IBM Social Media (Guidelines) Evolution,  Theorie  & Praxis
@marco_schrader
Wie fing es an? Eigentlich klassisch: <ul><li>Erste Blogs und Wikis entstehen im Umfeld von  Forschung & Entwicklung.  Ope...
Nach steigender Beliebtheit folgen Social Software Komponenten auf IBMs interner “Spielwiese”  TAP
Das IBM weltweite Telefonbuch  BluePages  erhält kurz darauf social bzw. Web 2 Komponenten
Der Bedarf an Social Media Guidelines wächst somit </li></ul>
Was ist das Ziel? <ul><li>“make people feel comfortable. Then people open up, speak up, contribute.” Sam Palmisano
Wissensmanagement  neu definieren und “erfinden”
Virtuelle “ Kaffee-Ecken ” schaffen
Experten  eine Plattform bieten
Transparenz  leben </li></ul>
Warum aber Social Enterprise (mit Social Software)? Menschen:   <ul><li>Bauen (neue) Beziehungen auf
Arbeiten an ihrem Ruf
Schaffen Vertrauen </li></ul>Organisationen : <ul><li>Erhalten neue Einblicke
Können Wissen besser nutzen
Verbessern die Zusammenarbeit nach Innen und Außen </li></ul>Informationen :  <ul><li>Wichtiges teilen
Einblicke erhalten
Gutes Wieder-verwenden </li></ul>
Social = die 5. Stufe der IT Evolution Alistair Rennie, General Manager IBM Collaboration Solutions, auf der Lotusphere 2011
IBM Social Computing Guidelines – the very short version <ul><li>Entstanden 2005 aus einem Wiki. Stetige Weiterentwicklung.
“empower IBMers as global professionals, innovators and citizens” ist das Credo.
“not mass communications, but masses of communicators”
Sie funktionieren und sind Vorbild, weil sie von “unten” kommen und gemeinschaftlich akzeptiert sind.
“Schaffe Mehrwert und mach keinen Ärger” hätte mein Vater früher gesagt.
Quelle: http://www.ibm.com/blogs/zz/en/guidelines.html </li></ul>
Die guidelines im web
How am I driving? www.schlittenfahrn.de
How am I driving?
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Ibm & social media m schrader

1,248 views

Published on

Marco Schrader's presentation at the 2011 ConventionCamp in Hannover. IBM, social media and the IBM social media guidelines. Evolution and experiences. German language.

