Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Wie werden sich E-Government Services in einer digitalen Welt weiterentwickeln - Blick in die Zukunft

Präsentation im Rahmen des Symposiums 70 Jahre Arthur Winter bei OCG Österreichische Computergesellschaft Wien 2. Oktober 2014

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Wie werden sich E-Government Services in einer digitalen Welt weiterentwickeln - Blick in die Zukunft

  1. 1. Ein Blick in die Zukunft Roland Ledinger Wie werden sich E-Government Services in einer digitalen Welt weiterentwickeln? Bundeskanzleramt - Österreich Bereich IKT-Strategie Ballhausplatz 1 1014 Wien ikt@bka.gv.at www.bka.gv.at
  2. 2. Wir entwickeln uns weiter ;-) E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014
  3. 3. Die digitale Welt verändert! E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014
  4. 4. E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 4 | Ist das jetzt das Ende der Amtsstube?  durch eine verstärkte Digitalisierung müssen neue Herausforderungen bewältigt werden: – Komplexität – Geschwindigkeit – Mengen und Größenordnungen  in der Vergangenheit haben wir Papierprozesse digitalisiert und  elektronische „Anbringen“ umgesetzt neue Methoden und neue Devices verlangen andere Lösungen
  5. 5. Erhaltung des Verwaltungswissens - Demographische Entwicklung E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 „Junge MA brauchen das Wissen der Alten“ „Junge MA können mit der digitalen Welt umgehen“
  6. 6. IKT Budget des Bundes schrumpft!  Kein übergreifendes E-Gov/Projekt Budget,  Einsparungen durch IKT sind nicht im Projektbudget lukrierbar  sinkende Budgets Rheinland-Pfalz - Ledinger | 30.09.2014 6 | 411 Mio (2011) 394 Mio (2012) 390 Mio (2013) ab 2016 nachhaltig minus 82 Mio jährlich geplant Einsparungspfad des Bundes - tatsächlich heuer bis 30%
  7. 7. Kann die Verwaltung künftig alles noch anbieten? Oder geht es anders auch? E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 „Verwaltung stellt NUR NOCH die Rohdaten zur Verfügung“ „Community bzw. Wirtschaft stellt der Verwaltung Apps/Präsentation für den Gebrauch in der Verwaltung zur Verfügung“
  8. 8. Gemeinsam Daten bereitstellen und verwerten! E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014
  9. 9. E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 Duale Zustellung Portal zB. HELP.gv.at, USP.gv.at, Wien.gv.at etc. zB. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister, Adressregister), Finanz Online, sonstige Fach- anwendungen etc. www.bka.gv.at/zustelldienste 1 2 3 Fachanwendung / Backoffice Heute: input – output Prozesse
  10. 10. E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 Duale Zustellung Portal zB. HELP.gv.at, USP.gv.at, Wien.gv.at etc. zB. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister, Adressregister), Finanz Online, sonstige Fach- anwendungen etc. www.bka.gv.at/zustelldienste 1 2 3 Fachanwendung / Backoffice Heute: input – output Prozesse
  11. 11. Künftig: Verwaltung in der Interaktion E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 Partizipation im Prozess
  12. 12. Künftig: Verwaltung in der Interaktion E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 Partizipation im Prozess
  13. 13. Rahmenbedingungen IKT Budget des Bundes!  Kein übergreifendes E-Gov/Projekt Budget,  Einsparungen durch IKT sind nicht im Projektbudget lukrierbar  sinkende Budgets Rheinland-Pfalz - Ledinger | 30.09.2014 13 | 411 Mio (2011) 394 Mio (2012) 390 Mio (2013) ab 2016 nachhaltig minus 82 Mio jährlich geplant Einsparungspfad des Bundes - tatsächlich heuer bis 30%
