Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Wie Care-Revolution und Industrie 4.0 die
Dialektik von Produktivkraftentwicklung
und Produktionsverhältnissen
vom Kopf au...
Zentrale computergesteuerte Produktion
→ agentenbasierte Netzwerk-Fertigung
Neue Qualität „reeller Subsumtion“:
● Maschine...
Krise der sozialen Reproduktion:
● Wesentlich ökonomisch unproduktiv,
aber gesellschaftlich essenziell
● Konträre Handlung...
These: Commons als Link
Sowohl im warenförmig-produktiven („Ökonomie“) wie im
wesentlich nichtwarenförmig-reproduktiven Be...
Commons: Peer-Re/Produktion jenseits von Markt & Staat
Potenziale:
● Elementarform einer commonistischen Re/Produktionswei...
Kopfstände auf die Füße bringen
PK → PV („Technikfrage“)
PV → PK („Eigentumsfrage“)
PK ↔ PV („Produktionsweise“)
„Die Hand...
Zusammenfassung
● Industrie 4.0 konstituiert commonistische Subjektivitäten im
Widerspruch zwischen Selbstentfaltung und S...
Danke
☺
No rights reserved. Do what you want.
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Care-Revolution und Industrie 4.0

2,720 views

Published on

Beitrag beim Colloquium „Digitalisierung und soziale Verhältnisse im 21. Jahrhundert“ der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen am 4.6.2016 in Leipzig

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Care-Revolution und Industrie 4.0

  1. 1. Wie Care-Revolution und Industrie 4.0 die Dialektik von Produktivkraftentwicklung und Produktionsverhältnissen vom Kopf auf die Füße stellen Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen Leipzig, 4.6.2016 Stefan Meretz, Bonn keimform.de
  2. 2. Zentrale computergesteuerte Produktion → agentenbasierte Netzwerk-Fertigung Neue Qualität „reeller Subsumtion“: ● Maschinen-Anhängsel → Produktionsagent ● Marx: „Detailindividuum“ → „total entwickeltes Individuum“ ● Totalisierung & Internalisierung des Verwertungsimperativs ● Öffnen der „Qualifikations-/Statusschere“ (Leih vs. Fest) ► Antagonistischer Widerspruch zwischen Selbstentfaltung und Selbstverwertung „Industrie 4.0“: Vernetzte Agenten-Produktion „In der bürgerlichen Ökonomie … erscheint diese völlige Herausarbeitung des menschlichen Innern [das ‚absolute Herausarbeiten’ der ‚schöpferischen Anlagen’] als völlige Entleerung, diese universelle Vergegenständlichung als totale Entfremdung, und die Niederreißung aller bestimmten einseitigen Zwecke als Aufopferung des Selbstzwecks unter einen ganz äußren Zweck.“ Marx (Grundrisse, 387)
  3. 3. Krise der sozialen Reproduktion: ● Wesentlich ökonomisch unproduktiv, aber gesellschaftlich essenziell ● Konträre Handlungslogiken: Ökonomie der Warenproduktion vs. Sozialität menschlicher Beziehungen, Zeiteinsparung vs. Zeitverausgabung, Externalisierung vs. Vorsorgeprinzip etc. ● Geringere Produktivitätssteigerungen im Care-Bereich macht Care-Arbeit strukturell teurer im Vergleich zu Produktionsarbeit ● Gesellschaftliche Absenkung des Werts der Ware Arbeitskraft vs. Notwendigkeit ihrer Reproduktion ● Übergang male bread winner model → adult worker model ● Individualisierung/Privatisierung der Reproduktions- anforderungen, Übergang zum Arbeitskraftmanagement ● Aber auch: Tendenz zur gemeinschaftlichen Organisation von Care jenseits von Markt und Staat (weitgehend unsichtbar) ► Widerspruch zwischen menschlichen Bedürfnissen und ökonomischer Rationalität der Warenform Die „Care“seite der Medaille Care: ●   Häusliche Tätigkeiten ●   Haushaltsnahe Dienste ●   Staatliche Dienste ●   im Kapitalverhältnis
  4. 4. These: Commons als Link Sowohl im warenförmig-produktiven („Ökonomie“) wie im wesentlich nichtwarenförmig-reproduktiven Bereich („Care“) entwickeln sich neue Handlungsformen, die auf eine gemeinsame Aufhebungsperspektive hindeuten: Commons Commons Beitragen statt Tauschen Commoning Ressourcen Produkte
  5. 5. Commons: Peer-Re/Produktion jenseits von Markt & Staat Potenziale: ● Elementarform einer commonistischen Re/Produktionsweise ● Aufhebung der Sphärenspaltung von Ökonomie und Care ● Agentenbasierte Netzwerk-Produktion als Vorform commons- basierter Peer-Produktion in polyzentrischer Selbstorganisation ● Transformatorische Bewegungsform des Widerspruchs zwischen Selbstentfaltung und Selbstverwertung bzw. menschlichen Bedürfnissen und ökonomischer Rationalität ● Doppelte Funktionalität im Kapitalismus: nutzbar zur Kostenreduktion, aber inkompatibel zur Verwertungslogik ● Positiv-reziproke Inklusionslogik statt Exklusionslogik ► Gesellschaftliche Verallgemeinerung: Commonismus
  6. 6. Kopfstände auf die Füße bringen PK → PV („Technikfrage“) PV → PK („Eigentumsfrage“) PK ↔ PV („Produktionsweise“) „Die Handmühle ergibt eine Gesellschaft mit Feudalherren, die Dampfmühle eine Gesellschaft mit industriellen Kapitalisten.“ Marx (MEW 4, 130) „...mit der Veränderung der Produktionsweise, der Art, ihren Lebensunterhalt zu gewinnen, verändern … [die Menschen] alle ihre gesellschaftlichen Verhältnisse.“ Marx (MEW 4, 130) „In diesem Sinn können die Kommunisten ihre Theorie in dem einen Ausdruck: Aufhebung des Privateigentums, zusammenfassen.“ Marx (MEW 4, 475)
  7. 7. Zusammenfassung ● Industrie 4.0 konstituiert commonistische Subjektivitäten im Widerspruch zwischen Selbstentfaltung und Selbstverwertung ● Care ermöglicht die commonistische Selbstorganisation des Lebens im Widerspruch zwischen Bedürfnissen und Warenform ● Eine Aufhebung des Kapitalismus kann nur die Aufhebung der Sphärenspaltung von Ökonomie und Care sein ● Die Commons bieten das theoretische und praktische Paradigma der Aufhebung des Kapitalismus ● Commonismus ist kein Ideal nach der sich die Wirklichkeit zu richten hat, sondern die wirkliche Bewegung, welche den jetzigen Zustand aufhebt – in voller Widersprüchlichkeit.
  8. 8. Danke ☺ No rights reserved. Do what you want.

×