Museen und Wikis

1,487 views

Published on

Vorteile vernetzter Arbeitsgemeinschaften

Published in: Technology, Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,487
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Abstract
    Obwohl Wikipedia mittlerweile große Aufmerksamkeit in den Medien genießt und als Phänomen des Web 2.0 zunehmend auch Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen ist, sind vernetzte Arbeitsgemeinschaften in der Welt der Museen noch weitgehend unbekannt. Während in Universitäten und Bibliotheken Wikis teilweise schon zum Bestandteil der internen und externen Kommunikation geworden sind, scheint die Idee des "schnellen Wissens" in den Museen bisher nur wenig Widerhall zu finden. Für die Nutzung von Wikis in Museen bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, deren Vorteile und Grenzen beschrieben werden sollen.
  • Teilnahme an fachübergreifenden Wikis am Beispiel von Wikipedia
    Betrachtet man sowohl die Welt der Museen als auch das Projekt der freien Enzyklopädie als Gemeinschaften, die sich der Sammlung und Verbreitung von Wissen widmen, lassen sich verschiedene Möglichkeiten der Zusammenarbeit finden. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Tatsache, daß sich Wikipedia und die Museen an das gleiche Publikum richten: die allgemeine Öffentlichkeit. Die Museen sammeln Objekte, dokumentieren ihre Forschung durch Ausstellungen und publizieren das Wissen über ihre Sammlungen und die entsprechenden Fachgebiete. Wikipedia sammelt Daten und Informationen in ihren Artikeln und ermöglicht gleichzeitig einen Einblick in die Entstehung von Wissen. Das Projekt Semapedia (http://www.semapedia.org) hat es sich zum Ziel gesetzt, Objekte der gegenständlichen Welt mit denen dazugehörigen Wikipedia-Artikeln zu verknüpfen. Zusätzlich zu den museumsspezifischen Informationen können so Vernetzungen mit weiteren Angeboten hergestellt werden.
  • Museumsspezifische Wikis am Beispiel des Projekts MuseumsWiki
    Das MuseumsWiki (http://museums.wikia.com) besteht seit 2006 und wurde bereits auf verschiedenen internationalen Konferenzen dem Fachpublikum vorgestellt. Es bietet eine offene Informations- und Kommunikationsplattform für Museen, Museumsmitarbeiter und Museumsprojekte. Im Vergleich zu Wikipedia fallen die inhaltlichen Einschränkungen weg, die durch das umfassendere Gesamtziel des Projekts einer freien Enzyklopädie gegeben sind.
  • Aufbau eines eigenen Wikis
    Die freie Software MediaWiki (http://www.mediawiki.org/wiki/MediaWiki/de) kann von Museen zum Aufbau eines eigenen Wikis genutzt werden. So haben die Staatlichen Museen zu Berlin seit Herbst 2007 ihr Intranet auf der Basis von MediaWiki neu gestaltet. Das zugrundeliegende Konzept, wichtige Details zur Installation und die bisherigen Erfahrungen werden vorgestellt.
  • Museen und Wikis

