Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Green Meetings - How?

Vortrag Klimafachtage - Apr 09

  • Login to see the comments

Green Meetings - How?

  1. 1. GREEN MICE – HOW TO? • Was ist eine nachhaltige Veranstaltung? • Brauchen wir Green Events? • Was sind die Erfolgsfaktoren • In welchen Bereichen muss gehandelt werden? • Ausblick zur Umsetzung
  2. 2. Christian Oblasser Geschäftsführender Gesellschafter a5-Marketing GmbH Vorstandsmitglied Berlin Preferred Agencies Leiter der Gruppe Green Meetings Berlin Convention Office
  3. 3. Was ist ein Green Event? • Minimierung der Emission von Treibhausgasen • Kompensierung von unvermeidbaren Emissionen • Reduktion des Einsatzes natürlicher Ressourcen • Müllvermeidung und Recycling • Schutz der Artenvielfalt • Vermeidung von umweltschädlichen Eingriffen • Implementierung der Grundsätze in die Lieferkette • Kommunikation gegenüber den Bezugsgruppen • Nachhaltige Stärkung der lokalen Strukturen
  4. 4. Brauchen wir Green Events? Nachhaltige Veranstaltungen • sparen Kosten • geben ein positives Image • unterstützen innovative Technologien • schaffen Bewusstsein • schonen lebensnotwendige Ressourcen
  5. 5. Erfolgsfaktoren für Green Events • Veranstaltung als ein System begreifen • „Greening“ als Prozess verstehen • Lieferkette beeinflussen und steuern • interne und externe Kommunikation aufbauen • Messbarkeit und Benchmarking einführen • Management-Ebene und Einkauf in die Planung einbeziehen
  6. 6. Handlungsfelder Green Events • Mobilität • Veranstaltungsort und Unterbringung • Energie und Klima • Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen • Catering • Abfallmanagement • Umgang mit Wasser • Gastgeschenke • Kommunikation • Soziale Aspekte Quelle: Leitfaden - BMU http://www.bmu.de
  7. 7. Green Supply Chain Implementierung einer grünen Lieferkette in die täglichen Geschäftsprozesse und die Organisation von Veranstaltungen • Selbstverpflichtung und Dokumentation z.B. Grundsätze der Umweltverträglichkeit, der Effizienz und des Recycling • Zertifizierung z.B. ISO 14001, EMAS, Viabono, etc. • Einsatz von Dienstleistungen und Produkten mit Siegeln z.B. Ökostrom, Climate Partner, Blauer Engel, Demeter, Bioland, FairTrade, etc.
  8. 8. Minimierung als Grundsatz Planung Reduktion Kontrolle Dokumentation
  9. 9. Messbarkeit Grünen • Datensammlung • Datenvergleich • Reduktion auf ein Minimum • Dokumentation Kompensieren • Bestimmung der einzelnen CO2-Fußabdrücke • Summierung der Werte aus den Handlungsfeldern • Einsammeln der geldwerten Gegenwerte • Auswahl eines Kompensationsprojektes • Kompensation und Dokumentation
  10. 10. Beispiel Handlungsfeld Transport • Anreisen in Kilometer nach Verkehrsmittel gesamt oder Teilnehmerdurchschnitt • Größe des CO2-Fußabdruckes in Kilo gesamt oder Teilnehmerdurchschnitt • Einsatz von ÖPNV in Tickets – Minimieren und Alternativen anbieten – Individuelle Berechnung pro Teilnehmer vor Ort – Schätzung einer Flatrate (keine Belohnung für ökologisches Verhalte) – Freiwilliger oder erzwungener Ausgleich durch Teilnehmer oder Organisator Tools: http://www.ghgprotocol.org oder http://www.atmosfair.de
  11. 11. Kompensation • Ablasshandel oder nachhaltige Entwicklungshilfe? • Kyoto-Protokoll – Clean Development Mechanism (CDM) als Maßnahme des Technologietransfers
  12. 12. Just start! • Implementierung der Green Meeting Grundsätze in die eigenen Geschäftsprozesse • Leben der Grundsätze • Beraten und Agieren • Kein Green Washing
  13. 13. Internet-Plattform
  14. 14. Aufbau der Internetplattform • Einleitung auf der Homepage • Zentrales Element Anbieterdatenbank • Informationstext „Green Meetings Berlin“ • Informationstext „Green Facts“ - Information zum Grünen Berlin - Link-Liste zur weiteren Information • Pressebereich • Impressum
  15. 15. Kernelemente der Datenbank • Anbieterprofil • Recherche-Funktion „Pflicht“ – Bekenntnis zu: • Schriftlicher Umwelt- oder CSR-Verpflichtung • Recycling-Programmen • Energiesparmaßnahmen • Einsatz von recycelten Materialien • Schulungen zum Thema Umweltschutz oder CSR • Möglichen Umweltschutzzertifikaten • Einem Umwelt- oder CSR-Beauftragten
  16. 16. Kernelemente der Datenbank „Kür“: Freiwillige Auflistung der Maßnahmen in den Bereichen • Energie Effizienz • Müllvermeidung • Umweltgerechtes Handeln/Einkaufen
  17. 17. Fahrplan • Programmierarbeiten sind abgeschlossen • Webdesign ist in der Überarbeitung • Online Anfang April • Datenerfassung durch die Partner • Verifizierung durch externe Stelle • Launch und Presseaktivitäten zur IMEX 09 • Präsentation auf der IMEX

×