SlideShare a Scribd company logo
1 of 61
Download to read offline
Energieeffizienz in der Chemie.
Schauen, optimieren und sparen!
Einfach besser werden ….
5. Dezember 2013
Baden-Baden
Jürgen R. Gackstatter
Dip.-Ing.(FH), Betriebswirt
RKW Baden-Württemberg GmbH
Kurze RKW Historie

Ursprünglich wurde das Rationalisierungskuratorium der deutschen Wirtschaft
bereits 1921 als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft gegründet.
J. Gackstatter / W. Fichter
www.rkw-bw.de

J. Gackstatter / W. Fichter
Energieeffizienzgespräch notwendig?
Zielsetzung:
-Gemeinde heizen?
-Innenraum heizen?
-Heizung richtig
dimensioniert?
-Vorlauftemperatur?

J. Gackstatter / W. Fichter
Nutzenergie

Wichtige Energiebegriffe

Wärme
Licht
Bewegung…

Endenergie
Öl, Gas, Holz, Biogas…
Strom

Primärenergie
Öl, Gas, Kohle
Sonnenlicht
Wind, Holz…
Was steht auf unserem
Planeten zur Verfügung?

Was wollen wir eigentlich
damit machen?

Fernwärme…
Was kommt ins
Haus?
> Rechnung

Effizienz = Nutzen / Aufwand
J. Gackstatter / W. Fichter
Energieverbrauch pro Kopf und Lebensstandard

Deutschland
42.000KWh

China deutlich
steigend
Indien langsam
steigend
J. Gackstatter / W. Fichter
Aktuelle Presseinformationen - Energiepreisentwicklung

Heizöl:
2002: 0,35€
2012: 0,90€
2020: 1,31€ ?
2030: 1,84€ ?
Quelle: Beides STZ vom 16.2.2013
J. Gackstatter / W. Fichter
Die Lobby der Energiegiganten

8
Energieverbrauch nach Anwendungsbereichen
Beleuchtung 3%

Mechanische
Energie
37%

Raumwärme
31%

Was machen damit?
Wärmezustandsänderungen
Ortsänderungen
Formänderungen
Helligkeitsänderungen

Prozesswärme
21%

Erkenntniszustandsänderungen

J. Gackstatter / W. Fichter
Stromverbrauch nach Nutzergruppen (Endenergie)
Verkehr
GHD

Industrie: 22.000 Unternehmen
mit 5 Mio Mitarbeiter

Priv.
Haushalte
J. Gackstatter / W. Fichter
Stromverbrauch in der Industrie nach Anwendungsgebieten

Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt

J. Gackstatter / W. Fichter
Anwendungen in der Industrie über alle Nutzenergien

Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt

J. Gackstatter / W. Fichter
Hemmnisse in der Industrie

Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt

J. Gackstatter / W. Fichter
Vorgehen in der heterogenen Industriewelt*
•
•
•
•
•
•

Was geht an Endenergie ins Unternehmen
Kennzahlen definieren
Hauptverbraucher feststellen
Mögliche Verbesserungsmöglichkeiten identifizieren
Maßnahmenkatalog erarbeiten
Maßnahmen umsetzen

…diesen Prozess leben

* Energiemanagement
J. Gackstatter / W. Fichter
Anwendungen der Energie in Haushalten

Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt
Jahresenergiebedarf Wohnungsbestand vgl. DENA 2012
Bei 100m² Fläche werden dafür 2000 Liter
Heizöl benötigt
Rechnungsbetrag für 2000 Liter:
2002:
2012:
2020:
2030:

0,35
0,90€
1,31€ ?
1,84€ ?

