Successfully reported this slideshow.

Vernetzung, Sichtbarkeit, Information: Nutzungsmotive informeller digitaler Kommunikationsgenres unter Wissenschaftlern

1

Share

Upcoming SlideShare
Collecting Twitter Data
Collecting Twitter Data
Loading in …3
×
1 of 45
1 of 45

More Related Content

Related Books

Free with a 14 day trial from Scribd

See all

Related Audiobooks

Free with a 14 day trial from Scribd

See all

Vernetzung, Sichtbarkeit, Information: Nutzungsmotive informeller digitaler Kommunikationsgenres unter Wissenschaftlern

  1. 1. Vernetzung,  Sichtbarkeit,  Informa6on?   Nutzungsmo6ve  informeller  digitaler   Kommunika6onsgenres  unter  Wissenscha?lern Dr.  Cornelius  Puschmann Ins6tut  für  Informa6ons-­‐  und  Bibliothekswissenscha?  (IBI) Humboldt-­‐Universität  zu  Berlin 26.6.2012 Berliner  Bibliothekswiss.  Kolloquium
  2. 2. Forschungskontext  „Science  2.0“ •  Nachwuchsforschergruppe  „Wissenscha4  und  Internet“ (Heinrich-­‐Heine  Universität  Düsseldorf,  2010-­‐2012) •  DFG-­‐Projekt  „Vernetzung,  Sichtbarkeit,  InformaQon?  NutzungsmoQve   informeller  digitaler  KommunikaQonsgenres  unter   Wissenscha4lern“  (Humboldt-­‐Universität  zu  Berlin,  3/2012-­‐2/2015) •  Projekt  „Open  Science“  am  Alexander  von  Humboldt  InsQtut  für   Internet  und  Gesellscha4  (2011-­‐)  
  3. 3. Forschungskontext  „Science  2.0“ •  Oxford  e-­‐Social  Science  Project  (OeSS,  2005-­‐2012) •  MeRC  project  "Use  and  Relevance  of  Web  2.0  Resources  for   Researchers"  (2008-­‐2009) •  Forschungsverbund  "InteracQve  Science"  (2009-­‐2012,  Gießen) •  verschiedene  naQonale,  europäische  und  internaQonale  IniQaQven
  4. 4. 1.  Wie  verändert  das  Internet   die  Wissenscha?? 2.  Welchen  Einfluss  haben  neue   Kommunika6onsformen? 3.  Mit  welchen  Mo6ven  nutzen   Wissenscha?ler  Blogs/Twier  für  die   berufsbezogene  Kommunika6on?
  5. 5. ”Scholarship  in  the  sciences,  social  sciences,  and  humaniQes  is  evolving,   but  at  different  rates  and  in  different  ways.  While  the  new  technologies   receive  the  most  afenQon,  it  is  the  underlying  social  and  policy  changes   that  are  most  profound...  This  is  an  opportune  moment  to  think  about   what  we  should  be  building.”  (Borgman,  2008,  p.  xvii)
  6. 6. ”These  changes  are  already  visible  but  the  result  is  not  necessarily  a   linear  progress  towards  a  democraQsaQon  of  science  and  a  more  equal   knowledge  society.  Indeed,  we  are  likely  to  see  an  increase  in  inequality   and  concentraQon.”  (Burgelman,  Osimo,  &  Bogdanowicz,  2010)
  7. 7. Wie verändert das Internet die Wissenschaft?
  8. 8. unik ation Komm Wie verändert das Internet die Wissenschaft?
  9. 9. ation Forschungsmethoden munik Kom Wie verändert das Internet die Wissenschaft?
  10. 10. ation Forschungsmethoden Date munik n Kom Wie verändert das Internet die Wissenschaft?
