Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Die digitale Welt und neue Kooperationsmodelle zwischen Musikbibliotheken und der Musikindustrie

1,307 views

Published on

Vortrag auf der AIBM-Tagung 2013 in Berlin: http://www.aibm.info/wp-content/uploads/2012/01/Textfassung_31.pdf

  • Be the first to comment

Die digitale Welt und neue Kooperationsmodelle zwischen Musikbibliotheken und der Musikindustrie

  1. 1. Neue Kooperationen für Musikbibliotheken
  2. 2. Wer bin ich?  Jahrgang 1973  Dipl. Instru. Mu.  Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien  Gründer von „games4culture“  Gründer und 2. Vorsitzender des Vereins „Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.“  Barbecue-Fan
  3. 3. Musikbibliotheken Musikindustrie Kunden Worum geht es?
  4. 4. Musikbibliotheken Musikindustrie Vermittlung Vermittlung KundeMusik Ausgangslage:
  5. 5. Problemstellung Musikbibliotheken:  Physischer Bestand verliert an Bedeutung  Erschliessen von Musik immer schwieriger  Immer mehr und immer mehr neue Musik vorhanden  Immer neue Vermittlungsformen  Erschließung vs. Social-Media  Sekundärinformationen werden ebenfalls digital  Keine in der Breite erfolgreichen Plattformen für die Vermittlung von Musik und damit verbundener Informationen  Bestands- vs. Serviceorientierung?!Bestands- vs. Serviceorientierung?!
  6. 6. Problemstellung Musikindustrie:  Immer noch im digitalen Wandel gefangen  Verlust der Kontrolle des digitalen Vertriebs an iTunes und Co.  Schwierigkeiten den Gesamtkatalog zu vermarkten  Keine erfolgreichen Musik- Vermittlungskonzepte für Backkatalog
  7. 7. Die Idee: Gemeinsame Vermittlung von musikalischen Plattformen auf gemeinsamer Plattform!!!
  8. 8. Musikbibliotheken Musikindustrie KundeMusik Grundstruktur: Plattform
  9. 9. Plattform: Musik Informationen Musikindustrie Musikbibliotheken Kunden
  10. 10. Problemstellungen:  Investitionen  Communitybuilding  Bibliothek vs. Kommerzielle Angebote  Gefahr „Profi-Kunden“ zu verlieren
  11. 11. Alternativen:  Aktive Nutzung und Gestaltung von Social- Media-Plattformen  Einstellen und Verbessern von Informationen  Eigene Angebote auf Facebook, Twitter und Co.  Integration in Auskunftsdienste  Integration von digitalen Inhalten in den Bestand (Youtube als Teil des Bibliotheksbestands)  Vermittlung von Know-How im Bereich der digitalen Angebote
  12. 12. Vielen Dank!!!!!

×