Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

0

Share

Download to read offline

Was ist der Verzeichnisdienst X500

Download to read offline

Was ist der Verzeichnisdienst X500

Related Books

Free with a 30 day trial from Scribd

See all

Related Audiobooks

Free with a 30 day trial from Scribd

See all
  • Be the first to like this

Was ist der Verzeichnisdienst X500

  1. 1. Verzeichnisdienste Mehrplatzbetriebssysteme FSIV10 Uwe Riess & Thorsten Weiskopf
  2. 2. Inhalt 14.12.2013 • Warum benötigen wir Verzeichnisdienste • Was ist ein Verzeichnisdienst • X.500 • Lösungen: LDAP, eDirectory, AD • Fazit 2 FSIV10
  3. 3. Warum ? • Viele Ressourcen und Objekte im Computernetzwerk Nutzer 14.12.2013 Server Kalender Drucker Anwendungen 3 FSIV10
  4. 4. Warum ? 14.12.2013 • Zentrale sichere Verwaltung ermöglichen ▫ Ressourcen verfügbar und verwaltbar ▫ Rechte/Rollen verwalten ▫ Passwörter verwalten ▫ Anwendungen verwalten ▫ Zugriffskontrolle auf Ressourcen 4 FSIV10
  5. 5. Warum ? • Kosteneffektive Verwaltung • Möglichst wenig Aufwand beim administrieren • Single Sign-On 14.12.2013 5 FSIV10
  6. 6. Anforderungen • Geordnetes System • Schneller Zugriff • Einfache Verwaltung • Sichere Speicherung 14.12.2013 6 FSIV10
  7. 7. 14.12.2013 Was ist ein Verzeichnisdienst ? • Verzeichnis: ▫ Auflistung von Informationen über Objekte ▫ In Geordneter Struktur, nach Typen sortiert • Dienst: ▫ Suchen, Ändern oder Hinzufügen über Schnittstelle (API) ▫ Beispiel: Baumstruktur vergl. Organigramm 7 FSIV10
  8. 8. 14.12.2013 Was ist ein Verzeichnisdienst ? 8 FSIV10
  9. 9. X.500 • Die Basis jeden Verzeichnisdienstes • Empfehlungen durch die ITU • Beschreibt Struktur des Verzeichnisbaumes • Global Verfügbar (Operationen) • Verteiltes Verzeichnis 14.12.2013 9 FSIV10
  10. 10. X.500 Root = namenlose Wurzel C = Attribut der Klasse Country, Wert = DE DN: „C=DE, O=Geschäftsführung, OU=Kaufmännischer Geschäftsführer, CN=Fritz Müller“ 14.12.2013 RDN: „OU=Technischer Geschäftsführer“ 10 FSIV10
  11. 11. X.500 • Zugriff über Operationen ▫ Read, List, Add, Modify, Search, Remove • Authentifizierung über Objekte Bsp.: „User“ mit Passwort Directory Acces Protocoll DAP DUA Client DSA Agent Verzeichnis Directory User Agent Directory Service Agent 14.12.2013 11 FSIV10
  12. 12. Lösungen am Markt • LDAP (Lightweight Directory Access Protocoll) • eDirectory (NDS – Novells Directory Service) • AD (Microsoft – Active Directory) 14.12.2013 12 FSIV10
  13. 13. LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) • Ursprünglich Kommunikationsprotokoll • Nutzt TCP/IP für Kommunikation • Einfacher zu implementieren beim Client • Stand-Alone LDAP Server 14.12.2013 13 FSIV10
  14. 14. 14.12.2013 NDS (Novells Directory Service) • Heute eDirectory • X.500 Verzeichnisdienst • Vereinfacht Managment von Usern und Ressourcen • Unterstützt Standards (LDAP, DNS, AD, …) Physical Plane Logical Plane Schema Plane 14 FSIV10
  15. 15. 14.12.2013 NDS (Novells Directory Service) 15 FSIV10
  16. 16. AD (Active Directory) • Aufbau vergleichbar mit DNS 14.12.2013 • Unterteilung in Domänenstruktur und Organisationseinheiten • Funktioniert nur bei Microsoft Systemen • Kann über LDAP mit anderen Verzeichnisdiensten kommunizieren 16 FSIV10
  17. 17. Fazit 14.12.2013 • In großen Firmennetzen unterschiedlichster Anwendungen unverzichtbar • Ermöglichen Kosteneffektive Administration auf einheitliche Art und Weise • Basieren alle auf X.500 • Der kleinste gemeinsame Nenner aller Verzeichnisdienste ist LDAP • Oft Integration verschiedener Dienste unverzichtbar durch Netzwerklandschaft 17 FSIV10
  18. 18. Vielen Dank

Was ist der Verzeichnisdienst X500

Views

Total views

999

On Slideshare

0

From embeds

0

Number of embeds

194

Actions

Downloads

3

Shares

0

Comments

0

Likes

0

×