3 FH Heidelberg Organisationsmodelle

2,316 views

Published on

Published in: Education, Business, Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,316
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
462
Actions
Shares
0
Downloads
19
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

3 FH Heidelberg Organisationsmodelle

  1. 1. Organisations modelle
  2. 2. Gestaltungsparameter - Spezialisierung: Verrichtungs- oder Objektprinzip - Delegation: Zentralisation oder Dezentralisierung - Koordination: Einlinien- oder Mehrliniensystem Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314-
  3. 3. Die drei Grundmodelle der Organisation - Funktionale Organisation - Divisionale Organisation - Matrixorganisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314f.
  4. 4. Funktionale Organisation, einlinig Geschäftsführung Marketing Personal Buchhaltung Produktion PR Sales Admin Entw. Stätte 1 Stätte 2 Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315-318, S. 266f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
  5. 5. Funktionsmeistersystem, mehrlinig (Taylor) Fachabteilung Controlling Produkt Meister 1 Meister 2 Meister 3 Meister 4 Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 267-269, Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
  6. 6. Funktionale Organisation, Stab-Linie Geschäftsführung Stab Marketing Personal Buchhaltung Produktion PR Sales Admin Entw. Fibu Contr. Stätte 1 Stätte 2 Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 269f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
  7. 7. Divisionale Organisation Geschäftsführung Sparte A Sparte B Sparte C Zentrale (PKW) (LKW) (Omnibusse) Abteilungen Pers Finan Ein FuE Prod. Sales FuE Prod. Sales FuE Prod. Sales onal zen kauf Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 319-321, Macharzina 1999, S. 357-361
  8. 8. Matrixorganisation Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich Unternehmens- leitung Objektbereich Beschaffung Produktion Absatz FuE Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3 alternativ: Kunden, Region Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361
  9. 9. Tensororganisation Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich Unternehmens- leitung Objektbereich Beschaffung Produktion Absatz FuE Produkt 1 Region 1 Produkt 2 Region 2 Produkt 3 Region 3 alternativ: Kunden, Region Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361
  10. 10. Teammodelle Teilautonome Arbeitsgruppen Qualitätszirkel Projektgruppen Team-Work-Management Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373
  11. 11. Linking-Pin-Organisation vertikaler pin horizontaler pin Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373
  12. 12. Netzwerkorganisation „Eine Netzwerkorganisation stellt eine auf Wettbewerbsvorteile zielende Organisationsform ökonomischer Aktivitäten dar, die sich eher durch kooperative als durch kompetitive und durch relativ stabile Beziehungen zwischen rechtlich selbständigen, wirtschaftlich jedoch zumeist abhängigen Unternehmungen auszeichnet.“ (Bea/Göbel 1999, S. 368) Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 364-369
  13. 13. Strategisches Netzwerk FuE- Spezialisten Fertigungs- spezialisten Broker Lieferanten Absatz- spezialisten Quelle: Macharzina 1999, S. 373-376
  14. 14. Was ist eine Organisation?
  15. 15. Virtuelle Organisation Zeitlich begrenztes kooperierendes Netzwerk aus selbständigen Unternehmen (Kunden, Lieferanten, Konkurrenten) die über komplementäre Kompetenzen verfügen und gemeinsam ein Projekt abwickeln und das flexibel, fluide, lean, kreativ, problemlösend, eigeninitativ, lernfähig, schnell und informationsintensiv. Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 369f., Macharzina 1999, S. 378-380
  16. 16. Was ist eine Organisation?

×