Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Das IT-Instrumentarium für das kommunale
Bildungsmonitoring – Erfahrungen,
Anwendungshinweise und Diskussion
Dr. Jutta Lau...
Gliederung
Nutzenargumente
Funktionen und Leistungsumfang
Implementierungs- und Einführungsphase
1.Datenhaltung
Datenbestände liegen in den Kommunen disparat vor (Schulamt,
Gesundheitsamt, Jugendamt…).
2.Validität der D...
Argumente für eine Nutzung
1. Zentralisierte Datenhaltung
Single Point of Truth (eine zuverlässige Datenquelle in der Komm...
Fachliche und technische Anforderungen an das IT-Instrumentarium
Quelle: Handbuch Auswertungsoberfläche, Robotron Datenban...
Statistische Auswertungsmöglichkeiten des IT-Instrumentariums
Quelle: Handbuch Auswertungsoberfläche, Robotron Datenbank-S...
Aufbau des IT-Instrumentariums
Quelle: Handbuch Auswertungsoberfläche, Robotron Datenbank-Software GmbH, S. 14; Stand: 30....
Pflegemaske, Analysetool und Dashboard des IT-Instrumentariums
I. Pflegemaske II. Analysetool
III. Dashboard
Ein Diagramm mit Eingabeaufforderungen im Dashboard
Die Kartendarstellung im Dashboard
Datenarchitektur in der Implementierungs- und Einführungsphase
Strategie
Planungs-
relevante Daten
Operative Daten
Mengeng...
Projektorganisation in der Implementierungs- und Einführungsphase
Projektförmig organisieren! Verantwortlichen benennen u...
Praktische Tipps in der Implementierungs- und Einführungsphase
 Datenorganisation
Bei dem hohen Komplexitätsgrad, der bei...
Ansprechpartner
Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Hessen
INBAS GmbH - Institut für berufliche Bildung, Arbeits...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Das IT-Instrumentarium für das kommunale Bildungsmonitoring – Erfahrungen, Anwendungshinweise und Diskussion

347 views

Published on

Dr. Jutta Laukart (Transferagentur Hessen) stellt den Leistungsumfang des IT-Instrumentariums vor und beschreibt Rahmenbedingungen für einen Einsatz der Software. Das IT-Instrumentarium wurde gemeinsam mit den Kommunen in „Lernen-vor-Ort“ entwickelt.

Der Vortrag war Teil der „Fachtagung mitteldeutscher Transferkommunen“ am 24. und 25. Mai 2016 in Nordhausen. http://tinyurl.com/j3psy3k

Published in: Education
  • Ich kann eine Website empfehlen. Er hat mir wirklich geholfen. ⇒ www.WritersHilfe.com ⇐ Zufrieden und beeindruckt.
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Überprüfen Sie die Quelle ⇒ www.WritersHilfe.com ⇐ . Diese Seite hat mir geholfen, eine Diplomarbeit zu schreiben.
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • DOWNLOAD THIS BOOKS INTO AVAILABLE FORMAT (Unlimited) ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... Download Full PDF EBOOK here { https://soo.gd/qURD } ......................................................................................................................... Download Full EPUB Ebook here { https://soo.gd/qURD } ......................................................................................................................... Download Full doc Ebook here { https://soo.gd/qURD } ......................................................................................................................... Download PDF EBOOK here { https://soo.gd/qURD } ......................................................................................................................... Download EPUB Ebook here { https://soo.gd/qURD } ......................................................................................................................... Download doc Ebook here { https://soo.gd/qURD } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ................................................................................................................................... eBook is an electronic version of a traditional print book THIS can be read by using a personal computer or by using an eBook reader. (An eBook reader can be a software application for use on a computer such as Microsoft's free Reader application, or a book-sized computer THIS is used solely as a reading device such as Nuvomedia's Rocket eBook.) Users can purchase an eBook on diskette or CD, but the most popular method of getting an eBook is to purchase a downloadable file of the eBook (or other reading material) from a Web site (such as Barnes and Noble) to be read from the user's computer or reading device. Generally, an eBook can be downloaded in five minutes or less ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks .............................................................................................................................. Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .....BEST SELLER FOR EBOOK RECOMMEND............................................................. ......................................................................................................................... Blowout: Corrupted Democracy, Rogue State Russia, and the Richest, Most Destructive Industry on Earth,-- The Ride of a Lifetime: Lessons Learned from 15 Years as CEO of the Walt Disney Company,-- Call Sign Chaos: Learning to Lead,-- StrengthsFinder 2.0,-- Stillness Is the Key,-- She Said: Breaking the Sexual Harassment Story THIS Helped Ignite a Movement,-- Atomic Habits: An Easy & Proven Way to Build Good Habits & Break Bad Ones,-- Everything Is Figureoutable,-- What It Takes: Lessons in the Pursuit of Excellence,-- Rich Dad Poor Dad: What the Rich Teach Their Kids About Money THIS the Poor and Middle Class Do Not!,-- The Total Money Makeover: Classic Edition: A Proven Plan for Financial Fitness,-- Shut Up and Listen!: Hard Business Truths THIS Will Help You Succeed, ......................................................................................................................... .........................................................................................................................
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

