Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

DMEK – ein kleiner Schnitt für den Chirurgen, ein großer Schritt für den Patienten.

3,053 views

Published on

Vortrag von Dr. Karsten Klabe mit dem Title „DMEK – ein kleiner Schnitt für den Chirurgen, ein großer Schritt für den Patienten.“ – vorgetragen auf dem Innovations-Symposium Augenchirurgie 2014 in Düsseldorf.

Published in: Health & Medicine

DMEK – ein kleiner Schnitt für den Chirurgen, ein großer Schritt für den Patienten.

  1. 1. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de DMEK – ein kleiner Schnitt für den Chirurgen, ein großer Schritt für den Patienten Karsten Klabe
  2. 2. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Hintergrund • Über 100 Jahre einzige Therapie: perforierende Keratoplastik • Aufwendige Operation • Langwieriger Heilungsprozess • Limitierte Visusergebnisse • Irregulärer Astigmatismus • Transplantatabstoßung • Oberflächenprobleme
  3. 3. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Hintergrund
  4. 4. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Entwicklung • DLEK (1998) • Deep Lamellar Endothelial Keratoplasty • DSAEK (2003) • Descemet Stripping Automated Endothelial Keratoplasty • DMEK (2006) • Descemet Membran Endothelial Keratoplasty
  5. 5. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Indikationen • 40% aller visusrelevanten Hornhauttrübungen beruhen auf Erkrankungen des Endothels • Fuchs´sche Endotheldystrophie • Bullöse Keratopathie • Endotheliale Keratopathie bei PEX • Endothelversagen nach perforierender Keratoplastik
  6. 6. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Op – Technik DMEK • Manuelle Präparation der Descemet / Endothel – Membran • Melles Technik
  7. 7. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Empfängervorbereitung
  8. 8. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Transplantatvorbereitung • Spülen • Einfärben mit Trypanblau • Aspiration in Injektorkartusche
  9. 9. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Implantation / Manipulation
  10. 10. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Ergebnisse • Männlicher Patient, 54 Jahre • Fuchs´sche Endotheldystrophie • Visus präoperativ RA 0,25 LA 0,1
  11. 11. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Ergebnisse • Visus 2. postoperativer Tag RA 0,5 LA 0,2 • Visus 2. Wochen postoperativ RA 0,8 LA 0,6 • Visus 2. Monate postoperativ RA 0,8 LA 0,9 • Keine Refraktionsänderung!
  12. 12. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Nachsorge • Systemische Therapie • Steroide über 3 Tage 100 mg Solu-Decortin • Diamox i.v. bei Tensioerhöhung (postoperative Kontrolle!) • Lokaltherapie • Breitspektrumantibiotikum für 1 Woche • Steroide für 6 – 8 Wochen, beginnend 6xtgl. • Bei Oberflächenproblemen TEM (HyloGel AT) ggf. Augensalbe • Hypertone Augentropfen bei mangelnder Entquellung (Omnisorb AT)
  13. 13. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Postoperativer Verlauf • Komplizierte Vorderabschnittsituation • DSAEK als bevorzugtere Methode
  14. 14. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Postoperativer Verlauf • Endothelzellverlust • Vergleichbar mit DSEK / DSAEK
  15. 15. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Ursachen mangelnder Visuserholung Melles, 2013
  16. 16. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Visuelle Rehabilitation • Irreguläre Hornhautrückfläche
  17. 17. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Visuelle Rehabilitation • Einschluss eines Restes der Empfängerdescemet
  18. 18. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Komplikationen • Transplantatdehiszenz / Dislokation • bei ca. 20 - 30% der Patienten ist eine erneute Lufteingabe notwendig • Rebubbling • Komplette Dislokation extrem selten
  19. 19. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Komplikationen • Abstossung selten (<1% bei DMEK, 7% bei DSEK) • Zumeist durch zu frühe Reduktion der Steroide • Zeichen der endothelialen Abstossung: • Endothelpräzipitate (oft sehr vereinzelt) • Cave! Pigmentbetauung des Transplantates normal! • Lokales Hornhautödem • Transplantatversagen • komplizierte Vorderabschnittsituation • chirurgisches Trauma • Lernkurve des Operateurs (Melles bis 20% Abstossung!)
  20. 20. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Komplikationen • Postoperatives Glaukom • Drucksteigerungen vermehrt bei vorexistierendem Glaukom • Korreliert mit der Dauer der Steroidgabe • Aber: Tensio besser zu kontrollieren als bei PK, da Hornhautoberfläche nicht verändert
  21. 21. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Komplikationen • Endophthalmitis • Keratitis • Expulsive Blutung • Interface Probleme fast ausschließlich bei DSEK • Kataraktentwicklung bei phaken Patienten
  22. 22. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Probleme • Ablösung / Teilablösung des Transplantates • Erneute Luftinjektion • Konsequente Rückenlage
  23. 23. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Vorteile der DMEK • Small Inzision Surgery • Stabiles nahezu geschlossenes System • Minimierung von schweren intraoperativen Komplikationen • Expulsive Blutung • Nahtfreie Operationstechnik • Minimale Astigmatismusinduktion • Keine nahtassozierten Komplikationen • Erhalt der cornealen Innervation • Weniger Oberflächenprobleme • Erhalt der strukturellen Integrität der Hornhaut / Biomechanik • Schneller visuelle Rehabilitation
  24. 24. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Vorteile DMEK - Operation • Standardisierte, „einfache“ Technik • no touch Injektionstechnik • Single use Systeme der Firmen DORC und GEUDER • geringer apparativer und instrumenteller Aufwand • Rhexishäckchen, Descemetscraper • Geringer Zeitaufwand durch vorbereitete Transplantate • ca. 10 – 15 Minuten • Bis auf Transplantatkosten kostengünstiger Eingriff
  25. 25. Kurze Wege zur Gesundheit www.marien-hospital.de Info@marien-hospital.de Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×