Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon

36 views

Published on

122 Seiten
Stand: 2015
Wird nicht mehr weitergeführt.
Günter K. Schlamp

Published in: Education
  • DOWNLOAD FULL eBOOK INTO AVAILABLE FORMAT ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks ......................................................................................................................... Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, CookeBOOK Crime, eeBOOK Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult,
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • DOWNLOAD FULL eBOOK INTO AVAILABLE FORMAT ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks ......................................................................................................................... Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, CookeBOOK Crime, eeBOOK Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult,
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • DOWNLOAD FULL eBOOK INTO AVAILABLE FORMAT ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc eBook here { https://tinyurl.com/y3nhqquc } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks ......................................................................................................................... Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, CookeBOOK Crime, eeBOOK Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult,
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon

  1. 1. Schulbibliothek Schulbibliothek Table Of Contents Aufbau ............................................................. 4 Ausbildung ........................................................... 5 Ausleihe ............................................................. 6 Ausstattung .......................................................... 7 Autorenlesung ........................................................ 8 Berufsschule .......................................................... 9 Best Practise Grundschule ............................................... 10 Best Practise Sekundarstufe .............................................. 11 Bestandsaufbau ...................................................... 12 Bibliothek und Unterricht ............................................... 15 Bibliotheksausstatter ................................................... 16 Bibliothekscurriculum .................................................. 18 Bibliotheksdidaktik .................................................... 19 Bibliothekslehrer ...................................................... 20 Bibliotheksmöbel ..................................................... 21 Bibliothekssoftware .................................................... 22 Blockausleihe ........................................................ 24 Collection Mapping .................................................... 25 Colorado-Studie ...................................................... 26 Definition ........................................................... 27 eBook .............................................................. 28 Elternmitarbeit ....................................................... 30 ENSIL ............................................................. 31 Evaluation .......................................................... 32 Fachliteratur ........................................................ 33 Finanzierung ........................................................ 35 Forschung .......................................................... 36 Fortbildung ......................................................... 37 Fotos von Schulbibliotheken .............................................. 39 Fundraising ......................................................... 40 Ganztagsschule ....................................................... 41 Gründung .......................................................... 43 Handreichungen ...................................................... 44 home .............................................................. 45 Homepage .......................................................... 47 IASL .............................................................. 48 Informationskompetenz ................................................. 49 Institutionen ......................................................... 51 Internet ............................................................ 52 Katalogisierung ...................................................... 53 page 1 / 122
  2. 2. Schulbibliothek Kindersuchmaschinen .................................................. 54 Kombinierte Schul- und öffentliche Bibliothek ................................. 55 Konzept ............................................................ 56 Kooperation ......................................................... 57 Kreatives Schreiben .................................................... 58 LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V. ....................................... 59 Learning Commons .................................................... 60 Lehrerzimmer ........................................................ 61 Lernort ............................................................ 62 Lerntechniken ........................................................ 63 Leseanimation ....................................................... 64 Lesefest ............................................................ 65 Leseförderung ....................................................... 66 Lesekompetenz ....................................................... 67 Lesekultur .......................................................... 68 Lesenacht ........................................................... 70 Lesende Schule ....................................................... 71 Mailing Lists ........................................................ 72 Medienkompetenz ..................................................... 73 Medienmix .......................................................... 74 Methodentraining ..................................................... 75 OPAC ............................................................. 76 Partnerbibliothek ..................................................... 77 Personal ............................................................ 78 PISA .............................................................. 82 Präsenzbibliothek ..................................................... 83 Qualitätssicherung .................................................... 84 Raum .............................................................. 85 Schulbibliothek ....................................................... 86 Schulbibliothek 2.0 .................................................... 88 Schulbibliothekarische Arbeitsstelle ........................................ 89 Schulbibliotheken weltweit ............................................... 91 Schulbibliotheksforschung ............................................... 92 Schulbibliotheksliteratur ................................................ 93 Schulbibliotheksstatistik ................................................ 94 Schulbibliothekstag .................................................... 95 Schülerleistung und Schulbibliothek ........................................ 96 Schulhomepage ....................................................... 97 Schulleitung ......................................................... 98 Schulprogramm ...................................................... 99 Selbstlernzentrum .................................................... 100 Software .......................................................... 101 Standards .......................................................... 102 Südtirol ........................................................... 103 Systematik ......................................................... 104 page 2 / 122
  3. 3. Schulbibliothek Unterricht in der SB .................................................. 105 Urheberrecht ....................................................... 106 Verbände .......................................................... 107 Verbundkatalog ..................................................... 108 Vertretungsstunden ................................................... 109 Web 2.0 ........................................................... 110 Web 3.0 ........................................................... 111 Weblog ............................................................ 112 Webquest .......................................................... 113 Weihnachtswunschzettel ............................................... 114 Wissenszentrum ..................................................... 115 Zusammenarbeit Fachlehrer und Schulbibliothekar ............................ 116 Zusammenarbeit Schulbibliothek und öffentliche Bibliothek ...................... 117 Zusammenarbeit Schule und Bibliothek ..................................... 118 Zusammenarbeit von Schulbibliotheken .................................... 120 Zuständigkeit ....................................................... 121 page 3 / 122
  4. 4. Schulbibliothek Siehe Bestandsaufbau Siehe Handreichung Siehe Ausstattung page 4 / 122
  5. 5. Schulbibliothek Siehe Fortbildung Siehe Bibliothekslehrer page 5 / 122
  6. 6. Schulbibliothek Ausleihe elektronischer Medien siehe Urheberrecht page 6 / 122
  7. 7. Schulbibliothek Moderne, multifunktionale und multimediale Schulbibliotheken erfordern eine Ausstattung - Möbel, Geräte, Medien, Raumaufteilung -, die den Anforderungen an Unterricht genügt. Untericht wird dabei so verstanden:individualisierend, differenzierend, Selbsttätigkeit ermöglichend, forschend-entdeckend, gruppen-, projekt-, produkt- und handlungsorientiert. Dafür sollten in der SB vorhanden sein: Gruppentische und Einzelarbeitsplätze, Leseecken, Sitzlandschaft Präsantationsfläche und -medien Steh-OPACS und Internetcomputer Ein multimedialer Bestand - Bücher, Zeitungen, DVD, Internet/Intranet, Datenbanken Software für die Produktion multimedialer Präsentationen. Angesichts der kurzen "Lebens"-Zyklen digitaler Geräte und der augenblicklichen Entwicklungsrichtung zu Tabletrechnern und mobilem Internet kann eine Austattungsempfehlung nur vorläufig sein. Erinnert sei an das "Schicksal von Sprachlaboren und Video-Übertragungsanlagen, Disketten, CD-ROMs, Röhrenmonitoren und Nadeldruckern. Auch stellt sich die Frage, ob Computerräume, in denen sich 30 Schüler/innen 15 Rechner teilen müssen, noch sinnvoll sind. Interaktive Beamer lassen den vorerst letzten Schrei in deutschen Klassenzimmeren, die teureren Smartboards, alt aussehen. Es gibt, vor allem in den USA, Schulbibliotheken, die ganz oder teilweise auf eBooks umgestellt haben. Auch Notebook-Klassensätze oder ausleihbare Notebooks sind in manchen SBen vorhanden. Sie sind wegen der realen Tastatur Tablets mit ihrer virtuellen Tastatur vorzuziehen. Liste von Bibliotheksausstattern Siehe auch Handreichung page 7 / 122
  8. 8. Schulbibliothek Der **Friedrich-Boedecker-Kreis**, der staatliche Mittel erhält, bezuschusst Lesungen und Schreibwerkstätten. Schulen zahlen nur einen Teil der Kosten. Der FBK ist nich in allen Bundesländern vertreten. Erfahrungsgemäß kommen Schülerinnen und Schüler, die eine gute Lesung erlebt haben, noch wochenlang freiwillig in die Bibliothek. Wenn man Verlagen mitteilt, dass ein Autor kommt und man eine kleine Buchausstellung macht, führt das auch schon mal zu einem Bücherpaket. Was fehlt, ist ein Austausch darüber, wen man für eine erfolgreiche Lesung einladen sollte. Nicht alle Autorinnen und Autoren, die gute Bücher schreiben, können auch gut lesen oder unterhaltsam erzählen. Autorenlesungen sind gut geignet für die Zusammenarbeit von Schulbibliotheken und öffentlichen Bibliotheken oder auch Buchhandlungen. Die Autorin, der Autor lesen vormittags in der Schule, nachmittags oder abends in der öB. Man teilt sich Honorar und Reisekosten. Die Buchhandlung sponsert vielleicht eine Lesung und macht dafür einen Büchertisch am Tag der offenen Tür. page 8 / 122
  9. 9. Schulbibliothek page 9 / 122