700,- EUR
1.800,-EUR
2.620,-EUR
3.680,-EUR

Verbrauch in kWh/m²a
Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt

J. Gackstatter / W. Fichter
Mögliche Maßnahmen Gebäude bei GHD und privaten Haushalten
-Gebäudehülle abgestimmt verbessern
-Gebäudetechnik
- Heizungssystem, hybride Heizsysteme
- RLT
- Wärmerückgewinnung
- Kraftwärmekopplung (BHKW)
- regenerative Energien integrieren

J. Gackstatter / W. Fichter
Die Technik ist der Schlüssel zur
Nachhaltigkeit und zum Erfolg!
Technische Wirkungsgrade
Druckluft: 5% Nutzenergie 95% Energieverlust
Beleuchtung:
Glühbirne 5% Nutzenergie 95% Energieverlust
Kompaktleuchtstofflampe 20% Nutzenergie 80% Energieverlust
LED 40% Nutzenergie 60 % Energieverlust
Elektromotoren: 90% -96% Nutzenergie 10% - 4% Energieverlust

J. Gackstatter / W. Fichter
1 Beleuchtung - Licht
2 Heizung, Gebäudehüllen und Fenster
3 Druckluft
4 KWK-Technik / BHKW
Beleuchtungsoptimierung
Beispiel: Reflektor bei Industrie



560 Stück Hallenleuchten 2-flammig 58W
Umrüstung auf 1-flammig mit Reflektoren,

21
Beleuchtungsoptimierung
Einspar- Lösungen

•

22

Umrüstung „ Aus ALT mach NEU - im Handumdrehen“
Beleuchtungsoptimierung

Bei vergleichbarer Leuchtstärke wird 50% weniger Energie benötigt!
Die Lebensdauer der Lampen erhöht sich um bis das 2 - 3 Fache!
Gespart wird dabei nicht allein beim Strom, sondern vor allem bei den
Wartungskosten !

T8 Leuchtstoffröhre

23

Elektronische Vorschaltgeräte
(EVG)

T5 Leuchtstoffröhre
nach der Umrüstung
Farbspektren

24
Beleuchtungsoptimierung
Beispiel Einspar- Lösungen

Wie kann mit Lösungs- Konzepten bei Hallentiefstrahlern gespart werden?

25
Beleuchtungsoptimierung

EVG
Magn. VG

26
Beleuchtungsoptimierung

patentierter

27
Beleuchtungsoptimierung

Ansicht einer Elektrode unter dem Mikroskop:
nach 7000 Brennstunden

Betrieb mit elektronischem Vorschaltgerät
Betrieb mit magnetischem Vorschaltgerät
Ablagerungen aus Quecksilber und Wolfram

28
Heizung, Gebäudehüllen
und Fenster

J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
Wärmeverluste an Gebäuden, Beispiel Gebäude 50iger Jahre

Quelle: EUREM Energiemanager

J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
Hohes Einsparpotenzial durch beschichtetes Isolierglas
(Wärmedämmglas)

Quelle: Verband Fenster- und Fassadenhersteller

J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
Hohes Einsparpotenzial bei Fenstern

Quelle: Verband Fenster- und Fassadenhersteller

J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
Druckluft

J. Gackstatter / W. Fichter
Größenordnung der
Wandlungsverluste

Quelle: RKW Kompetenzzentrum, Eschborn

J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
Druckluft Fakten
•
•
•
•
•
•
•
•
•

Zur Herstellung von 1m³ Luft werden 0,1 kWh benötigt.
Bei 12 Eurocent € kWh kostet 1m³ 2 Cent.
75% der Druckluft werden in Wärme umgesetzt.
5% der eingesetzten Energie können nur genutzt werden.
10-30% der Energie entfallen auf Leckagen.
Jedes zu hörende Leck kostet 30-50 Euro pro Jahr.
Verstopfte Filter kosten 3% mehr Energie und gehen auf die Lebensdauer.
1 bar höherer Druck kostet ca. 8% mehr Energie.
Wärmerückgewinnung lohnt ca. ab 10 KW.

J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
KWK-Technik / BHKW

J. Gackstatter / W. Fichter
Blockheizkraftwerk BHKW oder Kraft Wärme Kopplung

J. Gackstatter / W. Fichter
Hohe Vielfalt an Produkten
Viele technische Neuerungen

J. Gackstatter / W. Fichter
Was das BHKW grundsätzlich kann...
Stromkosten reduzieren
Brennstoffverbrauch erhöhen und auch Brennstoffkosten
Reduzieren der Gesamt-Energiekosten
Reduzieren des Primärenergieverbrauchs um 30%
Reduzieren der CO2 Emissionen um ca. 30%

