Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Digitale Dienste in der Corona-Krise

352 views

Published on

Fast zwei Drittel (64%) der Deutschen möchten bei fortdauernder Krise mehr digitale Angebote nutzen. 40 Prozent der Befragten würden gerne die Briefpost per E-Mail erhalten, insbesondere falls die reguläre Zustellung eingeschränkt würde. Ein gutes Drittel (36%) möchte Behördendienste digital nutzen. Dazu passend würde ein Fünftel der Befragten (21%) gerne vertrauliche digitale Verfahren für den rechtssicheren Dokumentenverkehr nutzen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von Deutschlands meistgenutzten E-Mail-Anbietern WEB.DE und GMX.

Published in: Internet
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Digitale Dienste in der Corona-Krise

  1. 1. CORONA-KRISE UND DIGITALE M�GLICHKEITEN Repr�sentative Umfrage im Auftrag von WEB.DE und GMX; durchgef�hrt von YouGov Deutschland GmbH
  2. 2. Quelle: Repr�sentative Umfrage im Auftrag von WEB.DE und GMX, durchgef�hrt von YouGov Deutschland GmbH im Zeitraum vom 10. bis 13. April 2020. Befragt wurden 2069 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren. Die Ergebnisse gewichtet und repr�sentativ f�r die deutsche Gesamtbev�lkerung. 12% 24% 9% 18% 21% 23% 32% 36% 40% Wei� nicht / keine Angabe Keinen - ich w�rde keinen der folgenden digitalen Services bei fortdauernder Krise nutzen. Zahlungspflichtige Dienste zur Live�bertragung von Kulturveranstaltungen (Konzerte, Oper, Theater, Comedy, lokale Kleinkunstb�hnen etc.) Digitale Lernplattformen f�r Schulen, Universit�ten und zur individuellen Weiterbildung Rechtssichere, vertrauliche Verfahren f�r die digitale Unterschrift und den gesetzeskonformen Versand und Empfang rechtsverbindlicher Dokumente Video-Chat mit Nothelfern und �rzten, um medizinische Infrastruktur zu entlasten Sichere Smartphone-Apps zur Infektionseind�mmung und/oder zur Datenspende ans Robert Koch-Institut Digitale Nutzung von Beh�rdendienstleistungen (Kfz-Zulassung, Ausweispapiere etc.) ohne pers�nlichen Besuch vor Ort Empfang der Briefpost per E-Mail, insbesondere f�r den Fall, dass die Zustellung per Post eingeschr�nkt werden muss Fast zwei Drittel (64%) der Deutschen m�chten bei fortdauernder Krise mehr digitale Angebote nutzen. Es wird noch eine Zeitlang dauern, bis der Alltag wieder normal funktioniert. Digitale Kan�le werden uns weiterhin bei der Krisenbew�ltigung unterst�tzen, auch neue Anwendungen werden hinzukommen. Welche der folgenden digitalen Services w�rden Sie bei fortdauernder Krise nutzen?
  3. 3. Kontaktloses Bezahlen und Home-Office w�rden viele Deutsche nach der Krise fortf�hren. Noch etwas weiter in die Zukunft geschaut: Welche digitalen Gewohnheiten, die w�hrend der Krise teilweise h�ufiger zum Einsatz kommen, w�rden Sie in der Zeit nach Corona weiterhin (vermehrt) nutzen wollen? 12% 26% 8% 16% 20% 21% 21% 29% 37% Wei� nicht / keine Angabe Ich w�rde keine dieser digitalen Gewohnheiten in der Zeit nach Corona weiterf�hren wollen. Konzerte oder Kulturveranstaltungen live streamen Online-Learning-Angebote st�rker nutzen Video-Telefonie als Ersatz f�r pers�nliche Treffen mit Reiseaufwand Virtuelle Arztbesuche / Arzttermine per Videochat Rechtlich relevante Korrespondenz mit Unternehmen und Beh�rden per sicherer De-Mail (Antr�ge, K�ndigungen, Vertr�ge) Arbeiten von zu Hause / aus dem Home Office Kontaktloses Bezahlen Quelle: Repr�sentative Umfrage im Auftrag von WEB.DE und GMX, durchgef�hrt von YouGov Deutschland GmbH im Zeitraum vom 10. bis 13. April 2020. Befragt wurden 2069 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren. Die Ergebnisse gewichtet und repr�sentativ f�r die deutsche Gesamtbev�lkerung.
  4. 4. Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2069 Personen zwischen dem 10.04. und 13.04.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse sind gewichtet und repr�sentativ f�r die deutsche Bev�lkerung ab 18 Jahren. Studienmethode

×