  10. 10. Schulbibliothek Arbeitshilfen Eine umfassende Checkliste: TippsTricksGrundschulbibliothek.pdf Details Download 59 KB Eine ausführliche Broschüre: schulbib_brosch.pdf Details Download 359 KB Schulen Aue-Schule Dietzenbach Lenau-Grundschule Berlin Grundschule am Weinberg, Neuruppin: Naturwiss. Experiment des Monats page 10 / 122
  11. 11. Schulbibliothek Eine ausführliche Arbeitshilfe der Büchereifachstelle Koblenz: schulbib_brosch.pdf Schulen mit Bibliothek Hofheim Butzbach Haiger page 11 / 122
  12. 12. Schulbibliothek Ausgangspunkt sollte die Frage sein: Welche Bücher brauchen wir in unserer Schulbibliothek? • Ein schulisches und ein freizeitbezogenes Leseangebot, also eine Grundversorgung mit Büchern zu Themen des Unterrichts und Büchern, die Spaß am Lesen wecken. • Ein ausgewogenes Verhältnis von erzählender Literatur zur Sachliteratur. Hierbei ist zu bedenken, dass Mädchen mehr, besser und häufiger sowie eher fiktionale Texte lesen, während Jungen Sachtexte und Texte mit informativen Inhalten vorziehen. • Ein breit gefächertes und differenziertes Leseangebot hinsichtlich der Textlänge, Textsorte und Textschwierigkeit; altersgemäße Inhalte und altersgemäßes Anspruchsniveau; verschiedene Gattungen an Texten; Bücher, deren Inhalt und Ausgestaltung die Kreativität fördern. Die Einbindung anderer Medien (Hörkassetten, CDs, Spiele, CD-ROMs, Videos, Internet), ist im Hinblick auf eine unterrichtliche oder unterrichtsergänzende Nutzung sinnvoll. (Nach einer Arbeitshilfe von Marie-Luise Wenndorf, Mitarbeit: Monika Soine, hrsg. vom Landesbibliothekszentrum Rheinland- Pfalz / Büchereistelle Koblenz, 2008) Sehr viel hängt vom Programm der Schulbibliothek ab. Wenn eine kooperierende öffentliche Bibliothek vorhanden ist, kann in Bezug auf die belletristische Literatur auf sie verwiesen werden oder deren Bestand auf dem Weg der Blockausleihe genutzt werden. Als bibliotheksfachliche Faustregel gilt: 30% Belletristik, 70% Sachbuch. Kleinere Schulbibliotheken, deren Aufgabe es ist, zum Unterricht beizutragen, empfehlen wir, Themenschwerpunkte zu bilden. Dabei können durchaus die Fächer und Interessen der Lehrerinnen und Lehrern berücksichtiogt werden, die die Schulbibliothek häufig nutzen. Zielbestand Auch für Zielbestand, den die Bibliothek einmal erreichen soll, gibt es eine bibliotheksfachliche Empfehlung: Für Schulen der Primarstufe empfehlen Schulbibliotheksexperten 5 - 10 Medieneinheiten (ME) pro Schüler/in. Für die Sekundarstufe I 10, Sekundarstufe II 10-15 ME. Mit folgenden Mindestbeständen kann man aber schon erfolgreich arbeiten: Grundschule 1.500 Mittelstufe 5.000 Oberstufe 3.000 - 5.000 ME Dabei dürfen aber keine „Ladenhüter“ mitgezählt werden! Zur Zeit muss mit einem Durchschnittspreis von etwa 15 Euro kalkuliert werden (erzählende Kinderliteratur ist günstiger, Bilderbücher und Kindersachbücher sind teurer). Der Aufbau des Bestandes kann auf mehrere Jahre verteilt werden. Pflege Bücher und Medien der Schulbibliothek müssen aktuell und attraktiv sein. Zerlesene und nicht mehr attraktive Titel müssen ersetzt werden. Oft entscheidet schon ein Cover mit altmodischen Frisuren oder Kleidern über das Schicksal des Buches. Eine Aussonderung sollte erfolgen, wenn: • das Buch verschmutzt und zerschlissen ist, • das Buch inhaltlich und optisch nicht mehr attraktiv ist, page 12 / 122
  13. 13. Schulbibliothek • der Inhalt nicht mehr den neueren Erkenntnissen entspricht und ein aktuellerer Nachfolgetitel erhältlich ist, • das Werk nicht mehr oder nur noch selten benutzt/ausgeliehen wird. Der jährliche Ersatzbedarf wird aus bibliotheksfachlicher Sicht mit 5-8% des Zielbestandes angegeben (Aussonderung wegen Verlusts, Beschädigung, Inaktualität). Präsentation Vor allem in Grund- und Mittelstufe und wenn es um die Förderung der Lesekultur geht, sollten viele Bücher mit dem Cover und nicht mit dem Buchrücken präsentiert werden. Zu berücksichtigen ist auch, dass das oberste Regalbrett von den Schüler/innen noch gesehen und erreicht werden kann und dass auch schon junge Leute sich ungern bücken und im untersten Regal nach Lektüre suchen. Lexika, Reihen wie "Sehen-Staunen-Wissen" und "Was ist was?" sollten einen eigenen Platz haben und nicht in der Systematik untergehen. Gerne angenommen wird auch das "Abi-Regal" mit wichtiger Literatur für Abiturienten. Wo gibt es Hilfe? Öffentliche Bibliotheken haben eigene Lektorate und abonnieren Besprechungsdienste. (Tipp: Die LAG hatte für die Mitglieder die Vorschlagsverzeichnisse der schulbibliothekarischen Arbeitsstelle der Stadtbibliothek Frankfurt am Main für Grundschule, Mittelstufe und Oberstufe angekauft und auch dem Kultusministerium zum Ankauf empfohlen. Diese Listen enthalten für öffentliche Bibliotheken empfohlene Bücher und Medien, bei denen die lektorierenden Bibliothekarinnen und Bibliothekare auch eine Eignung für Schulbibliotheken ausgesprochen haben.) Die Erwartung, dass Fachlehrerinnen und Fachlehrer geeignete Bücher vorschlagen können, erfüllt sich nicht immer, ihnen sollte aber Gelegenheit gegeben werden. Schülerinnen und Schüler sollten ebenfalls Vorschläge machen können ("Wunschbuch"). Die LAG hat es über viele Jahre geschafft, vor den Sommerferien und dem Weihnachtsfest Empfehlungslisten herauszugeben ("Sommerlesetipps", "Weihnachtswunschzettel", die zwar als Geschenk- und Lektüretipps gedacht sind, aber auch zum Bestandaufbau herangezogen werden können. Das gilt auch für die Listen des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste". Wer sich regelmäßig in den Feuilletons und mehrmals im Jahr erscheinenden Literaturbeilagen großer Zeitungen und in Fachzeitschriften ("Eselsohr") informiert, wird sich wünschen, einen größeren Etat zu haben. Die Bibliotheksausstattungsfirma ekz bietet eine standing order, ein Lieferabonnement, für Kinder- und Jugendbücher an. Die Zusammenarbeit mit einer guten Buchhandlung ist sehr empfehlenswert. Es gibt Buchhandlungen, die ebenfalls standing orders anbieten. (Wie das z. B. Anagramm in Berlin tut.) Moderne Antiquariate und "Bücheraktionstische" der Kaufhäuser oder Discounter sollte man im Auge behalten. Eine Einschränkung ist bei den hier genannten Hilfen zu machen: Eine Garantie für häufige Nutzung oder Ausleihe gibt es nicht. Hilfreich wäre es, wenn die in den Schulbiliotheken Arbeitenden sich untereinander austauschten und auf "gut gehende" Bücher und Medien aufmerksam machten. Hilfreich sind die Hinweise auf schulmediothek.de. (Wenn man davon absieht, dass der Träger dieser Seite, der Deutsche Bibliotheksverband seine Informationen gerne und ausschließlich mit Links zum Bibliotheksausstatter ekz GmbH versieht. page 13 / 122
  14. 14. Schulbibliothek Etwas aufwändig, aber sehr hilfreich bei der Ermittlung von Stärken und Schwächen des Bestandes ist das Collection Mapping. page 14 / 122
  15. 15. Schulbibliothek Siehe Unterricht in der Schulbiliothek! S. a. Lesende Schule! page 15 / 122
  16. 16. Schulbibliothek Eine Liste von Schulbibliothekseinrichtern: Bibliothekseinrichtung Lenk GmbH Auerbacher Str. 1a, 08304 Schönheide/Erzgeb. Tel.: 037755/509-0 Fax: 037755/509-20 E-Mail: kontakt@bibliolenk.de Einrichtungsplanung, Einrichtungsgegenstände und Materialien ♦ Die Bibliothek (vormals BLS GmbH) Berliner Str. 5, 16775 Löwenberger Land Tel.:+49(0 )3309471920 Bücher in Spezialeinbänden, Bücher und andere Medien mit verbrauchsfertigen Verbuchungsmaterialien / Einrichtungsplanung, Lieferung von Einrichtungsgegenständen und Materialien ♦ Eichmüller Organisation GmbH August-Mogler Str. 4, 74080 Heilbronn Tel.: 07131/176091 Fax: 07131/164828 E-Mail: info@eichmueller.com Internetshop: www.eurobib.com Bibliothekseinrichtungen, Bücher- und Zeitschriftenregale, Katalogmöbel, Bücherwagen, Signatursysteme, Material ♦ ekz.bibliotheksservice GmbH Bismarckstraße 3, 72764 Reutlingen Tel.: 07121/144-0 Fax: 07121/144-280 E-Mail: info@ekz.de Einrichtungsplanung, Lieferung von Einrichtungsgegenständen und Materialien ♦ institut für bibliothek design Germersheimer Straße 110, 67354 Römerberg Tel.: 06232/6867-0 Fax: 06232/6867-68 E-Mail: vertrieb@bibliothek-design.de Bibliothekseinrichtungen mit komplettem Möbelprogramm ♦ Omnithek Bibliothekseinrichtung Kreisstraße 10, 32469 Petershagen Tel.: 05707/9319-0 Fax: 05707/9319-19 E-Mail: info@omnithek.de ♦ C. Portmann Bultenstraße 11, 59387 Ascheberg Tel.: 02593/9898-0 page 16 / 122
  17. 17. Schulbibliothek Fax: 02593/9898-2 E-Mail: portmann@aol.com Kindermöbel, auch Bibliotheksmöbel ♦ Schlapp Möbel GmbH & Co, KG Zum Kirchborn, 61267 Neu-Anspach Tel.: 06081/1022-0 Fax: 06081/1022-99 E-Mail: info@schlappmoebel.de ♦ Schulz Speyer Bibliothekstechnik AG Friedrich-Ebert-Str. 2a, 67346 Speyer Tel.: 06232/3181-0 Fax: 06232/3181-700 E-Mail: sales@schulzspeyer.de Einrichtungsplanung ♦ Wehrfritz GmbH August-Grosch-Straße 28-38, 96476 Bad Rodach Tel.: 09564/929-0 Fax: 09574/929-224 E-Mail: wehrfritz@wefi.de Kinderbibliotheksmöbel ♦♦♦ Sehr viele nützlich Informationen und eine noch längere Liste gibt es hier. Und hier gibt es weitere nützliche Tipps. Leider sind die Preise gelegentlich ziemlich hoch. Aber es gibt mehr als einen Anbieter. Falls der Hausmeister im Auftrag des Schulverwaltungsamtes die Bibliotheksmöbel wegen des Mengenrabatts gleich beim Schulmöbelausstatter mitbestellen will: Nicht jedes Regal taugt als Bücherregal, nicht jeder Chemieraumhocker passt in eine Schulbibliothek. Der örtliche Schreiner ist oft billiger. Wenn man aber nach 5 Jahren etwas ergänzen oder erweitern will, ist man dankbar, wenn der ursprünglich teuere Lieferant das System noch lieferbar hält. page 17 / 122
  18. 18. Schulbibliothek Das B. ist Teil des schulischen Lehrplans. In ihm steht, welche Inhalte und welche Arbeitstechniken mit Hilfe der Medien der SB und in den Räumen der SB unterrichtet werden. page 18 / 122
  19. 19. Schulbibliothek Auch wenn sie nicht fortgeführt wird, diese Seite ist immer noch lesenswert: www.lesedock.de page 19 / 122
  20. 20. Schulbibliothek In vielen Ländern gibt es Schulbibliotheksspezialisten: Lehrer/in oder Bibliothekar/in, die oder der speziell für die Arbeit in Schulbibliotheken ausgebildet ist. D. h. sie oder er muss wissen, wie Schüler lernen, wie man unterrichtet, wie man mit Fachlehrern zusammenarbeitet, wie man Informationen findet. → Personal page 20 / 122
  21. 21. Schulbibliothek Siehe Ausstattung page 21 / 122
  22. 22. Schulbibliothek Erstaunlich und erfreulich ist das Engagement der Softwarehersteller: Es gibt mehr als 50 Programme für Schulbibliotheken. Das Hessische Kultusministerium kaufte nach einem aufwändigen Auswahlverfahren 1992 eine Landeslizenz von LITTERA. 1500 der etwas über 2000 Schulen setzen es inzwischen für die Bibliothek und/oder die Lehrbuchverwaltung ein. Ein Blick auf die Website von Fleischmann lohnt sich, weil dort auch aktuell aus der Schulbibliothekswelt berichtet wird und es eine nützliche Linkliste gibt (pdf). Perpustakaan heißt das Programm von Müller und Stein , das nach Aussagen des Herstellers selbsterklärend ist, d. h. keine Schulungen benötigt und in einer Minimalversion kostenlos ist. Wer Informationen sucht: Die Anbieterliste der Fachzeitschrift B.I.T nennt 52 Programme. Eine Planungshilfe bietet die Büchereizentrale Lüneburg an. Eine bibliothekarische Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 nennt Gesichtspunkte, die beim Kauf einer Software zu bedenken sind, und listet Datenblätter von Programmen auf. Wesentlich sind die Module für Katalogisierung und Recherche im Katalog, evtl. auch für Ausleihe, ein OPAC sollte möglich sein. In der Regel genügen "Light"-Versionen, die für kleinere Bestände ausgelegt sind. Fremddatenübernahme sollte möglich sein. Bei manchen Anbietern ist das recht teuer, bei anderen kostenlos. Die Anbieter entwickeln Updates, sie geben Support, bieten Schulungen an und "hosten" den OPAC. Sie sollten auf jeden Fall gegenüber "handgestrickten" Programmen von Schülern oder Lehrern den Vorzug erhalten. Besser als sich in der einzelnen Schule um die Finanzierung zu bemühen, ist es, wenn sich der Schulträger im Rahmen der Medienentwicklungsplanung um Software und (First Level-)Support kümmert. Während es bei der Systematik sinnvoll ist, sich an der Stadtbibliothek zu orientieren, so es eine gibt, muss man das bei der Katalogisierungssoftware nicht unbedingt tun. Es gibt Anbieter, die die besonderen Belange von Schulbibliotheken besonders beachten (kleine Bestände,Übernahme der Schülerdaten aus der Schulstatistik, Module für die Lehrbuch-/LMF-Verwaltung, Veränderung von Klassen- und Schuljahresbezeichnungen usw.) In der Regel sind sie auch kostengünstiger, da die zu speichernden Datenmengen geringer sind und man auch nicht alle Features braucht, die eine große Stadtbibliothek benötigt. Einer Zusammenarbeit Schulbibliothek/öffentliche Bibliothek stehen unterschiedliche Programme nicht im Weg. Da braucht man nur eine offene Schnittstelle. Die ist aber nicht überall erwünscht. Da die Software der kommerziellen Anbieter für irregulär finanzierte Schulbibliotheken teuer ist und man mehr oder weniger gezwungen ist, Support, Update, Hosting zu abonnieren, sollte auch Open Source Software in den Blick kommen. Das sind lizenzfreie Programme, die kostenlos genutzt und auch verändert werden können. Es kann bei ihrer Installation nicht schaden, wenn man EDV-Fachleute an der Schule hat. Support und Weiterentwicklung gibt es in der Regel nicht. Ein neuseeländisches Programm, Koha, hat inzwischen einen ansehnlichen Anwenderkreis, darunter auch große Bibliotheken. Gerade für Schulen, die keine riesigen Bestände haben und IT-Kundige im Kollegium, page 22 / 122