J. Gackstatter / W. Fichter
Bei BHKW Entscheidungsfindung berücksichtigen:
Brennstoffversorgung
Platzbedarf
Lärmschutz, Vibrationsschutz
Belüftung, Abgasführung & Emissionen
Elektrische Anbindung und Regelung
Heizungsanbindung und Regelung (für Spitzen weiterhin Heizkessel)
Auslegung der BHKW Leistung (elektr. Leistung, Wärmeleistung)
Wirtschaftlichkeit und Betrachtung des energetischen Gesamtsystems

J. Gackstatter / W. Fichter
BHKW Anwendungsproblem: Versetzte Lastprofile
Wärme/Strom

J. Gackstatter / W. Fichter
Quelle: RKW Eschborn
J. Gackstatter / W. Fichter
Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 52

Fallbeispiel 1 (Einzelmaßnahme Gebäude):
Austausch einer Tankstellenbeleuchtung – Umstellung
auf energiesparsame LED Beleuchtung.

Investitionskosten:

Finanzierung:

Leuchtmittel+Einbau

30.000 EUR

L-Bank Darlehen

30.000 EUR

Gesamt:

30.000 EUR

Gesamt:

30.000 EUR

Durchschnittsverbrauch der letzten 3 Jahre:

62.765 kWh

Verbrauch nach Durchführung der Investition p. a.:

18.567 kWh

Energieeinsparung:
 Energiekostenersparnis von ca. 6.600 EUR p. a.*
*angenommener Strompreis für Gewerbeunternehmen von ca. 15 Cent / kWh

70,4 %
Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 53

Fallbeispiel 2 (Neuinvestition):
Anschaffung einer neuen Kabel-Recyclinganlage (Granulieranlage CARRERA-6D
mit Vorschredder WS 15, einem Magnetabscheider und entsprechenden
Transportbändern.
Investitionskosten:
Kabel-Recyclinganlage

100.000 EUR

gesamt

100.000 EUR
Energieeinsparung:
Stromverbrauch neu

86.700 kWh p.a.

Einsparung vs. Branche

32,1 % p.a.

Ersparnis

40.988 kWh p.a.
> 6.000 EUR p.a.*
23,2 t CO2 p.a.

*angenommener Strompreis für Gewerbeunternehmen von ca. 15 Cent / kWh
Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 54

Fallbeispiel 3 (Neuinvestition):
Kauf eines 8-Rad Rückezugs HSM 208F,
11 to mit Kran und Hydrostatantrieb Rexroth
Serie 71.

Investitionskosten:
8-Rad Rückezug HSM 208F

Finanzierung:
235.000 EUR

Eigenmittel

25.000 EUR

L-Bank Darlehen
Gesamt:

235.000 EUR

Verbrauch der Maschine

210.000 EUR

Gesamt:

235.000 EUR

p. a.:

29.600 kWh

16,5 %

oder 4.884 kWh / a

Energieeinsparung gegenüber
in der Branche üblichen Maschinen:

 Energiekostenersparnis von ca. 733 EUR p. a.*
*angenommener Strompreis für Gewerbeunternehmen von ca. 15 Cent / kWh
Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 55

Fallbeispiel 4 (Ersatzinvestitionen):
Austausch der bestehenden Absauganlage in der Schreinerei durch eine
frequenzgeregelte Anlage mit Wärmerückgewinnung.
Investitionskosten:
Lüftungsanlage
Mess-,Regel-,Steuertechnik
gesamt

83.000 EUR
4.000 EUR
87.000 EUR
Energieeinsparung:
Stromverbrauch vorher

97.202 kWh p.a.

Stromverbrauch nachher

40.656 kWh p.a.

Ersparnis

56.546 kWh p.a.
> 8.000 EUR p.a.*
18,25 t CO2 p.a.

