Vom Hype zur gelebten Normalität: Web 2.0 und Interne Kommunikation

2,961 views

Published on

Published in: Business, Technology
0 Comments
6 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,961
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1,004
Actions
Shares
0
Downloads
58
Comments
0
Likes
6
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Vom Hype zur gelebten Normalität: Web 2.0 und Interne Kommunikation

  1. 1. Vom Hype zur gelebten Normalität: Web 2.0 und Interne Kommunikation Frank Wolf T-Systems Multimedia Solutions
  2. 2. T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS. Deutschlands Marktführer bei  Hamburg Internetbasierten Lösungen*. Eigenständige Tochter der T-Systems. Berlin  1995 gegründet.  Dresden 700 Mitarbeiter.  Jena Bonn Stuttgart Munich Freiburg * New Media Service Ranking 2009 (BVDW)
  3. 3. MMS ALS WEB2.0 DIENSTLEISTER. T-Mobile: Internal YouTube T-Systems: Corporate Social Network Intranet- Dashboard Helios-Kliniken: Intranet und Corporate Social Network DTAG: Enterprise Wiki 1.000 Freunde Club: 1. FC Schalke 04 Daimler Blog E-Learning Community
  4. 4. Interne Kommunikation und Web 2.0?
  5. 5. Kommunikation wird zu Konversation Glaubwürdig Authentisch Dezentral Offen Überzeugend
  6. 6. Grafik: http://www.barackobama.com/downloads/
  7. 7. Wo stehen wir damit heute im Unternehmen?
  8. 8. Das gefühlt größte Problem: Kontrollverlust / Vandalismus
  9. 9. 5 Argumente: Jede Art von Missbrauch könnte auch mit E-Mails passieren (und tut es nicht). Alle schreiben / lesen / kommentieren und - kontrollieren. Die Identität jedes Nutzers ist klar erkennbar und nachvollziehbar. Probleme ansprechen vs. unterdrücken. Uns sind keine wirklich schlechten Erfahrungen bekannt.
  10. 10. Die tatsächlich größte Herausforderung: Beteiligung
  11. 11. Lediglich 1 % der Internetnutzer erstellt die Masse der Inhalte. 1 % der Nutzer erstellen die Masse der Inhalte 9 % der Nutzer kommentieren oder taggen. Die 90 % der Nutzer 90-9-1 konsumieren nur Regel Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia/ Nielsen, 2006
  12. 12. Wer soll / wird sich einbringen?
  13. 13. Lösungsansatz.
  14. 14. “Start with a business problem and find the social media tools to solve it, not the other way around.” http://www.fastforwardblog.com/2007/01/29/tips-for-adoption-2/
  15. 15. Process Management Skill Management Team Organisation Documentation Project Management Requirements management Reputation and Communikation Ideas and Innovationen Learning and Change Management Portfolio Management Customer Employee Supplier
  16. 16. T-Systems Multimedia Solutions Strategieprozess: Erarbeitung und Umsetzung der Unternehmensstrategie. Einbeziehen von mehr als 50 Führungskräften an 6 Standorten. Zusätzlicher Aufwand für Führungskräfte. Sehr begrenztes Budget.
  17. 17. Live Demo
  18. 18. Transparenz über Kommunikation und Vernetzung. Visualisierung des Confluence Wikis (erster Prototyp)
  19. 19. Erfolgsfaktoren: Das Tool ist gesetzt und wird von allen genutzt. Brücken zu „alten“ Kommunikationsmitteln. Kein Überschätzen technischer Möglichkeiten – reale Kontakte sind unverzichtbar. Auch Social Software braucht Struktur – Wiki Gärtner statt Redakteur. Vorleben durch Meinungsführer.
  20. 20. Vielen Dank. Frank Wolf, Managing Consultant f.wolf@t-systems.com www.t-systems-mms.de www.besser20.de

×