  23. 23. Schulbibliothek könnte Open Source Software zu einem Thema werden. Bei SWOPgibt es nach Eingabe von "koha" im Freitextfeld eine Trefferliste mit Materialien zu Koha. Von der UNESCO unterstützt wird das kostenlose Greenstone, das vor allem in Entwicklungsländern (Asien, Lateinamerika) benutzt wird. Eine deutschsprachige Version gibt es anscheinend nicht. Ein Blick über den Tellerrand lohnt, weil es anderswo auf der Welt sehr fortgeschrittene Programme gibt, z. B. Follett Destiny in USA. Bei geschätzten 15-20.000 Schulbibliotheken in Deutschland ist das Interesse von Softwareherstellern durchaus vorhanden. Einige richten daher Internetportale mit neutralen Namen ein wie schulbibliotheksportal.de oder meine-schulbibliothek.de. Auf mancher vermeintlich neutraler Softwareempfehlungsliste fehlt der eine oder andere Hersteller. page 23 / 122
  24. 24. Schulbibliothek Eine Form der Zusammenarbeit von Schulbibliothek und öffentlicher Bibliothek ist die Blockausleihe. Die kooperierende öffentliche Bibliothek gibt Teile ihres Bestandes zeitlich befristet an eine Schulbibliothek. Das können z.B. neue Kinder- und Jugendbücher oder Themenpakete mit Jugendsachbüchern sein. Voraussetzung ist, dass die Themenpakete dem Bedarf der Schule entsprechend zusammengestellt sind (altersangemessen, evtl. gestaffelt) und Haftungsfragen geklärt sind. Auch bei Klassensätzen ist eine schulübergreifende Kooperation sinnvoll. Meist wird ein Klassensatz in einer Schule nur ein- oder zweimal im Jahr genutzt und steht die restliche Zeit im Regal. page 24 / 122
  25. 25. Schulbibliothek Collection Mapping bedeutet, sich ein Bild vom Bestand der Schulbibliothek zu machen. Anhand von Bestandszahlen in den einzelnen Systematikgruppen, der Nutzung (Ausleihe), der Gewichtung schulischer Fächer und Themen, der Schülerzahl, des Alters der Medien und der Medienart, können Stärken und Schwächen oder Ungleichwichte und Lücken im Bestand erkannt werden. Auf der Basis dieser Zahlen kann die Qualität eines Bestandes besser beurteilt werden sowie gezielter erweitert und ausgesondert werden. Die Orientierung an Maßstäben wie: "Je mehr Bücher eine Bibliothek hat, desto besser" oder "Die empfohlene Quote von 10 Medien pro Schüler ist erreicht" ist vergleichsweise oberflächlich und sagt nichts über den Nutzen des Bestandes aus. Im angelsächsischen Schulbibliothekswesen ist es eine bekannte Methode. Insbesondere David Loertscher hat darüber publiziert: Loertscher, D.V. Collection Mapping in the LMC: Building Access in a World of Technology. Castle Rock, CO: Hi Willow. 1996. Es ist Bestandteil der Ausbildung zum Media Specialist. (Der Link enthält eine kurze Einführung und eine Linkliste.) page 25 / 122
  26. 26. Schulbibliothek → Schülerleistung und Schulbibliothek page 26 / 122
  27. 27. Schulbibliothek Siehe "Schulbibliothek" page 27 / 122
  28. 28. Schulbibliothek E-Books werden nicht nur zum Verkaufserfolg bei Leser/-innen. Auch in den Schulen gibt es große Aufgeschlossenheit. Lehrbücher aller Fächer eines Schuljahres nicht mehr mitschleppen zu müssen oder dummerweise eines zu Hause vergessen zu haben, sind kein Thema mehr. Nicht zu reden von dem ersparten Aufwand des Ausgebens, Einsammelns, Aufbewahrens, Nachbestellens in Bundesländern mit Lernmittelfreiheit. Allein in Hessen umfasst die Verwaltungsarbeit dafür ca. 100 Lehrerstunden. In jeder Schule werden ein oder mehrere Räume als Magazin gebraucht. In den meisten Schulen werden die Bücher Tage vor Ferienbeginn eingesammelt und in den ersten Tagen nach Ferienende ausgegeben. Den Unterrichtsausfall infolge fehlender Lehrbücher hat noch niemand beklagt. Die digitale Lektüre kann mit einer Interpretationshilfe kombiniert werden. Sach- und Fachbücher können multimedial angereichert werden (Lexikon, Fotos, Karten, Animationen, Clips). Die Verlage können die Bücher über Internet aktualisieren oder korrigieren. Allerdings dürfte der finanzielle Aufwand nicht geringer werden: Statt gedruckter Lehrbücher, die immer wieder neu von Eltern oder dem Land gekauft werden, braucht es jetzt technische Geräte, eBook- Reader oder Tablets, die kaputtgehen können, die geladen werden müssen und auch nur eine begrenze Lebensdauer haben. Der "content" und seine Updates müssen ebenfalls bezahlt werden. Ob die Leser/-innen das "enriched e-book" wollen, ist noch nicht entschieden. Leser/-innen eines Romans wollen sich darin vertiefen und in der Regel nicht durch Bonusmaterial wie Videoclips mit Autoreninterviews oder interaktiven Karten der Handlungsorte hindurchklicken. Untersuchungen bei US-amerikanischen Schülern und Studenten zufolge, kommen in Zeiten der Prüfungsvorbereitung Papier, Bleistift und gedruckte Bücher wieder zu Ehren. Man ist sich bewusst, dass die digitalen Medien die Konzentration erschweren können. Youtube, MySpace, Spiele und Internetmail sind nur einen Klick entfernt. Noch steckt auch die Technik noch in den Kinderschuhen. Lesbarkeit, Bedienungsfreundlichkeit, Dateiformate, vieles ist noch nicht ausgereift und nutzerfreundlich. Allerdings arbeiten Programmierer an "smarten" E-Books, , in denen man vor- und zurückblättern oder Seiten überfliegen kann. its Man muss den Urlaubskoffer nicht mit schweren Büchern vollpacken, man kann die Lesbarkeit durch Zoomen verbessern, markieren und Notizen machen. Möglicherweise werden junge Leute gerade wegen des technischen Mediums an das Lesen herangeführt. Ein ganz großes Problem sind die Rechte. E-Books werden i. R. nicht verkauft wie gedruckte Bücher und gehen in den Besitz des Käufers über. Die Verlage oder Internetkonzerne erlauben digitale Kopien, Weiterverkauf oder Nutzung auf mehreren Lesegeräten nicht oder nur sehr eingeschränkt. Der physische Besitz wird beim E-Book zukünftig wohl auch keine Rolle mehr spielen. Das Medium erlaubt Zugriff und Speicherung auf externen Servern (Cloud). Weder das häusliche Bücherregal noch die eigene Festplatte werden benötigt. Oder das digitale Buch wird konsumiert wie ein gestreamter Spielfilm. Wer das Buch auch physisch besitzen will, kauft es in der Papierversion. Wenig sinnvoll erscheint, dass jede einzelne Schule bzw. Schulbibliothek eine eBook-Lizenz erwirbt und eine konventionelle Ausleihe an einen einzelnen Leser "simuliert". Bei E-Books besteht die Möglichkeit, ein Buch nicht einmal zu verleihen, es nach der Leihfrist zurückzufordern bzw. zu sperren und dann erneut auszuleihen. Ein E-Book könnte wie ein Musiktitel bei iTunes zeitgleich mehrfach "ausgeliehen" werden. Wünschenswert wäre ein auf schulische Bedürfnisse und junge Leser/-innen abgestimmtes Angebot. Für page 28 / 122
  29. 29. Schulbibliothek die elektronischen "Buchhandlungen" der Internetkonzerne Amazon, Apple, Google stehen die Bedürfnisse von Schulen (und öffentlichen Bibliotheken) aber nicht im Vordergrund. Die derzeitigen Lizenzbedingungen sind für diese Institutionen eher hinderlich. Verlage wollen an der einzelnen Ausleihe mitverdienen oder verlangen von Bibliotheken höhere Buchpreise. Siehe auch im Schulbibliotheks-Weblog Basedow1764 mehrere Einträge unter dem Suchwort Kindle! Kostenlose digitale Bücher gibt es bei mehreren Anbietern, u. a. (überwiegend in Englisch) bei wikibooks google books open lbrary page 29 / 122
  30. 30. Schulbibliothek Type in the content of your page here. page 30 / 122
  31. 31. Schulbibliothek ENSIL ist der europäische Verbund für Schulbibliotheken und Informationskompetenz, 2000 am Rande der IASL-Konferenz in Malmö angedacht, seit 2003 bestehend. page 31 / 122
  32. 32. Schulbibliothek Gemeint ist die Evaluation von Schulbibliotheken, d. h. die Überprüfung und Bewertung ihrer Wirksamkeit. Siehe dazu Standards! page 32 / 122
  33. 33. Schulbibliothek Basics/Handreichungen Tipps für den Aufbau einer Schulbibliothek (pdf, 148 kb) von der Büchereizentrale Lüneburg Praxisbuch Schulbibliotheken von S. Wolf/K. Schuldt. Siehe dazu die Besprechung Richtlinien für Schulbibliotheken, Bibliotheken, Medienzentren, Informationszentren an Volks-, Mittel- und Berufsschulen.Grundsätze, technische Daten und praktische Beispiele. Hrsg. von der SAB, 2. überarb. Auflage, Solothurn 200, 80 S. Basics (pdf) von Dipl.-Bibl.Sabine Wolf, Seminar auf dem 2. Berlin-Brandenburgischen Schulbibliothekstag 2009 Tipps und Tricks für Grundschulbibliotheken (pdf) von Lukas, Mörsberger, Velasco, Workshop auf dem 2. Berlin-Brandenburger SB-Tag 2009 Einrichtungshinweise Knappe Aufzählung des Nötigsten Die multimediale Schulbibliothek Die AG "Multimediale Schulbibliothek" in Österreich hat einen Bericht veröffentlicht, der die Rolle der Schulbibliothek für das Lernen und die zukünftige Schulentwicklung darstellt. Mit einer 60-seitigen Handreichung zu Infrastruktur, Bestand, Unterricht, Bibliotheksmanagement und Aus- und Weiterbildung. Nicht mehr ganz aktuell, angesichts der neuesten Entwicklungen (Netbooks, iPhone), aber immer noch vergleichsweise fortschrittlich. Handbuch Schulbibliothek.Planung, Betrieb, Nutzung, hrsg. von A. Holderried u. B. Lücke, (2012). Schulbibliothek von Renate Kirmse (Rezension) Konzepte, Architektur u. a. Die Schulbibliothek Ein Ort zum Arbeiten und zum Schmökern, von G. Brée und G. Schlamp, 1996 (doc, 6 S.) Die Schulbibliothek Auszug aus: Schulleitungshandbuch, G. Schlamp, 2001, (doc, 26 S.) Schulbibliotheksbau Tipps der Berliner Senatsbibliothek, Abt. Bibliotheksbauarchiv Schulräume der Zukunft Zur Notwendigkeit von Schulbibliotheken Prof. Konrad Umlauf, Humboldt-Universität Berlin, gibt im Dezember 2006 eine gute Darstellung des Diskussionsstandes um Schulbibliotheken. Umlauf stellt pädagogische und bibliothekarische Begründungsansätze nebeneinander, sieht die bibliothekarische Argumentation als zu berufsständisch orientiert und beschreibt auch, wie Schulbibliotheken in der einschlägigen Literatur als Kostenfaktor gesehen werden. Publikationen aus Südtirol Die Schulbibliothek im Zentrum. Erfahrungen, Berichte, Visionen, 2014, von Günter Schlamp, mit Beiträgen von Markus Fritz und Hans Günther Brée Lesecurriculum Brandenburg Siehe auch Stichwort "Schulbibliotheksliteratur" im Weblog "Basedow1764". Der Bibliothekswissenschaftler Karsten Schuldt hat Schulbibliotheksliteratur erschlossen. Die Suchmaske page 33 / 122
  34. 34. Schulbibliothek befindet sich im zweiten Menu "Quellen". Dort der dritte Unterpunkt: "Schnellsuche". Neue Medien / Informationskompetenz www.i-cd-rom.de/ Datenbank für Lernsoftware (ISP, SODIS) www.bildungsserver.de Links zum Thema "Internet für Kinder" page 34 / 122