  11. 11. ation Forschungsmethoden Date munik n Kom Wie verändert das Internet die Wissenschaft? Fächerk ulturen Selbstve / rständn is
  12. 12. ation Forschungsmethoden Date munik n Kom Wie verändert das Internet die Wissenschaft? Fächerk Wisse nschaft Selbstve ulturen / is von rhältn ffentlichkeit rständn Ve is und Ö
  13. 13. (nach  NFG  Wissenscha?  und  Internet,  2010)
  14. 14. collabora6on  1.0  (sharing) collabora6on  2.0  (contribu6ng) collabora6on  3.0  (cocrea6ng) (nach  Duon,  2008)
  15. 15. ifi sch z spe ri sch e gen
  16. 16. Welchen Einfluss haben neue Kommunikationsformen?
  17. 17. Ursprünge •  Die  Philosophical  Transac0ons,  1665   von  Henry  Oldenburg  ins  Leben   gerufen,  gelten  als  früh(st)es   wissenscha4liches  Journal  moderner   Prägung •    erlaubte  die  Verbreitung    neuer   wissenscha4licher  Erkenntnisse  an  eine   interessierte  Öffentlichkeit •  erlaubte  es  Forschern,  die  Rechte  an   einer  Erfindung  geltend  zu  machen •  DoppelfunkQon: •  Wissen  verbreiten   •  Urhebernachweis
  18. 18. hoher  Status schwach  formalisiert stark  formalisiert geringer  Status
  19. 19. hoher  Status Monographie Journal-­‐Ar6kel Konferenz-­‐Paper schwach  formalisiert stark  formalisiert geringer  Status
  20. 20. hoher  Status Monographie Journal-­‐Ar6kel Konferenz-­‐Paper schwach  formalisiert stark  formalisiert Wikipedia Wissenscha?sblog Twier geringer  Status
  21. 21. wi ss hoher  Status en s ch Monographie a =s Journal-­‐Ar6kel i nt er n Konferenz-­‐Paper schwach  formalisiert stark  formalisiert Wikipedia Wissenscha?sblog Twier öff en t lic geringer  Status h  s ich tb ar
  22. 22. wi ss hoher  Status en s ch Monographie a =s Journal-­‐Ar6kel i nt er n Konferenz-­‐Paper schwach  formalisiert Wissenscha?sblog ? Wikipedia stark  formalisiert Twier öff en t lic geringer  Status h  s ich tb ar
  23. 23. Blogs  in  der  Wissenscha??
  24. 24. als Notizbuch
  25. 25. als Publikationsplattform
  26. 26. als Marketinginstrument
  27. 27. Blogs  in  der  Wissenscha?? FunkQonen  wissenscha4licher  Blogs  nach  Kjellberg  (2010): 1.  Inhalte  weitergeben  (dissemina0ng  content) 2.  Meinungen  äußern  (expressing  opinions) 3.  informiert  bleiben  und  sich  erinnern (keeping  up–to–date  and  remembering) 4.  Schreiben  (wri0ng) 5.  sich  Austauschen  (interac0ng) 6.  sich  Vernetzen  (crea0ng  rela0onships)
  28. 28. Blogs  in  der  Wissenscha?? Große  Unterschiede  bezüglich  der: •  vorgestellten  Leserscha4  (Fachkollegen,  Laien,  PoliQker,  ...) •  kommunikaQven  Ziele  (Inhalte  weitergeben,  Sozialkapital  anhäufen,  ...) Daraus  ergeben  sich  sehr  unterschiedliche  Typen,  bspw.: •  wissenscha4liches  NoQzbuch  (für  die  DokumentaQon  laufender   Forschung) •  Forschungsblog  (für  die  Veröffentlichung  und  Diskussion  von   Forschungsergebnissen) •  Wissenscha4s-­‐PR-­‐Blog  (für  die  außerfachliche  PräsentaQon   wissenscha4licher  Inhalte) Blogs  sind  so  heterogen  wie  ihre  Autoren!
