12.07.2012 T11 Smart TV, Franziska von Lewinski, Interone

536 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
536
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

12.07.2012 T11 Smart TV, Franziska von Lewinski, Interone

  1. 1. TV TO COME. TV TO GO.How digital technologies change the way we watch
  2. 2. Der Fernsehkonsum steigt. 2008: 185 Minuten 2011: 223 Minuten pro Tag / über alle Altersgruppen / in DeutschlandQuelle: AGF/GfK Fernsehforschung 2011
  3. 3. 44% surfen häufiger im Internet, während der Fernseher läuft.
  4. 4. Next Generation: Internet ist wichtiger als TV.Quelle: Studie Reluctance to disconnect UK & US / 13-17 Jährige
  5. 5. Wer treibt die Veränderung?
  6. 6. Wer wird das Rennen machen?
  7. 7. MULTI SCREENS SMART TV Vier ON DEMAND SOCIAL TV Trends
  8. 8. MULTI SCREENS
  9. 9. 49% benutzen andereGeräte als denTV... ...um Bewegtbild zu sehen.
  10. 10. Für 87% ist der Laptop wichtig für die Bewegtbild-Nutzung.
  11. 11. Bei 67% läuft der Fernseher nebenbei.
  12. 12. Facebook-Nutzer als Hochzeitsplaner: 460.000 Votes
  13. 13. Spot schauen undgewinnen mit Pepsi und IntoNow
  14. 14. SMART TV
  15. 15. Social TV ist ein junger Markt.
  16. 16. SmartTV ist auf dem Vormarsch.
  17. 17. Was machen die Nutzer?
  18. 18. 24% glauben, dass sie 2015 Apps auf dem Fernseher nutzen werden.
  19. 19. Plattformen wie SmartWorld oder der Smart Hubbieten neue Touchpoints für Marken und Konsumenten 19
  20. 20. Audi ist eine der erstenMarken mit einer Eins-zu-eins-Adaption von Audi.tv als SmartTV-App 20
  21. 21. SmartTV oder Multiscreen?
  22. 22. “The new experience is lean back AND lean forward, as the users shifts their eyes andthoughts from the first screen to the second. As more and more time is spent there, a completely new dynamic emerges.” Stowe Boyd (Work Talk Research)
  23. 23. 23

×