  35. 35. Schulbibliothek Was in Deutschland fehlt, ist eine gesetzliche Regelung des Schulbibliothekswesens und seiner Finanzierung. So lange das so ist, und es sieht nicht aus, als ob sich bald ändern würde, braucht es viel Einfallsreichtum, um Geld zu bekommen. Der wesentliche "Konstruktionsfehler" des deutschen Schulbibliothekswesens ist, dass es keine eindeutige gesetzliche Regelung gibt, in der Zuständigkeit und Finanzierung verbindlich beschrieben sind. Kommunale Schulträger sollen Schulbibliotheken/Mediatheken bauen, sie müssen aber nicht. In manchen Schulgesetzen der Länder stehen sie noch nicht einmal als Soll-Vorschrift. Personalstellen zu besetzen, weigern sich die allermeisten Schulträger. Ausnahmen gibt es im Berufsschulbereich und bei Gymnasien. Die Gesetzgeber in Bund und Ländern hüten sich davor, den Schulträgern präzise Vorgaben zu machen. Bei der Gesetzgebung muss das Konnektivitätsprinzip beachtet werden. Es besagt, dass derjenige, der beschließt, auch für die Finanzierung sorgen muss. D. h. die Landtage müssten den Schulträgern das Geld geben, mit dem diese Personalstellen in SBen bezahlen. In der Vergangenheit wurde von den Schulträgern zumindest die Mischfinanzierung gefordert. D. h., das Land sollte sich an den Kosten für das Schulbibliothekswesen beteiligen. In anderen Bereichen gibt es das, z. B. bei der Ausstattung der Schulen mit EDV. Da haben Bund und Länder den zur Ausstattung der Schulen verpflichteten kommunalen Schulträgern Millionenbeträge überwiesen. Die Medienzentren, Einrichtungen der Schulträger für den Verleih von Medien an Schulen und Vereine, werden i. d. Regel von einem Lehrer, einem Landesbeamten, geleitet. Nicht einfacher wird die Situation des Schulbibliothekswesens dadurch, dass die bibliotheksfachlichen Verbände die Schulbibliothek als Sonderform der öffentlichen Bibliothek (öB) verstehen und die Zuständigkeit für sich reklamieren. Die Lobbyisten des öB-Wesens setzen zunehmend Bibliotheksgesetze und Kooperationsvereinbarungen zur "Zusammenarbeit von Bibliothek und Schule" durch. In diesen sind aber erstaunlicherweise Schulbibliotheken eher nicht benannt oder stehen an unbedeutender Stelle. Anderseits gibt es in einigen Groß- und Mittelstädten, die sich einer großzügigen Bibliotheksfinanzierung erfreuen dürfen, kombinierte Stadtteil- und Schulbibliotheken und/oder schulbibliothekarische Arbeitsstellen. Kleine Tipps um an Geld zu kommen. Crowdfunding ist von einigen Schulbibliotheken mit Erfolg ausprobiert worden. page 35 / 122
  36. 36. Schulbibliothek Siehe Schulbibliotheksforschung page 36 / 122
  37. 37. Schulbibliothek Im Rahmen der Lehrerfortbildung der Bundesländer gibt es unsystematische, man kann fast sagen, zufällige Angebote. In den Lehrerfortbildungseinrichtungen wird zunehmend nur das angeboten, was schulpolitisch erwünscht ist, also die Umsetzung strategischer Lernziele, die Einführung von Bildungsstandards sowie qualitätssteigernde oder -sichernde Maßnahmen im Unterricht. Dennoch bleibt Platz für Wünsche und Vorschläge aus der Lehrerschaft. Es ist also möglich, auch schulbibliotheksbezogene Themen einzubringen und die Teilnahmebescheinigung oder credit points zu bekommen. Allerdings muss jedes Mal nachgewiesen werden, dass ein pädagogischer Bezug besteht. Das ist dann nicht möglich, wenn es um bibliothekstechnische Fragen geht. In Hessen war es gelungen, einen Arbeitsbereich "Schulbibliothek" im Lehrerfortbildungsinstitut einzurichten und im Katalog jedes Jahr mehrer Veranstaltungen anzukündigen, darunter die zweijährliche Großveranstaltung "Hessischer Schulbibliothekstag". Nach der Schließung des Instituts werden (nicht nur bibliotheksfachliche) Fortbildungangebote von der Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken zusammengestellt. Dafür wurde eine Lehrerstelle an diese Einrichtung gegeben. I. d. R. sind Fortbildungangebote in bibliothekarischen Institutionen Lehrkräften nicht bekannt oder werden von ihnen nicht besucht, wenn es keine Fortbildungspunkte gibt. Da nicht nur Lehrkräfte in Schulbibliotheken tätig sind, sondern auch ehrenamtlich arbeitende Eltern und MItarbeiter in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen und arbeitmarktpolitischen Maßnahmen, spielen die Kosten eine Rolle. Es gibt Fortbildungsveranstalter, die von Nichtlehrern Kostenübernahme verlangen oder umgekehrt nur die Kosten der Nichtlehrer übernehmen. Die Schulbibliotheksfortbildung in der hessischen Lehrerfortbildung war auch für Nichtlehrer, also Eltern und Verwaltungsangestellte, offen. Darüber ist die Zeit hinweggegangen. Es gibt eine verkürzte Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, FAMI. Aber meist sind die Voraussetzungen und Bedingungen nicht erfüllbar (dreijährige Praxis, mehrere Wochenlehrgänge). Oder eine anschließende dauerhafte Beschäftigung in der SB ist nicht machbar. Weiterbildung Es gibt verschiedene Modelle für die Weiterbildung zum Bibliothekslehrer. In Südtirol können sich Lehrkräfte qualifizieren, indem sie an mehrereren Lehrgängen (Module) teilnehmen und in einer Examensarbeit und einem Prüfungsgespräch nachweisen, dass sie in einer Schulbibliothek pädagogisch arbeiten können, z. B. eine Leseförderaktion oder ein Unterrichtsprojekt durchgeführt haben. Ähnlich ist es in Dänemark. Die LAG Schulbibliotheken in Hessen hatte dem Kultusminister ein Weiterbildungscurriculum vorgelegt, in Analogie zu anderen schulischen Weiterbildungskursen (Ethik, Polytechnik), für die allerdings dringender Bedarf bestand. Die SB-Weiterbildung wurde abgelehnt. In Portugal werden von Bibliotheksleitern geeignete pädagogische, dokumentarische, medienpädagogische Qualifikationen erwartet, die nachgewiesen werden müssen, aber nicht in einem Curriculum eigens angeboten werden. Das ist eine Aufwertung der Tätigkeit, für die es vorher keine Ausbildungsvorschriften gab, andererseits eine sehr unaufwendige, unbürokratische Lösung. Es kann so auf dem Weiterbildungsmarkt zu entsprechenden Angeboten kommen, wenn die Nachfrage da ist. page 37 / 122
  38. 38. Schulbibliothek In Frankreich gibt es einen Ausbildungsgang zum documentaliste, der zur Leitung der Schulbibliotheken, der centres de documentation et d´instruction, cdi, befähigt. USA usw...... Die Ausbildung von Dipl.-Bibliothekaren mit schulbibliothekarischem Schwerpunkt haben die Fachhochschulen für Bibliothekswesen eingestellt, da es keinen nennenswerten Arbeitsmarkt für die Absolventen gibt. page 38 / 122
  39. 39. Schulbibliothek Fotos von Schulbibliotheken (IASL) Fotos von Schulbibliotheken (Robin Hood Projekt, New York ) Lernräume in einer Grundschule in Südtirol page 39 / 122
  40. 40. Schulbibliothek im Aufbau! Siehe auch Finanzierung page 40 / 122
  41. 41. Schulbibliothek Das Interesse an Schulbibliotheken ist durch die Ausbreitung der Ganztagsschulen gewachsen. Da Ganztagsschulen politisch umstritten sind (Zunahme der staatlichen Aufsicht über Kinder), sind die meisten unter diesem Namen laufenden Schulen nur "ganztagsähnliche" Schulen oder freiwillige Angebote, die eine sozialpolitische Aufgabe haben, nämlich berufstätige Eltern von der täglichen Versorgung der Kinder zu entlasten (Mittagessen, Beaufsichtigung bei den Hausaufgaben) und benachteiligten Kindern besser Förderung angedeihen zu lassen. Sie sind nicht vergleichbar mit Ganztagssystemen, in denen von 9 bis 15 Uhr 30 über den Tag verteilt unterrichtet wird. Die Gebietskörperschaften nutzten die vom Bund gezahlten Zuschüsse für Ganztagsschulbauten häufig auch für den Bau von Schulbibliotheken. In der Regel fehlen aber Zuweisungen für deren dauerhaften Betrieb. Vereinzelt gibt es Schulträger, die im Rahmen ihrer Aufgaben der äußeren Schulverwaltung (Bauunterhaltung, Verwaltungspersonal) eine Schulbibliothekspauschale eingeführt haben oder über ihre Medienzentren auch Support für Schulbibliotheken anbieten. Da Ganztagsschulen ein besseres Personal- und Sachkosten-Budget erhalten, besteht die große Chance, dass Schulbibliotheken daran partizipieren und somit am Schulhaushalt beteiligt sind. Dies ist bei Schulbibliotheken, die als Zweigstellen von Stadtbibliotheken betrieben werden, nicht der Fall, bei ehrenamtlich von Eltern geleiteten selten. Die Regelungen in den Bundesländern sind unterschiedlich. Keinesfalls ist die Schulbibliothek in diesen Vorschriften vorgeschrieben. Alles hängt davon ab, ob Schulträger, Schulleitung und Kollegium gewillt sind, Personal- und Sachkosten in die Bibliothek zu investieren.Daher ist das Interesse an Schulbibliotheken in Ganztagsangeboten vor allem darauf gerichtet, Mittags- und Betreuungsangebote in ihr machen zu können: Leseclub, Hausaufgabenbetreuung, Schmökerecken, Internetzugang, AG- Angebote. Neben die bestehenden Aufgaben einer Schulbibliothek in der Halbtagsschule treten in einer Ganztagsschule bzw. Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung weitere. Die längere Anwesenheit von Schülerinnen und Schülern in der Schule ermöglicht: • Offene Angebote für die Mittagspause (z. B. Vorlesen, selbstständiges Arbeiten, Unterstützung bei Referaten) • Hausaufgabenbetreuung unter Nutzung der Bibliotheksmedien • Internetcafé und Mailprojekte • bibliotheks- und literaturbezogene Projekte und Arbeitsgemeinschaften (z. B. Leseclub, kreatives Schreiben, Medienproduktion) Die Schaffung dieser Angebote hat Konsequenzen: Für die Bibliotheksräume und –einrichtung Einzelarbeitsplätze, Gruppenarbeitsplätze, -räume Vorleseecken, Sitzlandschaft Schmökerecken Computerarbeitsplätze Für die Bücher-/Medienausstattung Selbstlernmedien: Trainingsbücher, Lernprogramme, Übungsmaterialien, Sprachkurse, page 41 / 122
  42. 42. Schulbibliothek ruhige Spiele (sofern es nicht einen bibliotheksunabhängigen Spielebereich gibt) Ausbau des Bestandes an Kinder- und Jugendbüchern, Hörbücher Für die Personalausstattung Mittagsaufsicht verlängerte Öffnungszeiten page 42 / 122
  43. 43. Schulbibliothek Siehe Aufbau! page 43 / 122
  44. 44. Schulbibliothek Einrichtungshinweise Knappe Aufzählung des Nötigsten Tipps und Tricks für Grundschulbibliotheken (pdf) von Lukas, Mörsberger, Velasco, Workshop auf dem 2. Berlin-Brandenburger SB-Tag 2009 Basics (pdf) von Dipl.-Bibl.Sabine Wolf, Seminar auf dem 2. Berlin-Brandenburgischen Schulbibliothekstag 2009 Zum Aufbau einer Schulbibliothek (pdf) von der Büchereizentrale Lüneburg Die Schulbibliothek Auszug aus: Schulleitungshandbuch, G. Schlamp, 2001 (doc, 26 S.) Richtlinien für Schulbibliotheken. Bibliotheken, Mediotheken, Informationszentren an Volks-, Mittel- und Berufsschulen. Grundsätze, technische Daten und praktische Beispiele. Hrsg. von der SAB, 2. überarb. und erw. Aufl. Solothurn 2000, 80 S. Weitere Literatur siehe Fachliteratur page 44 / 122
  45. 45. Schulbibliothek Das Schulbibliotheks-Lexikon Informationen rund um Schulbibliotheken page 45 / 122
  46. 46. Schulbibliothek page 46 / 122
  47. 47. Schulbibliothek Eine gute Schulbibliothek ist auf der Schulhomepage prominent vertreten. Damit wird deutlich, dass die Bibliothek als Bestandteil des Schullebens, der Schulkultur und des Lernens in der Schule gesehen wird und nicht als fünftes Rad am Wagen. Der Internetauftritt der SB ist die zweite Eingangstür. Die SB erreicht die Schülerinnen und Schüler da, wo sie leben, spielen und arbeiten, 24 Stunden und sieben Tage. Eine effektive Bibliothekswebsite ermöglicht über den OPAC den Zugang zu allen Ressourcen der Bibliothek - den Print- und den elektronischen. Die Website der Bibliothek bietet Beratung und unterstützt das Lesen, das Lernen und den Erwerb von Wissen und Bildung. Es können Neuerwerbungen, Termine und Aktivitäten eingetragen werden. Die Nutzer/innen können interagieren. Die Pflege der Schulbibliotheksseite erfordert einen gewissen Aufwand. Bei ehrenamtlicher Leitung kann das zum Problem werden.Gut, wenn man einen Draht zu den Schüler-/innen oder Lehrer/-innen hat, die Webmaster der Schulhomepage sind. Einfacher ist es, einen Weblog anzulegen, zu dem von der Schulhomepage verlinkt werden kann. Sehenswerte Schulbibliothekseiten: Eine Liste von Seiten Noch eine Liste USA Benton High School, St. Joseph, Missouri, USA Nürtingen-Grundschule Berlin page 47 / 122
  48. 48. Schulbibliothek IASL, International Association of School Librarianship, ist ein Welt umspannender Verband. Er führt jährlich an wechselnden Orten eine Großtagung durch. IASL vertritt das angelsächsische Schulbibliothekkonzept: Die Schulbibliothek wird als Informationszentrum gesehen, in dem Schülerinnen und Schüler die - sehr viel häufiger als in Deutschland, nahezu wöchentlich - Referate anfertigen. Hinzu kommen Aktivitäten zur Förderung des Lesens von Kinder- und Jugendliteratur. Zunehmend werden diese Einrichtungen als Orte zur Vermittlung von (digitaler) Informationskompetenz verstanden. Die zunehmend dafür ausgebildeten Informationsspezialisten (school library media specialists) bereiten mit den Fachlehrern Unterricht vor und unterstützen im Unterricht einzelne Schüler und Gruppen oder übernehmen Lehrgänge mit der gesamten Lerngruppe zur Vermttlung von Methodenkompetenz (Evaluation von Internetseiten, Nutzung von Suchmaschinen und Datenbanken). Daneben gibt es weitergebildete Lehrkräfte, die teacher-librarians. Dieser Begriff wird aber oft für beide Gruppen verwendet. Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen, die belegen, dass qualifiziertes Personal in gut ausgestatteten Schulbibliotheken Schülerinnen udn Schüler zu besseren Schulleistungen verhilft. Die Arbeit von IASL konzentriert sich daher auf den Bereich Vermittlung von Informationskompetenz IASL-Website page 48 / 122