Das IT-Instrumentarium für das kommunale Bildungsmonitoring – Erfahrungen, Anwendungshinweise und Diskussion

  1. 1. Das IT-Instrumentarium für das kommunale Bildungsmonitoring – Erfahrungen, Anwendungshinweise und Diskussion Dr. Jutta Laukart Nordhausen, 25. Mai 2016 Fachtagung TransMit, Bildungsmonitoring
  2. 2. Gliederung Nutzenargumente Funktionen und Leistungsumfang Implementierungs- und Einführungsphase
  3. 3. 1.Datenhaltung Datenbestände liegen in den Kommunen disparat vor (Schulamt, Gesundheitsamt, Jugendamt…). 2.Validität der Daten Zahlen weichen je nach Datenquelle voneinander ab (Beispiel: Einwohnermelderegister vs. Amtliche Statistik). 3.Berichtswesen Datenanfragen werden ad-hoc mit hohem zeitlichen und personellen Aufwand beantwortet. Ausgangslage
  4. 4. Argumente für eine Nutzung 1. Zentralisierte Datenhaltung Single Point of Truth (eine zuverlässige Datenquelle in der Kommune) 2. Generische Datenbank Indikatoren (mit unterschiedlichen Strukturen) lassen sich erstellen 3. Datenauswertung Abfragen und Berichte lassen sich unabhängig von der Datenbasis flexibel auswerten 4. Visualisierung Vielfältige Möglichkeiten (Karten, Diagramme, Tabellen) 5. Berechtigungen Flexible Handhabung, z. B. durch Festlegung von Themengruppen und Nutzergruppen und deren Zuordnung
  5. 5. Fachliche und technische Anforderungen an das IT-Instrumentarium Quelle: Handbuch Auswertungsoberfläche, Robotron Datenbank-Software GmbH, S. 71, 72; Stand: 30. Oktober 2014
  6. 6. Statistische Auswertungsmöglichkeiten des IT-Instrumentariums Quelle: Handbuch Auswertungsoberfläche, Robotron Datenbank-Software GmbH, S. 71, 72; Stand: 30. Oktober 2014
  7. 7. Aufbau des IT-Instrumentariums Quelle: Handbuch Auswertungsoberfläche, Robotron Datenbank-Software GmbH, S. 14; Stand: 30. Oktober 2014
  8. 8. Pflegemaske, Analysetool und Dashboard des IT-Instrumentariums I. Pflegemaske II. Analysetool III. Dashboard
  9. 9. Ein Diagramm mit Eingabeaufforderungen im Dashboard
  10. 10. Die Kartendarstellung im Dashboard
  11. 11. Datenarchitektur in der Implementierungs- und Einführungsphase Strategie Planungs- relevante Daten Operative Daten Mengengerüst: Administrative Entscheidungen Mittelfristige Planung Langfristige Entscheidungen: Berichtswesen/ Indikatoren
  12. 12. Projektorganisation in der Implementierungs- und Einführungsphase Projektförmig organisieren! Verantwortlichen benennen und das Projekt zeitlich befristen! Aufgabenverteilung IT-Technische Aufgaben  Technische Ressourcen bereitstellen  Installation Organisatorische Aufgaben  Datenmanagement  Im Idealfall sollte die kommunale Organisationsstruktur den Nutzergruppen entsprechen! Fachliche Aufgaben  Arbeit mit den Indikatoren  Analyse und Erstellen von Berichten
  13. 13. Praktische Tipps in der Implementierungs- und Einführungsphase  Datenorganisation Bei dem hohen Komplexitätsgrad, der bei Einführung einer Datenbank entsteht, empfiehlt es sich einen Administrator zu benennen.  Festlegung der Datenstruktur Planen Sie eine Phase ein, in der Sie einen Prototyp aufbauen und Datenstrukturen beispielhaft erstellen!  Graphisches Konzept Wenn Sie das IT-Instrumentarium für die Bildungsberichterstattung nutzen wollen, entwickeln Sie das graphische Konzept bevor Sie die Printversion erstellen.
  14. 14. Ansprechpartner Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Hessen INBAS GmbH - Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Herrnstraße 53, 63065 Offenbach Dr. Jutta Laukart Telefon 069 27224-729 E-Mail jutta.laukart@transferagentur-hessen.de WWW www.transferagentur-hessen.de www.transferagenturen.de

×