Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

VWLB06 99 106

581 views

Published on

Published in: Travel, Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

VWLB06 99 106

  1. 1. VWL 2 Folien 99-106 aus dem RepiGroup Seminar<br />Banken und Geldangebot<br />
  2. 2. Banken und Geldangebot<br />
  3. 3. Banken und Geldangebot<br />Definition „Geld“: Abgrenzung von anderen Aktiva<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />3<br />M0: Notenbankgeldmenge<br />M1: Bargeldumlauf und Sichteinlagen<br />Sichteinlagen sind Einlagen auf Kontokorrent-/Girokonti, beliebige Verfügbarkeit<br />M2: M1 plus Spareinlagen in Schweizer Franken<br />Spareinlagen sind Einlagen auf einem Sparkonto  keine beliebige Verfügbarkeit<br />M3: M2 plus Termineinlagen in Schweizer Franken<br />Termineinlagen sind solche mit einer festen Laufzeit, z.B. sog. Festgelder  keine Verfügbarkeit<br />
  4. 4. Banken und Geldangebot<br />Regulierung der Geldmenge durch Nationalbank<br /><ul><li>Offenmarktgeschäfte: Kauf und Verkauf von Wertpapieren mit geringem Ausfallrisiko
  5. 5. Leitzins bzw. Refinanzierungssatz: Zinssatz, zu welchem sich Banken bei der Nationalbank Geld leihen können
  6. 6. Mindestreserven: Festlegung der Mindestreserven der Geschäftsbanken</li></ul>08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />4<br />
  7. 7. Banken und Geldangebot<br />Geldschöpfung: <br />Fall: 100%ige Reservehaltung der Banken<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />5<br />Fazit: Bei 100iger Reservehaltung haben die Banken keinen Einfluss auf das Geldangebot<br />
  8. 8. Banken und Geldangebot<br />Geldschöpfung: <br />Fall: 20%ige Reservehaltung der Banken<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />6<br />Fazit: Bei 20iger Reservehaltung hat sich die Geldmenge durch die Bank A von CHF 1‘000 (ursprüngliche Einlage) auf CHF 1‘800 (ursprüngliche Einlage + Kreditvergabe) erhöht.<br />
  9. 9. Banken und Geldangebot<br />Geldschöpfung: <br />Fall: 20%ige Reservehaltung der Banken<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />7<br />Fazit: Das Geldangebot in der betrachteten Volkswirtschaft ist nun um weitere CHF 640 auf CHF 2‘440 gestiegen (CHF 1‘000 + CHF 800 + CHF 640). <br />
  10. 10. Banken und Geldangebot<br />Der Geldschöpfungsmultiplikator<br />Der Geldschöpfungsmultiplikator ist der reziproke Wert des Reservesatzes (R), sodass gilt: <br />Geldschöpfungsmultiplikator = <br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />8<br /><ul><li> Bei einem Reservesatz von 20% bzw. 0.2 beträgt der Geldschöpfungsmultiplikator 5: Die ursprüngliche Einlage würde also von CHF 1‘000 auf CHF 5‘000 verfünffacht.
  11. 11. Fazit: Je höher der Mindestreservesatz, desto geringer das Kreditvolumen und damit das Geldangebot.</li></li></ul><li>Banken und Geldangebot<br />Grenzen der Regulierungstätigkeit der Nationalbank:<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />9<br />Veränderung der Geldmenge ohne Nationalbank durch…: <br /><ul><li> …das Anlageverhalten der Menschen sowie
  12. 12. …die Reservehaltung der Geschäftsbanken.</li>

×