  49. 49. Schulbibliothek Die Klagen, dass Schülerinnen und Schüler schlecht lesen können und damit überfordert scheinen, Informationen aus Büchern und Zeitungen zu entnehmen, sind älter als PISA-Untersuchungen zur Lesekompetenz und Klagen über kritiklosen Umgang mit Suchmaschinen. Eine Benutzerschulung für Informationssuche im Print- und Digitalbereich wird von Bibliothekaren als notwendig erachtet. Entsprechende Befunde bei Studentinnen und Studenten scheinen dies nahezulegen. Wie das die UB Stuttgart macht Hauptziel der Schule ist, Wissen und Bildung zu vermitteln. Das ist mehr, als Kompetenzen im Suchen und Finden zu erwerben. Suchmaschinen werden ständig verbessert. Die Entwicklung von Archie bis zu Google Instant ist beeindruckend. Elektronische Bibliothekakataloge sind dagegen i. d. R. sehr viel weniger benutzerfreundlich. Das soll sich aber ändern. Ein großer Teil der technischen Benutzerschulung (Stichworte: Syntax, Boole´sche Operatoren) kann zunehmend wegfallen , weil die Suchmaschinen eine "unscharfe" Eingabe erlauben (Ziel: Die semantische Suchmaschine). → "Suchmaschinen für Kinder und Jugendliche", in: Basedow1764 Mit Vermittlung von Informationskompetenz befasste Hochschullehrer (R. Todd, D. Oberg,D. Loertscher) setzen inzwischen auf "Guided Inquiriy". Sie sehen in der Informationssuche mehr als Benutzerschulung und erwarten vom Schulbibliothekar bzw Infomationsspezialisten eine ganzheitliche, pädagogische Sicht des Rechercheprozesses. Diese umfasst entwicklungs- und lernpsychologische Kenntnisse und die Fähigkeit, bei jedem Schritt des Rechercheprozesses angemessen intervenieren zu können. Man könnte zum Verständnis von "Guided Inquiry" die große Unterrichtsvorbereitung des Lehramtsreferendars heranziehen, in der für die Planung eines Unterrichtsverlaufs das Thema und sein Bildungsinhalt, der Schüler und sein sozialer und psychischer Entwicklungsstand analysiert sowie geeignete didaktisch- methodische Schritte erörtert werden. → "Die pädagogische Wende in der information literacy", in: Basedow1764 Fraglich erscheint, ob die Vermittlung von Informationskompetenz sich allein auf den Umgang mit der Informationsflut des Internets beziehen darf. Die schon vor der Ausrufung der digitalen Informationsgesellschaft konstatierte Unfähigkeit, aus einem Zeitungsartikel Informationen entnehmen und wiedergeben zu können, wird eher noch verstärkt. Erste Befunde weisen darauf hin, dass das Lesen am Bildschirm (Hypertext) zur Veränderung von Lesegewohnheiten führt. Man klickt sich durch, überfliegt und kopert Gefundenes in sein Referat, ohne es gedanklich durchdrungen zu haben und es mit eigenen Worten wiedergeben zu können. In einem umfassenderen Verständnis von Informationskompetenz (IK) müssten auch Entwicklungen in der Medien- und Internetindustrie thematisiert werden: Werbung in Suchmaschinen, Demand media, Nachrichtenproduktion durch PR- und Kommunikationsagenturen, Lobbyismus, Parteilichkeit und Oberflächlichkeit in den Informationsmedien. Strittig ist, ob sich IK fächerunabhängig vermitteln lässt, etwa in einem eigenen Fach oder in Lehrgängen. Eine erste Untersuchung darüber, wie unterschiedlich Lehrer verschiedener Fächer mit der Vermittlung von IK umgehen, liegt vor. page 49 / 122
  50. 50. Schulbibliothek Informationskompetenz bei Wikipedia Wikipedia bietet auch dem Erschöpften Trost. page 50 / 122
  51. 51. Schulbibliothek Deutschland LAG Schulbibliotheken in Hessen e. V. Servicestelle EDV für Schulbibliotheken in Hessen AG der Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg LAG Schulbibliotheken in Nordrhein-Westfalen Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main Schulbibliothekarische Arbeit Berlin-Treptow-Köpenick Schulbibliothekarische Arbeitsstelle Leipzig Deutschsprachiges Europa Südtirol Amt für Bibliotheken, Bozen Österreich Bibliotheken-Service für Schulen Lesekomptenzzentrum Oberösterreich Buch.Zeit. Schweiz International ENSIL IASL page 51 / 122
  52. 52. Schulbibliothek Die Beziehung von Internet und (Schul-)Bibliothek ist kompliziert und wechselhaft. Mit dem Siegeszug des Internets im wissenschaftlichen Bereich und der nachfolgenden Popularisierung erschienen Bibliotheken als Relikte des untergehenden Gutenberg-Zeitalters. Es gab ja jetzt im wachsenden Umfang digitale Bibliotheken und das Internet als scheinbaren, gigantischen Wissenspeicher. Nach der ersten Euphorie ist Ernüchterung eingekehrt. Die Bibliotheken haben sich digitale Datenbanken zugelegt und stellen Internetkataloge auf ihre Homepages. Die digitalen und gedruckten Medien erschließen sie mit elektronischen Katalogen, die zunehmend nutzerfreundlich werden. Bibliothekare suchen in der neuen Welt der digitalen Ressourcen nach einer erweiterten Aufgabe und haben sie in der Vermittlung von "Informationskompetenz" gefunden: Auf dem Meer der Milliarden Informationen im Internet zu surfen und dabei etwas Wissenswertes zu finden, ist nicht ganz einfach. Deshalb müsse man Schüler/-innen und lebenslang auch Erwachsenen beibringen, richtig zu suchen, möglichst verschiedene Suchmaschinen und spezielle Datenbanken zu nutzen, die Glaubwürdigkeit der Anbieter zu beurteilen sowie verantwortungsbewusst mit Copy and Paste umzugehen. Mit den Möglichkeiten des Internets werden bibliothekarische Dienstleistungen in Frage gestellt: Privates Streaming von Musik und Filmen statt Ausleihe von Musikkassetten und DVDs, E-Book-Download statt Ausleihe gedruckter Bücher. Hinzu kommen günstige Abonnement- oder Flatrate-Modelle von Internetfirmen und ein rigides Rechtemanagement der Verlage, die nicht länger nur am Verkauf von "Content"verdienen wollen, sondern auch mit der elektronischen "Ausleihe" und damit das klassische Konzept von öffentlichen Bibliotheken gefährden. Auch Schulbibliothek mit ihren i. d. R. wenigen internetfähigen Computern muss sich neu definieren, wenn alle Schülerinnen und Schüler ein Smartphone besitzen, dessen Apps Teile des Bestandes überflüssig machen. Es zeichnet sich aber ab, dass (weiterhin) Räume gebraucht werden, in denen Schüler/-innen gemeinsam in in unterschiedlichen Arbeits- und Sozialformen lernen können. Siehe: Learning Commons Lernort Auch geht es nicht mehr darum zu lernen, Computer zu "bedienen" (Computerführerschein), sondern darum, mit Computern kreativ zu werden und mit Hilfe des Internets anspruchsvollere Präsentationen und Referate als bisher anzufertigen. z. B. durch Webquests Schulbibliotheken sind also im Internetzeitalter Medien- und Lernwerkstätten. page 52 / 122
  53. 53. Schulbibliothek K. ist die Eintragung eines Mediums in den Bibliothekskatalog. Dafür gibt es bibliotheksfachliche Regeln für die alphabetische Katalogisierung (RAK). Die Nutzer/-innen können anhand der Eintragungen (Autorenname, Verlag, Titel, Erscheinungsjahr) das Buch oder Medium im elektronischen Katalog (OPAC) suchen. Neben dieser Formalerschließung gibt es die Sacherschließung, mit der der Inhalt des Buches durch Schlagworte erfasst wird, die ebenfalls im OPAC suchbar sind. Die Übernahme der Formaldaten in den Katalog etwa mit HIlfe der ISBN ist meist über die Softwareanbieter möglich. Auch Schlagwörter können übernommen werden, das ist in der Regel aber mit Kosten verbunden. Bibliothekare studieren K. mehrere Jahre. Wer dem Link folgt, weiß, warum. Siehe auch: Bibliothekssoftware page 53 / 122
  54. 54. Schulbibliothek Siehe "Kindersuchmaschinen" bei Basedow1764 Die Suchmaschine “Twurdy” bewertet die Lesbarkeit (Wortschatz, Satzlängen...) einer Seite und zeigt das bei der Ergebnismeldung an: page 54 / 122
  55. 55. Schulbibliothek Kombinierte Schul- und öffentliche Bibliotheken gelten als der Königsweg der Schulbibliotheksentwicklung. Als Vorteil wird der Synergieeffekt gesehen. Die bibliotheksfachliche Kompetenz und Qualität käme auch der Schule bzw. Schulbibliothek zugute.Diese Betrachtung ist einseitig. Die K. wird überwiegend in ihrer traditionellen Rolle gesehen: Ausleihe von Büchern an Schüler/innen. Eine Evaluation gibt es nicht. Die Zahl der Kombibibliotheken ist verschwindend gering, in Brandenburg z. B. 4 bei 800 Schulen, in Hessen 11 bei 2000 Schulen. Es gibt neben Neueröffnungen auch immer wieder Schließungen: U. a. Berlin, Offenbach, Wiesbaden. In der Praxis zeigen sich zahlreiche, sicher nicht unlösbare Schwierigkeiten: Insbesondere ältere Nutzer/innen aus dem Stadtteil suchen ungerne Schulgelände/Schulgebäude auf. Im Bestand sind die spezifischen Belange von Schule und Unterricht wenig berücksichtigt: Z. B. fehlende "Bücherschwemme" bei unterrichtsrelevanten Büchern und Medien, etwa 30 für 14-15Jährige geeignete Medien zum Thema Vulkanismus statt der für öffentliche Bibliotheken üblichen 3 bis 4. Die Belange der Zentrale haben Vorrang. Die Stadtteilbibliothekarin, Bibl.-Assistentin, wird bei Personalausfall in die Zentrale beordert. Beschränkte Öffnungszeiten stehen einer spontanen Nutzung entgegen. In den Pausen schließt die Bibliothekarin, weil sie allein dem Ansturm der Schüler/innen nicht gewachsen ist. (In der Schweiz benutzen die Lehrkräfte schon einmal die K. vormittags in eigener Verantwortung, die Bibliothekarin kommt nur nachmittags für die Öffentlichkeit. Der Einkauf erfolgt über die Zentrale, d. h. es braucht eine Zeit, bis neue Bücher ins Regal kommen. Nicht immer kann vor Ort kurzfrisdtig gekauft werden, z. B. wegen einer Autorenlesung, eines aktuellen Unterrichtthemas. Die besonderen Anforderungen an eine Schulbibliothek als Lernzentrum im Unterricht, die Erwartungen der Lehrkräfte hinsichtlich Beratung und Kooperation bei Unterrichtsplanung und Unterrichsdurchführung sind kein Bestandteil der Bibliothekarsausbildung und keine Aufgabe des Personals der K. Häufig ist die Bibliothekarin dann enttäuscht, dass die Lehrkräfte die Bibliothek wenig oder nicht nutzen, obwohl sie alle bibliotheksfachlichen Standards erfüllt. Dennoch gelingt es engagierten Bibliothekarinnen immer wieder, die Erwartungen zu erfüllen. Die K. löst also allein durch ihre Existenz nicht das Problem, dass teacher-librarian oder Schulbibliothekar eine Doppelqualifikation voraussetzt und proaktives Berufsverständnis. Eine unverändert gültige Sekundäranalsye von Untersuchungen aus den 60er bis 90er Jahren legte Alan Bundy 2001 vor. Eine englischsprachige Literaturliste zum Thema K. page 55 / 122
  56. 56. Schulbibliothek Zur Bedeutung von Schulbibliotheken IFLA-Manifest Resolutionder LAG Schulbibliotheken in Hessen Artikelbei "Lesen-in-Deutschland" Entschließung des Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstages 2009 (pdf) Konzepte einzelner Schulen Lesekonzept der Grundschule Hackenberg (pdf) (Vorläufige) Beschränkung auf Schwerpunkte Es ist empfehlenswert, sich zu überlegen, welche Ressourcen zur Verfügung stehen und welche Ziele mit der Schulbibliotheksgründung verfolgt werden. Eine moderne, multimediale Schulbibliothek erfüllt eigentlich mehrere Aufgaben. Sie muss aber nicht von Anfang an alle erfüllen. Es kann eine reine __Präsenzbibliothek__ sein. Dann braucht es aber ausreichende Öffnungszeiten und Raum zum Arbeiten. Meist ist eine Ausleihe dann doch unumgänglich. Es kann ein Lesezentrum sein und vor allem oder ausschließlich die Lektüre von Kinder- und Jugendbüchern gefördert werden. Für einen attraktiven, aktuellen KJL-Bestand braucht man nicht unerhebliche Mittel. Gerade im belletristischen Bereich bietet sich eine Kooperation mit einer gut ausgestatteten öB an. Von dort ist dann Blockausleihe möglich, so dass beispielsweise alle drei Monate neue Bücher angeboten werden können. Man kann sich darauf konzentrieren, die Schwerpunkte des Schulprofils zu unterstützen: Europa, Naturwissenschaften, Umwelt, Sprachen, Schulpartnerschaften. Früher oder später werden die Erwartungen von Schülern und Lehrern aber wachsen, die Ressourcen bei erfolgreicher Arbeit hoffentlich auch. Siehe auch Fachliteratur, Lesende Schule! page 56 / 122