  14. 14. Zusammenarbeit am Collaboration Tisch! Share your place – work together... E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014  Wissens- statt Aktenmanagement (ELAK-APP)  Wissen teilen und nutzen  vernetzt statt hierarchisch  die Amtsstube als Treffpunkt zum Austausch  mit dem Bürger und Wirtschaft gemeinsam die Verwaltung „bewältigen“  Fachanwendungen der Verwaltung als Apps auch für unsere MitarbeiterInnen Arbeitsplatz der Zukunft
  15. 15. Unsere MitarbeiterInnen am Collaboration Tisch! Share your place – work together... E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014
  16. 16. Wer sind wir im Netz? E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014
  17. 17. Haben sie auch mehrere Auto-Kennzeichen? E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 zum Einkaufen fahren in die Arbeit fahren Kinder in die Schule bringen in den Urlaub fahren in die Stadt fahren auf der Autobahn fahren
  18. 18. Nur eine eID für natürliche und eine eID für nicht natürliche Personen… E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 
  19. 19. Stammzahl Registerkern und Identifikationsmerkmale E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 Öffentlichen RechtsPrivaten Rechts Sonstige Juristische Personen natürliche Personen Firmen- buch Vereins- register Ergänzungsregister sonstiger Betroffener Firmen- buchNR VereinsNR Ordnungszahl = GLN Stammzahl SZR ERnP bPK bPK bPKGLN Global Location Number
  20. 20. E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 Organisatorischen Rahmen schaffen -> one Stop Verfahren Behörden- übergreifende Backoffice Abwicklung ein Antrag Antrage pro Zuständigkeit DERZEIT KÜNFTIG
  21. 21. Vom One- zum NO-Stop E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014  Die Behörde gibt den Anstoß nicht BürgerInnen  proaktive Services der Verwaltung (e-Card für Neugeborene, neuer Pass, Familienbeihilfe, usw.)  Verwaltungsinterne Impulse für Informations- verpflichtungen (Adressänderungen, Namensänderungen, usw.  Steuerrefundierung aktiv an BürgerInnen Register Verfahrens- Abwicklung
  22. 22. Was brauchen wir daher in Zukunft? Nur mit diesen Ansätzen lassen sich die Wünsche nach einer schlankeren, effizienteren Verwaltung in Projekten auch umsetzen! E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 Beteiligung unter- stützen CLOUD statt IKT Kon- solidierung junge Querdenker zulassen best of als Prinzip in Apps denken agile Methode anwenden Flexibilität und Stabilität in der Balance halten Ebenenüber -greifende Prozesse & Anwend- ungen
  23. 23. Sie fahren 180km/h, bei erlaubten 120 km/h! Gemäß § x Abs. y würde ihre Strafe 200 € betragen. E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014
  24. 24. Augmented Reality? Unsere Mitarbeiter mit der Google Brille? E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 Ein Szenario: Die Überprüfung der Parkscheine mit der Google Brille –> Scann der Autonummer, Abfrage ob Parkschein per Handy gelöst – Einblenden ok oder gleich eine Strafausstellung mit den Eckdaten des Scanns! Warum nicht? Parkschein gelöst
  25. 25. Augmented Reality? E-Gov Zukunft - Ledinger| 2. Oktober 2014 An den Usecases für die Politik muss man noch arbeiten ;-)
  26. 26. „Weg“ von der Amtsstube hin zu einer digitalen Welt hat schon begonnen! Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Roland Ledinger Bundeskanzleramt - Österreich Bereich IKT-Strategie Ballhausplatz 1 1014 Wien ikt@bka.gv.at www.bka.gv.at

    Be the first to comment

    Login to see the comments

Präsentation im Rahmen des Symposiums 70 Jahre Arthur Winter bei OCG Österreichische Computergesellschaft Wien 2. Oktober 2014

Views

Total views

1,426

On Slideshare

0

From embeds

0

Number of embeds

882

Actions

Downloads

4

Shares

0

Comments

0

Likes

0

×