!
    26. 26. SOCIAL MEDIA IN ÖSTERREICH
    27. 27. Quelle: Social Media Report 2011, INTEGRAL & Digital Affairs
    28. 28. Entwicklung Social Media Nutzung Quelle: Social Media Report 2011, INTEGRAL & Digital Affairs
    29. 29. Daily Unique Visitors Eine Social Media Seite wird zur meistgenutzten Webpräsenz in Österreich 800K 400K Apr 2009 facebook.com myspace.com Jul 2009 studivz.net Oct 2009 twitter.com orf.at
    30. 30. Social Media in Österreich • 51% aller Internetuser nutzten Social Media in den letzten 4 Wochen • 79,8% aller Internetuser sind auf mindestens einer Social Media Plattform registriert. • 92,9% aller Internetuser haben mindestens einmal eine Social Media Plattform besucht. Quelle: Social Media Studie: Nutzung von Web 2.0 Plattformen, Marketagent.com 2009
    31. 31. Wer nutzt Social Media? Quelle: Social Media Report 2011, INTEGRAL & Digital Affairs
    32. 32. Welche Plattformen sind bekannt?
    33. 33. Welche Plattformen werden genutzt? Quelle: Social Media Report 2011, INTEGRAL & Digital Affairs
    34. 34. Der größte Player in Österreich
    35. 35. Rasantes Wachstum Quelle: www.thomashutter.com
    36. 36. Facebook ein Jugendphänomen?
    37. 37. Facebook Nutzer in Österreich Quelle: Social Media Report 2011, INTEGRAL & Digital Affairs
    38. 38. Die „Alten“ holen auf! Alter 13-17 18-25 26-34 35-44 45-54 55-63 64+ Quelle: www.thomashutter.com Jän.11 447.660 709.960 534.880 334.440 173.540 57.500 39.880 Jun.11 Zuwachs 484.060 8% 774.640 9% 598.240 12% 388.160 16% 208.040 20% 70.360 22% 51.240 28%
    39. 39. Österreichischer LEH auf Facebook Marke Fans BILLA 66.653 Merkur 14.946 Penny 12.165 Spar 3.135 Mpreis 1.994 Interspar 1.015 Eurospar 902 Zielpunkt 524 Adeg 199 Nah & Frisch 51 Hofer 36 Pfeiffer Lidl -
    40. 40. CASES
    41. 41. Safeway und Pepsi auf Foursquare
    42. 42. Green Giant und Farmville
    43. 43. Wholefoods
    44. 44. Coca Cola – Expedition 206
    45. 45. Danone Activia
    46. 46. Cheerios
    47. 47. Tayto
    48. 48. Wheat Thins
    49. 49. Nestlé KitKat
    50. 50. Nestlé KitKat
    51. 51. SOCIAL MEDIA IM UNTERNEHMEN
    52. 52. Veränderung akzeptieren!
    53. 53. Passt Social Media zu Ihnen?
    54. 54. Stärken Schwächen • Nutzungsintensität und Bekanntheitsgrad von Social Media Diensten • Akzeptanz von kommerziellen Social Media Auftritten • Hohe Weiterverbreitungsrate seitens der User • Schwächen Echtzeitkommunikation • • Sicherheits- und Datenschutzbedenken • Geringer Kommunikationswille und -Kompetenz beim Unternehmen • Sicherheits- und Datenschutzbedenken • Fehlende interne und externe Integration von Fehlende interne und externe Integration von Social Media Instrumenten • Geringer Kommunikationswille undErfolgskontrolle der getätigten • Unzureichende -Kompetenz Social Media Massnahmen beim Nähe zum Kunden Unternehmen Chancen Risiken • Fehlende interne und externe Integration von Guidelines • unklare Definition von Social Media Social Media Instrumenten • Verlust der Message Control • Langfristige und nachhaltige Kundengewinnung (Kunden werden zu Markenbotschaftern) • Kundenzufriedenheit durch Echtzeit Analyse und – Response • • • • Die „Nicht Aktualisierung“ von Informationen führt zu Kundenfluktuation • Unzureichende Erfolgskontrolle der getätigten Kundenengagement (Crowdsourcing) Social Media Massnahmen Missinterpretationen aufgrund unzureichender • Positive Abgrenzung von der Konkurrenz (Steigerung der Brand Reputation,...) Senkung der Kosten (etwa: Prozess, Personal,...) Erfolgskontrolle • Negativ Buzzing seitens der Konkurrenz
    55. 55. Ein systematischer Zugang zu Social Media P O S T P O S T I T I T
    56. 56. P O S T O S T I T I T People
    57. 57. People • Das Verständnis wie die das online Verhalten der Zielgruppe ist, ist ein zentraler Erfolgsfaktor für die Online Strategie und umso wichtiger für jede Social Media Strategie. • Bevor weitere Schritte eingeleitet werden, sollte die folgenden Fragen beantwortet werden: – Kann die Zielgruppe wirklich im Internet erreicht werden? – Wie aktiv ist die Zielgruppe in Social Media? – Welche Technologien nutzt die Zielgruppe? – Nutzt die Zielgruppe das Internet im geplanten Bereich?