  57. 57. Schulbibliothek Siehe Zusammenarbeit Schule und Bibliothek und Zusammenarbeit Schulbibliothek und öffentliche Bibliothek page 57 / 122
  58. 58. Schulbibliothek Fachliteratur: Schreibwerkstatt: Geschichten und Gedichte: Schreibaufgaben, -übungen, -spiele von Joachim Fritzsche, Katrin Bothe, und Karl Günter Rammoser page 58 / 122
  59. 59. Schulbibliothek Die Landesarbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Hessen (LAG) ist ein gemeinnütziger Verein, zu dem sich 300 Schulen mit Bibliothek und Lehrerinnen, Lehrer, Eltern, Bibliothekarinnen und Bibliothekare zusammengeschlossen haben. Ihr Ziel ist die Stärkung und Weiterentwicklung der Schulbibliotheken und die Förderung des Lesens in den Schulen. Die LAG führt Projekte durch und unterstützt die Mitglieder mit Information und Beratung. Sie veranstaltet den zweijährlichen Fortbildungskongress „Hessischer Schulbibliothekstag“ und vergibt die Auszeichnung „Schulbibliothek des Jahres“. Sie gibt selbst Broschüren heraus oder kauft nützliche für die Mitglieder an. Das Projekt "Die Bibliothek in der Kiste" gibt Bestandsempfehlungen für Schulbibliotheken. Gleichzeitig können die Bücher- und Medienkisten auch ausgeliehen werden. Konzeptionell orientiert sich die LAG am international verbreiteten Modell der modernen multimedialen Schulbibliothek als Informations- und Kulturzentrum für den Unterricht und das Schulleben. Zu einem fortgeschrittenen Schulbibliothekssystem gehören Spezialisten, die dafür qualifiziert sind, zusammen mit Fachlehrer/innen Unterricht zu planen und durchzuführen, die Lesekultur an der Schule zu fördern, einzelne Schüler/innen und Gruppen bei Informationsrecherchen zu unterstützen und Kollegium und Schulleitung bei der Qualitätsentwicklung der Schule zu beraten. Im Internet ist die LAG mit der Homepage www.schulbibliotheken.de, LAG in facebook, dem Weblog „Basedow1764“ - http://basedow1764.wordpress.com, der Mailing List „hids“ http://mailman.bildung.hessen.de/mailman/listinfo/hids und diesem Schulbibliotheks-Wiki präsent. Sie arbeitet mit IASL und ENSIL zusammen und pflegt den Austausch mit Partnern in Österreich und Südtirol. page 59 / 122
  60. 60. Schulbibliothek Von US-Schulbibliothekswissenschaftlern eingeführter Begriff für moderne multimediale und multifunktionale Schulbibliotheken. Mit Allmende ist ursprünglich das mittelalterliche Gemeineigentum am Gewässer, am Wald und der Weide gemeint. Learning Commons sind eine Wissensallmende. Sie beinhalten eine Vielzahl von Funktionen oder Räumen: Begegnungsraum, Kommunikationsflächen, Stillarbeits-, Einzelarbeits-, Gruppenarbeitsraum, Plenum. Sie sind hell, offen und einladend, korrespondierend zur Form der Arbeit. Sie ermöglichen eine Vielzahl von Sozial- und Arbeitsformen, aber auch das bloße "Abhängen". . Stichwort im Schulbibliotheksblog Basedow1764 The New Learning Commons. Where Learners Win, von David Loertscher, Carol Koechlin, Sandy Zwaan Ein "hochkarätiges" Beispiel in einer Hochschule: ETH Lausanne page 60 / 122
  61. 61. Schulbibliothek Ort, an dem die Schulbibliothekarin oder der Schulbibliothekar häufig sein sollte. Lehrerinnen und Lehrer sind äußerst wichtige Adressaten. Wenn man sie davon überzeugen kann, dass sie mit der Bibliotheksnutzung ihren Unterricht verbessern können und die Vorbereitung nicht aufwändiger ist als beim Lehrbuchunterricht, hat man sie gewonnen. Es ist fahrlässig, allein die Schülerinnnen und Schüler als Nutzer/innen der SB zu sehen. Die ganze Schule sollte im Focus der Bibliothek sein. Wenn Lehrer und Schüler nicht in die Bibliothek kommen, muss die Bibliothek zu ihnen kommen! In die Klassen, in den Schulhof, ins Lehrerzimmer. Da Leserinnen und Leser Schulbibliotheken intensiver und erfolgreicher nutzen als Nichtleser/innen, müssen die Schülerinnen und Schüler zu Leserinnen und Lesern gemacht werden. Dazu ein Vidoclip: Drop everything and read! Anmerkungen zum Clip im Weblog Basedow1764 page 61 / 122
  62. 62. Schulbibliothek Die SB ist ein Ort, an dem auch Unterricht stattfindet. Durch entsprechende Raumgröße, -aufteilung, Möbel- und Medienaustattung ermöglicht sie Arbeits- und Sozialformen, die sich im tradtionellen Klassenraum nur schwer durchführen lassen, z. B. Gruppenarbeit. Ebenso erpart sie den Lehrkräften, Bücher und Medientechnik von Klassenzimmer zu Klassenzimmer zu transportieren. Fortgeschrittene Schulbibliothekskonzepte sehen "Lernlandschaften" oder "Learning Commons" vor: Die Schulbibliothek besteht aus Flächen und/oder Räumen für verscheidene Funktionen, z. B. für ungestörte Einzelarbeit, für mehrere parallel arbeitende Kleingruppen, für die Ergebnispräsentation vor einer Klasse. page 62 / 122
  63. 63. Schulbibliothek Methoden - eine Mindmap page 63 / 122
  64. 64. Schulbibliothek → Lesekultur page 64 / 122
  65. 65. Schulbibliothek Lesefeste Berliner Schulen Sonnenschule Attendorn page 65 / 122
  66. 66. Schulbibliothek Siehe Lesekultur! page 66 / 122
  67. 67. Schulbibliothek Lesekompetenz in der (amerikanischen) PISA-Definition Schwache Lesekompetenz in Hessen laut PISA. (pdf): Der Wert für die deutschen Jugendlichen (513 Punkte) ist recht hoch; im Deutschland-Vergleich handelt es sich um den viertbesten Lesekompetenzwert – besser schließen lediglich Bayern (536), Baden-Württemberg (533) und Sachsen (514), ab. Andererseits ist das hessische Ergebnis der Jugendlichen mit Migrationshintergrund (439 Punkte) im Bundesländervergleich das zweitschwächste. Lediglich der Stadtstaat Bremen liegt hier mit 433 Punkten noch etwas niedriger. Verbesserung der Lesekompetenz in der SI, Kurzbeschreibung des hessischen Projekts (pdf) Diagnostik Linkliste Lesecurriculum Berlin-Brandenburg Angebote für ein Konzept zur systematischen Entwicklung der Lesekompetenz Die Begriffe Lesekompetenz und Leseförderung werden, auch in den halbamtlichen Verlautbarungen, oft synonym verwendet. Die klassische Leseförderung, unter der man Lesungen, Buchvorstellungen und Bibliotheksführungen versteht, sowie die Schulbibliothek, spielen in Hessen in den amtlichen Konzepten und Strategien keine nennenswerte Rolle. Wenn die Schjulbibliothek erwähnt wird, dann meist zusammen mit Klassenbücherei und Leseecken. Auffällig ist auch, dass die Projekte sich auf die S I beschränken und kaum die Vorschule und Grundstufe im Blick haben. Reparatur statt Prävention? Es wäre hilfreich, die Leseförderung als Leserförderung zu verstehen. Die Schulbibliothek ist attraktiv und förderlich für Leserinnen und Leser. Für Nichtleser oder schwache Leser aber wenig bis gar nicht. Der Leserförderung vorgelagert ist die Erziehung zum Lesen. D. h. die technische Fertigkeit des flüssigen Lesens, des sinnentnehmenden Lesens. Die vermeintlich veralteten Begriffe des Lesenlernens und der Leseerziehung sind gar nicht so schlecht. Bei Lesekompetenz in der PISA-Definition klingt die angelsächsische information literacy an, bei der es um die Fähigkeit geht, Informationen zu finden, zu verstehen, zu bewerten und zu präsenmtieren, zudem nahezu auschließlich auf digitale Medien bezogen. Dass in Deutschland Bibliothekare den Anspruch vertreten, Lehrern und Schülern in öffentlichen Bibliotheken diese Kompetenz beizubringen, ist erstaunlich. Das Potential der Schulbibliothek bei der Leseerziehung ist noch nicht ausgeschöpft. Beispiele aus England - "Drop everything and read" - zeigen, wie die Schulbibliothek nicht nur Leser/innen anzieht, sondern auch hilft aus Nichtlesern (reluctant readers) Leser zu machen. Es gibt erst wenige hessische Beispiele dafür, dass die Schulbibliothek in schulische Lesekonzepte eingebunden ist: z. B. Steinwaldschule Gießen (pdf) Siehe auch Lesekultur! page 67 / 122
  68. 68. Schulbibliothek Bücher - Lesen - Leseförderung www.biblio.at/rezensionen/index.htm Literaturdatenbank des österreichischen Bibliothekswerkes mit vielen Rezensionen www.ajum.de Rezensionsdatenbank der AJuM www.lesen-in-deutschland.de Ein Portal des Deutschen Bildungsservers www.lesart.org gibt Anregungen zur Leseförderung Autorinnen und Autoren Kostenlose Hörbücher Friedrich-Bödecker-Kreis Hilfe bei der Finanzierung von Autorenlesungen www.ohrliestmit.de Ein Wettbewerb für kreatives Lesen und Hören www.buchmarkt.de Von der Fachzeitschrift BuchMarkt. Zielgruppe sind Buchhändlerinnen und Buchhändler. Aber die Zusammenstellung von Adressen, Ideen und Projekten ist üppig und jeder Interessierte wird fündig. lesen-weltweit.com Informationen zur Leseförderung weltweit, Portal des DIPF, Frankfurt/M, u.a. unterstützt vom Goethe-Institut Das aktuellste Buch ist wohl: Rosebrock, Cornelia / Nix, Daniel: Grundlagen der Lesedidaktik und der systematischen schulischen Leseförderung, Baltmannsweiler: Schneider 2008, 1244 S., 14 €. Es geht im Wesentlichen darum, wie schwache Leser/innen besser lesen lernen. Das Buch ist theoriegeleitet, enthält aber zahlreiche Anregungen für die Praxis. Prof. Rosebrock hat auch die Grundlegung für die hessischen Lesekomptenzmaßnahmen verfasst. Ihr Ausgangspunkt war das amerikanische "Reading for Understanding-Programm": Wie sähe ein Leseprogramm aus, das allein mit der Vorgabe entworfen wäre, schwachen LeserInnen in der zweiten Hälfte der Sekundarschulzeit auf die Beine zu helfen -- das wirklich primär darauf focussiert wäre, 13-16-Jährigen mit schwachen Leseverstehensfähigkeiten und entsprechend misserfolgsreichen Lerngeschichten in ihren Leseverstehensfähigkeiten zu fördern, Jugendliche aus meist bildungsfernen sozialen Kontexten, mit Migrationshintergrund und wenig Antrieb, das Steuer in ihrer Bildungskarriere noch einmal herum zu reißen? Ein Leseförderprogramm, das nicht von vorne herein den Schul- und Unterrichtskonventionen kompatibel gemacht ist, das also keine Rücksichten nehmen würde auf eingefahrene Lehrgewohnheiten und Unterrichtsstile, auf den heimlichen Lehrplan, auf Benotungszwänge, Rahmenpläne, Vergleichsarbeiten und so weiter und so weiter....? Im amerikanischen Fortbildungsprogramm "Reading for Understanding" für die Lehrkräfte schwacher Leser liegt so ein Programm vor. Hier sind all die Komponenten zusammen gedacht und in Handlungsformen umgesetzt, die diese Jugendlichen bräuchten, um aus dem Teufelskreis schlechter Lesefähigkeit, mangelnder (schrift)sprachlicher Kenntnisse, schwacher Schulleistung, fehlender Motivation usw. herauszukommen: Da ist zunächst einmal die Vermittlung der Wahrnehmung, dass die eigenen Lesefähigkeiten nicht ausreichen -- Hauptschülern fehlt oft gerade diese Erkenntnis, sie bewegen sich in der Vorstellung, eigentlich lesen zu können und bloß aktuell oder konstitutionell zu faul dazu zu sein. Dann die Bereitstellung und systematische Aneignung von "mentalen Werkzeugen", um den eigenen Leseprozess auf allen Ebenen erfolgreich zu verbessern: Sie reichen vom Training der hierarchieniedrigen page 68 / 122
  69. 69. Schulbibliothek Fähigkeiten (wie etwa der mentalen Strukturierung von Sätzen) über verschiedenen Verfahren der Selbststeuerung, die sich unter dem Etikett "Lesestrategien" sammeln lassen und im amerikanischen Sprachraum sehr viel besser eingeführt sind als hierzulande, bis hin zur Erfahrung von Lektüre als kultureller Praxis und Identitätsvergewisserung. Allerdings sind diesen Schülern solche Fertigkeiten Bildungserfahrungen nicht mehr im konventionellen Lehrer-Schüler-Verhältnis zu vermitteln. Die Antwort auf die Notwendigkeit, die eingefahrene und strukturell gescheiterte Lehr-Lern-Routine zu verlassen, ist beispielsweise bei dem Verstehenstraining das reciprocal teaching, die konsequente Überantwortung der Lernverfahren an die Beteiligten. Hinzu zu diesem Lesenlernen im engeren Sinn tritt der ins Programm integrierte systematische Wissensaufbau in verschiedenen Schulfächern. Denn Lesen ist immer "Lesen von etwas", und es braucht domänenspezifische Kenntnisse der jeweiligen inhaltlichen und textanalytischen Dimensionen wie auch die fachspezifischen Denkmuster, wie sie der Fachunterricht vermitteln sollte. Das Ganze kann nicht gut gehen in einer konventionellen Hauptschulklasse. Eine Atmosphäre von Solidarität, Zielbewusstsein und Erfolgszuversicht ist notwendig, um das Gelingen des Programms nachhaltig zu gewährleisten und die Reflexion über das, was geschieht und geschehen muss, zu provozieren und gemeinsam zu verarbeiten. Wer sich auf das Programm einlässt, macht Ernst mit dem Erwerb besserer Leseleistung -- Lehrkräfte wie Schüler und Schülerinnen. (Statement von Prof. Dr. Rosebrock zu dem amerikanischen Prgramm, zit. auf dem Hessischen Bildugnsserver. Seite ab März 2010 nicht mehr erreichbar.) page 69 / 122