    1. 1. Museen und Wikis Vorteile vernetzter Arbeitsgemeinschaften Thomas Tunsch
    2. 2. Inhalt (1)  Einleitung  MuseumsWiki – Wikis – MuseumsWiki – Wikis – Museen und Wiki als vernetzte Arbeitsgemeinschaften Von der Idee zur Publikation • Data in the publication process tod – InformationProzesse und Netze – Vernetzte ArbeitsgemeinschaftenS  Wikipedia – Vernetzte ArbeitsgemeinschaftenW – Wikipedia  – Wikipedia und UniversitätenTheorieAufbau eines eigenen Wikis  – Wikipedia und UniversitätenPraxis Vergleich – Vernetzte Arbeitsgemeinschaften NPOV 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 2
    3. 3. Inhalt (2)  Ausblick – Wissenschaft – Neue Möglichkeiten – Museum & Universität – Projekt- & Feldforschung – Vernetzung von Informationsbeziehungen  Complex cultural context 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 3
    4. 4. Wikis  MAI-Tagung – 2006: Jakob Voß (Wikipedia und Wikis in Museen – Einsatz von gemeinsam erstellten Wissenssammlungen im Museumswesen) – 2007: Georg Hohmann (Web 1.0, 2.0, 3.0 – Wikis für das Wissensmanagement im Museum)  Museen: GB, USA (MuseumsWiki)  Wikis – kulturelles und soziales Phänomen – Informationsmanagement  Collaborative community: vernetzte Arbeitsgemeinschaft – Vernetzung als Struktur – Gemeinschaft = gemeinsam schaffen 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 4
    5. 5. Wikis als vernetzte Arbeitsgemeinschaften  Inhalt – – – Begriffe Definitionen Informationen – Verweise, Verbindungen (links) – – – Medien Kategorien Portale – Einzelpersonen – – – – Gruppen Projekte Institutionen Initiativen  Struktur • einfach, Weblinks, Datenbanklinks • Interwiki-Links • Semantic MediaWiki  Träger • Leser, Autoren, Entwickler 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 5
    6. 6. Information Prozesse und Netze Thema Projekt Ressource n Methoden Mittel Thema Projekt Konzept Publikation Aufgabe Ergebnis Thema Projekt Projekt Ergebnis Vergleich Bestätigung Nutzung Ergebnis Thema Ausstellung Publikation Webseite Restaurierung Dokumentation Forschung 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 6 Ergebnis
    7. 7. Wikipedia    Teil der Wikimedia-Projekte Projekt – Inhalt – Werkzeuge – Software (MediaWiki) – Anschlußprojekte (Semapedia) Aktivität: "1:99-Regel" (Lesen – Teilnehmen) – Bill Tancer: State of the Web 2.0: Measuring the Participatory Web (Web 2.0 Expo 2007, April 15-18, 2007, San Francisco, California) •  Wikipedia: 4.59% of visits are edits (http://roasm.wordpress.com/2007/04/18/web-20-expomeasuring-the-participatory-web/) Öffentliche Wahrnehmung – Medien – – SPIEGEL-Wissen "Wikipedia-Lexikon in einem Band, das im Herbst 2008 im Bertelsmann Lexikon Institut des Wissen Media Verlages erscheinen wird" Artikel Wikipedia:Einbänder. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Mai 2008, 10:29 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Einb%C3%A4nder&oldid=45744779 (Abgerufen: 18. Mai 2008, 12:20 UTC) 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 7
    8. 8. Wikipedia und Universitäten Theorie  "Wikipedia ist keine Quelle im universitären Sinn!"  Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten: Leitfaden. Freie U , abgerufen: 18.05.2008 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 8
    9. 9. Wikipedia und Universitäten Praxis  Freie Universität Berlin – – – – – –  Datenbanken im FU-Netz: Alphabetische Übersicht , abgerufen: 18.05.2008 Universität Bamberg – "Grundsätzlich rate ich meinen Studenten von der Benutzung der Wikipedia ab, da viele aber nicht recht hören wollen, bleibt • Wikimedia Commons mir nichts anderes übrig als an der • Wikipedia [deutsch], [englisch] qualitativen Verbesserung mitzuwirken. • Wikisource [...] Allerdings - Linksammlung" "Richtig zitieren: Zitierregeln für konventionelle und elektronische Medien werde ich auch zukünftig der Pflege meiner eigenen Webseiten und , abgerufen: 18.05.2008 der dortigen Fachinformation den Vorrang • "Wikipedia: Zitieren von Internetquellen" einräumen." Artikel Benutzer:Enzian44. In: http://www.ub.fu-berlin.de/cgi-bin/swish-e/ Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. November 2007, swish.cgi?query=Wikipedia, abgerufen: 11:04 UTC. URL (Abgerufen: 18. Mai 18.05.2008 2008, 11:58 UTC) • 98 Treffer, meist als "Universitätsbibliothek | Freie Universität Berlin: Literatursuche -Fachinformationen" Fachinformation: Germanistik (Goethe, Werke) "Ich empfehle Wikipedia." (Christian Breßler, April 2004) http://www.google.de/ search?q=+Wikipedia+site:fu-berlin.de 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 • • http://www.hist-hh.uni-bamberg.de/hilfswiss/ index.html: Horst Enzensberger, Bamberg http://www.uni-bamberg.de /index.php?id=2897: Professur Historische Hilfswissenschaften, verantwortlicher Wissenschaftler: Prof. Dr. Horst Enzensberger 9
    10. 10. Vernetzte Arbeitsgemeinschaften NPOV Meine Meinung Informationsquellen POV POV POV Gemeinschaft (Universität, Fachgebiet, Wikipedia) Neutral POV 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 10