    58. 58. P O S T S T P I T I T Objectives
    59. 59. Listening, monitoring and measuring Listening, monitoring and measuring your customers‘ and prospects‘ your customers‘ and prospects‘ conversations with each other. conversations with each other. Improve customer Improve customer insights insights Engaging in 2-(or multi-)way Engaging in 2-(or multi-)way conversations with your customers and conversations with your customers and prospects. prospects. Tell your story and Tell your story and increase customer increase customer loyality loyality Energizing and empowering enthusiastic Energizing and empowering enthusiastic customers to help sell each other. customers to help sell each other. Trigger word of mouth Trigger word of mouth and increase sales and increase sales Enabling your customers to support Enabling your customers to support each other. each other. Increase customer Increase customer satisfaction and reduce satisfaction and reduce support costs support costs Integrating your customers into your Integrating your customers into your business processes and enabling them business processes and enabling them to come up with ideas to improve your to come up with ideas to improve your products and services. products and services. Improve products and Improve products and services and increase services and increase customer loyality and customer loyality and satsifaction satsifaction
    60. 60. P O S T P O T I T I T Strategy
    61. 61. Aggregating Mobile Networking Buzz Monitoring Website Buzzing & Participating B2B Networking B2C Networking Publishing
    62. 62. P O S T P O S I T I T Tactics
    63. 63. [Fügen Sie hier Ihre Kampagnen Idee ein] …oder Fragen Sie die Agentur Ihres Vertrauens!
    64. 64. P O S T P O S T I T T Implementation
    65. 65. Managing Board (D-A-CH) Marketing (D-A-CH) PR (D-A-CH) Social Media Content Manager Sales (D-A-CH) Online Öffentlichkeit (Social Media User) Agentur Social Media Manager Service (D-A-CH)
    66. 66. Profil eines Social Media Managers Kenntnisse Aufgaben Zeitaufwand Produkt Monitoring/Beobachtung 30 min/Tag Branche Promotion 30 min/Tag Social Media & Web 2.0 Partizipation 45 min/Tag Publikation 1 h/Tag Netzwerkaufbau 2 h/Tag Fähigkeiten kommunikative strategische Einstellung ständige Erreichbarkeit Dienstleistungsgedanke
    67. 67. Definition von Social Media Richtlinien • Zur Gewährleistung einer einheitlichen Kommunikationskultur • Social Media Strategie und Ziele der Aktivitäten • Interne Kommunikation • Externe Kommunikation (mit Usern, Partnern,…) • Unternehmensvereinbarung • Definition der einzelnen Verantwortungsbereiche • Laufendes Coaching der Social Media Akteure
    68. 68. P O S T P O S T I T I Technology
    69. 69. Definition der KPIs Share of Voice Wie oft wird der Markenname im Vergleich zum Wettbewerber in den Social Media-Kanälen erwähnt? Audience Engagement Es wird die Beteiligung der Nutzer betrachtet. Wie oft wurden Artikel kommentiert, weitergeleitet und Links oder Trackbacks gesetzt? Active Advocates Hier sind alle User erfasst, die in den letzten 30 Tagen einen positiven Beitrag zum Unternehmen kommuniziert haben. Mit dieser Kennzahl zeigt sich, ob die Social Media-Kampagne erfolgreich ist. Quelle: Social Media im Handel, ECC-Handel, 2010
    70. 70. Definition der KPIs Advocacy Impact Wirkung der Befürworter. Anzahl der Gespräche, die vom Befürworter ausgehen im Zusammenhang mit allen Diskussionen, an denen er sich beteiligt. Issue Resolution Rate Prozent von Kundenserviceanfragen, die sich über Social Media-Kanäle beantworten lassen. Ein wichtiger Faktor ist festzustellen, ob die Fragen zufriedenstellend beantwortet werden konnten. Quelle: Social Media im Handel, ECC-Handel, 2010
    71. 71. Definition der KPIs Resolution Time Durchschnittliche Zeit (Minuten/Stunden/Tage), die zur Beantwortung der Fragen benötigt wird. Die Benutzer erwarten eine schnelle Reaktionszeit, die mit dieser Kennzahl gemessen wird. Sentiment Ratio Wie viele positive, neutrale und negative Beiträge über bestimmte Produkte oder Dienstleistungen existieren im Web innerhalb eines bestimmten Zeitraums? Quelle: Social Media im Handel, ECC-Handel, 2010
    72. 72. Zusammenfassend
    73. 73. 1. Was sind meine Ziele? Buzz Monitoring 2. Was ist meine Zielgruppe und wo finde ich sie? Kommunikationskanäle 3. Welche Themen sollen angesprochen werden? Buzz Aktivitäten, Kampagnen 4. Welche Ressourcen stehen mir zur Verfügung? Budget, Personal 5. Wie kann ich Social Media in die Unternehmensstruktur integrieren? Guidelines, Kommunikationswege 6. Nach welchen Kriterien messen wir den Erfolg? ROI, KPI, Reporting 7. Welche weiteren Schritte müssen auf Basis der Resultate folgen? Handlungsempfehlungen
    74. 74. “Engaging in an authentic, meaningful conversation with consumers will be the key to marketing success and growth, even if that means acknowledging negative feedback.” Ron Blake, president and CEO of Rewards Network
    75. 75. Napoléon Bonaparte gen Mag. Chris Bud com/Darian78 Twitter: twitter. hris.budgen facebook.com/c Facebook: s_Budgen om/profile/Chri XING: xing.c onddogs.cc c.budgen@diam em: © 2011, the diamond:dogs|group. All rights reserved!

    ×