  70. 70. Schulbibliothek Lesenächte sind aufwändige, aber lohnende Veranstaltungen. Seit Ende der 80er Jahre boomen sie in Deutschlands Schulen. Der Lehrer Dr. Jörg Knobloch führte an seiner Schule 1988 wohl die erste bekannt gewordene durch. Inzwischen (2013) gibt es bei Google 250.000 Treffermeldungen zu Handreichungen, Materialpaketen und Erlebnisberichten. Man sollte ähnlich wie bei der Planung von Exkursionen vorgehen: Information der Eltern, deren Einverständnis einholen, Ablauf in der Schulbibliothek festlegen, Absprache mit Hausmeister, evtl. mit der Polizei (Licht nachts in der Schule!). Es kann thematische Schwerpunkte geben: Märchen, Gruselgeschichten..., eine Vorlesephase, eventuell mit einem örtlichen Prominenten. Wenn z. B. der Bürgermeister zum Vorlesen kommt, wird es ein auch öffentlich beachtetes Ereignis. Am besten ist es, die Lesenacht auf einen Freitag zu legen. Dann kann die Klasse oder Gruppe am Samstag ungestört in der Schule frühstücken. Als Altersstufen gut geeignet sind 3./4. Schuljahr (einigermaßen gut lesen können ist schon nötig) und 5./6. page 70 / 122
  71. 71. Schulbibliothek Die SB hat den Auftrag, in die ganze Schule hineinzuwirken. Sie beschränkt sich nicht auf die Ausleihe von Büchern. In einer lesenden Schule gehen von der Bibliothek Impulse zur Leseförderung aus, z. B. Lesetage, Vorlese- und Schreibprojekte. Sie wirkt bei schulischen Veranstaltungen (Tag der offenen Tür, Weihnachtsbasar) mit. Das Kollegium wird hinsichtlich der Ressourcen (Medien) für die Unterrichtsfächer beraten, geieignete Ressourcen digitaler und nichtdigitaler Art werden bereitgestellt. Die Fachlehrer kooperieren mit der Schulbibliothekarin/dem Schulbibliothekar bei der Unterrichtsplanung und -durchführung. Diese unterrichten auch Klassen, einzelne Schüler/-innen oder Gruppen, etwa bei der Infomationsrecherche oder der Mediennutzung. Die SB trägt durch geeignete Angebote zum Erfolg des Leseunterrichts und dem Erwerb der Lesefähigkeit bei. In Deutschland ist dies alles nur in wenigen personell und sächlich gut ausgestatteten Schulbibliothek der Fall. Siehe auch "Bibliothek und Unterricht" page 71 / 122
  72. 72. Schulbibliothek hids Hessischer Informationsdienst Schulbibliotheken, offen auch für Nicht-Hessen! schulbibliotheken Liste des Deutschen Bibliotheksverbandes. Anmeldung: schulbibliotheken-subscribe@stadt- frankfurt.de lm-net 10000 Abonnenten bei der englischsprachigen mailing list; vor allem für Nordamerika Eine Alternative zu mailing lists sind Foren, Wikis oder Weblogs. page 72 / 122
  73. 73. Schulbibliothek Im Entstehen! Siehe auch Informationskompetenz! page 73 / 122
  74. 74. Schulbibliothek Die Schulbibliothek macht gedruckte, audiovisuelle und digitale Medien zugänglich: Bücher, Zeitschriften, Datenbanken, Dateien, DVDs, Hörbücher, Podcasts, Videofilme. Ein Videoclip kann physikalische Vorgänge verstehbar machen. In einem digitalen Fachlexikon können Vögelstimmen gehört werden. In einem sorgfältig lektorierten, mehrfach aufgelegten Buch kann ein verständlich geschriebener und sachlich richtiger Text mit Gewinn gelesen und verstanden werden. Die Literatur, in der ein Unterschied im Leseverhalten und -verstehen am Bildschirm und beim gedruckten Text vermutet und beschrieben wird, nimmt allerdings zu. Andererseits gibt es Erfahrungen, dass in medienpädagogisch aktiven Schulbibliotheken digitale Produktionen - Podcasts, Videoclips, Fotos - fast immer im Zusammenhang mit literarischen Vorlagen stehen. Youmedia Der Begriff Transliteracy geht über Medienmix hinaus. Darunter versteht man die Kompetenzen, die verschiedensten Medien zu nutzen und in ihnen zu lesen, zu schreiben bzw. zu kommunizieren. Der Schwerpunkt liegt auf den digitalen Medien. Verwandt ist Media Literacy, Medienkompetenz. page 74 / 122
  75. 75. Schulbibliothek →Lerntechniken page 75 / 122
  76. 76. Schulbibliothek Online Public Access Catalogue. Der elektronische Katalog, den alle benutzen dürfen. Am besten ist er an Stehtischen zugänglich, da geht es erfahrungsgemäß schneller als im Sitzen. Konkurrent jeden OPACs ist Google. Da glauben die meisten, einfacher und schneller fündig zu werden. Neuere OPACs sind Google ähnlicher geworden: Bei den Büchern können die Cover abgebildet werden. Man kann sich Listen zusammenstellen und speichern, Leser können Anmerkungen zu Büchern schreiben. Bei der Buchsuche können ähnliche oder verwandte Themen abgerufen werden. Es können brauchbare Internetadressen erfasst werden. Natürlich muss sich jemand drum kümmern und dafür Sorgen, dass alle Medien der Schule erfasst sind, neue Internetadressen und Neuerwerbungen eingegeben werden, alles verschlagwortet ist und die Schnittstellen zu externen Datenbanken funktionieren. Man kann den Bestand auf dem Server des Softwareherstellers aufspielen. Dann wird dort gesichert und Neueingaben in den Bestand eingelesen. Über einen Verbundkatalog kann man mit einer Suche die Bestände mehrerer Schulbibliotheken abfragen oder nur in der eigenen Bibliothek suchen. Auch der Katalog der Stadtbibliothek oder des Kreismedienzentrums kann eingebunden werden. Verbundkataloge gibt es in Freiburg i. Br. und in Frankfurt am Main. Für ganz Hessen ist der hessen.OPAC im Aufbau. Siehe auch "OPAC der Zukunft" und "Zukunftstaugliche OPACs" (pdf) Der US-Bibliotheksdienstleister Follet hat seine Katalogisierungssoftware zu einem schultauglichen Rechercheinstrument ausgebaut: Follett Destiny page 76 / 122
  77. 77. Schulbibliothek Mehrere Bibliotheken schliessen sich zu einem Verbund zusammen. Dem Leser steht nun der Bestand von seiner "Heimatbibliothek" sowie den anderen "Partnerbibliotheken" zur Verfügung. Er kann mit seinem Leserausweis in den Partnerbibliotheken ebenso ausleihen, wie in seiner Heimatbibliothek. page 77 / 122
  78. 78. Schulbibliothek Weltweit herrscht der Typus des teacher-librarian vor, der Bibliothekslehrkraft, die pädagogische, bibliotheksfachliche und vor allem medienpädagogische Kompetenzen durch Aus- oder Weiterbildung erworben hat. 1. In Dänemark und in Südtirol gibt es Baustein-Lehrgänge als Zusatzqualifikation für Lehrkräfte, die mit einer Prüfung abgeschlossen werden. In Frankreich ist es die Ausbildung zum professeur documentaliste, die zur Leitung der innerschulischen Informationszentren, centre de documentation et d´information (cdi) befähigt. In Nordamerika und im Pazifikraum sind es die school library media specialists, anderswo werden sie teacher-librarians genannt. Das Curriculum für den Master in Information and Library Services der Rutgers University, ein drei Jahre dauernder eLearning-Kurs (in Englisch) und für den Master of Education in Teacher-Librarianship der University of Alberta/Kanda Portugal verlangt geeignete Qualifikationsnachweise (Zertifikate), ohne eine bestimmte Berufsausbildung oder bestimmte Lehrgänge vorzuschreiben. Es wird aber an einem verbindlichen Curriculum gearbeitet. In Österreich gibt es ein Tätigkeitsprofil. Für die Tätigkeit ist eine Ausbildung vorgeschrieben. Ein Praxisbeispiel aus Groß-Britannien In Deutschland gibt es bisher keine Lösung für das Personalproblem. Neben der fehlenden Finanzierung von SBen sind die ungeklärte Personalrekrutierung und -finanzierung der wesentliche Hemmschuh der Schulbibliotheksentwicklung in Deutschland. Der "Konstruktionsfehler" des deutschen Schulbibliothekswesen ist, dass es keine eindeutige gesetzliche Regelung gibt. Teilweise wird in den Schulgesetzen der Länder die Schulbibliothek erwähnt. Sie wird dann den Aufgaben des Schulträgers zugeordnet. Dieser behandelt Schulbibliotheken, anders als Schulturnhallen, als freiwillige Aufgabe, genau wie das öffentliche Bibliothekswesen. Zwar bauen und möblieren immer mehr Schulträger Schulbibliotheksräume, weder Schulträger noch das Land bezahlen aber das Personal für diese Einrichtungen, von Ausnahmen abgesehen. Die Ausbildung zum Dipl. Bibliothekar mit schulbibliothekarischem Schwerpunkt haben die deutschen Bibliotheksfachhochschulen aufgegeben, weil es keinen Arbeitsmarkt für die Absolventen gibt. Faktisch sind es Eltern, Schüler/innen, Lehrer/innen, geringfügig Beschäftigte oder zu gemeinnütziger Arbeit verpflichtete Personen, im besten Falle Verwaltungsangestellte, noch seltener Bibliotheksassistenten (FaMI) oder gar Diplombibliothekare, die Schulbibliotheken betreuen. Die bibliotheksfachlichen Berufsverbände sehen in der Schulbibliothek eine Sonderform der öffentlichen Bibliothek und mithin ihnen dort zustehende Arbeitsplätze. Ähnlich wird es auch in der Öffentlichkeit und von der Politik gesehen. Die spezifisch pädagogische Dimension der Schulbibliothek als täglich genutzter Lernort wird dabei vernachlässigt. Daher wird von bibliothekarischen Interessensverbänden die Schulbibliothek vor allem als Zweigstelle einer öffentlichen Bibliothek (öB) in der Schule gesehen. Oder die öffentliche Bibliothek firmiert selbst als außerschulischer Lernort, der die Schulbibliothek überflüssig erscheinen lässt. Schulen werden durch "Kooperationsverträge" zwischen Landesregierungen und dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. aufgefordert, die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Bibliothek zu suchen und deren Angebote wahrzunehmen. Dies entlastet scheinbar Schulträger und auch page 78 / 122
  79. 79. Schulbibliothek Landesregierungen. Wenn die Verträge Substanz haben sollen und nicht nur deklamatorischen Charakter, führt diese Strategie ebenfalls zu Problemen: Da die Schulträgerschaft i. d. R. bei den Landkreisen liegt, die Trägerschaft der öB aber bei den Städten und Gemeinden, muss der Kostenaufwand, der den Bibliotheken durch Nutzung von Schulklassen entsteht, zwischen den Gebietskörperschaften geregelt werden. Die massenhafte Nutzung der öB als außerschulischerm Lernort und Ersatz für Schulbibliotheken scheitert allein schon an den quantitativen Problemen: 9 Millionen Schüler/innen müssten ca. 2000 hauptamtlich geleitete öBen benutzen, deren Öffnungszeiten, räumliche, mediale und personelle Ausstattung darauf i. d. R. nicht eingestellt ist. Auch die schul- und medienpädagogische Qualifikation des Personals sowie der Zeit- und Transportaufwand für Lehrer und Schüler erscheinen problematisch. Es bleibt voraussichtlich bei dem bisherigen Zustand: Eltern als treibende Kraft für die Einrichtung von Schulbibliotheken und als ehrenamtliche Helfer, Lehrkräfte als Freiwillige, allenfalls mit minimaler zeitlicher Entlastung, Verwaltungsangestellte und bibliothekarisches Fachpersonal, wenn Schulträger dies wollen und finanzieren können. 2. Da Grundsatzentscheidungen hinsichtlich Finanzierung von Personalstellen und der Qualifikation nicht zu erwarten sind, stellt sich die Frage, was dennoch möglich ist. Die Bundesländer sind nicht für Schulbibliotheken zuständig, sondern Landkreise und kreisfreie Städte. Deswegen kann auf der Basis der jetzigen Regelungen von einer Landesregierung nicht erwartet werden, Lehrer für die Leitung freizustellen oder Leiterstellen anderweitig zu besetzen. Es muss politisch gewollt sein und die rechtliche Grundlage dafür geschaffen werden. Also, dass z. B. eine Lehrerin mit sechs Stunden oder halber Stelle für die Leitung der SB freigestellt wird. In anderen Staaten geht das, s. o. In Hessen übernehmen Lehrer, die zum Oberstudienrat oder Rektor für besondere Aufgaben befördert werden wollen, eine Zusatzaufgabe. In über 300 Fällen ist das die Leitung der Schulbibliothek. Das wird aber so nicht genannt, weil ein Landesbeamter keine Tätigkeit ausüben soll, die vom Schulträger zu bezahlen ist. (Das geht nur beim Leiter des Kreismedienzentrums: Ein Lehrer leitet hier eine Einrichtung des Schulträgers! Angeblich geht das auf die Nazizeit zurück.) Bisher kann man als Lehrer allenfalls einmal eine halbe oder einige wenige sog. Anrechnungsstunden für außerunterrichtliche Aufgaben erhalten. Dann geht i. d. R. ein anderer leer aus oder man wechselt jährlich. Es gibt in vielen Bundesländern Experimente mit "autonomen" Schulen. Da hat die Schulleitung Geld, mit dem sie Honorarkräfte "einkaufen" oder sogar befristet Stellen schaffen kann. Z. B. wenn die Schulleitung aus drei Klassen à 20 zwei Klassen à 30 macht und damit 34 Lehrerstunden einspart, darf sie einen Teil der gesparten Stunden behalten.(Teuflische Idee!) Es gibt dabei auch die Möglichkeit, Personalmittel in Sachmittel umzuwandeln und umgekehrt. Das ist alles haushaltsrechtliches Neuland, aber für engagierte Schulleiter eine große Chance. Ganztagsschulen (GTS) erhalten zusätzliche Geldmittel und einen besseren Personalschlüssel. Wenn die Schule entsprechende Prioritäten setzt, kann sie jemanden für die Bibliothek holen, muss dann evtl. auf den Zeitvertrag mit dem Theaterpädagogen oder dem Sozialarbeiter verzichten. Da GTS erhalten Stellen für Sozialarbeiter. Man kann versuchen, Stundenanteile aus diesem Kontingent für die SB zu verwenden. page 79 / 122
