Erp in der zukunft: über die funktionen hinaus

867 views

Published on

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
867
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Erp funktionalitaeten ueber 70%
  • DDG betreut Lichtstudio seit 20 Jahren
  • DDG betreut Lichtstudio seit 20 anni
  • Strategic Planning Assumptions: By 2005, 40 percent of ERP II vendors will offer native integration of between 60 percent to 80 percent of enterprise-centric commerce processes, depending on domain (0.8 probability). By 2005, less than 50 percent of enterprises will rely on a single vendor to enable more than 80 percent of enterprise-centric commerce processes (0.7 probability).
  • DDG segue Lichtstudio da 20 anni
  • User centric= Focus auf den Benutzer
  • Efetto marziano
  • Studio di fattibilitá = Machbarkeitsstudie / Analisi iniziale = Anfangsanalyse
  • User centric: Focus auf den User (Benutzer)
  • Circa 65% dieser Beträge stammen aus Lösungen im CRM-Bereich Quelle: Netconsulting Marzo 2010 2008: 7,3 Ml€ 2009: 8,5 Ml€ 2010E: 12 Ml€ 2011E: 19,8 Ml€ Circa 65% dieser Beträge stammt von Lösungen aus dem CRM-Bereich Quelle: Netconsulting Marzo 2010 Das ist 0.02% (2 %o)su 4.421 m.ni previsti da Netconsulting su 2010, però in crescita.
  • EMI: ENTERPRISE MANAGEMENT INCENTIVE
  • Processi estesi = Erweiterte Prozesse
  • Nutzen=Beneficio Tangibili=greifbahr / intangibili = nicht greifbar. Costi=Kosten / Ricavi=Einnahmen Qualitá processi=Prozessqualität / Produttivita=Produktivität / Volumi (a parita di risorse)=? (bei gleichen Ressourcen) / Soddisfazione clienti = Kundenzufriedenheit Bei Intangibili (nicht greifbar, oder messbar): Immagine=interface? / Qualitä, Quantita e Tempestivita Dati=Qualität und Quantität der Daten in Echtzeit / Soddisfazione Utenti=Benutzerzufriedenheit Capacita di P and C= P and C Fähigkeit / Flessibilita = Flexibilität
  • Erp in der zukunft: über die funktionen hinaus

