Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Pädagogisches Vorgehen bei sexuellen Übergriffen durch Kinder im Vor- und Grundschulalter

1,316 views

Published on

Fachtagung des Dekanats Betzdorf

Published in: Government & Nonprofit
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Pädagogisches Vorgehen bei sexuellen Übergriffen durch Kinder im Vor- und Grundschulalter

  1. 1. © Zartbitter 2015  Pädagogisches Vorgehen bei sexuellen Übergriffen durch Kinder im Vor- und Grundschulalter Das ist kein Spiel! Ursula Enders Illustrationen: Dorothee Wolters Zartbitter Fachtagung Betzdorf, den 14.10.2015
  2. 2. © Zartbitter 2015  •wahrnehmen
  3. 3. © Zartbitter 2015  • stoppen und benennen
  4. 4. © Zartbitter 2015  • uneindeutige Reaktionen reichen nicht!
  5. 5. © Zartbitter 2015  • uneindeutige Reaktionen reichen nicht!
  6. 6. © Zartbitter 2015  • klar stoppen und benennen!
  7. 7. © Zartbitter 2015  • einzeln befragen und Stellung beziehen
  8. 8. © Zartbitter 2015 Fragen an das übergriffige Kind  • Wer hat dir das beigebracht? • Wo hast du das schon mal gesehen?
  9. 9. © Zartbitter 2015 Fragen an das übergriffige Kind  Merke: Bei Hinweis auf Gewalterfahrungen des Kindes keine intensive Befragung durch päd. Fachkräfte Achtung: •Bei aktuellen/nicht verarbeiteten Gewalterfahrungen Kindeswohlgefährdung abklären •(§ 8a SGB VIII)
  10. 10. © Zartbitter 2015  dokumentieren Wichtig: •Spiegelstrichdokumentation - zunächst kein Bericht!!! •sachliche und genaue Wiedergabe der Fakten, Aussagen und Verhaltensbeobachtungen (wie Notizen nach einem Unfall)
  11. 11. © Zartbitter 2015  • kooperieren mit Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch • abklären ob Kindeswohlgefährdung (§ 8a SGB VIII): • betroffenes Kind • übergriffiges Kind • kindliche Zeuginnen und Zeugen • ggf. Kooperation mit Jugendamt
  12. 12. © Zartbitter 2015  •mit Müttern und Vätern •mit Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt •mit Jugendamt… kooperieren
  13. 13. © Zartbitter 2015  sexuelle Übergriffe kindgerecht sanktionieren wichtig: •Zwischen Person und Verhalten unterscheiden Botschaft: •Wenn jemand deine Grenzen verletzt, dann halte ich auch zu dir!
  14. 14. © Zartbitter 2015  abklären •ob Verbleib des übergriffigen Kindes in der Gruppe möglich ist •Schutz der anderen Mädchen und Jungen sicher stellen
  15. 15. © Zartbitter 2015  mit Klasse/Gruppe sprechen wichtig: •Persönliche Grenzen achten, kein Kind durch Detailschilderung entblößen!
  16. 16. © Zartbitter 2015  •Informationsabend für Mütter und Väter
  17. 17. © Zartbitter 2015 nachhaltige Aufarbeitung 
  18. 18. © Zartbitter 2015 • Würdigung des Leids der unmittelbar und mittelbar betroffenen Mädchen und Jungen und deren Eltern • langfristige externe Hilfen für alle nachhaltige Aufarbeitung
  19. 19. © Zartbitter 2015 Hilfen für Opfer und übergriffige Kinder
  20. 20. © Zartbitter 2015 diagnostische Abklärung evtl. Traumafolgen Verlaufsdiagnostik (kontinuierliche Beobachtung unter fachl. Anleitung) keinesfalls ausreichend: • Punktdiagnostik etwa durch übliche kinderpsychiatrische Testdiagnostik • Ergotherapie Hilfe für Opfer
  21. 21. © Zartbitter 2015
  22. 22. © Zartbitter 2015 Belastungen der betroffenen Kinder und der Zeuginnen/Zeugen ernstnehmen!
  23. 23. © Zartbitter 2015 Erste Reaktion auf Gewalterfahrungen sagt nichts über Langzeitfolgen aus! Dissoziation Erstarrung Verzweiflung
  24. 24. © Zartbitter 2015 © Zartbitter: Enders/Wolters 2014 Anpassung Kampf Flucht Erste Reaktion auf Gewalterfahrungen sagt nichts über Langzeitfolgen aus!