  29. 29. Blogs  in  der  Wissenscha?? •  Internetnutzer,  die  zumindest  gelegentlich  Blogs  nutzen: •  Deutschland:  7%  (ARD/ZDF  Onlinestudie  2011) •  USA:  32%  (Pew  Internet  2010) •  Japan:  80%  (comScore  2011) •Wissenscha4ler,  die  zumindest  gelegentlich  Blogs  nutzen: •  Deutschland:  8%  (Studie  „Digitale  Wissenscha4skommunikaQon“   2010-­‐2011) •  UK:  ~7%  (Studie  „Impact  of  Web  2.0  on  Scholarly  CommunicaQon“   2009) Die  Akzeptanzunterschiede  sind  bei  Blogs  sehr  groß!
  30. 30. Blogs  in  der  Wissenscha?? „Wie  tauschen  Sie  sich  für  gewöhnlich  mit  anderen  Wissenscha4lerInnen   aus  Ihrem  Arbeitsgebiet  aus?“  (Bader,  Fritz  &  Gloning,  2012)   •  persönlich:  96% •  am  Telefon:  49% •  über  netzbasierte  Austauschmedien  (z.B.  Skype):  21% •  per  E-­‐Mail:  94%   •  auf  wissenscha4lichen  Mailinglists:  24% •  in  wissenscha*lichen  Blogs:  4%  (Rechtswissenscha*en:  10%) •  mithilfe  von  speziellen  Forschungsportalen  (z.B.  ResearchGATE):  5% •  über  Netzwerkportal  (z.B.  Facebook):  5% •  über  Twifer  (oder  andere  Form  des  Mikrobloggings):  2% •  in  Wikis:  6% QuanQtaQv  betrachtet  spielen  Blogs  in  der  Wissenscha4  eine  marginale   Rolle.  Es  ist  unwahrscheinlich,  dass  sich  das  in  der  nahen  Zukun4  ändert.
  31. 31. Blogs  in  der  Wissenscha?? „Wenn  Sie  wissenscha4liche  Thesen  oder  Forschungsergebnisse  vor  der   PublikaQon  diskuQeren  wollen,  wie  gehen  Sie  in  der  Regel  vor?“ •  Ich  spreche  mit  meinem  Fachkollegen:  93% •  Ich  tausche  mich  mit  meinen  KollegInnen  per  E-­‐Mail  darüber  aus:  70% •  Ich  schreibe  einen  Blog-­‐Beitrag  zu  diesem  Thema:  1% wichQgste  Gründe  für  das  Nicht-­‐Lesen  von  Blogs: •  „keine  Zeit“   •  „keine  (interessanten)  Blogs  in  meinem  Fach“ •  „die  Blog-­‐Landscha4  ist  mir  zu  unübersichtlich“  (!) wichQgste  Gründe  für  das  Nicht-­‐Schreiben  eines  Blogs: •  „keine  Zeit“ •  „ich  nutze  bereits  andere  KommunikaQonswege“
  32. 32. Wie  werden  wissenscha?liche  Blogs  rezipiert? Verständlichkeit 100% 90% Sprache der 80% Kommentare 70% Alltagssprache 60% 50% einf acher/mittlerer wiss. Anspruch 40% hoher wiss. 30% Anspruch 20% 10% 0% Alltagssprache einf acher/mittlerer hoher wiss. wiss. Anspruch Anspruch Sprache der Blogs n = 108, 3 Blogs n = 306, 5 Blogs n = 70, 2 Blogs 9 Mahrt  &  Puschmann,  2012
  33. 33. Wie  werden  wissenscha?liche  Blogs  rezipiert? Status der Kommentierenden 100% 90% 80% 70% nicht zu erkennen 60% Laie 50% Experte 40% 30% 20% 10% 0% Arsen EHEC n = 275, 6 Blogs n = 156, 4 Blogs 10 Mahrt  &  Puschmann,  2012
  34. 34. Wie  werden  wissenscha?liche  Blogs  rezipiert? Anlässe für Kommentare 80% 70% Zusatz, Ergänzung 60% Zustimmung 50% Kritik, Widerspruch 40% Danksagung, Anerkennung 30% Frage 20% Handlungsempf ehlung, Rat 10% 0% Arsen EHEC n = 262, 6 Blogs n = 200, 4 Blogs 11 Bis zu zwei Anlässe codiert Mahrt  &  Puschmann,  2012