    1. 1. ERP in der Zukunft : über die Funktionen hinaus Europäische Akademie , Bozen 9 Juni 2011 Roberto Benetti , Project Manager, Dedagroup
    2. 2. Funktionale Abdeckung > 70%-75% + Neue Kriterien von Gartner Vertiefung
    3. 3. Die Föderation der Kompetenzen AGORA’ SINERGIS DERGA INTEGRA DEXEA CLESIUS DELISA SUD DEDANEXT SINTECOP ECOS PENSPLAN SERVICE GST OPENPLAN NEXITEC DEXIT PITECO PUBLICA TOSCANA MC-LINK Tochtergesellschaften Teilnahme in DEDAGROUP
    4. 4. Gartner, Inc. (NYSE: IT) .... ist das weltweit führende IT-Forschungs-und Beratungsunternehmen. Gegründet 1979 von Gartner in Stamford, Connecticut, USA, beschäftigt 4.400 Mitarbeiter, darunter 1.200 Analysten und Berater, betreut Kunden in 85 Ländern. Gartner ist Partner für 60.000 Kunden in 11.000 verschiedenen Organisationen . Gartner liefert den für seine Kunden notwendigen technologiebezogenen Einblick.
    5. 5. Entwicklung der Funktionen 2.0 M2M Internet Shops CRM ECM EPM Beschaffung HR Vertrieb Verteilung BI E-Procurement PRM Erweiterung durch ERPII MRP II Buchhaltung <ul><li>Erweiterung durch ERP </li></ul>MRP DA Produktion
    6. 6. Die Abkürzung ERP bedeutet Enterprise Resource Planning 2010 2000 1990 1980 1970
    7. 7. Bereit für die Zukunft
    8. 8. In der Internetära Wir müssen mit allen Beteiligten der Wertschöpfungskette zusammenarbeiten Intranet Vertrieb Einkaufe Intranet Produktion /Lager <ul><li>Beschaffung </li></ul>Internet Logistik Business to Customer Kunden B2C Logistik ERP I ERP II Business to Business Lieferanten B2B
    9. 9. <ul><ul><li>Architektur und Technik </li></ul></ul><ul><ul><li>Hersteller und Vorstellungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Durchführung (Kosten/Methoden) </li></ul></ul><ul><ul><li>TCO und Diensleistungen </li></ul></ul><ul><ul><li>User-centric </li></ul></ul><ul><ul><li>SaaS-Modalität </li></ul></ul><ul><ul><li>Vollständige Integration (CRM-BI) </li></ul></ul><ul><ul><li>Verbundprojekt </li></ul></ul>Auswahlkriterien
    10. 10. <ul><li>100% </li></ul><ul><li>50% </li></ul><ul><li>0% </li></ul><ul><li>Microsoft® DNA* </li></ul><ul><li>Inhaber GL/ RPG/Cobol/Ecc. </li></ul><ul><li>Java Plattform </li></ul><ul><li>Marktaufteilung </li></ul><ul><li>Marktaufteilung .NET e JAVA </li></ul>
    11. 11. Architektur und Technik Anwendungen Grundsteine RPG Cobol Abap WEB interface Eigentümer Tabellen Vertrieb Produktion Aufträge MRP Dokumenten-Management Workflow Citrix VPN Web Module Rechnungsstellung CRM Anwendungen Internet SOA Web-Client Browser Workflow Modularität Mobile ASP ERP-II e-collaboration Object-oriented Java Unicode Zeitzonen SCM MRP II Vertrieb Produktion Auftrag Multi - plattform WEB-Services Grundsteine CRM
    12. 12. <ul><li>Hersteller und Vorstellungen </li></ul><ul><li>ERP </li></ul>PARTNER SCM CRM ERP CUSTOMER SUPPLIER Web based <ul><li>Reporting, print (PDF), Fax, e-Mail, PDA, SMS, Web </li></ul>Data-Warehouse Office Integration Kommunikation Connectivity DMS Workflow Knowledge Store
    13. 13. <ul><li>30 Jahre Erfahrung in Business App., </li></ul><ul><li>Java seit 1995 </li></ul><ul><li>Drittgrößter EDV-Vertrieb in Deut. </li></ul><ul><li>18 Sitze (Emea, Far East, USA) </li></ul><ul><li>2500 Angestellte </li></ul><ul><li>Award „Bayerns Best50: 2002, 2003, 2005 </li></ul><ul><li>Deloitte & Touche „TechFast 50“ 2003, 2005 </li></ul>SoftM / Comarch Group
    14. 14. Wählten Semiramis ERP II Unabhängige Plattform Database Java Betriebssystem Mobilität Thin Client Mobilität Internet Skalierbarkeit Erweiterbar Aktualisierbar Kostengünstig International Unabhängig vom Zeichenset (Unicode) Zeitzonenunabhängig (UTC) Sprachenunabhängig Parallele Einheiten (MTQ) Multi-org/Multi-site Mehrere Rechtssysteme Unternehmerische Flexibilität kollaborativer Workflow Virtuelle Betriebe Effiziente Betriebsprozesse Mehrere Betriebseinheiten
    15. 15. DEDAGROUP National Solution Partner Semiramis: Go To Market Model MID MARKET
    16. 16. Implementierung / Methode Iceberg risk Zeit und Kosten Systemakzeptanz
    17. 17. IMPLEMENTIERUNGSMETHODE <ul><li>MACHBARKEITSSTUDIE </li></ul><ul><li>DURCHFÜHRUNG DES PROJEKTES </li></ul><ul><li>Vertrag </li></ul>
    18. 18. TCO und Dienstleistung Wartung New release Personalisierung
    19. 19. <ul><ul><li>Architektur und Technologie </li></ul></ul><ul><ul><li>Vendor and vision </li></ul></ul><ul><ul><li>Durchführung (Kosten/Methode) </li></ul></ul><ul><ul><li>TCO und Dienstleistung </li></ul></ul><ul><ul><li>User-centric </li></ul></ul><ul><ul><li>SaaS-Modalität </li></ul></ul><ul><ul><li>Vollständige Integration (CRM-BI) </li></ul></ul><ul><ul><li>Verbundprojekt </li></ul></ul>Auswahlkriterien
    20. 20. Alan Cooper – user centric http://en.wikipedia.org/wiki/Alan_Cooper Alan Cooper (Jahrgang 1952) ist dank seiner bahnbrechenden Arbeiten im software Design für seine “Humanisierung” bestehender Technologien bekannt. Er gilt als “Vater” der Programmiersprache Visual Basic Er entwickelte die Goal-Directed® design Methodik und war ein Vorreiter im Gebrauch von personen als praktisches Interaktions-tool um benutzerfreundliche high-tech Produkte zu entwickeln. *About Face: The Essentials of User Interface Design *Why High-Tech Products Drive Us Crazy and How to Restore the Sanity *About Face 2.0: The Essentials of Interaction Design *About Face 3: The Essentials of Interaction Design
    21. 21. ERP user-centric
    22. 22. Interface-Struktur Hauptmenü Titelzeile Leiste der Workflow-Symbole Leiste der Standart-Symbole Statusleiste Auftragsposition Positionseditor Basis Auftrag Anwendungsbereich Navigationsleiste
    23. 23. SaaS
    24. 24. Integration CRM / BI
    25. 25. Erweiterte Prozessintegration
    26. 26. ERP Auswahlkriterien: Nutzen
    27. 27. Vielen Dank und Aufwiedersehen ....!!

    ×