  25. 25. © Zartbitter 2015 (geschlechtsspezifische) Hilfen für kindliche Zeuginnen/Zeugen sowie Gruppe/Klasse
  26. 26. © Zartbitter 2015 Hilfen für übergriffige Kinder  • übergriffigem Kind keine vermehrte Aufmerksamkeit schenken! • Verantwortung für die Aufarbeitung des übergriffigen Verhaltens abgeben • verhaltens- bzw. traumatherapeutische Fachkräfte • Kindeswohlgefährdung an Jugendamt Achtung: Ergotherapie nicht geeignet! Spieltherapie nur begrenzt geeignet!
  27. 27. © Zartbitter 2015 Hilfen für Mütter und Väter der Opfer, übergriffigen Kinder und Gruppe/Klasse
  28. 28. © Zartbitter 2015  • Hilfen für… Hilfen für Mütter und Väter • Elterngespräch • Vermittlung von Beratungsangebot • Infoabend für alle Mütter und Väter der Gruppe
  29. 29. © Zartbitter 2015 Spezialisierte Hilfen für Mütter und Väter betroffener Kinder
  30. 30. © Zartbitter 2015 Mütter und Väter sexuell grenzverletzender Kinder Spezialisiertes Beratungsangebot, da oftmals … • fehlendes Wissen über (Un-)angemessenheit sexueller Aktivitäten von Kindern • Angst vor Beschuldigungen • Abwehr massiver Schuldgefühle in der Erziehung des Kindes und als Familie versagt zu haben
  31. 31. © Zartbitter 2015 Mütter und Väter sexuell grenzverletzender Kinder • Abwehr der eigenen Traumageschichte • familiäre Kultur, die Annahme von Hilfe erschwert - insbesondere bei schambesetzten Themen
  32. 32. © Zartbitter 2015 Fachberatung/Fortbildung/Supervision der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  33. 33. © Zartbitter 2015 Fachberatung/Fortbildung/Supervision der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  34. 34. © Zartbitter 2015  Fachberatung/Fortbildung/Supervision für … •Pädagoginnen/Pädagogen und Team (Fachberatung) •nicht pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter •Leitung (Supervision/Coaching) •Fachberatung bei Entwicklung eines institutionellen Kinderschutzkonzeptes
  35. 35. © Zartbitter 2015 Wenn ein Mädchen oder Junge sich Ihnen anvertraut…
  36. 36. © Zartbitter 2015 Reaktionen • Reagieren Sie besonnen und nicht mit Panik! • Machen Sie dem Kind keinen Vorwurf! • Stellen Sie ruhige und sachliche Fragen über den Ablauf des Missbrauchs! • Trösten Sie das Opfer, ohne zu dramatisieren! • Beziehen Sie sachlich Stellung, wenn ein Kind über Missbrauchshandlungen spricht! („Das ist nicht in Ordnung…“, „das ist gemein…“)
  37. 37. © Zartbitter 2015 • Spontane physische Reaktionen sind in Ordnung und nicht übertrieben (Weinen, Zittern, Magenkrämpfe…). • Auf keinen Fall zum Entspannen auffordern! • Bewegung ist hilfreich, um Kinder in die Realität zu holen. • Sprechen Sie das Kind nicht vor dem Einschlafen auf die sexuellen Gewalterfahrungen an. • Behalten Sie eine möglichst klare und normale Tagesstruktur bei. Reaktionen
  38. 38. © Zartbitter 2015 • Vermeiden Sie die Forderung nach drastischen Strafen für den Täter/die Täterin! • Holen Sie sich eine fachliche Beratung, um dem Kind eine wirkliche Hilfe zu sein! • Loben Sie das Kind, weil es den Mut hatte darüber zu sprechen! • Die Verantwortung für einen sexuellen Missbrauch trägt immer der Täter/die Täterin! Reaktionen
  39. 39. © Zartbitter 2015  Ursula Enders: Grenzen achten. Schutz vor Missbrauch in Institutionen. Ein Handbuch für die Praxis. Köln 2012
  40. 40. © Zartbitter 2015 Ursula Enders/Dorothee Wolters: Wir können was, was ihr nicht könnt. Ein Bilderbuch über Doktorspiele und sexuelle Übergriffe mit didaktischem Begleitmaterial Köln 2009
  41. 41. © Zartbitter 2015 Danke für eure Aufmerksamkeit! www.zartbitter.de

×