Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs

740 views

Published on

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
740
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
107
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs

  1. 1. Interaktion von ChangeManagement und Führung Impulse + Reflexionen Our Time IS Now Wie entsteht Engagement? Wie erhält man Engagement? Wie entwickelt man Engagement?
  2. 2. Hintergrund
  3. 3. „People choose not on the basis of what’s most important, but on what’s easiest to evaluate.“ The Paradox of Choice, Barry Schwartz
  4. 4. Agenda Themen: Eine Handvoll ILLUSIONEN über Führung, Engagement + Leistung 5 Ideen, was Führungskräfte von Trainern lernen können 5 Tipps, die wirken und oft funktionieren und möglicherweise bei Ihnen passen // Mehr Sog als Druck. Mehr Gesundheit. Mehr Freude. Mehr Leistung.
  5. 5. Welche Geschichte erzählt das? 5
  6. 6. Täuschungen 1.Führen ist eine Kunst und Talent ist die Voraussetzung
  7. 7. Eine Antwort (voreilige) Wirksame Führung meint klare Ziele, direkte Ansprache, attraktive Anreize, transparenter Wettbewerb, präzises Controlling und konsequentes Feedback – oder so ähnlich. Fast richtig, halb wahr, verblüffend missverständlich.
  8. 8. Die Praxis ist anders Komplexer Turbulenter nicht so berechenbar Weil wir mit Menschen interagieren, die mit Menschen interagieren ….
  9. 9. Zu Nr.1 ÜBEN ÜBEN ÜBEN Rezept
  10. 10. Täuschungen 2. Potentialentwicklung ist eine TrainingsFrage
  11. 11. Zu Nr.2 Potential Kontext
  12. 12. Voraussetzung Täuschungen 2.Potentialentwicklung ist eine TrainingsFrage 3.Information führt zu Einsicht und dann zu akzeptanz
  13. 13. Zu Nr.2 Change meint Verhaltensänderung Kontextänderung Verhalten Struktur
  14. 14. Formatierung Kontext + Autopilot Das entscheidende Modell rational emotional Passt mir! / Passt mir nicht! (200ms) Entscheidungen Stimmt! / Stimmt nicht! (400ms) Akzeptanz Beteiligung und NichtBeteiligung Formatierung Kontext, Hintergrund, Wissen, Erfahrung, Kultur JA / NEIN
  15. 15. Formatierung Kontext
  16. 16. 3.Information Täuschungen führt zu Einsicht und dann zu akzeptanz 4.Druck steigert leistung + bewirkt Erfolg
  17. 17. Zu Nr.4
  18. 18. 4.Druck steigert Täuschungen bewirkt leistung + Erfolg 5.Das ist nicht persönlich gemeint
  19. 19. Zu Nr.5 Resonanz Führen persönlich
  20. 20. Die Erkenntnis
  21. 21. Führungskräfte sind Trainer
  22. 22. Sog statt Druck
  23. 23. TrainerListe 1.Vorbild sein Über- und Unterschätzt 2.Behandeln Sie alle gleich: nämlich individuell 3.Balancieren Sie! Skepsis + Neugierde Fordern + Fördern 4.Achten Sie auf die Geschichten und lenken Sie um! 5.Machen/Tun Sie es persönlich
  24. 24. AusgangsLage Studien zeigen: Führungskräfte sind ein hochwirksamer Hebel für mehr gesunde Leistungsfähigkeit im Unternehmen. Sie üben einen bedeutenden Einfluss auf die Leistung und Gesundheit ihrer Mitarbeitenden aus.
  25. 25. Vor-Warnung
  26. 26. 27
  27. 27. Das Trainer-Prinzip
  28. 28. Kluge Haltung To each his own!
  29. 29. Fakten
  30. 30. Rezept. 1.BedienungsAnleitung 2.Do Good, Be Good 3.Schreib mal wieder 4.Rahmen erneuern 5.AttraktivitätsVerlust Umlenken Redirect 1.StoryPrompting 2.Do Good, Be Good 3. Wirting Exercise 4.Reframing 5.Detraction (Timothy Wilson, REDIRECT, 2011) 32
  31. 31. 33
  32. 32. Wo sind die Schalter? 1.Kluges Umfeld schaffen 2.Schritt für Schritt zum Sprung 3.Freude, Stolz + Sinn im Fokus 4. Setzen Sie auf Die kleinen guten Dinge 5.Agieren Sie evolutions-biologisch freundlich
  33. 33. Zu Nr.1 Ein Kluges UmFELD Schaffen
  34. 34. Zu Nr.1
  35. 35. Zu Nr.1 Dan Pink
  36. 36. Zu Nr.2 Schritt für Schritt
  37. 37. Freude, Stolz + Zu Nr.3 sinnvolle Orientierung
  38. 38. Zu Nr.2 41
  39. 39. Zu Nr.3 Wenn Menschen tun können, was sie lieben. Wenn wir stolz sein dürfen auf das Ergebnis und wenn wir Trost finden, falls wir scheitern. Also, wenn wir uns aufgehoben fühlen und sicher, in Resonanz mit anderen, deren Lächeln uns wärmt – dann sind wir robust und stark, resilient und zuversichtlich. Dann spüren wir das Glück, auch wenn nicht alles glückt und nicht alles glänzt. Dann fühlen wir uns gesund und lebendig. 42
  40. 40. Zu Nr.4 “Es geht um die kleinen Dinge”. Was schafft Sicherheit? Passen Geben+Nehmen? Stimmen Worte + Taten?
  41. 41. Zu Nr.4
  42. 42. Zu Nr.4 Das Rezept: Es muss einfach wirken!
  43. 43. Evolutions- Zu Nr.5 biologisch freundlich
  44. 44. Zu Nr.5 Lernen Reflektieren Erfahrungsabhängige Plastizität
  45. 45. Kluge Haltung
  46. 46. 49
  47. 47. Danke schön! Mehr Sog als Druck. Mehr Gesundheit. Mehr Freude. Mehr Leistung.

×