*angenommener Strompreis für Gewerbeunternehmen von ca. 15 Cent / kWh
Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 56

Vorhabensbezogene Verteilung nach Anzahl / Volumen

Anzahl

31,9 %

Volumen 55,2 %
energetischer Neubau

Anzahl

43,8 %

Volumen 29,1 %

Maschinenpark

Anzahl

24,3 %

Volumen 15,7 %
Sanierungsmaßnahmen /
sonst. Maßn. Energieeinspar.
Das Energie-Effizienz-Impulsgespräch
Energetische Ist-Situation im Unternehmen
Dauer ca. 2h mit Begehung
Hauptenergieverbraucher
Schwachstellen
Ziele des Unternehmens, Geplante Maßnahmen
Fördermöglichkeiten (Beratung, Investitionen)
RKW Infopaket
Empfehlung für nächste Schritte

J. Gackstatter / W. Fichter
J. Gackstatter / W. Fichter
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.rkw-bw.de
oder Sie sprechen uns einfach an:
Jürgen Gackstatter
Königstr. 49
70173 Stuttgart
0711-22998-22
gackstatter@rkw-bw.de

Wolfgang Fichter
Königstr. 49
70173 Stuttgart
0711-22998-27
fichter@rkw-bw.de

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

More Related Content

What's hot

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen EnergiepolitikVorname Nachname
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikVorname Nachname
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...co2online gem. GmbH
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzMWKEL_RLP
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftAhmad Eid
 
Produktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende ProdukteProduktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende ProdukteOeko-Institut
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMelanie Peschel
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen
 
Photovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhandPhotovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhanderhard renz
 
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10WinWind Project
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2metropolsolar
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinelbagmaster
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeEuWo GmbH
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...Forum Velden
 
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011selectgreen
 

What's hot (20)

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
 
Prime Energy
Prime EnergyPrime Energy
Prime Energy
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
 
Produktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende ProdukteProduktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende Produkte
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
 
Photovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhandPhotovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhand
 
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerke
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan Anlagen
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 

Viewers also liked

Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)Availpro
 
Manualformulacionmagistral
ManualformulacionmagistralManualformulacionmagistral
ManualformulacionmagistralGema Maillo
 
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab ManagementWhitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab ManagementNico Orschel
 
stART together
stART togetherstART together
stART togetherAmos Soma
 
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenImslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenSah Ya
 
Goodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
Goodschool Boom Workshop Transmedia StorytellingGoodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
Goodschool Boom Workshop Transmedia StorytellingAmos Soma
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3ahclasses
 
Hoe Groen wordt jouw Volgende Event
Hoe Groen wordt jouw Volgende EventHoe Groen wordt jouw Volgende Event
Hoe Groen wordt jouw Volgende EventBuijs Beyond Events
 
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)Nico Orschel
 
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestaltenVeränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestaltenChristiane Fruht
 
Der Computer und seine Teile
Der Computer und seine TeileDer Computer und seine Teile
Der Computer und seine TeileMartin Fekete
 
Eine Kommode auf der Schönheitsfarm
Eine Kommode auf der SchönheitsfarmEine Kommode auf der Schönheitsfarm
Eine Kommode auf der Schönheitsfarmantikdeele-becker
 
Love and music
Love and musicLove and music
Love and musicllucent50
 
Von der Service Strategie zum Service Portfolio
Von der Service Strategie zum Service PortfolioVon der Service Strategie zum Service Portfolio
Von der Service Strategie zum Service PortfolioHeiko Gebauer
 
Ehemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEhemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEliane Blumer
 
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4Ingo15
 

Viewers also liked (20)

Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
 
Chombo 2011final
Chombo 2011finalChombo 2011final
Chombo 2011final
 
Manualformulacionmagistral
ManualformulacionmagistralManualformulacionmagistral
Manualformulacionmagistral
 
1111 twitter-schulung
1111 twitter-schulung1111 twitter-schulung
1111 twitter-schulung
 
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab ManagementWhitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
Whitepaper Team Foundation Server 2010 Lab Management
 
mEiMu-LAB - Hass - Pascal
mEiMu-LAB - Hass - PascalmEiMu-LAB - Hass - Pascal
mEiMu-LAB - Hass - Pascal
 
stART together
stART togetherstART together
stART together
 
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenImslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
 
Goodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
Goodschool Boom Workshop Transmedia StorytellingGoodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
Goodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3
 
Hoe Groen wordt jouw Volgende Event
Hoe Groen wordt jouw Volgende EventHoe Groen wordt jouw Volgende Event
Hoe Groen wordt jouw Volgende Event
 