    11. 11. MuseumsWiki  Portal oder Knoten? – – – – – – – Themen Projekte Konferenzen Institutionen Firmen Produkte ...  Interwiki-Links  Beständigkeit + Ausbaufähigkeit 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 11
    12. 12. Museen und Wiki Von der Idee zur Publikation Idee Forschung (Wissenschaftler) Artikel Konferenzen Datenbanken Bücher Idee Publikation Kollegen Netzressourcen (Buch, Katalog, Webseite) Einmalige Nutzung von Ressourcen und Quellen Start-Ende-Prozeß Publikation Forschung (Wissenschaftler) (Buch, Katalog, Webseite) MuseumsWiki Mehrfache Nutzung von Ressourcen und Quellen Wissenschaftler als Teil einer Gemeinschaft (Publikation, Strukturen, Ideen, Entwicklungen) Vernetzte Prozesse 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 12
    13. 13. Data in the publication process today Jens Klump: The Benefits of Cross Linking: The International Continental Scientific Drilling Program (International Conference Knowledge by Networking, Berlin, June 21-22, 2007) Library Private Files Publication Manuscript 26. Mai 2008 Data MAI-Tagung 2008 Metadata 13
    14. 14. Vernetzte Arbeitsgemeinschaften Subjektive Information ThemaWissenschaftler Informationsquellen FachErfahrungsBEZOGEN VIELFACHE Themen Fachgebiete Kollegen Bibliotheken Spezifische Richtung Unspezifische Bereiche Erfahrungen MuseumsWiki, Wikipedia 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 14
    15. 15. Vernetzte Arbeitsgemeinschaften Wissenschaftler • Wissen • Gemeinschaft  Allgemeiner Experte Zugang zu – Wissen – Fachwissen Spezialgebiet Experte Fachgebiet Generalist MuseumsWiki Wikipedia 26. Mai 2008 Spezialisierung Zugänglichkeit Allgemeinwissen MAI-Tagung 2008 15
    16. 16. Aufbau eines eigenen Wikis  Ziel – Intranet – Webseite – CMS (Dokumente, Projekt, ...)  Soziale Software – – – – Motivation Vernetzung als neue Form der Zusammenarbeit Selbstorganisation Spezialisten & Generalisten  Einrichtung: MediaWiki für ein Museum 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 16
    17. 17. Vergleich Wikipedia MuseumsWiki Eigenes Wiki Allgemeine Öffentlichkeit Museumsspezialiste n spezifisch Größe, Popularität, Erfolg breites Spektrum Flexibilität mehrsprachig international Einbindung Gemeinschaft, Technologie, Methoden Informationsknoten Informationsmanagement 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 17
    18. 18. Ausblick  Wikis – einfach (Technologie, Philosophie) – effizient (skalierbar, elementare Bearbeitungsschritte) – erweiterbar (strukturell entwicklungs- und zukunftsfähig)  Kulturphänomen – Kommunikation – Komplexität – Kontinuität (nie "abgeschlossen") • Forschung • Bildung • Museen 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 18
    19. 19. Wissenschaft Kommunikation Kooperation 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 Konzentration 19
    20. 20. Neue Möglichkeiten Konzentration Vernetzte Speziell – Generell Kooperation Arbeitsgemeinschaft Kommunikation DIKW Sammeln Bewahren Museum Erforschen Semantic MediaWiki Präsentieren 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 20
    21. 21. Museum & Universität Dokumentation Sammlung 26. Mai 2008 Konkurrenz: Mittel Anerkennung Forschung Lehre Theorie & Methodik MAI-Tagung 2008 Forschung 21
    22. 22. Projekt- & Feldforschung Publikation Projekt 26. Mai 2008 Konkurrenz: Mittel Anerkennung Forschung Publikation Forschungsobjekte MAI-Tagung 2008 Forschung 22
    23. 23. Vernetzung von Informationsbeziehungen Universitäten Forschungseinrichtunge n Archive Bibliotheken Museen MuseumsWi ki Projekte Portale Publikatione n Konferenzen 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 23
    24. 24. Complex cultural context Robert L. Stevenson The Bottle Imp Honolulu Ballroom Heinrich Berger Letters Royal Hawaiian Band Kingdom of Hawaiʻi  “Thither he went, because he feared to be alone; and there, among happy faces, walked to and fro, and heard the tunes go up and down, and saw Berger beat the measure, and all the while he heard the flames crackle, and saw the red fire burning in the bottomless pit.” King Kalākaua Leprosy Molokaʻi Leper colony Father Damien Hoʻokena Haole      Kōkua 26. Mai 2008 MAI-Tagung 2008 Literature Music History Geography Language Wikipedia: “The Bottle Imp” Historical and cultural background 24
    25. 25. Siehe auch Museen und Wikis: Vorteile vernetzter Arbeitsgemeinscha Thomas Tunsch
    26. 26. Lizenz / License  Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0)  Diese Datei ist nicht gemeinfrei und die Verwendung über die Lizenzbedingungen hinaus ist eine Urheberrechts-verletzung.  Als Rechtenachweis ist anzugeben: © CC BY-SA Thomas Tunsch (ThT) 26. Mai 2008  Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)  This file is not in the public domain and use of this file outside of the licensing terms is a copyright violation.  Please credit authorship as follows: © CC BY-SA Thomas Tunsch (ThT) MAI-Tagung 2008 26

    ×