  80. 80. Schulbibliothek Möglich ist, dass eine Landesregierung nicht nur Lehrer bezahlt, sondern auch pädagogische Assistentenstellen. Da könnte eine Stelle für die Schulbibliothek dabei sein. In Frankreich gibt es das. Lehrer machen dort weder Pausenaufsicht, Vertretungsunterricht noch Hausbesuche. Für die Bibliothek gibt es außerdem eine speziell ausgebildete Kraft - die/der documentaliste. In einer großen Schule mit drei Schulsekretärinnen könnte daraus auch eine halbe Stelle für die Bibliothek abgezweigt werden. (Passiert ist es aber umgekehrt: Dort, wo es Bibliotheksstellen gab, wurde einmal eine gute Angestellte ins Sekretariat geholt.) Vom Land bezahlte Assistentenstellen gibt es in NRW, das läuft aber anscheinend nicht zufriedenstellend, in RPF wurden sie abgeschafft. In Hessen hatte das Land die Schulträger, die Kreise und Städte, zu Assistentenstellen per Verordnung gezwungen. Das fanden die gar nicht schön und haben es nach und nach rückgängig gemacht. Heute muss ein Landesparlament, das solches beschlösse, auch die Mittel dafür bereitstellen (Konnexitätsprinzip). Das Land könnte den Kommunen aber auch Zuschüsse aus dem Landeshaushalt geben. Das wäre dann Mischfinanzierung. Ist aber auch nicht beliebt, schon gar nicht im Personalbereich. Bleibt die Zusammenarbeit mit den öffentlichen Bibliotheken. Für die Verbände des Bibliothekswesens sind Schulen seit einigen Jahren (wieder einmal) das Land, wo Milch und Honig fließen. Sie erhoffen sich von der Bildungspolitik Personalstellen und Geldmittel. Für sie steht die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Bibliothek im Vordergrund, nicht so sehr die schulinterne Bibliothek. Die öffentliche Bibliothek wäre der Ort der Leseförderung, der Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz. So heißt es in bibliothekarischen Verlautbarungen und in Bibliotheksgesetzen. Den Bildungspolitikern kommt das gerade recht. Können sie doch Forderungen nach mehr Schulbibliotheken mit dem Hinweis auf Kooperationen zwischen Bibliothek und Schule beantworten. Was geht? Einem Schulträger ist es nicht verboten, Personalstellen in Schulbibliotheken zu schaffen. Dann muss man entsprechende Haushaltsmittel einplanen. Damit ist noch nichts gewonnen, die können in letzter Sekunde wieder rausfliegen oder eine Stellenbesetzungssperre kommt. Es geht aber theoretisch und in einigen Landkreisen auch praktisch, es muss nur gewollt werden. Es werden ständig neue Personalstellen in der öffentlichen Verwaltung geschaffen. Die neue Bundesregierung hat etwa 900 neue Stellen im Regierungsapparat geschaffen. Um wie geplant zu verhindern, dass "Reiche" in den Genuss von Elterngeld kommen, müssen in den deutschen Finanzämtern ca. 150 Stellen neu geschaffen werden. Das kostet in etwa die erhofften Einsparungen. Was geht noch? Ich kenne ein Lehrerkollegium(!), das eine Stelle in einer Schulbibliothek finanziert. Es gibt Schulfördervereine, die das machen. Es geht immer mal wieder ein zeitlich begrenztes Projekt, für das es Lehrerstunden oder befristet Stellen gibt. Nichts fürchtet die Verwaltung aber mehr, als dass daraus dann ein dauerhafter Beschäftigungsanspruch erwächst. Der Einsatz von Langzeitarbeitslosen in Schulbibliotheken erfreut sich wachsender Beliebtheit. Das ist page 80 / 122
  81. 81. Schulbibliothek eine ambivalente Angelegenheit. Einerseits hat man wenigstens zeitweise jemanden. Wenn die betreffende Person auch noch mit Kindern und Büchern umgehen kann, ist das gut für die Schule. Andererseits verfestigt sich der Eindruck, dass man in Schulbibliotheken kein qualifiziertes Personal braucht. Mit Schulungskursen für diesen Personenkreis weckt man Hoffnungen, dass sich ein Beschäftigungsverhältnis ergeben könnte. Das ist so gut wie nie der Fall. Der Bundesfreiwilligendienst, die Nachfolgeeinrichtung für den Zivildienst, der parallel zur Wehrpflicht entfiel, könnte eine Stelle ermöglichen. Es können auch junge Leute, z. B. zwischen Abitur und Studium benannt werden und Teilzeit- Beschäftungsverhältnisse Das Kontingent von 35000 Plätzen wird aber vor allem von den großen Wohlfahrtsverbänden in Anspruch genommen. page 81 / 122
  82. 82. Schulbibliothek PISA und andere Schulleistungsvergleiche werden gerne als Argument für Schulbibliotheken benutzt. Die Gründe für das gute Abschneiden bei den PISA-Aufgaben sind umstritten. Die PISA-Wissenschaftler selbst sagen, sie würden einen Zustand (Grad der Lese- oder Rechenkomptenz) messen, die Ergebnisse würden nichts darüber sagen, wie sie zustande gekommen sind. Alle Erklärungen von Bildungspolitikern, Journalisten und (leider auch) Professoren sind reine Spekulation. Mal soll es das gemeinsame Lernen sein, mal die gute Lehrerausbildung, mal das möglichst gegliederte Schulwesen. Schulbibliotheken mit PISA zu begründen, ist bedenklich. Die Rangsteigerung der Bundesländer Sachsen und Thüringen bei dem zweiten PISA-E-Test ist keinesfalls auf eine verbesserte Schulbibliotheksversorgung dieser Länder zurückzuführen. Das Schulbibliothekswesen in Finnland ist entgegen der landläufigen Meinung nicht hoch entwickelt, allerdings das Bibliothekswesen. Die Faktoren, die dem guten Abschneiden Finnlands zugerechnet werden, sind u.a. der geringe Anteil an Migranten und eine Schulorgansiation, in der unbürokratisch auf Lernprobleme einzelner Schüler reagiert werden kann. Einzig bei deutschsprqchigen Schulen in Südtirol treffen hervorragendes Abschneiden bei PISA und ein hervorragendes Schulbibliothekswesen zu. (Allerdings weitestgehend ohne die von Bibliotheksorganisationen geforderte Professionalisierung. In der Regel leiten weiter gebildete Lehrkräfte die Südtiroler Schulbibliotheken). Allerdings treffen dort auch die bei Finnland vermuteten Erfolgsfaktoren zu: Sprachlich und ethnisch homogene Lerngruppen, die überwiegend aus der Mittelschicht und aus dem ländlichen Raum stammen. Bei den PISA-Messungen wurden auch Schulbibliotheksdaten erhoben (laut mündlicher Auskunft; GS). Sie wurden aber nicht veröffentlicht. Wahrscheinllich sind sie wenig aussagekräftig. Wenn Schulleiter/-innen gefragt werden, ob sie eine Schulbibliothek haben, werden sie dies bejahen, egal welche Qualität diese hat. page 82 / 122
  83. 83. Schulbibliothek Mit der Präsenzbibliothek erspart man sich Ausleih-, Rückgabe- und Mahnprozeduren. Die Bücher und anderen Medien werden nicht ausgeliehen, sondern sind nur in der Schulbibliothek nutzbar. Die Frage nach der Ausleihe, wenigstens übers Wochenende, nur Mitnahme in den Klassenraum, stellt sich früher oder später. Für den Anfang kann die P. auf jeden Fall eine pragmatische Lösung sein. Aber auch als dauerhafte Lösung ist sie dankbar. Dann ist allerdings sinnvoll, einen Bestand zu haben, der entsprechend genutzt wird und nicht das Verlangen weckt, auszuleihen. Also der Verzicht auf Belletristik.. Auch lange Öffnungszeiten sind für eine P. empfehlenswert. page 83 / 122
  84. 84. Schulbibliothek Siehe Standards! page 84 / 122
  85. 85. Schulbibliothek Möglichst zentrale Lage; Mindestgröße 50-70m2; bei mehr als 2.000 Bänden für zusätzliche 1.000 Bücher je weitere 30 m2. Achtung: Bei einigen tausend Büchern ist schnell die zulässige Deckenbelastung erreicht! Raumerfordernisse (Übersicht von Buch.Zeit/Österreich) Raumwirkung (pdf; englisch) [[file/view/Nice_to_read_you_SB_Entw%C3%BCrfe.pdf|Nice_to_read_you]] (Utopische Entwürfe; pdf) Lernumgebungen des 21. Jahrhunderts (pdf; englisch) Be the Change Schulräume für das 21. Jahrhundert; englisch, pwt) page 85 / 122
  86. 86. Schulbibliothek Eine Schulbibliothek oder -mediathek ist eine Bibliothek in einer Schule. Ihre Aufgabe ist es, Lehrern und Schülern, der Schulleitung und auch den Eltern Zugang zu Büchern und anderen Medien zu ermöglichen. Sie erschließt alle Medien der Schule. Je nach Schulstufe und Schulform wird es Differenzierungen im Bibliotheksprogramm und im Medienbestand geben. Sie sollte Medienzentrum, Informations- und Kulturzentrum der Schule sein. Ihre Aufgabe und ihre im Einklang mit dem Schulprofil stehenden Schwerpunkte sollten im Schulprogramm beschrieben werden. Der Medienbestand einer multimedialen Schulbibliothek orientiert sich in erster Linie am Curriculum der Schulfächer. Er erschließt, vertieft und ergänzt das Curriculum multimedial. Der Raum/die Räume der Schulbibliothek, das Mobiliar und die technische Ausstattung ermöglichen individuelles Lernen und die Arbeit in Gruppen. In der multimedial ausgestatteten Schulbibliothek kann medienpädagogisch gearbeitet werden. Insbesondere die Informationsrecherche in Sachbüchern und digitalen Medien kann geübt werden. Weiterhin sollte sie Lese- und Kulturzentrumsein, in dem Lesungen, Ausstellungen u. a. Aktivitäten stattfinden. Die Medien der Schulbibliothek werden durch einen OPAC erschlossen. Der OPAC nennt Bücher, audiovisuelle und digitale Medien sowie Internetadressen. Notwendig wären in einer multimedialen Schulbibliothek Spezialisten, die über Qualifikationen als Lehrer, Bibliothekare, IT-Spezialisten und Medienpädagogen verfügen. Schulbibliothekare oder Bibliothekslehrer entwickeln Curricula im Bereich der Informationsrecherche und unterrichten diese auch. Sie organisieren den Bestand an Medien für den Fachunterricht der Klassen und das selbstständige Lernen der Schüler.Sie arbeiten mit den Fachlehrern bei Planung und Durchführung von Unterricht zusammen und beraten die Fachbereiche bei der Anschaffung und Nutzung von Medien. In der Leseerziehung wirken sie mit und beraten und unterstützen einzelne Schüler. In anderen Ländern gibt es dafür Ausbildungsgänge (school library media specialist, documentaliste). In Deutschland werden Schulbibliotheken i. d. R. von einzelnen Lehrern und Eltern organisiert, die mit Hilfe von Schülern, ehrenamtlichen Helfern und von Jobcentern vermittelten Hilfskräften arbeiten. Speziell ausgebildetes Personal oder Dipl. Bibliothekare sind die Ausnahme. Personell und sächlich gut ausgestattete Schulbibliotheken, wie sie hier beschrieben werden, wirken sich positiv auf Schülerleistungen aus. Ergebnisse der internationalen Wirkungsforschung sind: Schülerleistungen steigen in Schulen mit guten Schulbibliotheken, unabhängig vom sozioökonomischen Status des Elternhauses. Die Ergebnisse in Leseleistungstests sind besser. Mehrere Dimensionen der Lesefähigkeit werden verbessert: Wortschatz, Grammatik, Rechtschreibung, Schreibstil. Referate und Präsentationen sind fundierter. page 86 / 122
  87. 87. Schulbibliothek In Anlehnung an den Artikel "School library" im amerikanischen Wikipedia.und das Schulbibliotheksmanifest der LAG Schulbibliotheken in Hessen (1999). 2013 hat die LAG Schulbibliotheken ihr "Manifest von 1999 weiter entwickelt und schlägt folgende Beschreibung für eine (LAG-) Schulbibliothek vor: Moderne multimediale LAG-Schulbibliotheken sind Wissens-, Lern- und Kulturzentren in der Schule. Ihre Ausstattung ermöglicht mediengestütztes Recherchieren und Präsentieren, fächerübergreifendes, methodenorientiertes Lernen, bietet Leseförderung und vielseitige kulturelle Praxis. Schulbibliotheken sind Lernorte und Lesezentren und ermöglichen die Nutzung unterschiedlicher Medien. Für Teile der Abschlussprüfungen in der Mittel- und Oberstufe sind sie unerlässlich. Sie bereiten effizientes wissenschaftliches und methodisches Arbeiten für Studium und Ausbildung vor. page 87 / 122

×