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
 
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestaltenVeränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
 
Der Computer und seine Teile
Der Computer und seine TeileDer Computer und seine Teile
Der Computer und seine Teile
 
Eine Kommode auf der Schönheitsfarm
Eine Kommode auf der SchönheitsfarmEine Kommode auf der Schönheitsfarm
Eine Kommode auf der Schönheitsfarm
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
 
Love and music
Love and musicLove and music
Love and music
 
Von der Service Strategie zum Service Portfolio
Von der Service Strategie zum Service PortfolioVon der Service Strategie zum Service Portfolio
Von der Service Strategie zum Service Portfolio
 
Ehemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEhemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliotheken
 
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
 

Similar to Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" von Jürgen Gackstatter.

AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptMarcWorld
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherWinfried Wahl
 
Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutDirksmeyer
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...Mieterbund Bodensee
 
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLUrs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLEBL_Liestal
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"Wissenschaftsjahr2010
 
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenVorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenDirksmeyer
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernVorname Nachname
 
Energiemanagement in Fabrikation und Instandhaltung - Michael Wiesel
Energiemanagement in Fabrikation und Instandhaltung - Michael WieselEnergiemanagement in Fabrikation und Instandhaltung - Michael Wiesel
Energiemanagement in Fabrikation und Instandhaltung - Michael Wieselmarcus evans Network
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereichnoe21
 
Afk geothermie leistungssteigerung
Afk geothermie leistungssteigerungAfk geothermie leistungssteigerung
Afk geothermie leistungssteigerungHarald Fratz
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungVorname Nachname
 
Die schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der WeltDie schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der Weltwikonico
 
Die schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der WeltDie schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der Weltsebastian-paradis_1
 
Strom sparen leicht gemacht
Strom sparen leicht gemachtStrom sparen leicht gemacht
Strom sparen leicht gemachtPrivat
 

Similar to Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" von Jürgen Gackstatter. (20)

AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
 
Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handout
 
öKo strom
öKo stromöKo strom
öKo strom
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLUrs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
 
Oekobilanzen0905
Oekobilanzen0905Oekobilanzen0905
Oekobilanzen0905
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
 
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenVorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
 
Ende der Großzügigkeit?
Ende der Großzügigkeit?Ende der Großzügigkeit?
Ende der Großzügigkeit?
 
Sonne und Wind
Sonne und WindSonne und Wind
Sonne und Wind
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
 
Energiemanagement in Fabrikation und Instandhaltung - Michael Wiesel
Energiemanagement in Fabrikation und Instandhaltung - Michael WieselEnergiemanagement in Fabrikation und Instandhaltung - Michael Wiesel
Energiemanagement in Fabrikation und Instandhaltung - Michael Wiesel
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
Afk geothermie leistungssteigerung
Afk geothermie leistungssteigerungAfk geothermie leistungssteigerung
Afk geothermie leistungssteigerung
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 
Die schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der WeltDie schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der Welt
 
Die schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der WeltDie schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der Welt
 
Strom sparen leicht gemacht
Strom sparen leicht gemachtStrom sparen leicht gemacht
Strom sparen leicht gemacht
 

More from Chemie-Verbände Baden-Württemberg

Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 

More from Chemie-Verbände Baden-Württemberg (20)

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayerWpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
 
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformationWpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
 
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamtWpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
 
Russhuette Enzkloesterle
Russhuette EnzkloesterleRusshuette Enzkloesterle
Russhuette Enzkloesterle
 

Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" von Jürgen Gackstatter.

