Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Upcoming SlideShare
09 10 prog. bioloxía e xeoloxía 3ºeso modif
Next
Download to read offline and view in fullscreen.

0

Share

Download to read offline

Usergroup 02 Berlin Surface

Download to read offline

Related Books

Free with a 30 day trial from Scribd

See all

Related Audiobooks

Free with a 30 day trial from Scribd

See all
  • Be the first to like this

Usergroup 02 Berlin Surface

  1. 1. Eine Einführung Jann Müller 18.06.2009
  2. 2. 1 | MS Surface - Überblick 1. Featureüberblick 2. User Interface Challenges 3. Das Surface SDK 1. WPF-Beispiele 2
  3. 3. 1 | Technische Eigenschaften 3
  4. 4. 1 | Funktionale Eigenschaften  Natürliche Interaktion  Multi-Touch  Multi-User  Objekterkennung Bild von: http://ctlabs.blogspot.com/2009/05/microsoft-surface-tagged-objects-and.html 4
  5. 5. 1 | Attraktion 5
  6. 6. 1 | Launcher 6
  7. 7. 1 | Arbeiten mit Surface  Benutzen der Anwendung 7
  8. 8. 1 | Arbeiten mit Surface  Benutzen der Anwendung  Wechseln von Anwendungen  Anwendungen und Sitzungen schließen • Time-Out • „I‘m done“ 8
  9. 9. 2 | User Interface Challenges 9
  10. 10. 2 | UI – Soziale Aspekte  Transition von Einzelbenutzer- zu Mehrbenutzerplattform • Benutzerzahl berücksichtigen  Spezielle Steuerelemente (ScatterView)  Wie werden Benutzer die Bildfläche unter sich aufteilen?  360°-Oberfläche 10
  11. 11. 2 | UI – Räumlichkeit  2D: Raum in der Ebene sinnvoll nutzen  3D: Tiefenverhältnisse überzeugend darstellen 11
  12. 12. 2 | UI – Superrealismus Realistisches Verhalten + Intuitive Techniken, die über das Natürliche hinausgehen = Optimale Benutzererfahrung Zusätzlich: •Eigene Lebendigkeit, nicht nur auf Eingaben reagieren •Zur Erforschung der Anwendung einladen 12
  13. 13. 2 | UI – Kontexte  Reagieren ohne Verzögerung  „Intelligente“ Anwendungen, ohne zu bevormunden  Umgebung, in der die Anwendung ausgeführt wird, berücksichtigen 13
  14. 14. 2 | UI – Direkte Manipulation  Anzeige + Eingabe in einem Gerät, deshalb: Elemente unmittelbar bearbeiten  Kontinuierliche Eingabe erwarten und mehrere Parameter gleichzeitig verändern  Den Inhalt zum Interface machen 14
  15. 15. 2 | UI – Direkte Manipulation Manipulation Geste Manipulation Processor 15
  16. 16. 2 | UI – Direkte Manipulation  Anzeige + Eingabe in einem Gerät, deshalb: Elemente unmittelbar bearbeiten  Kontinuierliche Eingabe erwarten und mehrere Parameter gleichzeitig verändern  Den Inhalt zum Interface machen  Nahtlos in die Umgebung passen 16
  17. 17. 2 | UI – Gerüstbau  Man lernt leichter, wenn man kleine Schritte macht • Vgl. Gerüst beim Hausbau  Erfolg direkt anzeigen  Bedienungsanleitung vermeiden 17
  18. 18. 2 | UI - Zusammenfassung  Es gibt viele Benutzer  Sie kommen von allen Seiten  Sie erwarten ein System ohne Kanten und harte Übergänge 18
  19. 19. 3 | Anwendungsentwicklung Das Surface SDK 19
  20. 20. 3 | SDK – Architektur von Surface Surface-Anwendungen Presentation API Core API Shell API Vision System Windows-Integration Windows Vista Surface Hardware + Treiber 20
  21. 21. 3 | SDK - Methoden  VS 2008 Surface-Templates mit Rahmen für • WPF • XNA  Surface Simulator • Gleiche Software wie „echter“ Surface • Alle Eingaben lassen sich simulieren • Eingabesequenzen können gespeichert werden 21
  22. 22. 3 | SDK – Demo  ScatterView  TagVisualization 22
  23. 23. Vielen Dank für euer Interesse  Fragen jetzt stellen oder an jann.mueller@studentpartners.de  Surface-Workshops am HPI Potsdam: Anmeldung & Details ebenfalls per Email 23

Views

Total views

614

On Slideshare

0

From embeds

0

Number of embeds

3

Actions

Downloads

3

Shares

0

Comments

0

Likes

0

×