  35. 35. Wie  werden  wissenscha?liche  Blogs  rezipiert? Gratifikationen 100% 90% 80% 70% 60% Arsen 50% n = 273 40% EHEC 30% n = 156 20% 10% 0% 12 Mahrt  &  Puschmann,  2012
  36. 36. Twier  in  der  Wissenscha??
  37. 37. Netzwerkvisualisierung:  #MLA2010-­‐Retweets   (vgl.  Verbina,  Magferath,  &  Dröge,  2010)
  38. 38. Wie  nutzen  Wissenscha?ler  Twier? Beziehen$sich$die$Tweets$auf$fachliche$Inhalte$der$ Konferenz?$(ohne$RTs)$ $ 2500$ Anteil'an'den'Konferenz/Tweets'' 2000$ 155$ (ohne'RTs)' 1500$ 105$ 938$ ' 1000$ 1.002$ 500$ 953$ 308$ 0$ #mla09$ #www2010$ keine$Angabe$ Nein$ Ja$ Weller  &  Puschmann,  2012
  39. 39. Mit welchen Motiven nutzen Wissenschaftler Blogs und Twitter für die berufsbezogene Kommunikation?
  40. 40. „Das  beantragte  Forschungsvorhaben  bearbeitet  erstmalig  die   Frage,  mit  welchen  langfris6gen  Zielen  Wissenscha?ler  digitale   Kommunika6onsformen  (insbesondere  Blogs  und  den   sogenannten  Mikroblogging-­‐Dienst  Twier)  ak6v  berufsbezogen   nutzen,  inwiefern  sich  ihre  Nutzungsmo6ve  über  einen  längeren   Zeitraum  verändern,  und  welche  Nutzertypen  sich  auf  Grundlage   der  Mo6ve  qualita6v  differenzieren  lassen.“ DFG-­‐Projektantrag  „Vernetzung,   Sichtbarkeit,  Informa6on“
  41. 41. Projektphasen Projektphase Arbeitsschri Ergebnis Erstellung  des  Interviewleiladens,   Interviewleiladen,   Vorbereitungsphase Programmierung  von  Skripten  für   Teilnehmerrekru6erung das  Content-­‐Tracking Nutzungsgeschichte   teilstrukturierte  Interviews  in  zwei   und  -­‐mo6ve  (1  Welle),   Befragungsphase Wellen,  20-­‐25  Befragte Diachrone  Veränderung   der  Nutzung  (2  Welle) durchgängige  Speicherung  der   Anhaltspunkte  für  die   Inhaltsanaly6sche   Blogeinträge  und  Tweets  der   Differenzierung  der   Phase Teilnehmer Nutzertypen
  42. 42. Mo6vschema  bloggender/twiernder  Wissenscha?ler !
  43. 43. Mo6vschema  bloggender/twiernder  Wissenscha?ler Lernen  &  Ausprobieren soziale  Verpflichtung ! Karrierevorteil
  44. 44. Fazit •  „Science  2.0“  lässt  sich  als  Veränderung  der  Wissenscha4spraxis   auf  verschiedenen  Ebenene  charakterisieren  (KommunikaQon,   Methoden  &  Daten,  Selbstverständnis,  Verhältnis  zur  Öffentlichkeit) •  KommunikaQonsprakQken  unterscheiden  sich  zwar  von  Disziplin  zu   Disziplin,  ähneln  einander  aber  stärker,  als  es  Forschungsprozesse   tun  (Probleme  virtuelle  Forschungsumgebungen?) •  die  Nutzung  von  Blogs  und  Twifer  ist  ein  Beispiel  für  die   IntegraQon  generischer  KommunikaQonswerkzeuge  in   wissenscha4liche  Arbeitsprozesse  durch  einzelne  early  adoptors •  dabei  werden  zwei  Strategien  angewandt: •  ReinterpretaQon  (bspw.  Wordpress  als  e-­‐Journal-­‐Playorm) •  AdapQon  (bspw.  Twifer  als  Backchannel  bei  Konferenzen) •  Haupthürde  bei  der  Etablierung  neuer  KommunikaQonsformate  in   der  Wissenscha4  ist  die  mangelnde  Anerkennung  (SQchwort:   altmetrics)
  45. 45. Vielen Dank für Ihr Interesse!

×