  • 1. Energieeffizienz in der Chemie. Schauen, optimieren und sparen! Einfach besser werden …. 5. Dezember 2013 Baden-Baden Jürgen R. Gackstatter Dip.-Ing.(FH), Betriebswirt RKW Baden-Württemberg GmbH
  • 2. Kurze RKW Historie Ursprünglich wurde das Rationalisierungskuratorium der deutschen Wirtschaft bereits 1921 als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft gegründet. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 4. Energieeffizienzgespräch notwendig? Zielsetzung: -Gemeinde heizen? -Innenraum heizen? -Heizung richtig dimensioniert? -Vorlauftemperatur? J. Gackstatter / W. Fichter
  • 5. Nutzenergie Wichtige Energiebegriffe Wärme Licht Bewegung… Endenergie Öl, Gas, Holz, Biogas… Strom Primärenergie Öl, Gas, Kohle Sonnenlicht Wind, Holz… Was steht auf unserem Planeten zur Verfügung? Was wollen wir eigentlich damit machen? Fernwärme… Was kommt ins Haus? > Rechnung Effizienz = Nutzen / Aufwand J. Gackstatter / W. Fichter
  • 6. Energieverbrauch pro Kopf und Lebensstandard Deutschland 42.000KWh China deutlich steigend Indien langsam steigend J. Gackstatter / W. Fichter
  • 7. Aktuelle Presseinformationen - Energiepreisentwicklung Heizöl: 2002: 0,35€ 2012: 0,90€ 2020: 1,31€ ? 2030: 1,84€ ? Quelle: Beides STZ vom 16.2.2013 J. Gackstatter / W. Fichter
  • 8. Die Lobby der Energiegiganten 8
  • 9. Energieverbrauch nach Anwendungsbereichen Beleuchtung 3% Mechanische Energie 37% Raumwärme 31% Was machen damit? Wärmezustandsänderungen Ortsänderungen Formänderungen Helligkeitsänderungen Prozesswärme 21% Erkenntniszustandsänderungen J. Gackstatter / W. Fichter
  • 10. Stromverbrauch nach Nutzergruppen (Endenergie) Verkehr GHD Industrie: 22.000 Unternehmen mit 5 Mio Mitarbeiter Priv. Haushalte J. Gackstatter / W. Fichter
  • 11. Stromverbrauch in der Industrie nach Anwendungsgebieten Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt J. Gackstatter / W. Fichter
  • 12. Anwendungen in der Industrie über alle Nutzenergien Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt J. Gackstatter / W. Fichter
  • 13. Hemmnisse in der Industrie Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt J. Gackstatter / W. Fichter
  • 14. Vorgehen in der heterogenen Industriewelt* • • • • • • Was geht an Endenergie ins Unternehmen Kennzahlen definieren Hauptverbraucher feststellen Mögliche Verbesserungsmöglichkeiten identifizieren Maßnahmenkatalog erarbeiten Maßnahmen umsetzen …diesen Prozess leben * Energiemanagement J. Gackstatter / W. Fichter
  • 15. Anwendungen der Energie in Haushalten Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt
  • 16. Jahresenergiebedarf Wohnungsbestand vgl. DENA 2012 Bei 100m² Fläche werden dafür 2000 Liter Heizöl benötigt Rechnungsbetrag für 2000 Liter: 2002: 2012: 2020: 2030: 0,35 0,90€ 1,31€ ? 1,84€ ? 700,- EUR 1.800,-EUR 2.620,-EUR 3.680,-EUR Verbrauch in kWh/m²a Quelle: Energieeffizienz in Deutschland, Uni Stgt J. Gackstatter / W. Fichter
  • 17. Mögliche Maßnahmen Gebäude bei GHD und privaten Haushalten -Gebäudehülle abgestimmt verbessern -Gebäudetechnik - Heizungssystem, hybride Heizsysteme - RLT - Wärmerückgewinnung - Kraftwärmekopplung (BHKW) - regenerative Energien integrieren J. Gackstatter / W. Fichter
  • 18. Die Technik ist der Schlüssel zur Nachhaltigkeit und zum Erfolg!
  • 19. Technische Wirkungsgrade Druckluft: 5% Nutzenergie 95% Energieverlust Beleuchtung: Glühbirne 5% Nutzenergie 95% Energieverlust Kompaktleuchtstofflampe 20% Nutzenergie 80% Energieverlust LED 40% Nutzenergie 60 % Energieverlust Elektromotoren: 90% -96% Nutzenergie 10% - 4% Energieverlust J. Gackstatter / W. Fichter
