Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Präsentation zu Bachelor-Arbeit

1,570 views

Published on

Schichtmustergenerierung für die Personaleinsatzplanung bei heterogenen Leistungen

Published in: Recruiting & HR
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Präsentation zu Bachelor-Arbeit

  1. 1. Schichtmustergenerierung für die Personaleinsatzplanung bei heterogenen Leistungen Entwurf und Analyse eines Lösungsansatzes PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT
  2. 2. Gliederung o Problemstellung o Lösungsansatz • Konzeption neuer Elemente • Lösungsverfahren o Analyse des Verfahrens o Fazit 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 2
  3. 3. Problemstellung Bedarfsermittlung Schichtmustergenerierung Personaleinsatzplanung Dienstplan 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 3
  4. 4. Problemstellung 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT Wie wirkt sich die Berücksichtigung heterogener Leistungen auf die SMG aus ? • Haben heterogene Leistungen einen signifikanten Einfluss auf die SMG ? • Welche Elemente sind dafür entscheidend? • Liefert deren Berücksichtigung in der SMG relevante Vorteile? Wie muss ein Lösungsverfahren zur Berücksichtigung von heterogenen Leistungen aufgebaut werden? • Welche Elemente müssen in das Verfahren einfließen? 4
  5. 5. Lösungsansatz o Anforderungen an einen neuen Lösungsansatz • Ergebnisse sind zulässig • Zeit- und Kostenaufwand ist angemessen • Objektiv messbare Gütekriterien o Grundannahmen • Daten zu Personalkapazität und –bedarf sind gegeben • Allgemeine Restriktionen werden berücksichtigt • Planung für 24 Stunden mit stündlichem Intervall 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 5
  6. 6. Konzeption neuer Elemente 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT o Leistungen • Vor- und Nachbereitungszeit • Geplante Leistungszeit • Produktivitätsfaktor • Reale Leistungszeit und Minimale Leistungsdauer • Anforderungen o Qualifikationen o Personalarten 𝑚 = max( 𝑃 ; 2 𝑄 − 1 ) 𝑎𝑙.𝑞 𝑞 = 1; … ; 𝑄 𝑚 = 1; … ; 𝑀 𝑘𝑙 𝑟𝑒𝑎𝑙 = 𝑘𝑙 𝑝𝑙𝑎𝑛 ∗ 1 𝛾 𝑙 = 1; … ; 𝐿 6
  7. 7. Konzeption neuer Elemente 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT o Binäre Eignungsmatrix der Personalarten o Normierte Personalbedarfsmatrix 𝑐𝑧𝑙.𝑚 = 𝑞( 𝑎𝑙.𝑞∗ 𝑚𝑎 𝑞.𝑚 ) 𝑞 𝑎𝑙.𝑞 𝑏𝑧𝑡.𝑚 = min 1 ; 𝑙 𝑏𝑡.𝑙 ∗ 𝑐𝑧𝑙.𝑚 7
  8. 8. Konzeption neuer Elemente o Gegebener, antizipierter Personalbedarf o Annahme an die Kausalität des Personalbedarfs 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 8 𝑏𝑡.𝑙 = 𝜇 𝑡.𝑙 + 𝜎𝑡.𝑙 ≥ 0
  9. 9. Lösungsverfahren 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 9 Schichtmusterplan TSMP TSMP TSMP SM SM SM SM SM SM SM SM SM SM SM SM
  10. 10. 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 10
  11. 11. Lösungsverfahren Entscheidungsfragen 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 𝑖 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 ≥ 𝑏𝑧𝑡.𝑚 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 = 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡−1 + 𝑥 𝑚𝑖.𝑡 𝐵 − 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 𝐸 − 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 𝑃 + 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡−1 𝑃 𝐴𝑍 𝑚𝑖𝑛 ≤ 𝑡 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 + 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 𝑃 ≤ 𝐴𝑍 𝑚𝑎𝑥 𝑡 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 − 𝑥 𝑚´.𝑖´.𝑡 > 0 11
  12. 12. Lösungsverfahren Entscheidungsziel 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 𝛷 𝐻 = 𝑖 𝑡 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 − 𝑥 𝑚.𝑖´.𝑡 𝐼 ∗ 𝐼 − 1 ∗ 𝑇 𝛷𝑡 𝐷 = 1 𝑀 𝑚 𝑙 max 0 ; 𝐿 − 𝑏𝑡.𝑙 ∗ 𝑐𝑧𝑙.𝑚 𝑦𝑙 ∗ 1 + 𝑖 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 𝐼 𝛷 𝐷 = Max! 𝑡 𝛷𝑡 𝐷 𝑀𝑎𝑥! min 𝜔 ∗ 𝛷 𝐷 ; 1 − 𝜔 ∗ 𝛷 𝐻ZF 12
  13. 13. Darstellung der Software 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 13
  14. 14. Analyse des Verfahrens Auswirkungen von Veränderungen der Grundparameter … • Anzahl Personalart, Anzahl Schichtmuster, Anzahl Personal und minimale Leistungszeit … auf die Indikatoren … • Heterogenität, Deckung und Lösungszeit … bei konstanten Rahmenbedingungen. • Produktivitätsfaktor, Parameter Omega, Arbeitszeitgrenzen, minimale/restriktive Leistungszeit und Personalbedarfsverhältnis 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 14
  15. 15. Analyse des Verfahrens 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 15
  16. 16. Analyse des Verfahrens 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 16
  17. 17. Analyse des Verfahrens 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 17 kmin = 2 kmin = 4 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 0 1 1 1 1 1 1 0 1 1 1 1 1 1 0 1 1 0 1 1 1 0 1 1 1 1 1 1 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
  18. 18. Analyse des Verfahrens 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 18
  19. 19. Analyse des Verfahrens Abwandlung zur Steigerung der Lösbarkeit 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 19 𝑡 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 − 𝒙 𝒎´.𝒊´.𝒕 > 0 𝑡 𝑥 𝑚.𝑖.𝑡 − 𝒙 𝒎.𝒊´.𝒕 > 0
  20. 20. Analyse des Verfahrens 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 20 𝛷 𝐻𝛷 𝐷
  21. 21. Fazit Zulässigkeit, Aufwand, Qualität o Das vorgeschlagene Verfahren bildet entscheidende Richtlinien des Arbeitskräfteeinsatzes ab, um Schichtmuster zu erzeugen und so brauchbare Ergebnisse für die PEP bereitzustellen. o Verglichen mit der Verwendungszeit eines SMP ist die notwendige Dauer der Dateneingabe und Rechenzeit angemessen kurz. o Gegenüber einer Planung ohne die Verwendung einer geeigneten SMG bei heterogenen Leistungen können deutliche Verbesserungen des Flexibilitätsangebots erreicht werden. 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 21
  22. 22. Fazit Optionen zum Detaillierungsgrad des Verfahrens o Planungshorizont o Periodenlänge o Pausenregelungen o Ausschuss o Wegzeiten o Unterdeckungsoption 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 22
  23. 23. Fazit Folgerungen aus der numerischen Analyse o Eignung der Zielfunktions-Indikatoren • Insbesondere „Deckung“ o Lösbarkeit großer Schichtmusterpläne • Abwandlung der Unterschiedlichkeits-Bedingung • Automatischer Wechsel zur geeignetsten Restriktion 05.05.2015 - D. Baumeister PRÄSENTATION ZUR BACHELOR-ARBEIT 23
  24. 24. VIELEN DANK

×