Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Pastoral 3.0

1,847 views

Published on

Präsentation auf der Tagung Personen im Web 2.0 - Theologische Perspektiven http://www.uni-goettingen.de/de/78196.html
------

Pastoral 3.0

  1. 1. Kommunikationsräumemit Digital Residentseröfnen. Pastoral 3.0. (Arbeitstitel)
  2. 2. @andreameReal Name: Andrea Mayer-Edoloeyi.Seit 2009 Social Media Managerin der Katholischen Aktion OÖ. Ab 2011 zuständig für Social Media in der ganzen Diözese.Digital Resident.„Spätberufene“ Theologiestudentin. Derzeit in der Diplomarbeitsphase.
  3. 3. Drei Gschichtln  Betriebsseelsorge 2.0?  Eine Anfrage aus „heiterem Himmel“.  Die Priesterin im Iconic Turn.
  4. 4. Sinusstudien - Beobachtung I  Internet nutzen fast alle Bevölkerungsgruppen: je postmoderner, je mehr.  Social Media nutzen intensiv vor allem postmoderne Milieus. Die 90-9-1-Regel verweist auf unterschiedlich intensive Beteiligung als Produser_innen.
  5. 5. Sinusstudien - Beobachtung II  Laut den Sinusstudien ist die Kirche vor allem in Traditionellen Milieus im A-Segment verankert.  Postmoderne Milieus haben wenig oder gar keinen unmittelbaren Bezug zur Kirche, sind aber genauso Sinnsucher_innen.
  6. 6. Postmoderne Milieus  Steuernder Hauptwert: Selbstmanagement „Ego-Taktik“ (Shell- Jugendstudie)  Sinnmuster: Selbstreferenz ohne „shared destiny“ und gemeinsamen Entwurf von Gesellschaft. Sinn wird nicht gefunden, sondern sich selbst gegeben.  Neuorientierung, Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien
  7. 7. Kirche als virtuelle Basisstation Instrumentielles Verhältnis der postmodernen Milieus zur Kirche: Kirche könnte genauso genutzt werden wie andere Religionen, Weltanschauungen, Ratgeber, ... Aktuell sehen postmoderne Milieus aber keinen Nutzen. Erwartung an pastorale Mitarbeiter_innen:  Moderne Performer: Experten.  Experimentalisten: Mystiker.
  8. 8. Doppelte InkulturationKirche in Social Media braucht eine doppelte Inkulturationsleistung pastoraler Mitarbeiter_innen (diese sind vor allem Postmaterielle): Einstellen auf die Sinnwelt und Ästhetik der postmodernen Milieus. Einlassen auf die Kommunikationskultur in Social Media – „ins Wasser hüpfen“.
  9. 9. Distinktion als Hindernis?Geht diese doppelte Inkulturation überhaupt? Es gibt Ekelgrenzen zwischen den Milieus, das Milieu defniert sich aus der Abgrenzung. Nach Luhmann ist Kommunikation zwischen den Systemen möglich, aber das System bleibt selbstreferentiell. Ofene Frage: Würde es nicht vielmehr Digital Natives aus postmodernen Milieus als pastorale MitarbeiterInnen brauchen? Wie ist das mit Ehrenamtlichen?
  10. 10. Warum überhaupt? „Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“. Mt 18,19 Kirche hat einen universalen Heilsanspruch für alle Menschen.
  11. 11. Social Media Pastoral Kriterien für erfolgreiche Social Media Pastoral sind „work in progress“. Mögliche Orte:  Eigene Innovations-Projekte.  Diferenzierungsprozesse in Dekanaten und dgl.  Kategoriale Seelsorge.
  12. 12. Inhalte KriterienInhaltliche Ausrichtung an (religiösen) Themen, die potentiell interessant für postmoderne Milieus sind.Bsp. Twitterfasten, Email- Sabbatical, Theodizee-Frage anhand aktueller Ereignisse, Klöster als Oasen, ...
  13. 13. Ästhetik Kriterien Design Multimedialität (Videos, Podcasts) Technische Umsetzung als „State of the Art“ z.B. auch durch Optimierung für die mobile Nutzung
  14. 14. Ästhetik
  15. 15. Interaktivität Kriterien Interaktive Websites und Kommunikation in Social Media Kanälen. Partizipationsmöglichkeiten. Übertragung von Verantwortung an die Produser_innen.
  16. 16. Human2Human Kriterien… und nicht Institution2Human. Die Institution Kirche tritt in den Hintergrund, im Mittelpunkt steht die Person.
  17. 17. Transmediales Storytelling Kriterien Nicht Fakten präsentieren, sondern mit allen Medien Geschichten erzählen und dabei an der Lebenswelt der Menschen anknüpfen. Basis ist die narrative Grundstruktur des christlichen Glaubens.
  18. 18. Projektorientierung Kriterien Involvierung nicht von „der Wiege bis zur Bahre“. Wenn das Projekt abgeschlossen ist, damit rechnen, dass sich die Produser_innen auch wieder verabschieden können.
  19. 19. Die „Generation Beneft“ Kriterien Persönlicher, biografsch orientierter Nutzen wird gewünscht. „Akku auftanken“. Professionalität von Support- Angeboten. TheologInnen als Expert_innen „mit Tiefgang“.
  20. 20. Ofine-Angebote Kriterien Rückbindung an milieusensible Ofine-Angebote. Barcamps, Webmontage, … zeigen den Bedarf nach Face-to- Face-Kommunikation. Was online versprochen wird, muss ofine eingehalten werden, bspw. auch ästhetisch.
  21. 21. Rückbindung an die Kirche Kriterien Glaubwürdiger Rückkanal an die Institution Kirche. Lernt Kirche von postmodernen Milieus? Verändert sich Kirche mit postmodernen Milieus, mit dem Internet?
  22. 22. Diskussion Gibt es eine Social Media Pastoral schon? Sind die „work in progress“-Kriterien dafür angemessen? Wo sind die Akteur_innen?
  23. 23. Credits  Alle Menschen mit denen ich online in Kontakt bin und/oder die ich auf Barcamps & Co. trefe.  Eine unsortierte Literaturliste: http://andreame.at/literaturliste  Foto Priesterin: http://yfrog.com/h2awhdwj  iPads Foto: Flickr CC BY-NC-SA waferbaby

×