  • 20. 1 Beleuchtung - Licht 2 Heizung, Gebäudehüllen und Fenster 3 Druckluft 4 KWK-Technik / BHKW
  • 21. Beleuchtungsoptimierung Beispiel: Reflektor bei Industrie  560 Stück Hallenleuchten 2-flammig 58W Umrüstung auf 1-flammig mit Reflektoren, 21
  • 23. Beleuchtungsoptimierung Bei vergleichbarer Leuchtstärke wird 50% weniger Energie benötigt! Die Lebensdauer der Lampen erhöht sich um bis das 2 - 3 Fache! Gespart wird dabei nicht allein beim Strom, sondern vor allem bei den Wartungskosten ! T8 Leuchtstoffröhre 23 Elektronische Vorschaltgeräte (EVG) T5 Leuchtstoffröhre nach der Umrüstung
  • 25. Beleuchtungsoptimierung Beispiel Einspar- Lösungen Wie kann mit Lösungs- Konzepten bei Hallentiefstrahlern gespart werden? 25
  • 28. Beleuchtungsoptimierung Ansicht einer Elektrode unter dem Mikroskop: nach 7000 Brennstunden Betrieb mit elektronischem Vorschaltgerät Betrieb mit magnetischem Vorschaltgerät Ablagerungen aus Quecksilber und Wolfram 28
  • 29. Heizung, Gebäudehüllen und Fenster J. Gackstatter / W. Fichter
  • 30. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 31. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 32. Wärmeverluste an Gebäuden, Beispiel Gebäude 50iger Jahre Quelle: EUREM Energiemanager J. Gackstatter / W. Fichter
  • 33. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 34. Hohes Einsparpotenzial durch beschichtetes Isolierglas (Wärmedämmglas) Quelle: Verband Fenster- und Fassadenhersteller J. Gackstatter / W. Fichter
  • 35. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 36. Hohes Einsparpotenzial bei Fenstern Quelle: Verband Fenster- und Fassadenhersteller J. Gackstatter / W. Fichter
  • 37. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 39. Größenordnung der Wandlungsverluste Quelle: RKW Kompetenzzentrum, Eschborn J. Gackstatter / W. Fichter
  • 40. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 41. Druckluft Fakten • • • • • • • • • Zur Herstellung von 1m³ Luft werden 0,1 kWh benötigt. Bei 12 Eurocent € kWh kostet 1m³ 2 Cent. 75% der Druckluft werden in Wärme umgesetzt. 5% der eingesetzten Energie können nur genutzt werden. 10-30% der Energie entfallen auf Leckagen. Jedes zu hörende Leck kostet 30-50 Euro pro Jahr. Verstopfte Filter kosten 3% mehr Energie und gehen auf die Lebensdauer. 1 bar höherer Druck kostet ca. 8% mehr Energie. Wärmerückgewinnung lohnt ca. ab 10 KW. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 42. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 43. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 44. KWK-Technik / BHKW J. Gackstatter / W. Fichter
  • 45. Blockheizkraftwerk BHKW oder Kraft Wärme Kopplung J. Gackstatter / W. Fichter
  • 46. Hohe Vielfalt an Produkten Viele technische Neuerungen J. Gackstatter / W. Fichter
  • 47. Was das BHKW grundsätzlich kann... Stromkosten reduzieren Brennstoffverbrauch erhöhen und auch Brennstoffkosten Reduzieren der Gesamt-Energiekosten Reduzieren des Primärenergieverbrauchs um 30% Reduzieren der CO2 Emissionen um ca. 30% J. Gackstatter / W. Fichter
  • 48. Bei BHKW Entscheidungsfindung berücksichtigen: Brennstoffversorgung Platzbedarf Lärmschutz, Vibrationsschutz Belüftung, Abgasführung & Emissionen Elektrische Anbindung und Regelung Heizungsanbindung und Regelung (für Spitzen weiterhin Heizkessel) Auslegung der BHKW Leistung (elektr. Leistung, Wärmeleistung) Wirtschaftlichkeit und Betrachtung des energetischen Gesamtsystems J. Gackstatter / W. Fichter