Published in: Technology

Ibm & social media m schrader

  1. 1. IBM Social Media (Guidelines) Evolution, Theorie & Praxis
  2. 2. @marco_schrader
  3. 3. Wie fing es an? Eigentlich klassisch: <ul><li>Erste Blogs und Wikis entstehen im Umfeld von Forschung & Entwicklung. Open Source & selfmade
  4. 4. Nach steigender Beliebtheit folgen Social Software Komponenten auf IBMs interner “Spielwiese” TAP
  5. 5. Das IBM weltweite Telefonbuch BluePages erhält kurz darauf social bzw. Web 2 Komponenten
  6. 6. Der Bedarf an Social Media Guidelines wächst somit </li></ul>
  7. 7. Was ist das Ziel? <ul><li>“make people feel comfortable. Then people open up, speak up, contribute.” Sam Palmisano
  8. 8. Wissensmanagement neu definieren und “erfinden”
  9. 9. Virtuelle “ Kaffee-Ecken ” schaffen
  10. 10. Experten eine Plattform bieten
  11. 11. Transparenz leben </li></ul>
  12. 12. Warum aber Social Enterprise (mit Social Software)? Menschen: <ul><li>Bauen (neue) Beziehungen auf
  13. 13. Arbeiten an ihrem Ruf
  14. 14. Schaffen Vertrauen </li></ul>Organisationen : <ul><li>Erhalten neue Einblicke
  15. 15. Können Wissen besser nutzen
  16. 16. Verbessern die Zusammenarbeit nach Innen und Außen </li></ul>Informationen : <ul><li>Wichtiges teilen
  17. 17. Einblicke erhalten
  18. 18. Gutes Wieder-verwenden </li></ul>
  19. 19. Social = die 5. Stufe der IT Evolution Alistair Rennie, General Manager IBM Collaboration Solutions, auf der Lotusphere 2011
  20. 20. IBM Social Computing Guidelines – the very short version <ul><li>Entstanden 2005 aus einem Wiki. Stetige Weiterentwicklung.
  21. 21. “empower IBMers as global professionals, innovators and citizens” ist das Credo.
  22. 22. “not mass communications, but masses of communicators”
  23. 23. Sie funktionieren und sind Vorbild, weil sie von “unten” kommen und gemeinschaftlich akzeptiert sind.
  24. 24. “Schaffe Mehrwert und mach keinen Ärger” hätte mein Vater früher gesagt.
  25. 25. Quelle: http://www.ibm.com/blogs/zz/en/guidelines.html </li></ul>
  26. 26. Die guidelines im web
  27. 27. How am I driving? www.schlittenfahrn.de
  28. 28. How am I driving?
  29. 29. Collaboration is an IBM wide Priority. Oder: Von oben gewollt “We know that our integrated business model – from the way we design and deliver our systems and solutions to how we transform our end-to-end business processes – demands that we work together collaboratively . Every time we work as a team, execution improves.... making our culture even more collaborative, in support of delivering client value as we strive to build a Smarter Planet.” Sam Palmisano, IBM Chairman, President and Chief Executive Officer 19 July 2010 Second-Quarter 2010 Results
  30. 30. <ul><li>Weltweites Programm um Mitarbeitern, Teams und Bereichen die Nutzung von Social Software näher zu bringen
  31. 31. Ziel: Steigerung der individuellen-, der Team- und der Organisations-Produktivität </li><ul><li>Im Vertrieb heißt dies dann schnell Steigerung der Vertriebs- & Kunden Zufriedenheit </li></ul><li>Implementierung nach Innen und auch außerhalb der firewall </li></ul>Aber wie umsetzen??? -> BlueIQ
  32. 32. IBM rief BlueIQ ins Leben, um Social Software strategisch auszurollen <ul><li>best practices identifizieren, use cases und Werkzeuge – rollenbasiert, aufgabenbasiert
  33. 33. Einen einfachen Start ermöglichen </li><ul><li>Einfaches Loslegen
  34. 34. Werkzeuge, Schulungsmaterialien, best practices zur Verfügung stellen </li></ul><li>Erfolge aufzeigen </li><ul><li>Im Hinblick auf die Vision
  35. 35. Erfolgsgeschichten erzählen </li></ul><li>“ Early” adopter finden </li><ul><li>Grassroots evangelism etablieren </li></ul><li>das Management ausbilden und hinter das Projekt bringen
  36. 36. in vorhandene Umgebungen & Geschäftsprozesse integrieren </li></ul>IBM Infrastructure Communities Business Processes BlueIQ Enablement (Self-Study Modules, Live Lunch & Learns, JumpStart Consulting, BlueIQ Roadshows) BlueIQ Awareness Campaign BlueIQ Ambassadors BlueIQ Success Stories BlueIQ 1:1 Mentoring
  37. 37. BlueIQ Trainings <ul><li>Modular angelegt, web-meetings
  38. 38. Alle Module kürzer als 30 Minuten
  39. 39. Mix & Match der Module möglich und sinnvoll
  40. 40. diverse vordefinierte tracks vorhanden
  41. 41. Jeden Freitag Morgen
  42. 42. Aufzeichnungen und Sprecher Notizen verfügbar </li></ul>
  43. 43. Beispiel BlueIQ Trainings: Inhalte 2011
  44. 44. Ernennung von BlueIQ Ambassadors <ul><li>A BlueIQ Ambassador is an IBMer who is passionate, and wants to learn more, about Social Software (Awareness, Usage, Adoption)
  45. 45. Spends time educating other IBMers about their own adoption of social software
  46. 46. Has joined the Ambassadors community to help drive the adoption of social software at IBM </li></ul>...in 50+ Countries ...from every IBM Business Unit *) 1600+ BlueIQ Ambassadors...
  47. 47. BlueIQ vs. ROI We compared degree of involvement in the BlueIQ program with a variety of productivity measures and found a positive correlation; that is, the greater the involvement with the BlueIQ program, the more value respondents gained from social software Source: 2Q11 BlueIQ Team Impact Survey <ul>BlueIQ Ambassadors say ... </ul><ul><li>30% more likely to feel equipped to evangelize with peers
  48. 48. 25% more likely to evangelize to managers </li></ul><ul><li>20% more likely to collaborate efficiently
  49. 49. 35% more likely to re-use assets </li></ul><ul><li>25% report increased productivity and faster response to customers
  50. 50. more likely to report increased customer satisfaction and sales </li></ul>
  51. 51. Social Software Adoption by IBM SWG Sales – YTY Growth <ul><li>Growth in BlueIQ enablement
  52. 52. Continued adoption through BlueIQ ambassadors and Community Builders
  53. 53. Local executive support </li></ul>Based on usage of major intranet social software tools such as IBM Connection, Forum, WikiCentral, etc.. Observed across 16K individuals in all software sales roles in S&D. 2009 data is for the entire year and 2010 data is as of end of 3Q10.
  54. 54. Für IBM steht fest:
  55. 55. Unsere Erfahrungen
  56. 56. Aktuelle Beispiele für communities in der IBM
  57. 57. Neue Social Tools entstehen wöchentlich: Beispiel Team Analytics auf TAP
  58. 58. Beispiel n-fluent auf TAP (nutzt Marco im Instant Messenger)
  59. 59. “Sowas geht bei uns gar nicht.” Sicher?
  60. 60. 23.03.2011
  61. 61. Schlussbemerkungen
  62. 62. Danke!

×