  • 49. BHKW Anwendungsproblem: Versetzte Lastprofile Wärme/Strom J. Gackstatter / W. Fichter
  • 50. Quelle: RKW Eschborn J. Gackstatter / W. Fichter
  • 51.
  • 52. Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 52 Fallbeispiel 1 (Einzelmaßnahme Gebäude): Austausch einer Tankstellenbeleuchtung – Umstellung auf energiesparsame LED Beleuchtung. Investitionskosten: Finanzierung: Leuchtmittel+Einbau 30.000 EUR L-Bank Darlehen 30.000 EUR Gesamt: 30.000 EUR Gesamt: 30.000 EUR Durchschnittsverbrauch der letzten 3 Jahre: 62.765 kWh Verbrauch nach Durchführung der Investition p. a.: 18.567 kWh Energieeinsparung:  Energiekostenersparnis von ca. 6.600 EUR p. a.* *angenommener Strompreis für Gewerbeunternehmen von ca. 15 Cent / kWh 70,4 %
  • 53. Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 53 Fallbeispiel 2 (Neuinvestition): Anschaffung einer neuen Kabel-Recyclinganlage (Granulieranlage CARRERA-6D mit Vorschredder WS 15, einem Magnetabscheider und entsprechenden Transportbändern. Investitionskosten: Kabel-Recyclinganlage 100.000 EUR gesamt 100.000 EUR Energieeinsparung: Stromverbrauch neu 86.700 kWh p.a. Einsparung vs. Branche 32,1 % p.a. Ersparnis 40.988 kWh p.a. > 6.000 EUR p.a.* 23,2 t CO2 p.a. *angenommener Strompreis für Gewerbeunternehmen von ca. 15 Cent / kWh
  • 54. Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 54 Fallbeispiel 3 (Neuinvestition): Kauf eines 8-Rad Rückezugs HSM 208F, 11 to mit Kran und Hydrostatantrieb Rexroth Serie 71. Investitionskosten: 8-Rad Rückezug HSM 208F Finanzierung: 235.000 EUR Eigenmittel 25.000 EUR L-Bank Darlehen Gesamt: 235.000 EUR Verbrauch der Maschine 210.000 EUR Gesamt: 235.000 EUR p. a.: 29.600 kWh 16,5 % oder 4.884 kWh / a Energieeinsparung gegenüber in der Branche üblichen Maschinen:  Energiekostenersparnis von ca. 733 EUR p. a.* *angenommener Strompreis für Gewerbeunternehmen von ca. 15 Cent / kWh
  • 55. Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 55 Fallbeispiel 4 (Ersatzinvestitionen): Austausch der bestehenden Absauganlage in der Schreinerei durch eine frequenzgeregelte Anlage mit Wärmerückgewinnung. Investitionskosten: Lüftungsanlage Mess-,Regel-,Steuertechnik gesamt 83.000 EUR 4.000 EUR 87.000 EUR Energieeinsparung: Stromverbrauch vorher 97.202 kWh p.a. Stromverbrauch nachher 40.656 kWh p.a. Ersparnis 56.546 kWh p.a. > 8.000 EUR p.a.* 18,25 t CO2 p.a. *angenommener Strompreis für Gewerbeunternehmen von ca. 15 Cent / kWh
  • 56. Bankenfrühstück , April-Mai 2013, L-Bank | 56 Vorhabensbezogene Verteilung nach Anzahl / Volumen Anzahl 31,9 % Volumen 55,2 % energetischer Neubau Anzahl 43,8 % Volumen 29,1 % Maschinenpark Anzahl 24,3 % Volumen 15,7 % Sanierungsmaßnahmen / sonst. Maßn. Energieeinspar.
  • 57.
  • 58.
  • 59. Das Energie-Effizienz-Impulsgespräch Energetische Ist-Situation im Unternehmen Dauer ca. 2h mit Begehung Hauptenergieverbraucher Schwachstellen Ziele des Unternehmens, Geplante Maßnahmen Fördermöglichkeiten (Beratung, Investitionen) RKW Infopaket Empfehlung für nächste Schritte J. Gackstatter / W. Fichter
  • 60. J. Gackstatter / W. Fichter
  • 61. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.rkw-bw.de oder Sie sprechen uns einfach an: Jürgen Gackstatter Königstr. 49 70173 Stuttgart 0711-22998-22 gackstatter@rkw-bw.de Wolfgang Fichter Königstr. 49 70173 Stuttgart 0711-22998-27 fichter@rkw-bw.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!